Überschwemmungsproblem durch Naturteich lösen?

melania

Mitglied
Dabei seit
5. Juli 2007
Beiträge
22
Ort
10***
Teichvol. (l)
weiß nicht
Besatz
keine
Hallo, ich hoffe, Ihr könnt mir ein paar Tips geben zu einem Problem, das mich im Moment ziemlich beschäftigt.

Ein Teil unseres Grundstücks liegt ziemlich tief. Dieser Teil ist seit nunmehr einigen Wochen überschwemmt. und das Wasser geht immer noch nicht zurück. Möglicherweise ist der Grundwasserspiegel durch einen längeren Regen Mitte Januar zu stark angestiegen – das Wasser scheint jedenfalls "von unten" zu kommen. Die Nachbarn haben übrigens das Problem nicht, da sie ihr Grundstück aufgeschüttet haben (und sowieso immer etwas höher lagen als wir).

Für eine Ableitung des Wassers über Sammler, Vorfluter, Versickerung etc. sehen wir keine Möglichkeit – wohin denn auch. (es steht z. T. auch außerhalb des Grundstücks). Eine Versickerung würde einen ausreichenden Abstand zum Grundwasserspiegel voraussetzen – auch dieser ist laut Auskunft eines Geologen nicht gegeben.

Zur Schadensbegrenzung haben wir uns nun folgendes überlegt: Wir legen einen Feuchtbiotop an der tiefsten Stelle an, vielleicht wird’s ja auch ein kleiner See (da müsste man abwarten, wie das Wasser sich verhält). Den Aushub sowie zusätzlichen Mutterboden verteilen wir so, dass das Bodenniveau im betroffenen Bereich um mindestens 10, besser wohl 20 cm angehoben wird. Das ganze soll natürlich ohne Folie funktionieren.

Was haltet Ihr denn davon? Hat jemand so etwas schon einmal gemacht?
 

melania

Mitglied
Dabei seit
5. Juli 2007
Beiträge
22
Ort
10***
Teichvol. (l)
weiß nicht
Besatz
keine
AW: Überschwemmungsproblem durch Naturteich lösen?

naja, zum Baden wirds nicht gehen, das ist schon klar :evil Ich würde mir zwar einen Schwimmteich wünschen, aber kann ihn mir einerseits nicht leisten und andererseits würde er das Problem u. U. noch verschlimmern.

Wir wollen einfach (was ist bei Wasser schon einfach :engel ) erreichen, daß der Restgarten und die Pflanzen dort vor stehendem Wasser geschützt werden (ich glaube kaum, daß meine Rhodos z. B. das überleben :(
Und ein Feuchtbiotop kann ja auch interessant sein, wenn es schön bepflanzt wird.

Das Problem ist, daß bei allem, was ich im Netz bisher gefunden habe zum Thema Naturteich oder Feuchtbiotop oder Sumpfbeet Folie verwendet wurde :kotz und das geht bei unserem Problem nun gar nicht ...
 

Wuzzel

Mitglied
Dabei seit
26. Jan. 2008
Beiträge
2.582
Ort
Bielefeld
Teichtiefe (cm)
50
Teichvol. (l)
600
Besatz
kein Besatz
AW: Überschwemmungsproblem durch Naturteich lösen?

Ich hab ein ähnliches Problem, aber ich glaube nicht das das schon Grundwasser ist, das wird auch eher Schichtenwasser sein bei Dir.
Das umliegende Gelände wird somit vermutlich nur um die aufgeschütteten 10-20 cm trockener, da ich aber nach relativ wenig Graben bei euch auch eher Lehm vermute werdet Ihr das meiste mit Lehm und nicht mit Mutterboden auffüllen !? Oder irre ich da ?

Um das Gelände trocken zu bekommen ist die effektive Möglichkeit vermutlich nur eine Drainage, oder einfach mal versuchen an der tiefsten Stelle ein Loch zu graben und was da zusammen läuft permanent abpumpen !

Ein Foto wuerde vielleicht einen besseren Überblick verschaffen !

Viel Erfolg
Wuzzel
 

melania

Mitglied
Dabei seit
5. Juli 2007
Beiträge
22
Ort
10***
Teichvol. (l)
weiß nicht
Besatz
keine
AW: Überschwemmungsproblem durch Naturteich lösen?

Naja, die "Experten", die sich das ganze angeguckt haben, meinten Grundwasser - wir hatten zunächst auch an Schichtenwasser gedacht. Das Problem ist leider, daß wir nirgendwohin entwässern können; unser Grundstück hat leichte Hanglage und es geht um den am tiefsten gelegenen Bereich. Versickern hat ein Geologe ausgeschlossen. Bei uns gibt es diverse Tonschichten im Boden, die aber recht unterschiedlich verteilt sind - man merkt das beim Graben :kotz Für die Aufschüttung würde aber der Aushub auf keinen Fall ausreichen, da müßten wir zusätzlich Mutterboden anfahren lassen. Abpumpen würde wieder die Frage aufwerfen, wohin. Es ist eben leider auch alles eine Kostenfrage - einen Tank zu verbuddeln, in den man dann reinpumpt - vorausgesetzt, es paßt alles rein, wird auch ganz schön teuer ...:engel
Fotos kann ich gern bei Gelegenheit mal hochladen und mir ist schon klar, daß das hier nur über "versuch macht kluch" geht - daher suche ich ja den Erfahrungsaustausch mit ähnlich Betroffenen. Meine Hoffnung war, durch die Kombination von Aufschüttung und Grabung dem Wasser, wenn es denn kommt, einen "Platz" zuzuweisen und den Rest der Fläche vor Überflutung zu schützen - hmm, zu blauäugig? Wir haben im Moment nur insofern Glück, als wir dort noch nicht viel gepflanzt und gestaltet hattet und daher im Moment relativ freie Hand haben - aber die Entscheidung will eben auch überlegt sein :kopfkratz
 

Wuzzel

Mitglied
Dabei seit
26. Jan. 2008
Beiträge
2.582
Ort
Bielefeld
Teichtiefe (cm)
50
Teichvol. (l)
600
Besatz
kein Besatz
AW: Überschwemmungsproblem durch Naturteich lösen?

Fotos vom Gelände würden echt helfen ! :)

Habt Ihr keinen Kanalanschluß wo das Wasser hingepumpt werden kann ?
Wie sieht es denn bei euch im Keller aus ?
Oder haben bei euch die Häuser keine Keller ?

Was für "Experten" haben Dir gesagt das das Grundwasser ist ?

Gerade die von Dir erwähnten Ton-Schichten lassen doch eher auf Schichtenwasser tippen. Wenn es wirklich Grundwasser ist kommst Du mit Tank, Teich usw nicht klar, Du müsstest Unmengen Wasser zwischenspeichern und im Sommer wieder nach und nach bei nur geringfügig niedrigerem Stand verieseln. So gfroße Tanks passen nicht aufs Grundstück befürchte ich.
 

melania

Mitglied
Dabei seit
5. Juli 2007
Beiträge
22
Ort
10***
Teichvol. (l)
weiß nicht
Besatz
keine
AW: Überschwemmungsproblem durch Naturteich lösen?

Kanalanschluss etc. entfallen - wie gesagt, leichtes Hanggrundstück, Haus steht oben und da ist auch das Abwasser. Keine weitere Kanalisation, da Straße unbefestigt.

Die "Experten" waren von der zuständigen Behörde (ähem).

Grundstücksfläche ist ausreichend vorhanden, daher die Idee mit dem Teich oder Feuchtbiotop, aber eben ohne Folie. Im Notfall könnte man dann auch Gräben zu eben diesem Teich ziehen - uff, die Teiche in der Natur haben doch auch keine Folie :kopfkratz
 

Wuzzel

Mitglied
Dabei seit
26. Jan. 2008
Beiträge
2.582
Ort
Bielefeld
Teichtiefe (cm)
50
Teichvol. (l)
600
Besatz
kein Besatz
AW: Überschwemmungsproblem durch Naturteich lösen?

Versuch macht klug !

Aber wie wäre es denn wirklich mal mit nem Bild ?

Abwasser wird dann bei euch versickert ?
 

melania

Mitglied
Dabei seit
5. Juli 2007
Beiträge
22
Ort
10***
Teichvol. (l)
weiß nicht
Besatz
keine
AW: Überschwemmungsproblem durch Naturteich lösen?

Bild kommt noch - hab ich nur gerade nicht hier ;)

Abwasser wird nicht versickert (siehe mein Beitrag) - aber es gibt keinen Regenwasserkanal! Und die Abwasserleitung ist eben "oben" - und "oben" ist ca. 60 - 70 m vom Überschwemmungsgebiet entfernt :kotz
 

Wuzzel

Mitglied
Dabei seit
26. Jan. 2008
Beiträge
2.582
Ort
Bielefeld
Teichtiefe (cm)
50
Teichvol. (l)
600
Besatz
kein Besatz
AW: Überschwemmungsproblem durch Naturteich lösen?

Hehe, ok... wenn Du hartnäckig kein Bild einstellst, dann frag ich eben weiter.

60-70 meter ist nicht so weit um zu pumpen, über welchen Höhenunterschied reden wir denn ?

Und was ist Dein oberstes Ziel ? Die Fläche trocken zu bekommen, oder nen Teich anzulegen ?
 
Oben Unten