Youtube Facebook Twitter

CO2-Mangel - biogene Entkalkung

Dieses Thema im Forum "Wasserwerte" wurde erstellt von filokoch, 11. Aug. 2006.

Die Seite wird geladen...
  1. filokoch

    filokoch Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2006
    Beiträge:
    31
    Galerie Fotos:
    0
    Teichvol. (l):
    50m³
    Hallo Zusammen !

    Mein Teich ist massiv mit UW - Pflanzen (Hornkraut u. Tausendblatt) bepflanzt, im laufe des Sommers ist es zu einem explonsionsartigem Pflanzenwuchs gekommen. Nun sieht es so aus als würden die Pflanzen alles CO2 verbrauchen (trotz hunderter Moderlieschen !). An den UW - Planzen hat sich durch biogene Entkalkung eine Kalkschicht gebildet. Sie scheinen jedoch trotzdem noch zu wachsen. Meine Frage ist nun ob ihr auch eine derartige Situation habt und ob Handlungsbedarf besteht oder die Sache von Mutter Natur erledigt wird.

    Danke schon mal für die Antworten.

    L.G.

    Filo
     
  2. Annett

    Annett Admin-Team

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    12.258
    Galerie Fotos:
    92
    Teichtiefe (cm):
    110
    Teichvol. (l):
    7000
    AW: CO2-Mangel - biogene Entkalkung

    Hallo Filo,

    schau mal hier nach: http://de.wikipedia.org/wiki/Biogene_Entkalkung und hier: http://www.scalare-online.de/aquaristik/wasserchemie/biogene_Entkalkung.html
    Solange der Kh-Wert keinen kritschen Wert (kleiner als 3°dH) erreicht, kannst Du beruhigt beim Wachsen zusehen. Sollte er sich der 3°-Grenze allmählich annähern würde ich dem Teich etwas Muschelkalk (in einem Säckchen o.ä.) oder kalkhaltiges Gestein zugeben.
    Die kann man bei Bedarf, im Gegensatz zu chemischen Zusätzen, nämlich wieder rausnehmen, falls man damit etwas übertrieben hat. :cool:
    Sinkt der Kh-Wert unter 1° ab, kann es zu einem Säuresturz des pH-Wertes kommen. Und den werden Deine Fische ganz sicher nicht so gut überstehen.

    Ich hoffe, das hilft Dir etwas weiter?!
     
  3. StefanS

    StefanS Mitglied

    Registriert seit:
    14. Aug. 2004
    Beiträge:
    777
    Galerie Fotos:
    0
    Teichtiefe (cm):
    1,10
    Teichvol. (l):
    ca. 60.000
    AW: CO2-Mangel - biogene Entkalkung

    Hallo Filo,

    auch bei mir in jedem Sommer biogene Entkalkung/Ablagerungen. Die kann ich von den Unterwasserpflanzen "abschütteln". Ich habe allerdings auch kein Problem damit, da ich mit dem Teichwasser auch das Moorbeet speise. Annett hat vollkommen Recht: Bei extrem niedriger KH verliert das Wasser seine Fähigkeit der Pufferung. Minimale zugaben von Säuren können dann zum Säuresturz führen.

    Ich dachte allerdings immer, dass die KH dafür nochmals deutlich unter 3 liegen muss.

    Beste Grüsse
    Stefan
     
  4. Annett

    Annett Admin-Team

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    12.258
    Galerie Fotos:
    92
    Teichtiefe (cm):
    110
    Teichvol. (l):
    7000
    AW: CO2-Mangel - biogene Entkalkung

    Moin Stefan,

    hatte ich doch oben schon geschrieben. ;)
    Mir ist das einmal in einem sehr stark bepflanzten Aquarium passiert (aus Zeitmangel wohl zu lange keinen Wasserwechsel gemacht und abgestorbene Pflanzenteile entfernt :oops: ). Ein Teil der Fische hat es leider nicht überlebt.... :( Das passiert mir nicht nochmal!
    Die "minimalen Säurenmengen" entstehen m.M.n., wenn pflanzliche Biomasse durch Bakterien umgesetzt wird. Oder bin ich damit auf dem Holzweg?

    @Filo
    Ich würde zusehen, dass ich nicht durch "Plätschern und Blubbern" im Teich CO2 verliere. Also dafür sorgen, dass der Bach möglichst ruhig läuft und ohne große Sprünge in den Teich kommt. Mag sein, dass das O2 anreichert (über 100% Sättigung gehts aber sowieso nicht und das packen Deinen UW-Pflanzen locker), aber es treibt auch massiv CO2 aus.
    Es soll auch schon Leute gegeben haben, die gezielt CO2 aus Flaschen im Teich nachgedüngt haben...
    In Diskusbecken ist das m.W.n. auch an der Tagesordnung, da dort Kh und pH-Wert sehr niedrig gehalten werden. Aber CO2-Flaschen für den Teich? Naja, jeder wie er mag! :?
     
  5. StefanS

    StefanS Mitglied

    Registriert seit:
    14. Aug. 2004
    Beiträge:
    777
    Galerie Fotos:
    0
    Teichtiefe (cm):
    1,10
    Teichvol. (l):
    ca. 60.000
    AW: CO2-Mangel - biogene Entkalkung

    Sorry, Annett, hatte ich glatt übersehen. Ich schiebe es mal aufs Alter.

    Beste Grüsse
    Stefan
     
  6. filokoch

    filokoch Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2006
    Beiträge:
    31
    Galerie Fotos:
    0
    Teichvol. (l):
    50m³
    AW: CO2-Mangel - biogene Entkalkung

    Hallo Annett! Hallo Stefan!

    Danke für die fachkundigen Antworten. Habe einen KH von 3 gemessen. Um auf Nummer sicher zu gehen habe ich 3 Stunden Brunnenwasser mit KH11 nachgefüllt. Nun habe ich einen Wert um 4 bei pH7. Zur Zeit habe ich noch bedenken die Sauerstoffzufuhr zu reduzieren - soll bei uns in den nächten Tagen nochmal richtig heiss werden und ich habe diesbezüglich meine Bedenken was den NO2 Abbau betrifft (100% O2 Sättigung erreiche ich auch tagsüber nicht). Auf jeden Fall werde ich jedoch den Versuch mit dem Muschelkalk unternehmen.

    @ Annett: Welche Menge an Muschelkalk werde ich wohl benötigen und ist es o.k. diesen einfach an einer durchströmten Stelle in Baumwollsäckchen zu geben?

    Liebe Grüße und Danke nochmals,

    Filo
     
  7. Annett

    Annett Admin-Team

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    12.258
    Galerie Fotos:
    92
    Teichtiefe (cm):
    110
    Teichvol. (l):
    7000
    AW: CO2-Mangel - biogene Entkalkung

    Hallo Filo,

    wie schon gesagt, sehe ich bei den derzeitigen Temperaturen vor allem tagsüber absolut kein Sauerstoffproblem und damit auch keinen Grund für eine dauerhafte Belüftung. Mit den normalen Ausströmersteinen produzierst Du eh viel zu große Blasen, als das sich da großartig Sauerstoff im Wasser lösen würde. Das einzige was Du aber ganz gewiss erreichst, ist ein CO2-Austrieb.

    Der Muschelkalk soll für die 50m³ sein?
    Gute Frage wieviel... ich würde mal mit 5 oder 10kg anfangen und schauen, ob sich am Kh-Wert nach einigen Tagen was getan hat. Falls nicht, einfach etwas nachfüllen, falls er zu schnell steigen sollte (kann ich mir aber kaum vorstellen), dann nimmst Du halt wieder etwas raus.
    Leinen- oder Baumwollsäckchen müßte dafür gut gehen.
     
  8. Vespabesitzer

    Vespabesitzer Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2008
    Beiträge:
    890
    Galerie Fotos:
    11
    Teichtiefe (cm):
    1,4
    Teichvol. (l):
    14.500
    AW: CO2-Mangel - biogene Entkalkung

    :dream ich wünsche mir ja auch einen Naturteich,... aber der (blöde) kalk bringt meinen PH Wert weiter über PH9.

    Ich werde wohl nächste Woche zur CO2 Flasche greifen (in der Hoffnung, dass dann der PH Wert sinkt und die Pflanzen richtig
    anfangen zu wachsen,.. sodass sich alles später von selbst reguliert).

    Kennt jemand jemanden,.. der (nicht beim Aquarium) CO2 für den Gartenteich mit Druck-Flaschen versorgt hat ??

    Mir geht es um Erfahrungen,.. Dinge wie: wie lange, wieviel CO2, wie genau eingeleitet,.. Nebenwirkungen etc.

    Danke mfG. Micha
     
  9. Annett

    Annett Admin-Team

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    12.258
    Galerie Fotos:
    92
    Teichtiefe (cm):
    110
    Teichvol. (l):
    7000
    AW: CO2-Mangel - biogene Entkalkung

    Hallo Micha.

    Hier wird eine CO2-Düngung im Teich erwähnt:
    http://www.hobby-gartenteich.de/forum/showthread.php?p=16420&highlight=teich+gas*#post16420

    Ebenfalls interessant in Bezug auf CO2 - auch wenn der Titel was anderes suggeriert.
    http://www.hobby-gartenteich.de/forum/showthread.php?t=1216

    Meine Meinung bezüglich Deines Teiches ist aber nach wie vor "hab Geduld". Irgendwann muss sich das Ganze ja stabilisieren....
    Welche Pflanzen mickern denn? Sooo üppig ist es bei uns im ersten Jahr auch nicht gewachsen....
     
  10. Vespabesitzer

    Vespabesitzer Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2008
    Beiträge:
    890
    Galerie Fotos:
    11
    Teichtiefe (cm):
    1,4
    Teichvol. (l):
    14.500
    AW: CO2-Mangel - biogene Entkalkung


    Hallo Annett, danke für die Unterstützung :oki ich bin parallel auch in alten Beiträgen und anderen Bereich am gucken,
    ich will aber versuchen, nix doppelt anzufragen/anzustossen.

    Also so richtig gut, wächst eigentlich nix,.. ausser die Pflanzen auf -10cm im Filtergraben und die Pflanzen im seperaten Ufergraben.

    Im Teich selbst muss ich aufpassen, dass die Seerosen nicht "ersticken",.. (werde demnächst noch größere Seerosenkörbe nehmen und eine
    ordentliche Portion Seerosendünger beipacken)...

    Ausser die Fadenalgen, die wachsen prima. (dafür habe ich aber bis auf -1,5m sauberes klares Wasser, keine Schwebealgen)
    Klar, durch die Nährstoffe von den anderen Pflanzen,..

    Ich habe letzte Woche 3 x 20Liter Eimer mit Fadenlagen rausgefischt,.. die werden mit ordentlich CO2 entzogen haben.

    Ich habe mir noch 500ml Bakterien-Starter gekauft (für 15.000 Liter)
    und noch mal 2,5kG Teichfit (wobei ich da etwas angst habe, dass dieses sogar den PH Wert nach oben bringen kann
    ich weiss ja nicht was in dem weissen Pulver drinnen ist).

    Werde mal als "Jungend forscht",.. mir eine 2 Liter CO2 Flasche besorgen,..

    mfG. Micha
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden