Ein neuer Naturteich in Luxemburg

PeBo

Mitglied
Dabei seit
17. Feb. 2010
Beiträge
1.392
Ort
35428 Langgöns
Rufname
Peter
Teichfläche ()
23
Teichtiefe (cm)
145
Teichvol. (l)
14000
Besatz
Koi
Hallo Claude, die Kapillarwirkung gibt es ja nicht nur bei der Ufermatte. Auch flach aufeinander liegende Steine transportieren das Wasser nach oben.
An meinem Teich hatte ich auch mal Wasserverlust, immer so 10cm in der Woche. Bei mir waren es die Falten der Folie, welche ich einfach oben über meinen Teichrandabschluss gelegt hatte. Nachdem ich die Falten oben mit einem Streifen Polymerkleber zusammengefügt hatte, ist alles dicht. Trotzdem muss ich in jedem Jahr einmal die Kapillarsperre kontrollieren, da sich auch zwischen Abdeckung und Folie immer wieder Wurzeln und Erde ansammeln. Auch das merke ich am Wasserspiegel. Ich mache das immer im Herbst, dann sehe ich im Winter ob der Teich bis zum Rand gefüllt bleibt. Im Sommer hat man so viel Verdunstung (auch über die Teichpflanzen) dass man das dann nicht genau kontrollieren kann. Außerdem gieße ich immer mit Teichwasser und fülle dann aus der Leitung nach (Wasserwechsel).

Gruß Peter
 

Dierbecher

Mitglied
Dabei seit
15. Mai 2021
Beiträge
133
Ort
Luxemburg
Rufname
Claude
Teichfläche ()
35
Teichtiefe (cm)
95
Teichvol. (l)
15000
Danke Peter
Das kommt ja alles noch erst auf mich zu. Etliche aufeinander liegende Steine habe ich ja zu bieten :jaja .
Ich führe das Wasser von rund 10m2 Dachfläche direkt in den Bachlauf, das wird mir ja etwas helfen.
Jetzt muss ich erstmal dieses Problem lösen. Es ist jetzt offensichtlich geworden dass es sich um ein normales Leck handelt. Das vereinfacht die Sache ja, auch wenn es etliche Energie gekostet hat es herauszufinden.
Gruß
Claude
 

Dierbecher

Mitglied
Dabei seit
15. Mai 2021
Beiträge
133
Ort
Luxemburg
Rufname
Claude
Teichfläche ()
35
Teichtiefe (cm)
95
Teichvol. (l)
15000
Hallo
Bachstufen sind immer noch nicht dicht. Ich kann draufschmieren was ich will, die Kontaktstelle Folie /Flies bleibt undicht. Das Wasser bleibt immer auf diesem Niveau stehen, deshalb diese Feststellung. Nächster Versuch mit zusätzlicher Folie vor dem Damm.
In Erwartung des Klebers habe ich dennoch nicht gefaulenzt.
Dies Stelle hier war nicht sehr überzeugend.
Note sans titre - 13 avr. 2022 14.33.jpg IMG_20220411_130451.jpg IMG_20220411_130511.jpg 
70 cm bis zum Wasser, senkrecht. Sehr schwer daraus etwas ordentliches zu machen.
Ich habe den ganzen Weg (Lehm-Steingemisch) bis runter auf 15 über Wasser runtergekratzt und vorsichtig die leicht mit Beton verstärkte Wand zum Teich hin weggenommen. Hinter Flies und Folie und ohne den Teich zu besauen.
IMG_20220411_161157815_HDR.jpg 

Dann habe ich das Ganze wieder neu aufgebaut.
IMG_20220413_130822679.jpg IMG_20220413_131055063.jpg 
Natürlich benötigte ich jetzt einige Stufen mehr um hoch zu kommen.
Zwischen Stamm und Treppe verläuft der Pumpenschlauch.
Jetzt noch 1-2 Farne auf die linke Seite gepflanzt, dann wird das schon nicht schlecht, besser jedenfalls als vorher.
Außerdem komme ich besser an die Pumpe ran.

Meine Pflanzen haben mit Ausnahme von 1-2 Stück den Frost überlebt.
Ach ja, nachdem ich ein Jahr lang nur davon gelesen habe kann ich endlich kann ich auch mitreden wenn es um Algen geht. Keine Panik, das habe ich hier gelernt.:oki
Demnächst dann vielleicht mit einer funktionierenden Bachstufe
Gruß
Claude
 

Dierbecher

Mitglied
Dabei seit
15. Mai 2021
Beiträge
133
Ort
Luxemburg
Rufname
Claude
Teichfläche ()
35
Teichtiefe (cm)
95
Teichvol. (l)
15000
So, ich versuche mich mal an einer Art Abschlussbericht wobei ich dann aber bestimmt die Hälfte vergessen werde.

Vorweg sei einmal gesagt dass die Pflanzen, mit Ausnahme der Unterwasserpflanzen vom letzten November, alle maximal 5 Wochen alt sind, der Gesamteindruck dadurch bestimmt noch ändern wird. Die einzigen Pflanzen die bisher gestreikt haben sind der Strandling (überlebt seit November aber ohne nennenswerte Entwicklung) sowie das Hechtkraut. Der Rest ist am wachsen.

Den Abschluss einige Wochen hinausgezögert hat die nicht funktionnierende Bachstufe, resp. alle drei. Nach mehreren vergeblichen "klassischen" Abdichtmethoden hab ich dann eine zusätzliche Barriere mittels Folie vor den Staudamm angeklebt. Das ist wohl die empfohlene Methode, das hatte ich allerdings irgendwie verpasst.
IMG_20220505_092811765.jpg 
Da jedesmal irgendwo doch noch ein kleines Leck war, bedurfte es drei Versuchen bis dann jetzt endlich dicht ist.

Hier dann Bilder , vom Quellbereich bis zum Teich, bei laufendem Bach. Ich werde demnächst noch ein kleines Video nachliefern.
IMG_20220510_174657784.jpg 
Obere Staustufe, 4 m2, etwas über 1000 Liter, Tiefe bis zu 35 cm. Im Hintergrund der Quelltopf, nach dieser Methode aufgebaut
Screenshot_20210823-011000~2.png 
Irgendwo habe ich gelesen dass Eisen positiven Einfluss auf den Phosphatgehalt hat oder haben könnte, je, mein Hauptwohnsitz befindet sich im luxemburgischen "Land der roten Erde", ich sitze also quasi auf Eisenerz, deswegen habe ich den Quelltopf mit Eisenerzsteinen gefüllt. Optisch passt es sonst nirgends. Ob es was bringt?

Pfanzen im oberen Teich, Nadelkraut um die Räder zu bewachsen, Bachbunge, eine eben eingesetzte Wasserfeder, und wahrscheinlich Seekanne und noch was anderes:aengstlichIch habe diesen Bereich so oft geleert und wiedergefüllt, die Pflanzen versetzt, vor Frost und dann Trockenheit geschützt, dass ich nicht mehr weiss was es ist. Irgendetwas wird sich schon durchsetzen in diesem leicht fliessenden Gewässer.

IMG_20220510_174722259_HDR.jpg 
Die jetzt endlich dichte Staustufe, hier musste ich wegen der oben genannten Probleme auch etliche Male umdisponieren, im Moment versuchen Gauklerblumen anzuwachsen.
IMG_20220508_120913309_HDR.jpg 
IMG_20220510_174802302_HDR.jpg 
Zweite Staustufe unten im Bild, 40 cm tief, mit Rohkolben, hier kann er wüten, weiter als das Loch kommt er nicht.
Da drüber ein kleines Becken dass auch bis zu 5 cm vollläuft. Wegen der über die Kuppe liegenden Ufermatte leert es sich zwar fast ganz nach einem halben Tag, das müsste verschiedenen Pflanzen allerdings reichen.
Pflanzen am Rand sind auch alle am Wachsen. In einem Jahr wird viel weniger von der Mauer zu sehen sein.
IMG_20220510_174825795_HDR.jpg 
Gesehen von der anderen Seite. Auf der kleinen Kuppe ist die Pflanzenauswahl provisorisch. Das Efeu an der Brücke leite ich unter der Brücke durch um mir dort verschiedene optische Problemzonen zu verstecken.
IMG_20220508_121002256_HDR.jpg 
Und unter der Brücke durch in die dritte und kleinste Staustufe, 15 cm hoch, mit Zwergbinse besetzt (noch unter Wasser). Beim Abluss habe ich einen kleine zusätzliche Barriere eingebaut mittels Flechtdraht um Laub und die vielen Blüten abzufangen ehe sie in den Teich laufen.

IMG_20220510_174849768_HDR.jpg 
Der Einlauf in den Teich. Kürzlich aufgefüllt. Gedacht sind aber noch weitere 3-4 cm Wasser.
IMG_20220510_194749096_HDR.jpg IMG_20220510_194824387_HDR.jpg IMG_20220510_194837516_HDR.jpg 
Im Hintergrund neu angelegte doppelte Vogelschutzhecke. Die Aufzählung der Pflanzen im Teich erspare ich euch.
Zum Abschluss dann die aktuellen Bilder des Ufergrabens.
IMG_20220508_125508724.jpg IMG_20220510_194923908_HDR.jpg 
Rund um diesen habe ich noch etwas Folie zu verstecken.
Rechts im Bild mein "Stromkasten". Auf einem Stamm der Buchenhecke habe ich dieses Konstrukt gebaut, halb Stromkasten und halb Bienennisthilfe (Rückseite), das Ganze mit begrüntem Dach.

Noch ein Wort zur Bachlaufpumpe (für zukünftige Teichbauer auf der Suche nach Tips über die notwendige Power der Pumpe)
Höhenunterschied hier knapp über einem Meter. Wie auf den Bildern zu erkennen habe ich fast keine Mulde im Bachlauf. Das entspricht etwa dem in ähnlichen Bächen in der Gegend. Dafür läuft das Wasser flach über die Schiefersteine (durch Zufall habe ich wohl die richtige Nivellierung) und bis zu 50 cm breit.
Die von mir gekaufte Aquaforte 22000 DM S Vario ist dafür viel zu stark! Ich lasse jetzt auf Minimum laufen. (laut Datenblatt 12000 l/St., ich überprüfe das aber jetzt nicht) aund ausserdem habe ich die Tülle im Originalzustand drauf, d.h. mit der Reduzierung auf 15 mm.
Die Geschwindigkeit ist jetzt ok, noch etwas weniger wäre auch nicht falsch.
Mein Pumpenschlauch ist 50 mm. eine Reduzierung des Schlauchs auf 38 (der lag hier rum) hat keine weitere Reduzierung gebracht. Logisch wohl, da ich ja von einer 15er reduzierung loslege.
Sollte die einmal kaputt gehen, werde ich ein Downgrade machen.

Ach ja, einen Naturagart Vorfilter ist vor die Pumpe geschaltet

Und noch ein Wörtchen zum Wasserverlust bei Inbetriebnahme des Bachlaufs . Auch hier schon dazu mit meinen Problemen
Bachlauf verliert Wasser

Einige Zentimeter Wasser zu verlieren scheint nicht aussergewöhnlich zu sein.
Schade.
Der Teich ist an meinem Somemrhaus. Ich bin in Rente, bin also während ein paar Monaten quasi non-stop vor Ort.
Der Bachlauf und Teich ist, wie auf den Bildern zu sehen, ein Hauptelement hier in meiner Naturoase, und ist es natürlich schade das ich jetzt, nach dem ganzen Aufwand, den Bachlauf nur für kurze Zeit laufen lassen soll wenn ich nicht Fuderweise Wasser verlieren möchte.

Ich muss also noch den Mittelweg finden zwischen meinem Spass an der Sache und meinem Gewissen wegen des Wasserverlustes.

Ich glaube ich könnte jetzt meinen Baubericht abschliessen. Updates mit Pflanzenwuchs dann im Thread " wie siehts bei euch aus..."

Ich danke allen für das Mitdenken und die guten Ratschläge

Beste Grüsse

Claude

PS aus Spass, hier so sah es hier vorher aus
IMG_20210602_112814124_HDR.jpg 
 

Anhänge

  • IMG_20220510_194855551_HDR.jpg
    IMG_20220510_194855551_HDR.jpg
    750,2 KB · Aufrufe: 38
Zuletzt bearbeitet:

Chelmon1

Mitglied
Dabei seit
30. Aug. 2015
Beiträge
661
Ort
66280 Sulzbach/Saar, Deutschland
Rufname
Robert
Teichfläche ()
23
Teichtiefe (cm)
100
Teichvol. (l)
7000
Besatz
Goldfische und fünf Goldorfen und Goldfischnachwuchs.
Hallo Claude,
das ist eine sehr schöne Anlage geworden!
Alles sieht sehr natürlich aus. Das wird noch besser wenn sich mal alles eingewachsen hat.
Viele Grüße aus dem Saarland
Robert
 

Dierbecher

Mitglied
Dabei seit
15. Mai 2021
Beiträge
133
Ort
Luxemburg
Rufname
Claude
Teichfläche ()
35
Teichtiefe (cm)
95
Teichvol. (l)
15000
Ich hatte euch einmal gefragt ob mein Aufbau Froschfreundlich genug wäre und ihr habt mich dahingehend beruhigt.
Recht hattet ihr:five
IMG_20220522_151101810.jpg 
Einen Bergmolch habe ich auch schon gesichtet. Alles paletti also.
Algen sind so gut wie weg, bräunlich ist das Wasser jetzt, aber das scheint ja auch normal zu sein.
Hatte kurz Bedenken ich hätte durch die heftigen Regenfälle vor drei Tagen Erdreich in den Teich bekommen.

Probleme werde ich allerdings hiermit bekommen
IMG_20220515_203358743.jpg 
Wenn das mit dem morgen gemeldeten Gewitter runter fällt, wird mein Bachlauf wohl etwas eingefärbt werden.
Ich werde zwei Tage nicht vor Ort sein, kann also nicht dauernd mit dem Kescher hinterher.
Das Netz hatte ich provisorisch Mittte der Woche gespannt, ich werde aber jetzt nicht bei jedem Gewitter neu anfangen.

Mein Teichstandort ist wie gewusst suboptimal wegen des angrenzenden Waldes. Dass mich aber jetzt auch noch herunterfallende Eichensamen nerven, daran hatte ich nicht gedacht. So lernt man dann nebenbei auch noch etwas Botanik.
Naja, wie wird hier oft gesagt, Kescher in einer Hand, Flasche Bier in der anderen und schon sind einem die paar Samen egal

Schönen Gruß

Claude
 
Oben Unten