Eiweißabschäumer - Funktionsweise?

imo-greif

Mitglied
Dabei seit
24. Aug. 2004
Beiträge
13
Ort
*****
Eiweißabschäumer funktionsweise?

hallo,
wer kann mir die funktionsweise eines eiweisabschäumers erklären
und wer hat möglicherweise erfahrungen mit einem selbst gefertigten
teil- vor bzw nachteile.
danke für eure hilfe
michael
 

Thorsten

Mitglied
Dabei seit
13. Aug. 2004
Beiträge
3.923
Ort
47506
Teichvol. (l)
ca. 15000
Hallo Michael,

ich selber habe keinen Abschäumer in Betrieb, deswegen kann ich Dir keine Erfahrungswerte liefern.

Aber ich habe zwei interessante Links für Dich ... diese dürften einige Fragen schon beantworten ... ;)


[DLMURL]http://www.paukert.de/skimfilter.htm[/DLMURL]

http://www.wonti.de/fr_teich.htm
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

imo-greif

Mitglied
Dabei seit
24. Aug. 2004
Beiträge
13
Ort
*****
hallo thorsten , hallo tim,
ich bedanke mich für eure hilfe.
auch wenn mir noch nicht alles klar ist es wird schon werden.
ich habe ja im winter zeit zum bauen.
gruss michael
 

Jürgen

Mitglied
Dabei seit
15. Aug. 2004
Beiträge
247
Ort
*****
Hallo Michael,

das Prinzip der Abschäumung ist eigentlich recht simpel. Man macht sich dabei im Wesentlichen die Adhäsionskräfte der Grenzflächen Luft/Wasser zu nutze. Die vielen feinen Gasblasen binden an ihren Grenzflächen zum Wasser die gelösten Proteinverbindungen an sich und befördern diese an die Wasseroberfläche. Durch verschiedene Reaktionen entsteht hierbei ein "Eiweißschaum", der aus dem Wasser entfernt werden kann. Auch Schwermetalle, Phosphate, Nitrat und Kohlenhydrate werden hierbei entfernt.

Beim Gegenstrom-Abschäumer strömt das Wasser den aufsteigenden Gasblasen entgegen. Diese Prinzip verwendet man in erster Linie bei Salzwasser. Es funktioniert zwar auch mit Süßwasser, jedoch ist die Leistungsfähigkeit aufgrund der im Vergleich hohen Oberflächenspannung (=geringer Kolloidgehalt) geringer. Der Schaum ist in Süßwasser weniger "stabil".

Ein Rieselabschäumer funktioniert ohne externe Luftversorgung durch einen Kompressor oder einem Venturisystem und nutzt die Massenträgheit der Luft aus. Ein mit Füllkörpern bestücktes Rohr wird von oben mit Wasser beschickt und das Wasser strömt durch die Füllkörper nach unten. Hierbei wird das Wasser mechanisch stark bewegt und gleichzeitig permanent Luft in Fallrichtung das Wassers durch das Rohr "nachgesogen". Durch die hierbei auftretenden Verwirbelungen des Wassers im Inneren des Rohres und zwischen den Füllkörpern entsteht der Schaum eher am Ende des Rohres und wird dort in Mitten der Füllkörper aufgefangen, gesammelt und nach Außen geführt. Diese Methode setzt man überwiegend in Süßwasser ein.

MBG...Jürgen
 

StefanS

Mitglied
Dabei seit
14. Aug. 2004
Beiträge
777
Ort
31470
Teichtiefe (cm)
1,10
Teichvol. (l)
ca. 60.000
Hallo Jürgen,

wie werden die Nitrate und Phosphate entfernt ? Lagern sie sich an das Eiweiss an ? Wâre ja eigentlich ein interessanter Ansatz bei Überdüngung. Wird CO2 ebenfalls vollständig ausgetrieben ?

Beste Grüsse
Stefan
 

Jürgen

Mitglied
Dabei seit
15. Aug. 2004
Beiträge
247
Ort
*****
Hi Stefan,


Wasserlösliche Proteine, die überwiegend abgeschäumt werden, sind sehr reaktionsfreudig und gehen Verbindungen mit den Phosphaten und dem Nitrat ein. Zudem wird parallel auch der Entstehung von Ammonium und somit der Nitrifikation vorgegriffen. Zwei Fliegen mit einer Klappe quasi.

Für mich stellt diese Art der "Filterung" an einem Teich den momentanen Stand der Technik dar. Sie ist auf kleinstem Raum beliebig erweiterbar, ist kostengünstig und richtig ausgeführt, wesentlich effizienter als die einfache und störanfällige Nitrifikation mittles Baktieren. Nur hier wird die Wurzel vielen Übels, die Stickstoffkette Ammonium->Nitrit->Nitrat, bereits vor ihrer Entstehung nachhaltig aus dem Wasser eliminiert.

Abschäumer im Gegenstromverfahren treiben wesentlich mehr CO2 aus dem Wasser aus als z.B. die Fallstrom-Abschäumer (Rieselabschäumer).


MBG...Jürgen
 

StefanS

Mitglied
Dabei seit
14. Aug. 2004
Beiträge
777
Ort
31470
Teichtiefe (cm)
1,10
Teichvol. (l)
ca. 60.000
Hallo Jürgen,

hört sich ja hochinteressant an und ist auch wirklich nicht schwierig zu bauen. Für alle, die intensiv Fische halten, ist das sicher eine Überlegung wert. Mich beschäftigt nur das Thema CO2. Vermutlich ist die Beseitigung der Nährstoffe vordringlinger als das Wachstum von Unterwasserpflanzen. Aber rein nach der Theorie müsste doch auch der pH-Wert steigen, oder ? Möglicherweise überschätze ich allerdings auch die CO2 austreibende Wirkung der Abschäumer. Dann wäre es in der Tat eine fast ideale Lösung ("fast" deshalb, weil Abschäumer, wie ich sie kenne, fast nicht zu kaschieren sind).

Beste Grüsse
Stefan
 

Jürgen

Mitglied
Dabei seit
15. Aug. 2004
Beiträge
247
Ort
*****
Grüß dich Stefan,

ich muss zugeben, dass selbst für mich, einem Anhänger der "non-Technik-Fraktion", diese Abschäumer hochinteressant sind. Daher habe ich beschlossen mir für nächstes Jahr ebenfalls solch ein Teil zu bauen. :)

Das mit dem Kaschieren finde ich nichtmals so problematisch. Im Grunde genommen kann man sie ja auch im Boden versenken. Entweder ganz oder nur teilweise.

Mit "Wonti" hatte ich mal kurzen Emailkontakt, denn mich beschäftigte das Thema "CO2 und Abschäumen" ebenfalls. Er hat dann für mich mit einem pH-Meter den pH-Wert im Zulauf und Ablauf ermittelt und konnte mit zwei Stellen nach dem Komma keine Unterschiede messen. Daher die Annahme, dass bei dieser Methode der CO2-Austrag zu vernachlässigen ist.

Wenn es dir so sehr auf den CO2-Gehalt ankommt, was in meinem Fall nicht anders ist, dann kann ich dir nur eine aktive CO2-Düngung nahelegen. Ich habe in diese Richtung bereits vor 2 Monaten einen kleinen Versuch unternommen und bin mittlerweile zu dem Ergebnis gekommen, dass eine CO2-Düngung auch in einem Teich funktioniert. Seit dieser Zeit leite ich 4-5 Liter CO2 pro Stunde in das Wasser und konnte seitdem nur positive Effekte verbuchen. Einige davon kann ich mir zwar immer noch nicht erklären, aber was solls. Hauptsache es funktioniert :lol

MBG...Jürgen
 

StefanS

Mitglied
Dabei seit
14. Aug. 2004
Beiträge
777
Ort
31470
Teichtiefe (cm)
1,10
Teichvol. (l)
ca. 60.000
Hallo Jürgen,

mich interessiert (fast fasziniert) "nur" das Thema, denn ich selbst halte ja keine Fische. CO2 und pH Wert gehört halt mit zum kleinen Einmaleins, also frage ich halt nach. Wenn Wasser durchblasen wird, bis sich Schaum bildet, will man kaum glauben, dass das CO2 davon unbeeinträchtigt bleibt. Vielleicht lohnt es sich, eine Testreihe zu machen, wenn bei Dir der Abschäumer im kommenden Jahr zum Einsatz kommt: Tendenziell würde ich allerdings versuchen, den pH Wert über einen längeren Zeitraum zu messen und nicht versuchen, zwischen Ein- und Ausgang Unterschiede zu finden. Weiss nicht warum, eher gefühlsmässig neige ich zu einer längeren Untersuchung.

Beste Grüsse
Stefan
 
Oben