Ein klein wenig Ratlos

Wankman

Mitglied
Dabei seit
18. Sep. 2006
Beiträge
5
Ort
61***
Teichvol. (l)
15000
Hallo,

wir sind vor Mitte August umgezogen und besitzen nun einen 4x6m grossen Teich. Zuerst wollten wir daraus einen Spielplatz mit Sand machen, da der Teich aber sehr schön angelegt ist, haben wir uns dazu entschlossen, ihn doch zu behalten.

Nun habe ich gut 2 Wochen dieses Forum hier intensiv studiert, da ich davor keinerlei Ahnung von einem Teich hatte.

Nachdem ich mir das notwendige Grundwissen hier zugelesen hatte (vielen Dank an alle Autoren der diversen Threads - die Hilfen sind enorm), habe ich den eigenen Teich erstmal unter die Lupe genommen. Leider waren wir in August und teilweise auch September noch mit Umzug und vor allem Obstlese hier im Garten beschäftigt, so daß ich erst an diesem Wochenende damit beginne konnte.

Die ersten Feststellungen waren dann doch ernüchternd. Keinerlei Pflanzen im Teich, Wasser gritzegrün, kein Substrat, keine Filteranlage, dazu aber einen Haufen Goldfische, die scheinbar völligst autag vor sich hinwegierten.

Glücklicherweise konnte ich mir in der letzten Woche eine Reihe von Unterwasserpflanzen besorgen, um die biologische Aufwertung des Teiches zu beginnen. Am Freitag habe ich dann zuerst etwas Schlamm vom Boden entfernt, aber nicht zu viel, um ein wenig davon im Teich zu belassen. Zuerst hatte mir ein Bekannter angeraten, ich sollte auch das Wasser wechseln, da es wirklich wie Brackbrühe aussieht. Nach dem Studium des Forums kam ich jedoch zu dem Entschluss, das Wasser so wie es ist im Teich zu belassen (es war sowieso nur noch die Hälfte im Teich) und entsprechend frisches zuzuführen. Meine Idee war dann das Wasser zuerst zu filtern und entsprechend Pflanzen zu installieren....und sobald aus meiner Sicht genug Pflanzen vorhanden sind, wollte ich den Filter auslassen.

Zudem glaube ich, daß das Wasser sich biologisch stabilisieren kann, da ja auch die Goldfische diese Brühe (auch wenn es einem wirklich leid tut) überleben. Somit besteht doch Hoffnung, daß ich das Wasser in eine gute Qualität verwandeln kann.

Also habe ich die Unterwasserpflanzen gesetzt und noch einige Schwimmpflanzen vom Nachbarn eingeworfen. Ich weiss, das macht zu der der Jahreszeit wenig Sinn, aber das Wetter ist entsprechend und jeder Tag kann ein gewonnener Tag sein.

Wie gesagt, der Teich war nur halb gefüllt. Ich habe also frisches Wasser nachgefüllt. 2 Löcher am Rand hatte ich entsprechend geflickt und das Wasser auch nicht bis zum Rand aufgefüllt.

Mich beschlich die Befürchtung, daß evtl. weitere Löcher in dem Teich seien oder sonst irgendwas, da der Teich so unnormal leer gelaufen war.

Hier ein wenig was zum Aufbau des Teiches:
Leider kann ich nur das darstellen, was mir direkt augenscheinlich ist. Da ich den Teich nicht gebaut habe, kenne ich die Details auch nicht. Es ist jedenfalls ein Folienteich. Der Rand hin zum Garten ist zu 80% gemauert, eine Seite hat Waschbetonplatten an seinem Rand, ich gehe aber auch bei diesen davon aus, daß diese fest untermauert sind.

Es gibt auf einer Seite eine Zone ausserhalb des Teiches, die für normale "ausserteichliche" Pflanzen gedacht ist. Zudem ist der Teich untergliedert in die verschiedenen Szonen. Seine maximale Tiefe liegt zwischen 1,50m und 1,70.

In dem hinteren Teil, der der flacheste ist, sitzt eine riesige Pflanze (ich vermute eine Binse....Fotos sind anliegend). Diese hat mit ihrem Wurzelwerk mittlerweile eine Insel gebildet, auf der sogar Ameisen leben. Auch einen Frosch habe ich gesehen, der in dem Wurzelwerk eine Nische gefunden hat.

Zwischen der Binse (ich nenne sie jetzt mal so, bitte korrigiert mich, wenn ich total falsch liege) und dem hinteren Ufer, hat der Vermieter riesige Steine (Findlinge und weiteres) gelegt. Das war ein riesen Berg.

Nun zu meinem Problem.

Wie gesagt, habe ich nun Wasser nachgefüllt hatte, die Ränder von hereinragenden Pflanzen befreit und in die Flachwasserszone bis 50cm Rheinkies verteilt hatte. Zudem eine Pumpe + Filter installiert.

Nachdem ich nun am Samstagmorgen schauen wollte, ob der Wasserpegel eine bemerkbaren Veränderung arfahren hat, kam es, wie ich es bereits befürchtet hatte. Ich verliere pro Tag zwischen 3-5 cm. Seit Freitag nachmittag bis jetzt bereits 10-15cm.

Nun habe ich heute alle Steine aus dem hinteren Bereich entfernt. Dabei habe ich das mächtige Wurzelwerk der Binse gesehen. Ich habe von allem Fotos gemacht.

Ich werde den Teich jetzt erstmal soweit ablaufen lassen, bis es keine weitere merkliche Veränderung mehr gibt. Die Wasserstände werde ich abends mit Kreide markieren.

Nun meine Frage an euch.

Falls es sich nicht um ein Loch handeln sollte, ist es möglich, daß die mächtige Binse mir das Wasser stiehlt?? Kann es gar von den umliegenden Pflanzen gestohlen werden??

Sollte ich die Binse bzw. die Wurzel, die mittlerweile selbst Landpflanzen beinhaltet nebst einem Ameisennest, rausnehmen und neu ansetzen??

Ich habe euch Fotos angehängt, damit man sich ein Bild davon machen kann.

Es ist wirklich schade. Der Teich könnte wirklich schön werden, vermute ich mal, aber bei der Grösse macht mich der Wasserpegel kirre, da ich derzeit nichtmal das Problem eingrenzen kann.

Danke für eure Hilfe.
 

Anhänge

  • Teich Vorne 4.jpg
    Teich Vorne 4.jpg
    108 KB · Aufrufe: 59
  • Wurzel Binse 3.jpg
    Wurzel Binse 3.jpg
    112,3 KB · Aufrufe: 34
  • Wurzel Binse 2.jpg
    Wurzel Binse 2.jpg
    113,6 KB · Aufrufe: 24
  • Zwischen Binse und Teichrand.jpg
    Zwischen Binse und Teichrand.jpg
    130,5 KB · Aufrufe: 28
  • Teich Hinten.jpg
    Teich Hinten.jpg
    91,7 KB · Aufrufe: 45

kwoddel

Mitglied
Dabei seit
13. Aug. 2004
Beiträge
582
Ort
45770
Teichtiefe (cm)
2,30
Teichvol. (l)
80 m3
AW: Ein klein wenig Ratlos

Hallo
Nur Kurz , werfe alles raus und mach es neu!!!!!!!!!!!! später mehr
 

Annett

Admin-Team
Dabei seit
13. Aug. 2004
Beiträge
12.368
Ort
Wiedemar, Deutschland
Teichtiefe (cm)
110
Teichvol. (l)
7000
AW: Ein klein wenig Ratlos

Hallo und Willkommen im Forum! :)

Der Teich ist von der Form her wirklich nicht schlecht angelegt, aber was die einzelnen Zonen anbelangt... naja. :rolleyes: Der Rand ist ohne richtige Kapillarsperre gebaut, daher könnte ein Teil des Wasserverlusts rühren.

Lass jetzt erstmal das Wasser absinken, bis der Pegel auf einem einigermaßen stabilen Niveau bleibt und dann gehst Du auf die Suche nach Löchern oberhalb des Wasserspiegels.
Wenn die Folie im Teich Löcher aufweist, kann das einige Ursachen haben, die es zu vermeiden/beseitigen gilt.
Dazu gehören: Loch ins Eis hacken mit Spitzhacke oder ähnlichem :schreck (das macht man überhaupt nicht), Wurzeln angrenzender Bäume oder Bambus haben die Folie durchlöchert. Spitze Steine wurden vor dem Folieverlegen nicht gründlich entfernt bzw. auf ein Vlies wurde verzichtet. Beim Betreten des Teiches wurde die Folie von innen durch spitze Steine beschädigt. Wenn ich es richtig gesehen habe, steht sogar schon eine kleine Birke im Teich.
Kannst Du nicht mal den Vermieter/Erbauer befragen wann und wie der Teichbau von statten ging? Vielleicht existieren auch noch Fotos. Aber eigentlich ist es auch egal...

Wenn Geld (Finanzminister fragen :cool: )und Wille dazu vorhanden sind, würde ich mir eine Sanierung überlegen. Alles was Du jetzt machen kannst ist "Flickschusterei". Sanierung hieße, Wasser raus und aufbewahren (Planschbecken, Regentonnen usw. sind gut geeignet). Dann alles raus, Fische in eines der Becken mit den Pflanzen und Filter daran durchlaufen lassen.
Folie raus und wegwerfen. Den Randbereich mit schöner Sumpfzone und vielleicht sogar Ufergraben und Uferwall neu gestalten, also den Teich am Rand etwas mehr Raum gewähren. Zum Teichprofil gibt es auch einen Fachbeitrag-die wichtigen bitte mal mit studieren! Die Sumpfzone/Ufergraben sind es, die dem Teich ein natürlicheres Aussehen geben. Die Pflanzen in der Sumpfzone entziehen dem Wasser die Nährstoffe-die Algen werden immer weniger.

Den Zeitpunkt mußt Du festlegen:
Möglichkeit 1: Sobald als möglich. Also Wasser, Fische und Folie in den nächsten Tagen raus-vorher mal kurz die Profilplanung ins Forum stellen, damit man Schwachstellen aufzeigen kann und dann schnell noch vor dem Winter wenigstens wieder Folie, Substrat, vorhandene Pflanzen und zuletzt die Fische in den Teich zurück.
Möglichkeit 2: Im zeitigen Frühjahr. Löcher jetzt flicken (falls es sich nicht um PE-Folie handelt) und die Sanierung ins Frühjahr verschieben, in der Hoffnung, der Teich bleibt über den Winter dicht. Denn zu geringe Wassertiefe/Wasservolumen im Winter sind bei hohem Besatz tödlich!
Möglichkeit 3: Wie bei erstens jetzt schon anfangen, die Fische aber im Haus/Garage in einem großen Behälter frostfrei überwintern und die Arbeiten wärend dieser Zeit bis zum Frühjahr in Ruhe machen. Die Folie muss aber an einem warmen, sonnigen Tag verlegt werden, sonst wird das mit der Faltenbildung enorm.
Vielleicht findest Du auch einen Abnehmer für die Fische. Kann ich mir aber um diese Jahreszeit kaum vorstellen.

Bei weiteren Fragen-einfach wieder melden.
Das wird schon!
 

Wankman

Mitglied
Dabei seit
18. Sep. 2006
Beiträge
5
Ort
61***
Teichvol. (l)
15000
AW: Ein klein wenig Ratlos

Erstmal Danke für die ausführliche Beantwortung.

Leider werde ich von meinem Vermieter auch nicht viel Dokumentation erhalten, denn er selbst hat das Haus auch vor 4-5 Jahren gekauft. Der Teich war zu diesem Zeitpunkt schon installiert. Der Erbauer weilt wohl nicht mehr unter den Lebenden und unser Vermieter hat wohl nur die gemauerte Einfassung zugefügt.

Über eine Komplettsanierung hatte ich mir auch schon Gedanken gemacht. Leider werde ich das dieses Jahr nicht umsetzen können. Zudem müsste ich erhebliche Teile der gemauerten Fassung aufhauen (die Folie führt in sie herein), was ich nur ungern tun möchte, da sie auch einen natürlichen Wall für meine 3jährige Tochter bildet.

Doch das massivste Problem für eine Komplettsanierung ist der Faktor Zeit. Der Herbst zieht nun ein und ich sehe kaum Möglichkeiten diese Arbeiten zu realisieren, da wir ja auch erst umgezogen sind. Zudem stehen nun die Arbeiten für mein Ersthobby auf der Agenda (der Teich scheint sich in eine Art Zweithobby zu entwickeln), ich muss einen Kellerraum in ein Kino verwandeln.

Ich lasse jetzt erstmal den Wasserspiegel absinken, bis er einigermaßen stabil bleibt und werde dann entsprechend Löcher suchen und schliessen. Dabei werde ich genaustens darauf achten, ob diese vielleicht von extern (Bäume, Wurzeln etc.) zugefügt wurden oder von intern....sofern dies zu sehen ist.

Zudem werde ich den dicken Binsenstamm entfernen und nur einen kleinen Teil davon neu setzen. Du hast recht, auf dieser "Insel" haben sich vielerlei Pflanzen angesiedelt. So auch eine kleine Birke. Ich gehe auch zu einem gewissen Teil davon aus, daß dies einen nicht unerheblichen Teil an Wasser zieht.

Falls ich die Ursache des Wasserverlustes finden kann, werde ich nach Behebung den Teich nicht komplett vollaufen lassen, sondern nur 10-20 cm unter den oberen Rand, um die Verlust des Wassers durch die Kappillarkräfte zu vermeiden. Er hätte dann eine Tiefe von ca. 1,40-1,50m....das dürfte doch ausreichen, um den Fischen einen angenehmen Winter zu bieten bzw. deren Fortbestand zu sichern.

Kann ich eigentlich durch Aufschüttung von Kies oder anderem Substrat die Uferzone anheben? D.h. im konkreten Fall, daß ich in dem Bereich hinter der Binse (die ja dann weg ist) mehr Kies zuführen würde, um den Bodengrund anzuheben.

Bzgl. eine Komplettsanierung könnte ich mir dann über den Winter Gedanken machen. Finanziell wäre es sicherlich kein erhebliches Problem, da ausser Folie und Pflanzen, alles andere vorhanden ist. Die einzige massive Investition wäre Zeit und Arbeit.

Wie gesagt, leider entdecke ich das neue Hobby Gartenteich umzugsbedingt zu einem recht ungünstigen Zeitpunkt. Der Herbst steht vor der Tür, beruflich bin ich erheblich eingespannt und mir fehlt leider die Brise Zeit, die notwendig ist, um den Teich komplett zu sanieren.

Derzeit verteilt sich die Gartenarbeit, die aus der Pflege von 600m2 Rasen, 3 Apfelbäumen, 1 Pflaumenbaum, 1 Pfirsichbaum, 4 Nadelbäumen, 2 Nussbäumen, diversen Hecken und Sträuchern sowie einem Gemüsestreifen besteht, auf wenige Wochenenden. Es ist Herbst und ich muss all diese Dinge entsprechend fertigmachen, damit ich mich auch nächstes Jahr an den Blüten und Ernten erfreuen kann.

Meint ihr, mit einer vorläufigen Behebung des Wasserverlustes und Entfernung bzw. Ausdünnung der Binseninsel, kann ich dem Winter erstmal locker entgegensehen?

Gruss und vor allem Danke!!

Oliver
 

Annett

Admin-Team
Dabei seit
13. Aug. 2004
Beiträge
12.368
Ort
Wiedemar, Deutschland
Teichtiefe (cm)
110
Teichvol. (l)
7000
AW: Ein klein wenig Ratlos

Hallo Oliver,

Kann ich eigentlich durch Aufschüttung von Kies oder anderem Substrat die Uferzone anheben? D.h. im konkreten Fall, daß ich in dem Bereich hinter der Binse (die ja dann weg ist) mehr Kies zuführen würde, um den Bodengrund anzuheben.

Kann man so machen. Wenn das Substrat aber zu hoch ist, werden sich darin anaerobe Zonen bilden. Wenn Du zu groben Kies nimmst, setzt der sich sehr schnell mit Schmodder zu und Du hast bald ein Algenproblem. Denn genau dieser Schmodder geht früher oder später in Lösung. Die Algen (Fadenalgen auf dem Kies) werden sich "freuen".

Vielleicht wäre es besser, eine Art Platte/Lochplatte einzubauen, auf die dann die verschiedensten Pflanzen gesetzt werden. Sowas wollte ich bei mir nächstes Jahr in Angriff nehmen, weil mir eine Pflanzenebene auch zu tief ist. :rolleyes:

Meint ihr, mit einer vorläufigen Behebung des Wasserverlustes und Entfernung bzw. Ausdünnung der Binseninsel, kann ich dem Winter erstmal locker entgegensehen?

Behebe den Wasserverlust, rupf die Baumsämlinge aus (nicht wegen dem Wasser sondern weil die Wurzeln von innen der Folie schaden könnten) und lass die Binse, so wie sie ist. Sie ist ganz sicher nicht für den enormen Wasserverlust verantwortlich!
Sei froh über jedes Stückchen Pflanze, dass Du im Teich hast. Die kannst Du im Frühjahr vorsichtig teilen und so vermehren... Spart Geld ;)
Falls Du jetzt im Dehner oder Baumarkt noch ordentliche, runtergesetzte Pflanzen erwerben kannst, dann schlag zu. Im Frühjahr sind die Preise wieder hoch.

Zudem müsste ich erhebliche Teile der gemauerten Fassung aufhauen (die Folie führt in sie herein), was ich nur ungern tun möchte, da sie auch einen natürlichen Wall für meine 3jährige Tochter bildet.

Warum aufhauen? Schneide die Folie doch bündig ab oder lass sie als Schutz für die neue an der Mauer drunter. Die neue Folie könntest Du auch mit Klemmprofilen an der Mauer befestigen. Es gibt für fast jedes Problem eine Lösung ;)
Wenn das Heimkino fertig ist und die Abende länger werden machst Du Dich halt an die Teichplanung. Dazu stellst Du ein paar Skizzen hier ein und liest Dich durch die Fachbeiträge. Die Planung ist das A und O. Die Ausführung geht dann oft schneller als gedacht. :cool:
 

Wankman

Mitglied
Dabei seit
18. Sep. 2006
Beiträge
5
Ort
61***
Teichvol. (l)
15000
AW: Ein klein wenig Ratlos

Vielen Dank Anett, für deine Hilfe.

Ich werde jetzt erstmal nur auf Lochsuche gehen und die Binse zum Grossteil stehen lassen.

Jedoch werde ich den massiven Wurzelballen im hinteren Bereich, auf dem auch die Birke und andere Ausläfer wachsen entfernen.

In der tiefen Wasserszone habe ich bereits 8 Unterwasserpflanzen gesetzt ( Hornkraut, Wasserpest und andere). Mit viel Glück, kann ich noch was ergattern. Dann wäre den Fische sicherlich etwas geholfen.

Den Kies, den ich verwende ist 2mm Rheinkies. Lt. diversen Beiträgen ist der ok....

Ich werde mir mal Gedanken über eine Anhebung der Pflanzzone im hinteren Bereich machen. Wie meinst du das genau mit der Platte/Lochplatte? Wir diese derart installiert, daß darunter noch Luft bzw. Wasser ist und die Pflanzen nur entsprechend "höher" angepflanzt werden? Die Wurzeln können dann somit durch die Löcher nach unter entweichen. Sehe ich das richtig??

Ansonsten werde ich euch natürlich berichten, wie erfolgreich meine "Flickschusterei" verlaufen ist.

Und nächstes Jahr hört ihr unter Garantie dann auch mehr von mir.

Danke

Oliver
 
Oben