Youtube Facebook Twitter

GFK-Fertigteich einsetzen

Dieses Thema im Forum "Einsteiger-Fragen" wurde erstellt von wiestor, 27. Juli 2020.

Die Seite wird geladen...
  1. wiestor

    wiestor Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2020
    Beiträge:
    1
    Galerie Fotos:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Teichfläche (m²):
    6
    Teichtiefe (cm):
    90cm
    Teichvol. (l):
    4000
    Hallo liebes Forum,

    nach 40 Jahren ist der Gartenteich neben unserer Terrasse nicht nur zu klein, sondern auch undicht geworden. Durch starke Erdbewegungen (Grundstück in Hanglage) hat es nicht nur die Terrasse über die Zeit zerlegt, sondern auch den davor eingelassenen Teich.

    Im Rahmen eines größeren Umbaus lasse ich nun den Hang durch eine Schwerlastmauer stabilisieren, Die Terrasse wird komplett neu gemacht (in Splitt). Um den Teich und die größere Terrasse unter einen Hut zu bekommen, haben wir ein viereckiges GFK-Becken in den Abmessungen 3x2x0,9m erstanden. Um Überraschungen zu verhindern wird für das GFK-Becken eine Betonplatte gegossen welche mit dem Betonfundament der Schwerlastmauer verbunden wird.

    Wie setze ich nun das GFK-Becken auf die Betonplatte ? In dünner Sandschicht, auf Styrodurplatten oder auf 40mm dicke über Dübel zu verbindende Fallschutzmatten wie Sie auf Kinderspielplätzen verwendet werden (und von denen ich noch 10qm übrig habe) ?

    Die Flanken des GFK-Beckens sind NICHT durch einlaminierte Stahlprofile verstärkt, ich denke man muss die Seitenwände gut abstützen. Das abwechselnde Einschlemmen und Feststampfen mit Erde halte ich bei unserem lehmhaltigen Boden für sehr mühsam. Reicht es die Flanken mit Magerbeton zu stützen (wie man es auch bei Schwimmbädern aus GFK macht) ? Wenn ja, kann der Magerbeton dem GFK schaden, so dass hier noch isoliert werden muss (z.B. 3mm Styrodur oder Schwimmbad/Teichfolie).

    Das Becken hat keinen Auslass. Ich persönlich fand die Idee einen Ablauf für ein Filterbecken zu haben ganz charmant. Also eine Tankdurchführung für 50mm PVC Rohr einsetzen und die Verbindung zum Filter über 50mm Rohr (um mechanische Spannungen abzubauen entkoppelt über kurze Gummimuffen) herstellen. Das Wasser würde ich dann über ein langes Schlitzrohr ansaugen. Würdet Ihr das neue Becken (unter Verlust der Garantie) direkt anbohren oder ist das eine schlechte Idee ?

    Der Nachteil des viereckigen Beckens ist natürlich das Fehlen flacher Uferzonen. Wie habt Ihr das gelöst ? Meine erste Idee war das Einbringen einer Lichtrasterplatte 20cm unter der Oberfläche über eine komplette Seite, so wie das in der Riffaquaristik gemacht wird um lebende Steine und Korallen näher ans Licht zu bringen. Auf diese Platte wollte ich dann zwei lange Kunstoff Blumenkästen stellen und diese mit Kies gegen Umfallen zu sichern. Gibt es professionelle Alternativen zu dieser Bastellösung ?

    Sollte man bei dem Becken, welches final mit einem Dutzend Goldfischen (keine Kois) besetzt wird, einen UV-Klärer vorsehen oder ist das Quatsch ?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden