Youtube Facebook Twitter

Pflanzen nach dem Winter

Dieses Thema im Forum "Pflanzen im und am Teich" wurde erstellt von ralph_hh, 4. Apr. 2020.

Die Seite wird geladen...
  1. ralph_hh

    ralph_hh Mitglied

    Registriert seit:
    27. Aug. 2018
    Beiträge:
    190
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    12
    Teichtiefe (cm):
    100
    Teichvol. (l):
    5500
    So, mein Teich hat den erste hinter sich und ich blicke recht erstaunt auf das Leben im Teich.

    Die Überwasserpflanzen und die Seerose sind teils verrottet und treiben hoffentlich neu aus. Das hat noch Zeit. Die Gräser stehen prima.

    Vom Hornkraut ist derzeit nichts zu sehen, ich hoffe, das auch das, wenn es wärmer wird, wieder erscheint. Bildet, glaube ich Hibernakel.
    Das Tausendblatt ist unverändert grün und bestens lebendig, bei dem klaren Wasser gut zu erkennen, das hat sich sogar im 1m Tiefe angesiedelt und es bis nach oben geschafft. Das übersteht den Winter offenbar bestens.
    Dagegen ist wider erwarten mein Tannenwedel weg. Der soll ja nun eigentlich winterhart sein. Offenbar gefällt es dem in meinem Teich nicht so recht. Von wucherartigem ausbreiten kann bisher nicht die Rede sein, nun ist er fast weg. Bin gespannt, was da im Frühjahr neu kommt.

    Den Algen geht es prima. Ich hab die oben schwimmenden abgeschöpft und dunkel gestellt, um sie, wenn sie abgestorben sind wieder in den Teich zu geben. Irgendwie muss ich da mal eine CO2 Quelle durch verrottendes Material schaffen. Ich hab den Verdacht, dass CO2 Mangel die Hauptursache für Zuwenig Pflanzen und zu viel Algen ist. Dann liegen da unheimlich viele Algen am Boden, ich kann nicht so recht erkennen, ob das noch lebt oder tot ist.
     
  2. Knoblauchkröte

    Knoblauchkröte Experte Mod-Team

    Registriert seit:
    23. Okt. 2004
    Beiträge:
    6.569
    Galerie Fotos:
    0
    Beruf:
    angehender Frührentner
    Teichfläche (m²):
    130
    Teichtiefe (cm):
    160
    Teichvol. (l):
    100000
    Hi Ralph,

    Hippuris vulgaris "verreckt" bei mir im Teich auch immer nach einer Weile. Wird immer kümmerlicher und ist dann nach 2-3 Jahren komplett wech. Bei mir liegt es an dem sehr weichen, sauren Wasser was Tannenwedel so gar nicht mag:D

    MfG Frank
     
  3. ralph_hh

    ralph_hh Mitglied

    Registriert seit:
    27. Aug. 2018
    Beiträge:
    190
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    12
    Teichtiefe (cm):
    100
    Teichvol. (l):
    5500
    Hallo Frank

    Wenn das Wasser sehr weich wäre, müsste sich im Gegenzug die Krebsschere wohlfühlen. Die leben zwar noch - ich hab zwei - aber von prächtig gedeihen kann keine Rede sein. Ich wollte dies Jahr aber noch mal welche dazu tun, wer weiß... Ich bin noch am experimentieren, was sich bei mir wohlfühlt.

    Mein Leitungswasser ist mittelhart, der Teich wurde letztes Frühjahr mit Leitungswasser gefüllt. Seitdem hab ich nicht aufgefüllt. Ob der Regen das verdünnt oder der Regen oben einfach überläuft, wäre eine spannende Frage. Ich muss mal die Werte messen irgendwann.

    Mein Tausendblatt ist das Myriophyllum spicatum, was eher kalkhaltiges Wasser mag, dem geht's gut... Von daher dachte ich immer, das Wasser ist für die Krebssschere eher zu hart, freu ich mich, das Tausendblatt und Tannenwedel gut gedeihen. Und nun geht der Tannenwedel ein...

    Gruß
    Ralph
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden