Fadenalgen Fluch und Segen

karsten.

Mod-Team
Dabei seit
16. Aug. 2004
Beiträge
4.301
Ort
Deutschland+Weimar/99427
Teichfläche ()
25
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
15432
Besatz
Carassius auratus auratus,Rutilus rutilus,Astacus astacus,Gasterosteus aculeatus
Hallo

Hier hat ein junger Schweizer richtig richtig schlau gearbeitet :oki

sein Fadenalgenfilter ist ein interessantes Projekt um Phosphate nachhaltig aus dem System zu entfernen .

im aktuellen Heft 5/2007 Garten praxis


hat er den ,für mich, besten kompakten Beitrag über Algen ,Nährstoff/ein-u. austrag sowie den Sinn und Unsinn von Algenbekämpfungsmaßnahmen in den üblichen Gartenteichen veröffentlicht.

Da steht zwar nicht´s anderes drin wie das was hier immer gepredigt :kotz wird :oops: :D

nur

viel besser !

wusstet Ihr , dass ein Teich neu befüllt mit Trinkwasser

:kopfkratz

z.B in 89522 Heidenheim

1,5 g Phosphat mit jedem m3 Trinkwasser in den Teich gelangen

und dass

diese Phosphatmenge ausreicht um rund 7,5 kg Fadenalgen
pro Kubikmeter
zu produzieren !!

aus 1g Phosphor entstehen rund 5 kg feuchte Algenmasse
Andreas Graber



1. Warum geben die Stadtwerke Heidenheim dem Trinkwasser je Liter 1,5 mg Phosphat (PO4) und 4,5 mg Silikat (SiO2) zu?
Die Stadtwerke Heidenheim werden ab Oktober 2002 dem Heidenheimer Trinkwasser eine Phosphat-/Silikat-Lösung zur Rohrnetzinhibierung und Härtestabilisierung zudosieren. Diese Maßnahme trägt zur weiteren Steigerung der guten Wasserbeschaffenheit des Heidenheimer Trinkwassers bei, da aufgrund natürlicher Wasserinhaltstoffe Korrosionen und Inkrustierungen in Installationssystemen von Kundenanlagen nicht immer ausgeschlossen werden können und dies durch die vorgesehene Zudosierung nahezu unterbunden werden kann.
Durch die Inhibierung werden die im Trinkwasser vorhandenen Härtebildner Calcium und Magnesium dahingehend stabilisiert, dass unerwünschte Härteausfällungen (Kesselstein, Verkalkung) - insbesondere in Warmwassersystemen - weitestgehend verhindert werden. Dadurch wird die Kalksteinbildung z. B. in Warmwassergeräten, Durchlauferhitzer, Kaffeemaschinen, Waschmaschinen, Geschirrspüler, Heizungsanlagen zur Brauchwassererwärmung, etc. um bis zu 90 % reduziert.

2. Ist diese Phosphat-/ Silikatzugabe zulässig?
Die Trinkwasserverordnung erlaubt eine Phosphatzugabe zum Trinkwasser bis zu einer Menge von 5 mg/l P2O5, das entspricht 6,7 mg/l PO4 und eine Silikatzugabe bis zu einer Menge von 40 mg/l SiO2. Die Stadtwerke Heidenheim mischen ihrem Wasser nach der Vorinhibierung nur 1,5 mg/l PO4 und 4,5 mg/l SiO2 zu, da bereits mit dieser geringen Menge ein vorbeugender Effekt erzielt werden kann.
Das in vielen Wasserwerken zum Einsatz gelangende Produkt, dem hygienische Unbedenklichkeit bescheinigt wird und das für die Aufbereitung von Trinkwasser zugelassen ist, wird nur in äußerst geringen Mengen dem Wasser zugesetzt, die zudem weit unter den zulässigen Grenzwerten der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) liegen. Die auch in annähernd allen natürlichen Trinkwässern vorhandenen Silikate und Phosphate beeinträchtigen in keiner Weise den Geschmack und die Bekömmlichkeit des Trinkwassers.

und Ihr glaubt doch nicht , dass nur dort so verfahren wird ?

und das ist nur die Erstbefüllung !

dazu kommt der natürliche Nährstoffeintrag von außen !

da geht ohne kompetent geplanten Nährstoff AUSTRAG gar nichts !

mfG

ich hab zwar kein Algenproblem ...:D
aber plane schon am Bau von Algenrasenfiltern :D :D :D :lala:

war Spaß !;)


und ein netter Gruß vom Autor ans Forum ::like:
Grüezi Herr G.......,

selbstverständlich dürfen Sie zitieren, dazu brauchen Sie in keinem Fall die Einwilligung des Autors.
Was publiziert ist, soll und darf jederzeit zitiert werden.
Viel Spass auf dem Forum,

Andreas Graber
 
Zuletzt bearbeitet:

gabi

Mitglied
Dabei seit
13. Okt. 2004
Beiträge
403
Ort
Deutschland 51143
Teichvol. (l)
3000
AW: Fadenalgen Fluch und Segen

Hi Karsten,

jetzt weiß ich auch warum ich für meinen Teich nur Regenwasser zum Nachfüllen nehme. :oki Für die KH sind immer ein paar kalkliefernde Steine im Teich.
 

karsten.

Mod-Team
Dabei seit
16. Aug. 2004
Beiträge
4.301
Ort
Deutschland+Weimar/99427
Teichfläche ()
25
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
15432
Besatz
Carassius auratus auratus,Rutilus rutilus,Astacus astacus,Gasterosteus aculeatus
AW: Fadenalgen Fluch und Segen

Hallo

hier der direkte Link zum Fadenalgenfilter

und hier nochmal der Vortrag zum Thema

Phosphatellemierung (pdf)


mfG

wer sich an Algen stört ...... ist selber schuld ! :boese :zigarre
 
Zuletzt bearbeitet:

Eowyn

Mitglied
Dabei seit
21. März 2011
Beiträge
55
Ort
926**
Teichtiefe (cm)
1,20
Teichvol. (l)
7000
Besatz
Bis jetzt nur Käfer, Libellenlarven, Wasserläufer und Schnecken.
Anzahl unbekannt. Moderlieschen und Regenbogenelritzen.(Endlich)
AW: Fadenalgen Fluch und Segen

Hi Karsten,
hab gerade den Beitrag und den Link gelesen.:oki
Hast du den Fadenalgenfilter gebaut? Wenn ja, wie bist du damit zufrieden?
 

karsten.

Mod-Team
Dabei seit
16. Aug. 2004
Beiträge
4.301
Ort
Deutschland+Weimar/99427
Teichfläche ()
25
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
15432
Besatz
Carassius auratus auratus,Rutilus rutilus,Astacus astacus,Gasterosteus aculeatus
AW: Fadenalgen Fluch und Segen

Hallo

Das war der letzte Stand zu dem Thema hier

mfG
 
Zuletzt bearbeitet:

Digicat

Mod-Team
Dabei seit
27. Okt. 2004
Beiträge
10.700
Ort
Niederösterreich; Grünbach am Schneeberg/2733
Rufname
Helmut
Teichfläche ()
75
Teichtiefe (cm)
200
Teichvol. (l)
35000
Besatz
Moderlieschen, mittlerweile sehr sehr viele, vielleicht 100 Stück oder mehr
Ist ein Prima Bastelltipp ... und funktioniert ohne High Tech. Brauchts nur ein Pumperl dazu und eine gut erwärmte Fläche um das Wachstum der Algen zu forcieren.
OK, ein bisserl Know How um das zu optimieren gehört schon dazu.
Vielleicht meldet sich ja Sissy nochmal bei Karsten oder bei mir oder direkt hier im Thread.

Liebe Grüße
Helmut
 
Zuletzt bearbeitet:

karsten.

Mod-Team
Dabei seit
16. Aug. 2004
Beiträge
4.301
Ort
Deutschland+Weimar/99427
Teichfläche ()
25
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
15432
Besatz
Carassius auratus auratus,Rutilus rutilus,Astacus astacus,Gasterosteus aculeatus
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten