Youtube Facebook Twitter

Fadenalgen vs. Pflanzen

Dieses Thema im Forum "Algen" wurde erstellt von ralph_hh, 1. Juni 2020.

Die Seite wird geladen...
  1. ralph_hh

    ralph_hh Mitglied

    Registriert seit:
    27. Aug. 2018
    Beiträge:
    208
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    12
    Teichtiefe (cm):
    100
    Teichvol. (l):
    5500
    Hallo zusammen

    Mein Teich ist nun etwa ein Jahr alt und ich habe ein Fadenalgenproblem...

    Die Theorie ist ja soweit klar. Man pflanzt haufenweise Unterwasserpflanzen, die die Nährstoffe aufbrauchen und dann gibt's keine Algen mehr. Meine Teichflora hat das falsch verstanden, die Algen wachsen, bis die anderen Pflanzen verkümmern.

    Mein ca 5500L Teich wurde befüllt mit mittelhartem Leitungswasser. Ich habe dann in Unkenntnis dessen, wie sich die Härte so entwickelt verschiedene Unterwasserpflanzen eingesetzt. Hornkraut, Tannenwedel, Krebssschere und Tausendblatt. Die Krebsschere kümmert so dahin, lebt noch, aber das ist auch alles. Hat Asuläufer gebildet, die Mutterpflanzen finde ich nicht. Unter Algen versteckt. Dem Tannenwedel schien es ganz gut zu gehen, wuchern tat das im Sommer aber auch nicht und nach dem Winter ist fast alles weg. Vom Hornkraut ist nichts mehr zu sehen, dem ging es letztes Jahr ganz gut, aber auch da wuchterte nichts und nun nach dem Winter kommt da noch immer nichts. Nur dem Tausendblatt gefällt es offenbar gut, das wächst und gedeiht. Also das, was man in Foren so liest, dass die o.a. Pflanzen den Teich zuwuchern, kann ich bei mir nicht beobachten.

    Nährstoffmangel kann nicht das Problem sein, denn Fadenalgen wachsen prima. Nur Fadenalgen, ansonsten ist der Teich sehr klar, mit Sicht bis zum Boden in 1m Tiefe. Keine Schwebealgen also. Die Fadenalgen sammel ich regelmäßig raus, die Nährstoffe, die da in Form von Pollen etc. einfallen, werden dem also wieder entzogen.

    Im Teich gedeihen Unmengen von Wasserflöhen, Schnecken, Schwimmkäfer und 5 Moderlieschen. Gefüttert wird da nichts, auch Filter und Pumpe gibt's nicht. Ein Naturteich, insgesamt offenbar gesund.

    Was mir ein bisschen Sorgen macht ist, dass die Algen sich primär um die bestehenden Pflanzen sammeln, die ersticken die quasi. Nun kann man von dem filigranen Tausendblatt schwerlich die Algen absammeln. Aufwickeln mit der Bürste erwischt das Tausendblatt ebenso. Und auch die noch am Teichboden liegenden Krebsschere und Hornkraut Reste sind bedeckt von Algen. Ich hole raus, was geht, aber die Pflanzen bekomme ich da nicht frei von Algen.

    Was ist das Geheimnis, warum sich Pflanzen gegen Algen durchsetzen und warum nicht?
     
  2. troll20

    troll20 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Apr. 2009
    Beiträge:
    5.864
    Galerie Fotos:
    27
    Teichfläche (m²):
    50
    Teichtiefe (cm):
    140
    Teichvol. (l):
    28000
    Geduld ist das Geheimnis, die meisten Fadenalgen mögen den Anstieg der Wassertemperatur nicht, aber die Pflanzen schon.
    :kaffee
     
    Biko und PeBo gefällt das.
  3. ralph_hh

    ralph_hh Mitglied

    Registriert seit:
    27. Aug. 2018
    Beiträge:
    208
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    12
    Teichtiefe (cm):
    100
    Teichvol. (l):
    5500
    Bild dazu:
    Fadenalgen vs. Pflanzen_603980_20200601_152240.jpg_jpg
     
  4. ralph_hh

    ralph_hh Mitglied

    Registriert seit:
    27. Aug. 2018
    Beiträge:
    208
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    12
    Teichtiefe (cm):
    100
    Teichvol. (l):
    5500
    Ok... Hoffen wirs. Ende Mai, so kalt ist es ja nicht mehr...
     
  5. Mondragor

    Mondragor Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2015
    Beiträge:
    87
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    18
    Teichtiefe (cm):
    118
    Teichvol. (l):
    11000
    Hallo, ich habe genau dasselbe Problem in unserem Pflanzenteichbecken. Wir haben einen Haufen Fadenalgen, die vor allem Wasserpest und Hornkraut umschließen, das Abfischen geht nur verlustbehaftet.
    Hin und wieder füllen wir nach, mit Brunnenwasser und danach scheinen die Fadenalgen wieder zu explodieren. Langfristig soll der Teich mit in den Filterkreislauf des Fischrteiches mit eingebunden werden, quasi wie ein Filtergraben, nur dass Größe und Form nicht wie beim klassischen Filtergraben sind.
    Ich werde das mal versuchen, die Filteranlage in den Pflanzentech zu leiten und von dort aus dann über einen Bachlauf in den Fischteich zurück.
    In der Filteranlage hatte das Wasser vorhin ca. 25 °C
     
  6. troll20

    troll20 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Apr. 2009
    Beiträge:
    5.864
    Galerie Fotos:
    27
    Teichfläche (m²):
    50
    Teichtiefe (cm):
    140
    Teichvol. (l):
    28000
    Und wie sind die Werte eures Brunnenwassers?
    Denn das hört sich nach einem anderen Problem an.
    Und zwar zu viele Nährstoffe im Brunnenwasser.
     
  7. Mondragor

    Mondragor Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2015
    Beiträge:
    87
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    18
    Teichtiefe (cm):
    118
    Teichvol. (l):
    11000
    Nun, wenn ich das Brunnenwasser direkt in den Fischteich gebe, bilden sich dort keine Fadenalgen, noch NIE und wir haben seit jeher nur Brunnenwasser nachgefüllt. Nun hat der Fischteich 12.000 Liter und der Pflanzenteich 750. da macht dann die kühle des Brunnenwassrs schon viel mehr aus.
    meist füllen wir so 500 - 1000 liter am stück nach. Wie die Werte des Brunnenwassers sind, weiß ich nicht genau, aber da die Fische munter leben und soch fortpflanzen ist es entweder das Brunnenwasser oder Feenstaub einer mir unbekannten Fee, das in Ordnung ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juni 2020
  8. Nicodimis

    Nicodimis Mitglied

    Registriert seit:
    26. Apr. 2020
    Beiträge:
    16
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    11
    Teichtiefe (cm):
    90
    Teichvol. (l):
    5000
    Ich hänge mich mal an das Thema dran, da ich genau saß gleich Problem habe.
    Mittlerweile siehen Tausendblatt, Hornkraut und Wasserpest sehr verkümmert aus.
    Das Tausendblatt hat viele Triebe verloren.

    Hornkraut und Wasserpest haben die Farbe verloren bzw. Sehen blass aus.
    Und es wächst eben nichts bis auf die Fadenalgen und die Seerose.

    Ich hatte einige Wochen sehr gute Wasser Werte und alles war in Ordnung. Alle Pflanzen sahen sehr gut aus.
    Dann kamen die Fadenalgen und alles war anders.

    Ich habe jeden Menge Algen mit dem Teichschlammsauger abgesaugt.
    Bringt allerdings nur kurz Erfolg.

    Auf dem Bild seht ihr den Unterschied von neu Pflanzen zu Pflanzen nach einer Woche.

    Unten rechts die Wasserpest.

    Mittlerweile haben sich auch meine Wasser Werte verändert.
    PH 6
    KH 7
    Phosphat über 0.2

    Mein Leitungswasser ist allerdings i.o.
    Habe es zu Sicherheit getestet.

    Was kann ich nicht tun?

    Fadenalgen vs. Pflanzen_604224_5C984DA5-A672-49C5-B599-E4B92D72F0E8.png_png
     
  9. HagenHart

    HagenHart Mitglied

    Registriert seit:
    23. Apr. 2020
    Beiträge:
    5
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    50
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    45000
    In meinem neuen Teich (seit Anf. April 20) habe ich auch das Fadenalgenproblem. Die vielen Wasserpflanzen: Wasserpest Tausendblatt, Hornblatt werden von den Fäden der Algen fast erstickt. Im Kampf um die Nährstoffe sieht zur Zeit schlecht aus für die Nicht-Algen. Im alten Teich mit vielen Wasserpflanzen am Rand gab es das Problem nicht. Die wenigen Fadenalgen wurden von den Kois gefressen. Ich hoffe auf eine Normalisierung der Teichflora.
    Hat jemand Erfahrung mit Algenfressenden Schnecken, die in "mein schöner Garten" angepriesen werden? Sumpfdeckelschnecke...
    Erfahrungen mit dem Silberkarpfen?
    Ein lokaler Forellenzüchter verkaufte mir vor 2 Tagen 8 Nasen - Fische (Näßlinge) die angeblich Algen fressen sollen. Ich werden berichten, wenn es geholfen hat.

    Gruß
    HagenHart
     
  10. troll20

    troll20 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Apr. 2009
    Beiträge:
    5.864
    Galerie Fotos:
    27
    Teichfläche (m²):
    50
    Teichtiefe (cm):
    140
    Teichvol. (l):
    28000
    Hallo @HagenHart ,
    vergiss es, das kann nichts werden denn wenn sie fressen produzieren sie auch Abfälle und diese Düngen dann wieder die nächste Generation.
    Dazu kommt das Nasen u.a. nur am Anfang an Rasen Zupfen aber später lieber tierische Proteine mögen. Damit kommt es oft vor das die Nasen schnell in einem Teich verhungern können.
     
    samorai gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden