Sagittaria

chromis

Mitglied
Dabei seit
6. Juli 2007
Beiträge
902
Ort
7
Teichtiefe (cm)
1,2
Teichvol. (l)
7000
Hallo,

diese Sagittaria habe ich ursprünglich von einem Freund, der sie schon mehrere Jahre im Teich hat. Ich bin der Meinung, dass es sich um S.platyphylla(Synonym: S.graminea var. platyphylla) handeln müsste. Verwunderlich nur, dass die Pflanze bei uns(Oberrhein) absolut winterhart ist. In Italien ist S.platyphylla inzwischen eingebürgert. Ist die Klimaerwärmung schon so weit fortgeschritten oder ist die Pflanze unempfindlicher als gedacht?

Gruß
Rainer
 

Anhänge

  • sagittaria4.jpg
    sagittaria4.jpg
    168,6 KB · Aufrufe: 69

jochen

Mitglied
Dabei seit
31. Aug. 2005
Beiträge
2.270
Ort
963**
Teichtiefe (cm)
160
Teichvol. (l)
8000
AW: Sagittaria

Hallo Rainer,

Zur Sagittaria, kann ich leider nichts aus eigener Erfahrung schreiben,

bei uns kommen schon mal Aquarienpflanzen in den Teich, und wenn es nur als Nährstoffzehrer für einer Sommersaison von Nutzen sein kann, immer noch besser als sofort kompostieren.

Auch wenn es vielleicht für einige unverständlich klingt so hat im letzten Winter (wenn man ihn so nennen kann) bei uns als Unterwasserpflanze Vallisneria gigantea überwintert,
die Pflanze hat zwar im Frühjahr arg gekümmert, hat sich aber wieder erhohlt, und hat jetzt im Teich eine Länge von knapp einen Meter.

Eine andere Schwimmpflanze, deren Namen uns nicht bekannt ist, wuchert förmlich im Teich,
überwintern kann man die laut Kumpel der sie mir geschenkt hat aber wirklich nicht.
hier einige Bilder davon.

die Blüten haben etwa einen Durchmesser von 2 cm.

Blüte 2.JPG .....Blüte Schwimmpflanze.JPG 

hier mal die Stengel mit angeordneten Blättern, die Blätter schließen sich am Abend zusammen.

Gesamtansicht1.JPG .....gesamtansicht2.JPG 

momentan sind die längsten Verzweigungen schon fast 2m...:cool:
 

jochen

Mitglied
Dabei seit
31. Aug. 2005
Beiträge
2.270
Ort
963**
Teichtiefe (cm)
160
Teichvol. (l)
8000
AW: Sagittaria

Hallo Rainer,

besten Dank für die Bestimmung,...:oki
also wenn ich auf die Herkunft dieser Pflanze schaue wird es dann wohl wirklich nichts mit dem Überwintern,
dann werde ich versuchen einen Stengel im Aquarium über den Winter zu bekommen,
der Rest wantert auf den Kompost,
da die Pflanze bei uns am Teich förmlich wuchert, hoffe ich zumindest, das sie den Nährstoffentzug dient.

Leider ist dein Thema mit der Sagittaria platyphylla noch nicht beantwortet worden.

Die Sagittaria platyphylla wird genau wie die Vallisneria gigantea die ich schon im Teich über den Winter bekommen habe, mit einer Wassertemperatur von 18-26° beschrieben. (zumindest bei Dennerle)

Vielleicht sind die Pflanzen wie von dir schon angedacht wesentlich zäher als beschrieben, oder sollten wir uns wirklich keine Winterklamotten mehr kaufen?

Wenn ich aus den Fenster schaue, sollte ich aber die dicke Jacke wieder hervorkramen...:(
 

jochen

Mitglied
Dabei seit
31. Aug. 2005
Beiträge
2.270
Ort
963**
Teichtiefe (cm)
160
Teichvol. (l)
8000
AW: Sagittaria

Hallo,

aus gegebenen Anlass krame ich mal den schon etwas älteren Thread aus.

Zur Schampflanze/Wassermimose oder Aeschynomene fluitans.

Sie wurde als zarter Stengel im Frühjahr mit einer Länge von etwa 20cm in den Sand gesteckt.
Wassertiefe ca 15cm.

Sie entwickelte sich wunderbar, sie blühte sehr schön (siehe Bilder oben).
In der letzten Wochen bildeten sich keine neuen Ausläufer mehr, und der Stengel hatte nur noch an den Spitzen einige Blätter.
Da ich eh den Teich winterfest machen möchte, wollte ich die Pflanze einfach herausziehen,
ging aber nicht so einfach...:schreck

Die Pflanze hatte 2cm dicke Wurzeln. und es war ein Kampf sie aus den Teich zu bekommen, ohne größeren Schaden anzurichten.

Hier das ehemals zarte Pflänzchen von 20 cm,
ich habe mir die Mühe gemacht die Stengel zu messen, es waren wirklich 21m...:cool:

Wassermimose Menge.JPG 

hier nochmal die starken Wurzeln, als Vergleich, der Buntstift unserer Tochter...;)

Wassermimose 7.JPG 

Hier einen Teil der Vallisneria gigantea, (ebenfalls eine Aquarienpflanze) die ich schon im zweiten Jahr im Teich habe.
Sie überlebte den letzten milden Winter und hat sich prächtig entwickelt, ein Teil wird kompostiert, der andere Teil bleibt im Teich...
probieren geht über studieren.

Aquarienpflanzen im Teich.JPG 

Hier die Moosbälle ebenfalls aus den Aquarien ausgeliehen, und im Frühjahr in den Teich geworfen, sie wurden geduscht...;) und in eine Tiefe von 80cm gelegt,
mal sehen was aus ihnen wird.

Moosbälle4.JPG 

Jetzt kann der Winter kommen...:( ;)
 

Epalzeorhynchos

Mitglied
Dabei seit
25. Juni 2006
Beiträge
711
Ort
01796
Teichfläche ()
6
Teichtiefe (cm)
100
Teichvol. (l)
6000
AW: Sagittaria

Hi Jochen.

Letzten "Winter" hat bei mir auch Cabomba (ich vermute mal Cabomba caroliniana) ohne Probleme im Teich überwintert.

Hatte ja auch schon mal Vallisneria spiralis im kleinen Teich, der aber meistens komplett einfriert. Das hat sie natürlich nicht überlebt. Wollte ja auch mal einen Versuch mit Vallisnerias starten, bin aber irgendwie wieder davon abgekommen.

Aber diese Wassermimose ist ja ne geile Pflanze! Die könnte ich mir auch mal in den Teich Pflanzen. Wo haste die denn genau her?

Die Mooskugeln müssten eigentlich ohne Probleme überwintern können. Die vertragen auch Temperaturen bis 4°C.
 
Zuletzt bearbeitet:

rut49

Mitglied
Dabei seit
1. Mai 2007
Beiträge
366
Ort
32791
Teichfläche ()
12
Teichtiefe (cm)
140
Teichvol. (l)
11000
AW: Sagittaria

Hallo, Jochen,
Mal eine ganz(vielleicht dumme?) Frage: Wofür sind Moosballe gut? Nur eine schöne Zierde im Teich, oder erfüllen sie irgendeinen Zweck?

mlG Regina
 

jochen

Mitglied
Dabei seit
31. Aug. 2005
Beiträge
2.270
Ort
963**
Teichtiefe (cm)
160
Teichvol. (l)
8000
AW: Sagittaria

Hallo,

@ Mirko,

ich experimentiere öfters mit Aquarienpflanzen im Gartenteich, das mit den Vallisnerias war auch eher ein Zufall,
nachdem ich die überzähligen Pflanzen aus den Aquarien herausnehme, probiere ich sie eben für eine Saison im Gartenteich aus.
Bei den meißten wird das natürlich nichts, einige dümpeln wenigstens noch im Sommer im Teich.
Ich setze sie an Stellen, die ich leicht erreichen kann, gehen sie ein, landen sie im Kompost.
Die Vallisneria war ein Volltreffer.

Die Mimose hatte mir ein Freund geschenkt der ein offenes Südamerikabecken (mit Pflanzen aus Afrika...;) ) pflegte.

Ich habe schon in verschiedenen Aq.foren danach gesucht,
in einen nur fündig darüber geworden,
die Pflanze überwintert wohl nur in offenen Aquarien.

Mein Aq.dealer meinte, er könnte mir die Pflanze im Frühling problemlos beschaffen, mal abwarten,
wenn s klappt melde ich mich bei dir...;)

@ Regina,

außer einer schönen Zierde...

ich zitiere aus der Gartenteich-Zeitschrift vom 3/2007

Mooskugeln sind gute Entgifter, die den Wasser täglich große Mengen an schädlichen Stickstoffverbindungen entziehen, um diese in den eigenen Stoffwechsel zu integrieren.
Gelegentlich kann es vorkommen,
dass sich auf Exemplaren reichlich Mulmpartikel abgesetzt haben und danach kaum noch etwas von ihrer frischen, grünen Farbe zu sehen ist.
In solchen Fällen sollte man die Mooskugel kurzzeitig aus dem Teich herausnehmen und vorsichtig unter fließenden Wasser abspülen


das meinte ich auch in meinen Beitrag, indem ich schrieb.... sie wurden geduscht...;)

PS;

....und meine Goldis trainieren damit für die EM 2008,
nach dem letzten Spiel gegen Tschechien am Mittwoch, (bei dem ich zu Gast sein durfte...:evil: )
sind ihre Chancen enorm gestiegen in den Kader zu kommen...:D ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Knoblauchkröte

Experte / Lexikon
Mod-Team
Dabei seit
23. Okt. 2004
Beiträge
7.059
Ort
35041
Teichfläche ()
130
Teichtiefe (cm)
160
Teichvol. (l)
100000
AW: Sagittaria

Hi Regina, (und Jochen)

was da in diversen Aquarien und Teichzeitschriften über die gewaltigen Nährstoffaufnahmen von Mooskugeln (sind aber nichts anderes als Algen:D) geschrieben wird ist alles aus den Fingern gesogen:schreck . Um Mengen von Nährstoffen aus dem Wasser zu ziehen ist ein sehr rapides Wachstum vonnöten, bzw. ist dies an der Wachstumsgeschwindigkeit zu sehen, a la Wasserpest, Hornkraut, Tausendblatt ect. - die wachsen mehrere m im Jahr- so eine Mooskugel wächst aber sehr sehr langsam (wenige mm), kann daher keinen großartigen Nährstoffabbau bewirken:lala: (schnellwachsend = Nährstofffresser - langsamwachsend = das Gegenteil). Ein Vorteil ist die riesige Oberfläche die von Bakterien besetzt werden kann und das sie z.B im Aquarium sehr gerne von Garnelen/Fischbrut abgeweidet werden. Ist also kein Wundermittel für überdüngte Teiche:box:

MfG Frank
 
Zuletzt bearbeitet:

jochen

Mitglied
Dabei seit
31. Aug. 2005
Beiträge
2.270
Ort
963**
Teichtiefe (cm)
160
Teichvol. (l)
8000
AW: Sagittaria

Hi Frank,

natürlich hast du recht,

dennoch, Algen sind eigentlich sehr gute Nährstoffzehrer,
in unseren Teichen aber nicht erwünscht.
In der Relation bringen die vier Kugeln in meinen Teich natürlich so gut wie nichts,
aber mühsam ernährt sich das Eichhörnchen...:oki ;)



wie schon geschrieben,
ich probiere viel mit Pflanzen,
bei unseren Klima meißt erfolglos...:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben