Youtube Facebook Twitter

genetik bei goldis

Dieses Thema im Forum "Fische (allgemein)" wurde erstellt von katja, 9. Aug. 2007.

Die Seite wird geladen...
  1. katja

    katja Mitglied

    Registriert seit:
    25. Apr. 2006
    Beiträge:
    1.678
    Galerie Fotos:
    0
    Teichtiefe (cm):
    0,65
    Teichvol. (l):
    1020
    hallo ihr alle!

    ich überleg mir schon die ganze zeit, wenn ich in den teich guck, was da los ist....

    unsere "erwachsenen" goldis sind durch die bank weg bunt. entweder uni rot, orange oder weiß, plus die gescheckten shubunkins.

    soweit so gut.

    der behaltene nachwuchs vom letzten jahr ist bis auf zwei, die noch komplett grau sind ebenfalls gescheckt, bzw. unifarben.

    der (nicht gewollte) nachwuchs von diesem jahr bietet alles: etliche bereits unigefärbte, ein paar extrem gescheckte und viele, viele graue! :?

    muss ich das verstehen?

    warum sind die kleinsten zum teil schon umgefärbt und einige vom letzten jahr noch grau??

    ist die genetik so kompliziert wie bei uns menschen? also, dass z.b. die blauen augen vom opa erst wieder beim enkel oder urenkel auftauchen?

    bin gespannt, ob einer von euch ahnung hat :D
     
  2. inge50

    inge50 Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2006
    Beiträge:
    475
    Galerie Fotos:
    52
    Teichtiefe (cm):
    0
    Teichvol. (l):
    0
    AW: genetik bei goldis

    Hallo Katja,

    als meine Schubunkin vor Jahren Nachwuchs bekamen, waren auch zwei graue dabei.
    Die sind auch bis heute so geblieben, alle anderen waren von Anfang an bunt.

    Sind jetzt ca. 7 Jahre alt.

    Ist wohl manchmal so.

    Viele Grüße
    Inge
     
  3. sister_in_act

    sister_in_act Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    744
    Galerie Fotos:
    0
    Teichtiefe (cm):
    2.00
    Teichvol. (l):
    12000+2000
    AW: genetik bei goldis

    huhu inge

    ich hab ja vom erstbesatz vor etlichen jaren noch kometschweifgoldis, shubunkins und sarassos .
    sie haben sich hemmungslos querbeet vermehrt, jedoch hatte ich die ersten jahre nur helle nachkommen.
    ein teil war sogar offensichtlich so durch inzucht verändert, daß sie nicht lebensfähig waren auf dauer.
    man konnte buchstäblich durch ihre körper die innereien sehen.
    außerdem hatte ich mehrfach schwarze goldis, die nach 3 jahren auch so geblieben sind.

    letztes jahr dann plötzlich eine bunte , quirlige nachkommenschaft.dachte zuerst es wären kois,-allerdings sah man dann nach einer weile an der schwanzflosse wer die erzeuger waren.
    habe übrigens seit mindestens 5 jahren keine mehr dazugekauft.

    einen hellen habe ich , dürfte etwa 3-4 kahre alt sein-der hat einen völlig anderen körperbau und auch die flossen sind anders.größere brustflossen zB.
    wenn ich ihn mal vor die camera krieg mach ich foto.

    wie es kommt--weiß der geier.ich nehms als gegeben hin.
    ist glaub ich auch schwer nachzuvollziehen weil es so unterschiedliche sorten sind.

    lieber gruß
    ulla
     
  4. Annett

    Annett Admin-Team

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    12.257
    Galerie Fotos:
    92
    Teichtiefe (cm):
    110
    Teichvol. (l):
    7000
    AW: genetik bei goldis

    Hallo Katja,

    was soll man da sagen?
    Solange Du nicht 100% reinerbig (betreffs Farbe) Fische miteinander verpaarst (Holger, bitte bedien dann die Kamera für uns! :lachboden), wird es fleißig weiter Mendeln.
    Warum wohl sind die Zuchtkoi in Japan oft unverkäuflich?? Da steckt viel Zeit drin... teilweise mehrere Generationen.

    Mein Pferd ist ein Lewitzer... nun ja, eigentlich sind die aber Schecken. :lach Sein 3/4 Bruder vom gleichen Papa ist ein schöner Schecke.
    http://www.hobby-gartenteich.de/gallery/files/4/4/1/waelzen2_thumb.jpg(nein, ich bin auch nicht unterm Bauch weiß) großes Foto hier-klick-
    Die Rasse ist noch nicht soo alt, also ist das "gescheckt-Gen" noch nicht so fest in der Rasse/den Zuchttieren verankert (reinerbig vorhanden).
    Genauso gibt es braune Lippizaner oder Friesen.
    Diese Geschöpfe gibt es immer wieder. Teilweise werden sie dann aber von der weiteren Zucht ausgeschlossen, damit selbige weiter Fortschritte machen kann.

    Ich denke, gleiches gilt für jede Zucht auf Farben.
    Blaue Augen haben die Kinder übrigens zu 100%, wenn beide Eltern blaue haben. (das Blau wird rezessiv vererbt)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden