Youtube Facebook Twitter

Denitrifikation im Filter, graue Theorie oder machbar?

Dieses Thema im Forum "Technik im und am Teich" wurde erstellt von jochen, 16. Jan. 2007.

Die Seite wird geladen...
  1. jochen

    jochen Mitglied

    Registriert seit:
    31. Aug. 2005
    Beiträge:
    2.270
    Galerie Fotos:
    0
    Teichtiefe (cm):
    160
    Teichvol. (l):
    8000
    Hallo,

    ich möchte mal ein recht trockenes Thema, passend zu den ach so kalten Wintertagen anfangen.
    Es wäre schön wenn auch User nur vom Gefühl einige Antworten schreiben würden, die nicht so mit der Biologie im Teich vertraut sind.
    Wir oder die meißten hier betreiben ja das alles nur als Hobby...;)

    Der Impuls zu diesen Thema war, als ich in einen anderen Thread gefragt worden bin, wie ich mir einen Nitratabbau (Denitrifikation) im Filter vorstellen könnte.

    Ich möchte hier eigene Erfahrungen einbringen, aber auch aus Büchern zitieren.

    Also meine Frage lautet,

    ist es möglich einen Nitratabbau, durch anaerobe (sauersoffarmen) Bakterien zu erhalten?

    zuerst möchte ich aus einen Buch zitieren (Handbuch Aquarienwasser von H.J.Krause), ich denke dieses Buch ist für jeden interessant, der sich ein wenig darüber Gedanken macht, in was für einen Medium die Tiere leben die wir so gerne halten.
    Dieses Buch habe ich mir vor einigen Jahren gekauft, rein von berufswegen, ein Interesse an Gartenteich geschweige den Aquarien hatte ich damals nie und nimmer...tja damals wars noch der Lederball, die Zeiten ändern sich.:cool:

    aus aktuellen Anlass siehe oben, hab ich es heute mal wieder ausgekramt, und eine interessante Seite zum Thema gefunden.

    Zitat;

    Beim Betrieb eines denitrifizerenden Filters ist zu beachten:

    - Der Sauerstoffgehalt im Filter muß genügend niedrig sein, sonst kann keine Denitrifikation stattfinden. In der Praxis darf das auslaufende Wasser nicht mehr als 1,0 bis 1,5mg/l...:oops: O2 enthalten!
    Das kann durch genügendes Drosseln des Wasserdurchlaufes erreicht werden.
    ....hört sich ja nicht schwer an.

    - Aus 1000mg Nitrat (also zB. 10 Liter Wasser mit 100mg/l Nitrat) entstehen etwa 0,4 Liter Lachgas (N²0)-bzw N² Gas (Stickstoff)sorry ich weiß nicht wie man die ² an der Tastatur nach unten bekommt...:?
    Davon wird nur ein Teil mit dem Wasser abtransportiert, der andere Teil kann als Gasblasen den Wasserdurchlauf behindern. Deshalb müssen die Filter von unten nach oben durchströmt werden und einen ungehinderten Abgang der Gasblasen ermöglichen...machen eigentlich die meißeten Filterbauer im Forum.

    - In den ersten Betriebstagen kann der Nitritgehalt kritisch hoch ansteigen, weil die Kette der Denitrifikationsbakterien noch im Aufbau ist.
    Dann muß vorübergehend der Wasserdurchlauf fast auf null gedrosselt werden, um die Nitritproduktion zu begrenzen und den Sauerstoffgehalt im Filter noch weiter zu senken. Nach der Einfahrzeit sinkt der Nitritgehalt wieder auf normale Werte.
    ....

    also das Ganze hört sich nach meiner Meinung gar nicht so schwer an, was meint ihr?

    Der Autor schreibt dazu noch...

    Die Praxis zeigt:

    Durch Denitrifikation kann der Nitratgehalt auf biologische Wege von zB. 80mg/l auf 3-5mg/l reduziert werden! Zugleich wird die Redoxspannung gesenkt und damit ein biologisch günstiges Wuchsklima für die Pflanzen erziehlt.


    eine Anmerkung, dies ist alles geschrieben von einem Autor den ich sehr schätze und keine Werbekampanie eines Chemiefuzzys, der irgentwelche Mittelchen verkaufen will.

    Nun zu meiner persönlichen Erfahrung, auf einer biologisch und mechanischen Kläranalge auf der ich teilweise arbeite, wird das noch viel extremer gehandhabt,
    hier wird durch einer Redoxmessung der Sauerstoff geregelt, und für einige Zeit sogar auf 0,02mg/ltr gefahren, damit werden vereinfacht ausgedrückt die Denitrizierenden- Bakterien im Belebungsbecken regelrecht zum nitratfressen oder besser umwandeln gezüchtet...;)
    tja, würde sicher auch im Teich funktionieren, aber darin leben ja Fische, und so ganz ohne Sauerstoff? Ich weiß nicht.
    Bis zur Nitratstufe führt der Stoffabbau in der Kläranlage, eigentlich genauso wie in den meißten unserer Gartenteiche.

    Ein Spaltsieb, nennt man da Rechen, die Nitrifikation, also die Umwandlung von Nährstoffen (in diesen Falle nicht nur Ausscheidungen von Fischen...;) )zu Ammonium, Ammoniak, Nitrit zu Nitrat wird mit aeroben Bakterien die natürlich mit großen Gebläsen gefüttert werden genauso wie in unseren Teichfiltern erreicht.

    Also was meint ihr dazu, sicher nicht so bunte Bilder wie im Sommer aber es könnte doch durchaus ein Thema sein über das man diskutieren könnte.
     
  2. Olli.P

    Olli.P Mod-Team

    Registriert seit:
    30. Apr. 2006
    Beiträge:
    4.091
    Galerie Fotos:
    66
    Teichfläche (m²):
    24
    Teichtiefe (cm):
    180
    Teichvol. (l):
    30500
    AW: Denitrifikation im Filter, graue Theorie oder machbar?

    Hi Jochen,

    ich bin zwar nicht so der Bakterienkenner, aber:

    Da müsste man doch eigentlich nur das Wasser nach dem Filterauslauf mit Sauerstoff anreichern oder????

    Und da gibt's doch eigentlich die einfachste Methode:

    Nicht, so wie man es mir sagte das Wasser bei Koi-Teichen ca. 10-15 cm unter der Oberfläche einströmen lassen, sondern einfach über der Wasseroberfläche:D

    Glücklich die, die keinen Schwerkraft betriebenen Filter haben:D


    Aber wie entziehe ich dem in den Filter einlaufenden Wasser den Sauerstoff????

    Und vor allem ab welcher Kammer, oder kannste das dann gleich im Vortex machen????
     
  3. Norbert66

    Norbert66 Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2006
    Beiträge:
    27
    Galerie Fotos:
    0
    Teichvol. (l):
    7.700 l
    AW: Denitrifikation im Filter, graue Theorie oder machbar?

    Hallo Jochen,
    ist zwar ein trockenes aber sehr interessantes Thema. Selbst hab ich mich, auch aus Gründen fehlender Meßmittel, nicht intensiv mit dem Thema auseiandergesetzt.
    Meine Ausführungen sind also nur ein eigener Reim den ich mir aus verschiedenen Quellen gemacht habe.
    Der Betrieb von Denitrifikationsfiltern " :klo schon allein bei dem Wort " soll ja nicht ganz ungefährlich sein. Also was Tun ??? Wo findet so ein Prozess in der Natur statt ???? Schon mal im Wattenmeet den Sand umgegraben ??
    In ein paar Zentimetern Tiefe ist er schwarz, dort ist der anaerobe Bereich. Durch einen Teichumbau mußte ich bei mir mal fast das gesamte Wasser ablassen, als Teichgrund hab ichteilweise eine ca 10cm Sandschicht .... und was meint Ihr .... genau .... nach ein paar Zentimetern alles schwarz und riecht nach gammel. Der Wasseraustausch findet langsam durch Diffusion statt ( wie in dem beschriebeneb gedrosselten Filter ). Für mich war das die einfachste und sicherste ( weil am natürlichsten ) Möglichkeit einen Denitridinxsdabums-Filter in den Teich zu integriertn.
    So mal sehn welche haue ich jetzt vom unserem Klärwerkspezialisten einstecken muß *g*.

    Gruß Norbert
     
  4. Norbert66

    Norbert66 Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2006
    Beiträge:
    27
    Galerie Fotos:
    0
    Teichvol. (l):
    7.700 l
    AW: Denitrifikation im Filter, graue Theorie oder machbar?

    Hallo Olli,
    dein Biofilter entzieht dem wasser so viel Sauerstoff daß in der letzten Kammer sowiso alles verbraucht ist wenn nicht ausreichend belüftet wird.
    Die Sauerstoffanreicherung kann man dann bestimmt gut über einen Bachlauf machen, sieht dann sogar noch gut aus.
    Nur über Bachläufe gibt's ja auch die unterschiedlichsten Meinungen :-( ... wäre bestimmt auch eine eigene Rubrik wert.
    Gruß Norbert
     
  5. jochen

    jochen Mitglied

    Registriert seit:
    31. Aug. 2005
    Beiträge:
    2.270
    Galerie Fotos:
    0
    Teichtiefe (cm):
    160
    Teichvol. (l):
    8000
    AW: Denitrifikation im Filter, graue Theorie oder machbar?

    Hallo,

    freue mich über eure Antworten, zu diesen nicht gerade erheiternten Thema.

    zunächst mal haue kann doch von mir keiner bekommen, weil ich das alles hobbymäßig so wie hoffentlich alle von euch sehe, ich sehe das doch nicht als Religion, ganz im Gegenteil für mich ist das einfach ein schöner Zeitvertreib.
    Meinen Beruf halte ich sowieso aus dem Forum heraus weil es sonst keine Entspannung mehr ist, ich habe das nur angeschnitten um zu sagen das ich auf diese Weiße ein wenig Erfahrung habe, um eure Meinung zu hören ob es zur Teichfilterung auf irgenteine Art anzuwenden ist.
    Ansonsten habe ich mich da immer zurückgehalten bei den paar Beiträgen die ich hier geschrieben habe...;)
    Übrigens ist es nicht meine Art sooooo lange Beiträge zu schreiben, und noch dazu als Themenersteller...:oops:

    Jetzt mal zu euren Anregungen.

    In der Natur erfolgt der Prozess der Denitrifikation zB. im Grundwasser statt, welches beim Durchsickern des Erdreichs sauerstoffarme Reinigungsprozesse durchfließt. Dieses Wasser wird als Trinkwasserquelle sehr geschätzt, wieder aus eigenen Erfahrungen.;)

    Die Kunst ist es ja einen Teil aerob, den anderen Teil anaerob zu gestalden, es wird ja wohl keiner eine Sauerstoffsonde im Filter haben welche, die Zufuhr steuert, oder doch?, dann her mit euren Erfahrungen.
    Es könnte vielleicht gelingen über einen sepperaten Filter der sehr langsam durchflossen wird, und anschliessend durch einem Bachlauf zum Teich zurück kommt, die Idee von Norbert finde ich gut.
    Nur wie lange müsste dann der Bachlauf sein um das Wasser wieder mit Sauerstoff anzureichern?
     
  6. jochen

    jochen Mitglied

    Registriert seit:
    31. Aug. 2005
    Beiträge:
    2.270
    Galerie Fotos:
    0
    Teichtiefe (cm):
    160
    Teichvol. (l):
    8000
    AW: Denitrifikation im Filter, graue Theorie oder machbar?

    Hi Olaf,

    Im Vortex kannst du das meiner Meinung nicht, sonst fehlt dir ja anschließend der Sauerstoff für die Bakterien die das Helix; Kaldness (oder wie sich auch immer das Zeugs nennt) besiedeln.

    Auf dem Helix bilden sich ja die Bakterienstämme, welche mit Hilfe von Sauerstoff die von uns gewünschte Nitrifikation (Umwandlung von Ammonium/Ammoniak/Nitrit zu den ungefährlicheren Nitrat) auslösen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Jan. 2007
  7. bonsai

    bonsai Mitglied

    Registriert seit:
    22. Okt. 2004
    Beiträge:
    263
    Galerie Fotos:
    68
    Teichvol. (l):
    25m³
    AW: Denitrifikation im Filter, graue Theorie oder machbar?

    Moin
    wie wäre es mit einer großen Portion Unterwasserpflanzen, die brauchen keien Filterzwischenstufen, Umwandlungsteilprozesse oder ähnliches Gedöhns.
    Die nehmen Ammonium auf und bedanken sich dafür mit Sauerstoff - zumindst tagsüber. ;-)

    http://www.wodkafilter.de/wodkafilter_bau01.html

    Der Titel hört sich grässlich an ist aber gut verständlich aufgebaut, denn ganz so einfach ist das nicht zu realisieren, sonst wären doch schon lange mitsuperduper Werbung etliche Gerätschaften auf dem Markt und einige würden vielleicht auch funktionieren.

    Ich für meinen Teil überlege beim Neubau des Teiches die Pflanzzonen mit min. 40cm Substrat auszuplanen. In den Fachbeiträgen ist immer nur von einigen cm die Rede, damit die Pflanzen Halt finden.
    Weiß jemand etwas über die Wirkung - vielleicht auch für den Nitratabbau - von stärker dimensionierten Substratschichten??

    Gruß
    Norbert
     
  8. Annett

    Annett Admin-Team

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    12.256
    Galerie Fotos:
    92
    Teichtiefe (cm):
    110
    Teichvol. (l):
    7000
    AW: Denitrifikation im Filter, graue Theorie oder machbar?

    Hallo Jochen,

    ich finde das Thema auch total interessant, wenn auch relativ trocken... wollte Dich schon fragen, ob Du nicht mal darüber was schreiben willst. :p

    Du schreibst davon, dass im Grundwasser eine Denitrifikation abläuft. Oft genug liest man aber auch von Nitrat im Grundwasser... hat man dann nicht "tief genug" gebohrt?
    Normal ist ja in Trinkwasserschutzgebieten die Landwirtschaft dazu verpflichtet, sich an bestimmte Auflagen (Menge, Zeitpunkt, Art) bezüglich Dünger und, wenn ich mich ned irre, Pflanzenschutzmittel zu halten.
    Direkt an der Gewinnungsstelle wird eigentlich gar nix mehr gemacht.

    Aber zurück zum Teich.
    Ist das Wasser nach einem Filterdurchlauf wirklich so arm an Sauerstoff? Kann ich mir bei den mehr oder weniger offenen Konstruktionen der Patronenfilter/O..ekisten kaum vorstellen.
    Wie lange müßte denn das Wasser in einem sauerstoffarmen Filter verweilen, damit die Bakis ihren Job zur vollsten Zufriedenheit erledigen?
    Hinterher wieder Sauerstoff ins Wasser zu bekommen sehe ich nicht soo schwierig an. Gibt ja verschiedene Möglichkeiten wie z.B. Venturidüsen oder Wasserfälle.

    Für ein Aquarium geht das alles sicherlich noch halbwegs einzustellen aber am Teich?! Wo die Temperatur und damit auch die Ausgangswerte jeden Tag/Stunde anders sind... :?
    Man müßte dann technisch doch extrem hochrüsten um die Steuerung halbwegs hinzubekommen, oder?
     
  9. Annett

    Annett Admin-Team

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    12.256
    Galerie Fotos:
    92
    Teichtiefe (cm):
    110
    Teichvol. (l):
    7000
    AW: Denitrifikation im Filter, graue Theorie oder machbar?

    Hallo Norbert,

    danke für den Link - guter "Stoff"!! :D
     
  10. Martina und Uwe

    Martina und Uwe Mitglied

    Registriert seit:
    8. Jan. 2007
    Beiträge:
    69
    Galerie Fotos:
    0
    Teichtiefe (cm):
    1.40
    Teichvol. (l):
    50 und 20
    AW: Denitrifikation im Filter, graue Theorie oder machbar?

    Schönen Guten Abend alle,danke Jochen,super, hast ein wirklich Interresantes Thema gefunden.Bin wirklich erstaunt was für Unterschiedliche Meinungen über diese Proplematik bestehen.Hab von Bakterien auch keine Ahnung,durch die Unterschiedlichen Beiträge zu diesem Thema sind mir aber in bezug auf mein Koi Becken und meine Filteranlage einige Sachen klar geworden.Wir Haben ende Oktober unsere Kois ins Winterquartier umgesetzt anschließend habe ich unseren Teich entleert ,hatte vor 3 Jahren 5 cm Kies von einer Körnung 8 bis 16 mm´eingebracht aber nur um einen Optischen Kontrast zur Schwarzen Teichfolie zu haben und war Erstaunt das sich so gut wie kein schlamm oder irgend andere rückstände im Becken befanden.Habe Die drei Jahre keine Propleme mit Irgendwelchen Wasserwerten gehabt immer Klas klares Wasser Keine Propleme mit der Filteranlage,Im Frühjahr Angefahren im Herbst wenn die Kois Ins Winterquartier kommen Habe ich die Filter gereinigt.Ich bin der festen Überzeugung das sich im Kies ein Bakterienstamm angesiedelt hat der für die Nitrifikation im Becken sorgt.Meine Filteranlage ist einfach 8000 Liter Pumpe, Regentonne bestückt mit Bürsten fürs Grobe, 8m Bachlauf wo ich nur Wasserminze drinn habe und dann Patronenfilter ohne zusätzliche Sauerstoffzufuhr und dann wieder ins Becken.Im Sommer 2006 habe ich sicherhaltshalber auf grund der hohen temperaturen Sauerstoff dem Wasser zugegeben.Au weia so viel wollte ich gar nicht schreiben.Was ich nun eigentlich damit sagen wollte bin ich der Auffassung das mann das proplem eigentlich im Teich oder Becken ansich lösen könnte in dem man den Bakterien einen Bereich schaft wo sie sich in ruhe entwickeln können und ihre
    arbeit verrichten,was sich im endeffekt auch auf die gesamte Leistung der Filteranlage positiv auswirken könnte

    Gruß Uwe
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden