• Hallo Gast!
    Aktuell wird dein Hobby-Gartenteich geupdated, alle Informationen dazu findest du HIER
    Danke für Dein Verständnis, Dein Hobby-Gartenteich-Team

Gesucht: Teichpflanzen die nicht wuchern

monili

Mitglied
Registriert
10. März 2021
Beiträge
19
Teichfläche (m²)
6
Hallo,

vor gut einem Jahr habe ich mir einen stinkenden, kleinen Teich samt dazugehörigem Einfamilienhaus gekauft.
Ich habe bereits angefangen den hübschen Teich zu renovieren und war fürchterlich am Fluchen.
Der Teich war voller Faulschlamm und Seerosen samt dazugehörigem dickem Wurzelgeflecht.
Seit Wochen bin ich schon dabei die Seerosen im Schlamm zu roden. Eine Knochenarbeit, vor allem wenn man Rückenprobleme hat. Vor meiner Seerosen-Rodungsaktion war der Teich nur 30cm tief und ich habe mich gewundert wie man so einen seichten Teich anlegen kann. Mittlerweile habe ich schon so viel entfernt dass ich festgestellt habe, dass der Teich stellenweise doch über 1m tief ist.

Jetzt weiß ich auch, warum man Seerosen nicht direkt in den Teich sondern in Teichkörbe pflanzt... und ich bin zwar fix und.... aber immer noch nicht fertig...

Ich habe mir geschworen so eine aufwendige Arbeit mache ich nur einmal und nie wieder daher kommt mir keine ausläufertreibende, wuchernde oder stark aussaamende Pflanze in den Teich.

Nur welche Teichpflanze hat diese Eigenschaften? Meine bisherigen Recherche brachte kein Ergebnis

Habt Ihr Ideen?

LG Monili :love5
 
Zuletzt bearbeitet:

Turbo

Mitglied
Registriert
26. Dez. 2007
Beiträge
885
Ort
1234
Rufname
Patrik
Teichfläche (m²)
32
Teichtiefe (cm)
120
Teichvol. (l)
10000
Salü
Kannst deinen Teich aushungern, durch anfangs häufigen Wasserwechsel und Nährstoffabfuhr. Da kannst alles einsetzen.

Viel Nährstoff = Viele Algen und starken Pflanzenwuchs.
Wenig Nährstoff = Wenig Algen und bis auf die gezielt gedüngten Pflanzen zurückhaltendes Wachstum.
 

RKurzhals

Teammitglied
Mod-Team
Registriert
1. Juli 2007
Beiträge
2.975
Ort
06***
Teichfläche (m²)
23
Teichtiefe (cm)
160
Teichvol. (l)
14000
Hallo Monili,
es gibt sehr viele schöne Teich/Seerosen, die nicht wuchern (der Korb hilft da kaum). Ich finde hier im Forum sehr viel dazu:
Teichlexikon
Suche Seerose
Seerose wuchert
noch mal zu große Seerose
Tipp zum Pflanzen
Christines FAQ
Ich selber habe auch drei schöne Teichrosen. Die ganzen schönen Seerosenbilder hier im Forum habe ich glatt unterschlagen, auch da findest Du einige Infos.
Wichtig sind weitere Teichpflanzen, da die Seerosen wenig für eine gute Wasserqualität beitragen. Zeig' uns ruhig mal Deinen Teich in Bildern, um so besser und zahlreicher werden die Ratschläge ;).
 

PeBo

Mitglied
Registriert
17. Feb. 2010
Beiträge
1.080
Ort
35428 Langgöns
Rufname
Peter
Teichfläche (m²)
23
Teichtiefe (cm)
145
Teichvol. (l)
14000
Hallo Monili,
bei mir im Teich gab und gibt es gar keine Seerosen.
Schon als bei mir noch keine Fische im Teich waren, fand ich es schön auf eine freie Wasserfläche zu schauen, um dem Treiben im Wasser zuzuschauen.
Das heißt aber nicht, dass es keine Wasserpflanzen gibt. Es gibt für jede Wassertiefe Spezialisten unter den Pflanzen, die sich auch je nach Nährstoffangebot gegenüber Konkurrenten durchsetzen können. Das bedeutet, du pflanzt 10 verschiedene Pflanzen in die Sumpfzone und nach drei Jahren ist am Rand alles dicht bewachsen, aber nur in der entsprechenden Wassertiefe. Und von den ursprünglichen Sorten existieren nur noch 5 Arten, welche sich durchsetzen konnten.
Wenn der Teich in Stufen angelegt ist, erleichtert es die Bepflanzung ungemein.
Wenn du in die Tiefzone des Teiches keine Pflanzen einsetzt, kannst du dir die Pflege sehr vereinfachen. Einer natürlichen Verlandung kann man dann mit einem Teichschlammsauger entgegenwirken, indem von Zeit zu Zeit der Schlamm von außerhalb abgesaugt wird.
Bilder des Teiches wollen aber hier alle gerne sehen, dann kommen bestimmt auch gezielte Vorschläge.

Gruß Peter
 
Zuletzt bearbeitet:

Turbo

Mitglied
Registriert
26. Dez. 2007
Beiträge
885
Ort
1234
Rufname
Patrik
Teichfläche (m²)
32
Teichtiefe (cm)
120
Teichvol. (l)
10000
Einer natürlichen Verlandung kann man dann mit einem Teichschlammsauger entgegenwirken
Stimmt schon Peter. Aber die schönsten Teichufer sind doch genau die verlandeten.
 

monili

Mitglied
Registriert
10. März 2021
Beiträge
19
Teichfläche (m²)
6
Hallo,

erstmals recht herzlichen Dank für Eure zahlreichen Antworten!
Ich glaube, meine Frage ist ein bißchen mißverständlich angekommen:
derzeit suche ich ganz konkret nach Teichpflanzen, die keine Ausläufer bilden, nicht wuchern oder sich stark aussaamen, da ich für die neue Teichbepflanzung demnächst die Bestellung aufgeben möchte.
In den Seerosenlinks habe ich auch nur allgemeine Informationen über Seerosen gefunden.

Wobei es mir nicht speziell um Seerosen geht, sondern ich hätte gerne gewusst, welche Pflanzen diese Eigenschaften haben?

Bilder reiche ich gerne nach sobald ich zu Hause bin.

LG Monili
 
Zuletzt bearbeitet:

Rockfan

Mitglied
Registriert
4. Okt. 2020
Beiträge
15
Teichfläche (m²)
9
Teichtiefe (cm)
110
Teichvol. (l)
4300
Hallo Monili,

ich denke, das Problem mit wuchernden Pflanzen und Teichschlamm hatten hier im Forum schon viele. Man lernt im Lauf der Jahre durch Probieren oder neudeutsch "Learning bei Doing" das ein- oder andere hinzu. Manches erweist sich dabei auch als "Sackgasse" und nicht praktikabel.
Ich persönlich verzichte nicht auf Seerosen (wenigstens eine wegen meiner begrenzten Teichgröße), aber diese kommt unbedingt in einen Pflanzkorb und wird vor Einsetzen der kalten Jahreszeit kurz geschnitten, da die welkenden Blätter doch die Wasserqualität beeinträchtigen würden. In der Vergangenheit hatte ich schon mehr dieser Pflanzen - die blühten auch wirklich schön mit maximal über 15 Blüten - sie verdeckten aber fast die ganze Wasseroberfläche, so dass ich die Fische kaum sehen konnte und auch mit dem Füttern nicht mehr richtig klar kam. Erwähnenswert ist allerdings, dass Seerosen eine stärkere Wasserströmung nicht so mögen.
Meiner Erfahrung nach wachsen - besser wuchern - die meisten Teichpflanzen mehr als die teilweise verwandten "Trockenpflanzen". Deshalb setze ich mittlerweile keine Wasserpflanzen mit Wurzeln frei in den Teich ein, sondern prinzipiell nur noch in Pflanzkörbe. Z. Zt. experimentiere ich gerade mit wenig Teicherde und mehr Kies im oberen Bereich des Korbes. So wird zumindest weniger Erde ausgeschwemmt und die Körbe bleiben an der Stelle. Ich bin gespannt, ob die Pflanzen genug Nährstoffe direkt aus dem Wasser aufnehmen können. So ganz sicher bin ich ehrlicherweise nicht.
Als gute Unterwasserpflanzen habe ich das Quellmoos für mich entdeckt. Dieses wächst aber glaublich am besten in einer leichte Strömung. Auch die Papageienfeder finde ich interessant, ich glaube aber diese ist mehr für mittlere Wassertiefen (bis ca. 50 cm) geeignet. Es gibt auch noch eine "Lampionalge" (bin mir mit dem Namen nicht mehr sicher), die wächst bei mir allerdings nicht gut. Hat mit einer "gängigen" Alge nichts zu tun. Ist wohl auch für Tiefen von 20 - 40 cm geeignet, aber bei mir tut sich nicht viel:-(((. Ebenfalls für mittlere Tiefe (ca. 40 cm) hat sich bei mir das Hechtkraut bewährt. Dies blüht recht nett und wuchert über Jahre gesehen zwar auch, lässt sich aber im Korb beherrschen und kann geschnitten und geteilt werden. Ähnlich, wenn auch wüchsiger ist der Froschlöffel und das Pfeilkraut (alle zwischen 30 und 50 cm Wassertiefe). Es gibt noch viele mehr - in den Internet-Gartenhandlungen werden mehr, manchmal auch exotisch wirkende Pflanzen angeboten, die allerdings manchmal nicht winterhart sind, von denen habe ich die Finger gelassen, da es mir zuviel Action ist, diese jeden Herbst herauszuholen und passend zu überwintern. Wichtig finde ich immer, dass die Pflanzenbeschreibung in Bezug auf Wassertiefe, Sonne oder Schatten angegeben ist.
Für den Teichrand gibt es Teichbunge (auch in etwas tieferes Wasser), Sumpf-Vergissmeinnicht, Pfennigkraut (wächst auch ins Wasser) Sumpfdotterblume oder wenns höher sein soll, auch Blutweiderich (blüht ziemlich lange und wird von Bienen geliebt), Wasserminze, Sumpfschafgarbe... Es wird auch immer wieder wegen der Wasserqualität empfohlen Schilf, Seggen oder andere Gräser zu pflanzen. Ich habe mich wegen der oft sehr wucherfreudigen Pflanzen noch nicht an diese herangetraut;o(((. Es gibt noch die Blumenbinse, die zumindest auf den Bildern schön blüht. Ich habe mit dieser Pflanze kein Glück - von Blühen gar nicht erst zu reden. Die einheimische gelbe Sumpfiris (auch für flaches Wasser) ist bei mir relativ stark gewachsen und hat auch schön geblüht, die blauen "Vettern" aus dem Ausland waren nicht so erfolgreich.
Als Unterwasserpflanzen ohne Wurzeln sind die Wasserpest und glaublich das Hornkraut geeignet. Diese wachsen allerdings sehr üppig, können aber dadurch, dass sie frei "fluten" auch wieder rausgefischt und gekürzt werden.
Alternativ um das Ganze besser im Auge zu habe, kämen auch Schwimmpflanzen in Frage. Hier sind die winterharten Wasser-Aloe und der einheimische Froschbiss (nicht der amerikanische, der lebt nur eine Saison) zu nennen. Beide tauchen im Winter komplett ab oder überwintern mit einer speziellen Sprosse auf dem Grund und tauchen im Frühjahr wieder auf. Ableger lassen sich bei der Aloe entfernen oder zusätzlich einsetzen. Es gibt auch eine Wasserlinsenart, die nicht den ganzen Teich bedeckt, sondern knapp unter der Wasseroberfläche im Verbund (und nur moderat) wächst. Leider weiß ich den genauen Namen gerade nicht mehr. Die anderen kleineren Schwimmpflanzen wie diverse Schwimmfarne sehen zwar manchmal recht nett aus, haben aber alle eine ziemlich große Fortpflanzungsrate und können eine große Fläche bedecken. Ok, kann man abfischen oder sie werden von manchen Fischen (z. B. Rotfedern - die können aber über 20cm lang werden) gefressen. Angeboten wird auch oft die Muschelblume oder Wassersalat (sieht auch so ähnlich aus;o) sowie die Wasserhyazinthe, die bei mir auch nur auf der Abbildung so schön blüht.-(((, aber diese beiden sind nicht winterhart.
So falls Du Dich bis hierher durch meinen langen "Erguss" gekämpft hast, hast Du einerseits meinen Respekt und mein Mitgefühl, aber andererseits wirst Du feststellen, dass die Angebote im Netz bezüglich Wasserpflanzen noch viel umfangreicher sind. Leider kann man nicht immer alles glauben, was in der Beschreibung steht.
Meine Angaben hier sind - wie es so schön heißt - nach bestem Wissen und Gewissen. Ob sie aber immer objektiv richtig sind und bei anderer (vor allem besserer Pflege;o) auch so "funktionieren" kann ich natürlich nicht garantieren. Ich nehme an, dass Dir andere Forenteilnehmer bessere und fundiertere Hinweise geben können. Falls ich falsch liegen sollte, habe ich mich psychisch schon auf die "visuellen Prügel" der wahren Teichprofis eingestellt.
Langer Rede kurzer Sinn: Die meisten Teichpflanzen neigen zum Wuchern - aber die Erfahrung haben bestimmt schon die meisten von uns gemacht;o))))). Nicht den Mut verlieren.
 

troll20

Vorsicht, täuscht Schläue mit Likes vor!
Registriert
12. Apr. 2009
Beiträge
6.521
Ort
Berlin
Rufname
René
Teichfläche (m²)
50
Teichtiefe (cm)
140
Teichvol. (l)
28000
Hallo und herzlich willkommen @monili
So schlimm sieht der Teich auf dem Avatar- Bild doch gar nicht aus ;)

Zu den Pflanzen, da kann man dir keine genaue empfehlen. Denn da gibt es nur welche die nicht wachsen und nach kurzer Zeit verschwunden sind. Oder die die sich über den für sie passenden Lebensraum mit überschwänglichen Wachstum bedanken. Sobald du jedoch weißt welche gerne bei dir bleiben möchten, kannst du sie gezielt an der Ausbreitung hindern, in den du ihnen teilweise die erforderlichen Nährstoffe entziehst.

Das bringt jedoch den Nachteil das sie dann auch meist mikrig aussehen und kaum blühen.
Im übrigen hindert ein Pflanzkorb eine Pflanze wie die Seerose zB nicht am ausbrechen. Hier ist es besser sie in einen Eimer mit passendem Substrat zu setzen und gezielt zu düngen. Gerade für kleine Teiche bieten sich auch kleine Sorten an. Bei Werner https://www.nymphaion.de/ wirst du gewiss fündig und wenn es denen die Zeit erlaubt bekommst du oben drauf die perfekte Beratung.
 

PeBo

Mitglied
Registriert
17. Feb. 2010
Beiträge
1.080
Ort
35428 Langgöns
Rufname
Peter
Teichfläche (m²)
23
Teichtiefe (cm)
145
Teichvol. (l)
14000
Stimmt schon Peter. Aber die schönsten Teichufer sind doch genau die verlandeten.
Hallo Patrik, das stimmt, aber mit der Aussage:
Einer natürlichen Verlandung kann man dann mit einem Teichschlammsauger entgegenwirken,
meinte ich den Teichboden und nicht das Ufer, weil sich bei Teichen ohne Bodenablauf mit der Zeit eine dicke Schlammschicht am Boden bildet.
Das kenne ich noch von meinem ersten Teich, den ich liebevoll als Biotop bezeichnete. Rückwirkend würde ich den Teich eher als Bombenkrater beschimpfen :rofl
An meinem jetzigen Teich mit Koi, Bodenablauf und 24/7 Teichfilterbetrieb setzt sich zum Glück nichts mehr am Boden ab.

Gruß Peter
 

Rockfan

Mitglied
Registriert
4. Okt. 2020
Beiträge
15
Teichfläche (m²)
9
Teichtiefe (cm)
110
Teichvol. (l)
4300
Hallo Monili,

keine Angst - diesmal wird's kürzer. Es hat mir keine Ruhe gelassen wie sich diese etwas anderen Wasserlinsen nennen: Es handelt sich um die "dreifurchige Wasserlinse". Diese expandiert lange nicht so stark wie die übrigen Familienmitglieder. Sie wächst zusammenhängend und nicht auf, sondern knapp unterhalb des Wasserspiegels. Im Winter soll sie sich auf den Grund zurückziehen.
Als Möglichkeit gegen wuchernde Pflanzen sind mir noch die jetzt in Mode kommenden Schwimminseln eingefallen. Dort kannst Du auch z. B. nicht allzu wüchsige Seggen (am besten "horstbildende" ohne Ausläufer auf- oder einsetzen, sowie andere Pflanzen. Ob diese wuchern ist hier nicht so relevant. Ggfl. kannst Du die Insel einholen und die Pflanzen schneiden oder ganz entfernen. Nebenbei beschatten die Inseln natürlich auch noch.
So das soll's jetzt aber gewesen sein.

Gruß Walle (habe ich bei meinem letzten Eintrag vergessen - nicht dass Du denkst ich wäre ein Stoffel. Bin ich meistens nicht!;)
 
Oben