edelkrebs in Forellenteich

flohkrebs

Mitglied
Dabei seit
26. März 2008
Beiträge
174
Ort
1220
Teichtiefe (cm)
1,20
Teichvol. (l)
300 m²
hallo!
ich hab beim Lesen schon bemerkt: hier gibt es einen Krebs-Experten :) !
Jetzt möcht ich mal eine dumme Frage stellen: kann man auch in einem Forellenteich Krebse halten? Forellen sind ja echte Räuber - lassen die die Krebse in Ruhe??
Also wir haben ja einen Bach, der quasi durchfliesst durch den Teich (rein fliesst mehr Wasser als rauskommt...). So hat sich auch schon ein Krebs bei uns angesiedelt. Allerdings nur einer... Ein Krebs allein soll ja gar nicht gut sein, jetzt wollt ich dem gerne Gesellschaft verschaffen. Der Teich ist 300 qm gross.
Ich müsste wahrscheinlich Verstecke schaffen - wie am besten? einfach Totholz oder besser Steine? Steinhöhlen? Und, wenn es schon einen Krebs gibt, kann ich dann davon ausgehen, dass die Wasserqualität (Kalkgehalt) passt?
Unser Krebs ist angeblich ein Edelkrebs, ich versuch mal ein Foto hochzuladen.(Foto war glaub ich zu gross, sorry). Ich würde sehr gerne mehr Krebse haben, die gehören einfach dazu...
 
Zuletzt bearbeitet:

Dodi

Mitglied
Dabei seit
5. Mai 2005
Beiträge
3.790
Ort
22***
Teichtiefe (cm)
1,70
Teichvol. (l)
31.000
AW: edelkrebs in Forellenteich

Hallo,

und :willkommen hier im Club!

Gibt es auch einen Namen? Wir haben's hier etwas persönlicher und mögen uns gerne mit Namen ansprechen.;)

Gutes Zeichen, wenn sich bei Dir bereits ein Krebs angesiedelt hat, allerdings benötigen ja Forellen auch eine sehr gute Wasserqualität. Es könnte sich aber um den amerikanischen Flußkrebs, der Überträger der für die einheimischen Krebse tödlichen Krebspest, handeln.
Von daher wäre ein Foto zur Bestimmung nicht schlecht!
Schau doch mal hier im Downloadbereich und lade Dir den JPG-Kompressor herunter. Damit kannst Du schnell Deine Bilder auf entsprechende Größe anpassen.

Steine entsprechend geschichtet oder Tonröhren sind als Versteck nicht schlecht.

Unser Winfried wird sich bestimmt hierzu noch melden.:oki
 

flohkrebs

Mitglied
Dabei seit
26. März 2008
Beiträge
174
Ort
1220
Teichtiefe (cm)
1,20
Teichvol. (l)
300 m²
AW: edelkrebs in Forellenteich

hallo!
ich heiss yanna, mit Vornamen....
werd das mit dem Foto noch mal probieren, ok?
aber die Auskunft, dass es ein Edelkrebs ist, hab ich von einem Krebsexperten. Ich hab mich ja zuerst nicht ausgekannt, weil er so kleine Scheren hat.
Da hat er gesagt, dass sind nachgewachsene Scheren und die werden nicht mehr so gross...
Er hat keine Flecken auf seinen Scheren, nur hinten sind sie rot... Das kann dann doch eigentlich nur ein Edelkrebs sein - oder gibt es da ausser Signalkrebs und Edelkrebs noch so ein Zwischending?? auf www.faszination-krebse.de gibt es auch ein paar Fotos...
Falls es jetzt dann doch einer von den Amerikanern ist - das schlimmste, was passieren kann, ist, dass meine eingesetzten Edelkrebse sterben, oder gibt es da dann noch andere Gefahren, an die ich nicht gedacht habe?? Eventuell gibt es ja bei den Edelkrebsen regionale "Sorten" und von dem her, sollte ich besser keine aussetzten, sondern warten, ob aus dem Bächlein noch ein Partner für "unseren" Krebs angeschwommen kommt?
liebe Grüsse!
 
Zuletzt bearbeitet:

canis

Mod-Team
Dabei seit
5. Nov. 2007
Beiträge
566
Ort
4528
Teichtiefe (cm)
0
Teichvol. (l)
0
AW: edelkrebs in Forellenteich

hallo

flohkrebs schrieb:
Er hat keine Flecken auf seinen Scheren, nur hinten sind sie rot...

das spricht schon für einen edelkrebs. denn nur signal- und edelkrebs haben rote scherenunterseiten, signalkrebse haben aber noch das normalerweise sichtbare blau-weisse signal am scherengelenk. allerdings sollte man sich bei der artebestimmung von krebsen nie nur auf die farben verlassen, sondern besser auf die postorbitalkonten und -leisten, welche sich eindeutig unterscheiden.

flohkrebs schrieb:
Falls es jetzt dann doch einer von den Amerikanern ist - das schlimmste, was passieren kann, ist, dass meine eingesetzten Edelkrebse sterben, oder gibt es da dann noch andere Gefahren, an die ich nicht gedacht habe??

wenn es amerikaner wäre, wäre der tod deiner edelkrebse wohl tatsächlich das schlimmste. weil eine weitere verbreitung der krebspest wäre dann durch die amis schon geschehen und deine edelkrebse wären nicht dafür verantwortlich.

allerdings lohnt sich der versuch nicht, edelkrebse einzusetzen, wenn ein fremdling drin ist. also wirklich zuerst die art einwandfrei bestimmen (am besten mit einem bild hier im forum;) )

flohkrebs schrieb:
Eventuell gibt es ja bei den Edelkrebsen regionale "Sorten" und von dem her, sollte ich besser keine aussetzten, sondern warten, ob aus dem Bächlein noch ein Partner für "unseren" Krebs angeschwommen kommt?

regionale sorten (=rassen) gibt es beim edelkrebs in mitteleuropa wohl schon lange keine mehr. es werden seit jahrhunderten lebende speisekrebse quer durch ganz europa verkrauft, so dass es keine lokalen stämme mehr gibt.

anders ist dies aber bei stein- und dohlekrebsen.


generell zu deiner eingangsfrage "edelkrebse im forellenteich":

grundsätzlich werden es die krebse ausserordentlich schwer haben. die erwachsenen krebse sind aufgrund ihrer grösse vor den forellen wohl sicher (ich nehme an, die forellen werden nicht über ca. 40cm haben), aber der krebsnachwuchs würde wohl nicht überleben. da aber ein erwachsener krebs schon in deinem teich lebt, würden andere wohl auch überleben:oki

wichtig ist wirklich, dass die krebse genügend verstecke haben. das sind wie du gesagt hast steine, totholz, etc.. da kommt viel in frage, hauptsache es strukturiert den lebensraum.

auch wenn ich nicht sicher bin, ob die krebse im forellenteich wirklich gut überleben, spricht eigentlich nichts gegen einen besatzversuch mit edelkrebsen. versuchen kann mans ja und mit etwas glück wirds ein erfolg.

LG
David
 

flohkrebs

Mitglied
Dabei seit
26. März 2008
Beiträge
174
Ort
1220
Teichtiefe (cm)
1,20
Teichvol. (l)
300 m²
AW: edelkrebs in Forellenteich

so, also....
Jetzt versuch ich das noch mal, mit dem Foto....
neee, hat nicht geklappt.
Sorry!
Wir werden das mit ein paar Edelkrebsen auf jeden Fall versuchen, aber vorher möchten wir den ganzen Teich renovieren...
Ist ein Betonteich aus den 70er Jahren. Natürlich ein bisschen undicht, aber das macht nicht so viel, weil genung Wasser zufliesst. Ein Loch am Rand allerdings verhindert zur Zeit, dass wir den Teich ganz befüllen können - das muss zu!
Wie tief brauchen es die Krebse denn? Ich nehme mal an, nicht allzu tief, weil die ja auch in Bächen leben. Zufrieren darf es wahrscheinlich halt nicht, hab ich da recht?
liebe Grüsse!
 
Zuletzt bearbeitet:

canis

Mod-Team
Dabei seit
5. Nov. 2007
Beiträge
566
Ort
4528
Teichtiefe (cm)
0
Teichvol. (l)
0
AW: edelkrebs in Forellenteich

flohkrebs schrieb:
Wir werden das mit ein paar Edelkrebsen auf jeden Fall versuchen, aber vorher möchten wir den ganzen Teich renovieren...

wenn du mehrere krebse halten willst, braucht der boden des teichs unbedingt strukturen! diese kannst du beim renovieren gleich schaffen. es kommt vieles infrage, wie holz, steine, tontöpfe, rohre, usw. krebse sind territorial und brauchen ein eigenes versteck. je mehr verstecke du hast, desto mehr krebse kannst du auch halten. also wirklich unbedingt genügend strukturen schaffen!

flohkrebs schrieb:
Wie tief brauchen es die Krebse denn? Ich nehme mal an, nicht allzu tief, weil die ja auch in Bächen leben. Zufrieren darf es wahrscheinlich halt nicht, hab ich da recht?

du sagst es genau richtig. die tiefe spielt eigentlich keine rolle, bedingung ist einzig, dass der teich nicht bis auf den grund zufriert. wenn aber nur die oberfläche gefroeren ist, ist das für die krebse gar kein problem, sie sind im winter sowieso nicht aktiv und stecken in ihren verstecken.

LG
david
 

flohkrebs

Mitglied
Dabei seit
26. März 2008
Beiträge
174
Ort
1220
Teichtiefe (cm)
1,20
Teichvol. (l)
300 m²
AW: edelkrebs in Forellenteich

hallo!
also inzwischen hab ich mich schlau gemacht...
In einen Forellenteich sollte ich keine Edelkrebs geben, der kann da nicht ordentlich wachsen, weil es im Sommer nicht warm genug wird.
Ich muss einen Steinkrebs nehmen, der allerdings auch noch empfindlicher ist wegen "sauberem Wasser", aber das müsste klappen ;) Forellen brauchen es ja auch sauber....
Ich hoffe, ich krieg im Herbst meine Sömmerlinge.... (mir wurde gesagt, dass die Steinkrebse nicht jedes Jahr genug Nachwuchs haben...)
Bis dahin bleiben mir "krebsmässig" nur die Bachflohkrebse...
Wenn wer antworten will:
wie kann ich Bachflohkrebse fördern? soviel ich weiss, fressen die gerne verrottendes Laub - was sonst noch?? Reichen die viele Steine, die unter Wasser rumliegen als Verstecke? Totholz? sind damit einfach Äste, die rumliegen gemeint, oder sollte es ein Wurzelstock sein? Und: fault das auch wirklich nicht? Wäre Robinienholz geeignet??
liebe Grüsse!
 

Dombo

Mitglied
Dabei seit
20. Mai 2007
Beiträge
72
Ort
91
AW: edelkrebs in Forellenteich

Hallo,

für die Haltung von Steinkrebsen kann eine Genehmigung erforderlich sein.
Da würde ich mich vorher noch erkundigen.
Falls im Forellenteich auch noch die Forellen dazu drin sind, dann hat die Ansiedlung von Krebsen sowieso keinen Sinn.
Ich kenne einige kühle Waldbäche mit Edelkrebsbeständen.
Wie warm wird denn der Forellenteich im Sommer?
 

flohkrebs

Mitglied
Dabei seit
26. März 2008
Beiträge
174
Ort
1220
Teichtiefe (cm)
1,20
Teichvol. (l)
300 m²
AW: edelkrebs in Forellenteich

hallo!
danke, Oliver, für den Hinweis!!
Dann werd ich heuer im Sommer mal Temperatur messen, ok!
Freut mich, dass es Wildbäche mit Steinkrebsen gibt! :like:
Ich hab aber vor, mir welche aus einem Nachzuchtbetrieb zu holen -
Wäre dann schön, wenn die sich bei uns auch vermehren könnten!
Ach, ich weiss gar nicht, ob wir nächstes Jahr noch immer Forellen haben werden - alles offen!
Aber: fressen nicht alle Fische kleine Krebse??
liebe Grüsse
 

Dombo

Mitglied
Dabei seit
20. Mai 2007
Beiträge
72
Ort
91
AW: edelkrebs in Forellenteich

Hallo,

klar sind die meisten Fische ab einer gewissen Größe für Krebse gefährlich.
Forellen sind äußerst gefrässige Raubfische und einer der größten natürlichen Feinde der Flußkrebse.
Auch in kühlen Forellenteichen (ohne Fischbesatz) kann man hervorragend Flußkrebse (Edelkrebse) züchten.
Steinkrebse wachsen übrigens nicht schneller als Edelkrebse und bleiben auch deutlich kleiner.
Ich würde an Deiner Stelle einen Edelkrebsbesatz vornehmen.
Du solltest aber vorher noch unbedingt prüfen, ob der Krebs, den Du gefunden hast auch wirklich ein einheimischer Krebs ist.
Falls dort bereits amerik. Krebse sind, dann hat es keinen Sinn Krebse zu hältern.
Auf alle Fälle sollte man Edelkrebse von anerkannten Züchtern erwerben, und nicht aus Zoogeschäften usw.
Erstens sind sie dort zu viel teuer, und zweitens werden dort oftmals amerik. und einheimische Krebse im selben Wasser gehalten, bzw. der gleiche Aquarienkescher verwendet.
Bringt man somit mit der Krebspest infizierte Edelkrebse in Gewässer mit Bachzulauf, dann werden in kürzester Zeit auch dort die schon vorhandenen Krebse (Stein- oder Edelkrebse) wegsterben.:(

flohkrebs schrieb:
Bis dahin bleiben mir "krebsmässig" nur die Bachflohkrebse...
Wenn wer antworten will:
wie kann ich Bachflohkrebse fördern? soviel ich weiss, fressen die gerne verrottendes Laub - was sonst noch?? Reichen die viele Steine, die unter Wasser rumliegen als Verstecke? Totholz? sind damit einfach Äste, die rumliegen gemeint, oder sollte es ein Wurzelstock sein? Und: fault das auch wirklich nicht? Wäre Robinienholz geeignet??
liebe Grüsse!

Robinie ist giftig, damit wäre ich vorsichtig, verrottetes Buchenholz wäre da schon besser.
Wenn bereits Bachflohkrebse vorhanden sind, dann würde ich nichts ändern, ...außer die Forellen rauszufangen und viele Steine als Versteckmöglichkeiten einzubringen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben