PV-Anlage: Fragen und Tipps

Mp30

Mitglied
Dabei seit
13. Jan. 2022
Beiträge
179
Ort
NRW Sprockhövel
Rufname
Stefan
Teichfläche ()
11
Teichtiefe (cm)
115
Teichvol. (l)
9700
Besatz
2 Kois, 10 Goldfische
Ich habe ebenfalls vor ca. 90qm des nach Südwest geneigten Daches im Zuge einer energetischen Sanierung bestücken zu lassen.
Das sind nach jetzigen Stand 36 Module je 325 Watt, macht 11,7 kWh.
Ich bin aber, da eh noch Streitigkeiten mit dem Nachbarn geregelt werden müssen, die Anlage nochmal mit leistungsstärkeren Modulen durchrechnen zu lassen. Ich meine die 425W wären aber etwas größer und 3 fielen dann weg.
Bei 33 Stück je 425 wären es 14,0 kWh

Was würdet ihr machen?
 

Goldi

Mitglied
Dabei seit
15. Juni 2022
Beiträge
9
Ort
Remagen
Rufname
Helga
Teichfläche ()
12
Teichtiefe (cm)
130
Teichvol. (l)
15000
Besatz
1 Koi, Shubukin, Sarassa Carassius auratus, Goldfische
Hallo,
hatte mir letzten Herbst ein Angebot geholt und die Planung erst mal auf Eis gelegt.
Kostenpunkt: Rund 30.000 Euro nur um die EG-Wohnung zu versorgen (3 Zi-WG). Lage wäre super.
Ob das Dach eine trägt, werde ich nochmals vom Dachdecker abklären lassen. Aber da muss man eine bestimmte Dicke der Balken haben, sonst geht das nicht.
Da das Haus bereits 1976 erbaut wurde, benötige ich zusätzlich einen neuen Stromkasten.
Weiterhin benötige ich einen Speicher. Derzeit kann man aber wohl nur 24 Stunden einspeichern.

Alles in allem fand ich das recht teuer, zumal es nicht (zumindest bei mir mit 3 Parteien) gefördert wird.
Daher habe ich in diesem Jahr erst mal andere Projekte umgesetzt und spare als nächstes für eine Solaranlage an in der Hoffnung, dass diese irgendwann auch gefördert wird.
 

Digicat

Mod-Team
Dabei seit
27. Okt. 2004
Beiträge
10.782
Ort
Niederösterreich; Grünbach am Schneeberg/2733
Rufname
Helmut
Teichfläche ()
75
Teichtiefe (cm)
200
Teichvol. (l)
35000
Besatz
Moderlieschen, mittlerweile sehr sehr viele, vielleicht 100 Stück oder mehr
Ich habe mich einmal dort für die "KroneMarie"angemeldet ...

Liebe Grüße
Helmut
 

Turbo

Mitglied
Dabei seit
26. Dez. 2007
Beiträge
1.497
Ort
1234
Rufname
Patrik
Teichfläche ()
32
Teichtiefe (cm)
120
Teichvol. (l)
10000
Besatz
Keine eingesetzt, nur selber eingewanderte. Molche, Frösche, Kröten, Libellenlarven und diverse Käfer. Ein ständiges kommen und gehen am Teich.
Da wird doch immer behauptet, Nordseite belegen bringt nichts.
Gerne beweise ich das Gegenteil. :D
Hier schön zu sehen der Vergleich von heute, Südseite - Nordseite, bei ca. 25Grad Dachschräge.
Meist sonnig bei bis zu 31 Grad Temperatur.
CBA7DE42-FF7A-41A3-BE0A-E74EA6F161DB.png 
Im Winter sieht es weniger goldig aus. Aber da bringt die Anlage so oder so kaum was an Energie vom Dach.
Beiträge automatisch zusammengeführt:

Was würdet ihr machen?
Bin grad am Schlussspurt mit einer grossen PV Anlage für die Industrie.
Würde 395 oder 400er nehmen.
Die neuesten Module überbezahlst du immer.
Für mich wären Qualität, Vertrauen, Optik die massgebenden Faktoren.
Immer im Hinterkopf behalten, ist eine Investition für 30 Jahre.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rhz69

Mitglied
Dabei seit
26. Juli 2019
Beiträge
501
Ort
79589, Deutschland
Rufname
Rüdiger
Teichfläche ()
35
Teichtiefe (cm)
120
Teichvol. (l)
22000
Besatz
Libellen, Molche und was sonst so vorbeikommt.
Hallo Helmut,
hat ein bisschen gedauert, bis ich meinen Senf dazugebe und daher schon einiges gesagt. Ich fange trotzdem mal grundlegend an.

Motivation:
Die Klimaerwärmung ist ein Fakt und wir haben vielleicht noch 10 Jahre für die Energiewende, um das bei den 1.5 Grad einzubremsen und falls wir es nicht schaffen zählt jedes zehntel Grad.
Die Entscheidungen müssen jetzt fallen. Es gibt da immer Detaildiskussionen um die Technologie, bei diese grundlegende Frage zu wenig diskutiert wird. Wenn man das aber so akzeptiert, dann bleibt nicht viel an Technik übrig.
PV gibt es und ist innerhalb der nächsten Jahre umsetztbar. Also ist deine Entscheidung schon mal gut.
Mein Energielieferant kauft im Nachbardorf Felder, um PV Anlagen zu bauen. Das wird es brauchen, aber gleichzeitig sind die Dächer in den Dörfern nur spärlich belegt. Da wir in den nächsten 10 Jahren mehr (sauberen) Strom brauchen, kann man kaum zu viel machen. Lieber auf dem Dach als ein weiteres Feld zubauen.
Wenn man das so sieht, ist die Entscheidung nach der Rendite nicht ganz so dringend. (Ich sitze grade bei schönstem Sommerwetter drinnen, weil es mit 34°C einfach zu heiss ist.)
Es kommt ein bisschen auf den Lebensstil an, aber man braucht in der Regel morgens und Abends Strom. Das Mittagessen ist meist seht gut über PV Strom abgedeckt. Von daher ist ein West Ost Dach sogar besser als ein Süddach. Wie von anderen erwähnt, kommt im Winter vielleicht noch 10% vom Sommerertrag vom Dach. Das kann man über Speicher machen, oder über viele PV-Module. Ich denke auch , dass langfristig, der Strom unterschiedlicherer sein wird, der Randstundenbereich und der Winter wird teuerer, als der Mai/Juni zur Mittagszeit. Dann lohnt es sich auch für ein Geschäft diesen billigen Strom zu Speichern, oder Wasserstoff daraus zu machen.

Trotzdem muss man natürlich schauen, was man sich leisten kann. Aber wenn man anfängt, sollte man so viel wie möglich machen.
Mein Gerüst ums Haus hat 3000 Euro gekostet, meine Module etwa 7000 Euro, es macht also keinen Sinn, das zweimal zu bezahlen. Amt besten bei Dach oder Fassadenarbeiten gleich mitmachen. Die Module sind nicht so teuer, es lohnt also eher so zu bauen, dass es einen selber gut abdeckt, den Rest kann man dann ja günstig abgeben, wie es in Deutschland jetzt schon läuft. (Ich habe keine Probleme, meinen Strom für knapp 7 ct/kWh abzugeben. Meine Kinder wohnen zur Miete und müssen die Preise von bald 40 ct akzeptieren. (Ich weiss, besser das Geld bei mir, als beim Energiedienstleister...)
Speicher (Akku/Batterie) erzeugen selber keine Energie, helfen aber in den Randbereichen und über Nacht. z.B. Kühlschrank, Teichtechnik...
Da habe ich mal gelesen, dass man sich nach dem Nachtverbrauch im März und Oktober richten soll, dann wird der Speicher etwa jeden Tag einmal leer und dann tags wieder geladen. Das sind bei mir etwa 4 kWh. Ich habe mikr 7 kWh angeschafft, dann kann ich mein Auto über die Woche abends etwa so laden, dass der Auto Akku über die Woche reicht, am Wochenende wird vollgeladen.
Grössere Speicher machen dann Sinn, wenn man schlechtes Wetter überbrücken will. Die Frage, die da für mich dahinter steht ist, ob ein Akku "10 Jahre" oder "6000 Ladezyklen" hält. Bei 10 Jahren muss der Akku so viel, wie möglich genutzt werden, also nach März/Oktober auslegen. Bei den Ladezyklen lohnt sich viel Akku, er hält dann einfach länger. Leider entwickelt sich die Technik und so viel Langzeiterfahrung gibt es nicht. Ich bin im Augenblick eher bei so klein wie möglich. Er wäre dann auch für die Energiewende effektiver genutzt. Wenn man den Akku so gross wählt, dass er auch den November durchhält, kann man auch Autark werden, aber für mich ist Autarkie eher eine Spielerei, man hängt sich vom Netz ab und lässt die das Netz bezahlen, die sich ein PV nicht leisten können.
Verschattung musst du, wie andere sagten, vor Ort anschauen. ich habe ein Pultdach mit 8° Neigung nach Nordosten, dafür keine Verschalung. Zusätzlich habe ich an die Fassade 2.2 kWp auf Dezember Januar Sonnenstand ausgelegt, die wird schon ab 9.00 an der Oberkante durch den Dachvorstand verschattet. Das ist mir aber egal. Bin gespannt auf den Winter. Ich gehe davon aus, dass das kein Solateur so planen würde. Die Anlage auf dem Dach habe ich selber verschraubt, den Wechselrichter hat der Elektriker gemacht. Auf einem Pultdach muss man aber auch keine Dachziegel ausschneiden.

So, jetzt habe ich aber viel geschrieben, ich hoffe es hilft die im Gespräch mit den Beratern.

noch einen schönen Sonntag

Rüdiger
 

lollo

Mitglied
Dabei seit
14. Juni 2007
Beiträge
1.246
Ort
48...
Teichtiefe (cm)
100
Teichvol. (l)
6002
Besatz
2 Koi, 5 Goldfische mit Nachwuchs, 2 Sonnenbarsche.
Hallo Helmut,

hier in der BRD gibt es einen Energieatlas, aus dem man ersehen kann, welche Dachflächen eines Hauses für PV wie gut geeignet sind,
und auch welchen Ertrag sie bringen. Vielleicht gibt es ja bei Euch so ähnliches.
Da wurde mal per Flug das Land eingescannt, und man kann dort seine Daten eingeben um sein Haus anzeigen zu lassen, um dann zu sehen was möglich ist.

Berücksichtigen solltest du auch dein Alter (du bist ja schon Rentner) denn wenn du keine Erben hast, rechnet sich erst in ca. 20 Jahren
solch eine Anlage. Wahrscheinlich war dann zwischenzeitlich der Inwerter schon mal hinüber, oder ein Panel ist bei Hagel zerbrochen.
Alles ein Rechenbeispiel.
 

Marion412

Mitglied
Dabei seit
12. Okt. 2019
Beiträge
430
Ort
63128 Dietzenbach, Deutschland
Rufname
Marion
Teichfläche ()
60
Teichtiefe (cm)
160
Teichvol. (l)
50000
Besatz
Regenbogenelritzen, Ohne Ende Moderlischen
Wir haben 30 Module auf dem Dach und einen 5 kw Speicher . Da wir Nacht immer noch einen Verbrauch haben von ca. 0,8 kw die Std reicht dieser nicht aus .
Wir erzeugen knapp 10.000kw im Jahr verbrauchen aber auch über 9.000 kw. Wir haben unsere Anlage über SENEC und nutzen auch eine Cloud wo unser zuviel erzeugter Strom gespeichert wird ,den wir in den schwachen Monaten dann verbrauchen.
FF56995D-5339-4980-97EC-F1D947D8E4BA.jpg 92A8573B-975A-4A9E-9C4E-B5A93A928522.png 65D40EE6-8F64-42CE-9944-C1DD1B02FF43.png 
 

Rhz69

Mitglied
Dabei seit
26. Juli 2019
Beiträge
501
Ort
79589, Deutschland
Rufname
Rüdiger
Teichfläche ()
35
Teichtiefe (cm)
120
Teichvol. (l)
22000
Besatz
Libellen, Molche und was sonst so vorbeikommt.
Zum Abschätzen
  • 4 Personen Einfamilienhaus 4000 kWh pro Jahr, siehe deine Stromrechnung.
  • Elektroauto 1500 bis 2000 kWh pro Jahr (etwa 15 kWh/100 km)
  • Warmwasserwärmepumpe 1500 bis 2000 kWh pro Jahr (bin irgendwo drüber gestolpert und könnte passen)
  • Heizwärmepumpe kann ganz unterschiedlich sein mindestens deine Heizenergiemenge geteilt durch 4. Wenn du das vor hast, dann wirklich jede Ecke ausnutzen.
  • 1 kW peak Modul macht über den Daumen 1000 kWh pro Jahr
Es gibt auch ein PV Forum, ist aber nicht so nett wie hier...

Gruss Rüdiger
 

Users who are viewing this thread

Oben Unten