Youtube Facebook Twitter

Schwebealgen - Alle Jahre wieder...

Dieses Thema im Forum "Technik im und am Teich" wurde erstellt von Gernot, 5. Jan. 2021.

Die Seite wird geladen...
  1. Gernot

    Gernot Mitglied

    Registriert seit:
    5. Jan. 2021
    Beiträge:
    16
    Galerie Fotos:
    0
    Zustimmungen:
    4
    Teichfläche (m²):
    38
    Teichtiefe (cm):
    150
    Teichvol. (l):
    43000
    Schwebealgen - Alle Jahre wieder..._612989_image014.jpg_jpg Hallo zusammen,

    ich war doch recht beeindruckt über das Engagement und die Qualität in diesem Forum.
    Ich wende mich daher in der Hoffnung an euch dass ihr mir bei meinem Problem mit meinem Naturpool weiterhelfen könnt.

    Vorweg, mein Name ist Gernot, ich bin 40 Jahre alt und wohne im schönen Oberösterreich.
    Wir haben vor 10 Jahren ein Haus gekauft bei welchem ein Poolbecken inkl Skimmer und Düsen betoniert war. Keine weitere Technik, keine Folie.
    Wir haben uns dann entschlossen den Pool als Naturpool fertig zu stellen.
    Der Pool ist von der Form als Schwimmkanal ausgeführt. 15m lang, 2,5m breit und 1,5m Tief;
    Die 15 m sind nach ca 11-12m mittels einer 1m hohen Mauer abgetrennt, dann beginnt der Regenarationsbereich mit einer ca 20cm Kiesschicht und Pflanzen.

    Zusammengefasst:
    - ca 38m² gesamt Oberfläche, ca 40-45m³ Wasservolumen
    - davon 8-10m² Biofilter/Kiesschicht mit ca 20cm Stärke mit Pflanzen;
    - Wasserkreislauf 1: Ansaugung über normalen Poolfilter und ständige Druckdurchströmung mit einer Oase Auqmax 16000 Pumpe des Biofilters;
    - Wasserkreislauf 2: 2x täglich 30min Wasserumwälzung über normale Poolskimmer und Pooldüsen mittels Oase Aquamax 26000.

    Nun haben wir den Pool 5 Jahre und jedes Jahr haben wir ab Frühsommer schwere Belastung mittels Schwebealgen sodass man teils nichtmal die Poolschweinwerfer sehen kann welche sich 30cm unter der Wasseroberfläche befinden... man kann nur hoffen dass nichts ins Wasser fällt, denn das findet man erst im Winter wieder wenn der Pool aufklart... ein äußerst unzufriedenstellender Zustand.

    Natürlich habe ich dann auch schon mit Algenmitteln und Phosphatbindung reagiert. Aber da beginnt das alte Thema des Teufelskreislaufs... ich möchte dass Problem gerne an der Wurzel packen und nicht erst reagieren wenn es zu spät ist und dann immer hinterherlaufen.

    Ich habe nun vom Teichbauer schon etliche Liter Baktogreen zum Aufbau der Biologie reingeschüttet und bin hinsichtlich Herbstschnitt, Einträgen etc seht dahinter dass wir keine zusätzliche Phosphatbelastung ins Wasser bekommen.
    Ich möchte nun den Pool technisch aufzurüsten. Da dies aber aber wieder mit Investittionen verbuden ist, wollte ich vorab um euren Rat fragen wie ihr vorgehen würdet um auf "die richtige" Technik für mein Schwebealgen Problem die richtigen Schritte zu setzen.

    Mich bewegen Fragen wie:
    - ist bei Schwebelagen Phoasphat die kritische Größe?
    - machen Phosphatfällungskartuschen für Nachfüllwasser wie Phospat FF einen Sinn? Ich muss aufgrund des geringen Hubs des Skimmers in heißen Sommern oft Wasser nachfüllen und befürchte dadurch Phosphatbelastung.
    - Ist eine UV Desinfektion im Wasserkreislauf des Biofilters sinnvoll?
    - Würdet ihr auf eine automatische oder manuelle Phosphatfällung setzen? Ggf Pads in Skimmer
    etc

    Ich habe mittlerweile schon viele Stunden damit verbracht mich in die Naturpool-Biologie oberflächlich einzulesen. Ich stelle aber immer wieder fest dass das wohl immer wieder Halbwissen ist welches man sich aneignet und die Biologie und die Abläufe sehr komplex sind.

    Könnt ihr mir bitte Rat geben wie ihr bei der Problembehandlung/Lösungsfindung vorgehen würdet.

    Vielen Dank vorab und beste Grüße,
    Gernot
     
    PeBo und troll20 gefällt das.
  2. troll20

    troll20 Vorsicht, täuscht Schläue mit Likes vor!

    Registriert seit:
    12. Apr. 2009
    Beiträge:
    6.285
    Galerie Fotos:
    27
    Zustimmungen:
    7.882
    Rufname:
    René
    Teichfläche (m²):
    50
    Teichtiefe (cm):
    140
    Teichvol. (l):
    28000
    Hallo und herzlich willkommen Gernot,

    das klingt ja alles nicht so toll.
    Um dein Filter, Leitung und Teichsystem besser verstehen zu können benötige wir so viel an Informationen wie möglich. Also auch Rohrleitungsquerschnitte und Länge. Genaue Filter- Bezeichnung und am besten Bilder, Bilder und Bilder. Und das am besten vom ganzen System. Dann hilft es zu wissen wie die Wasserwerte im Teich aber auch die aus der Leitung sind.
     
    Turbo, PeBo und trampelkraut gefällt das.
  3. samorai

    samorai Mitglied

    Registriert seit:
    6. Okt. 2012
    Beiträge:
    4.597
    Galerie Fotos:
    67
    Zustimmungen:
    6.118
    Beruf:
    Dachklempner
    Teichfläche (m²):
    60
    Teichtiefe (cm):
    130cm
    Teichvol. (l):
    27000
    Hallo Gernot!
    Hast du dir mal die Länge der Algenbluete von Jahr zu Jahr notiert oder sagt dein Gefühl das sie von Jahr zu Jahr immer länger wird?
    Gibt es einen Vergleichs Objekt in der Nachbarschaft, Familie, oder Bekannten, wo du sagst die Pflanzen wachsen besser als meine?
    Könnte man eine Belüftung in die Zuleitung des Klaerteich legen?

    Eine Phosphat Faellung ist in meinem Augen eher kontra Produktiv, denn so viel kann in einem Schwimm Teich gar nicht entstehen,da ist doch eher das Gegenteil präsent.
     
    troll20 gefällt das.
  4. Gernot

    Gernot Mitglied

    Registriert seit:
    5. Jan. 2021
    Beiträge:
    16
    Galerie Fotos:
    0
    Zustimmungen:
    4
    Teichfläche (m²):
    38
    Teichtiefe (cm):
    150
    Teichvol. (l):
    43000
    Hallo und danke für eure Antworten.
    Infos zu Wasserwerten des aktuellen Teichwassers und Nachfüllwasser habe ich keine.
    Ich habe mit einer Firma welche Wasseranalysen macht gesprochen ob es Sinn macht jetzt im Winter eine Wasseranalyse machen zu lassen, die meinten aber es wäre besser im Frühjahr wenn das System läuft.
    Was meint ihr dazu?

    Wasserwerte des Füllwassers sollte ich nächste Woche bekommen.
    Infos zu Leitungen, Fotos trage ich zusammen und stelle ich dann rein.
    Mit Biofilter meinte ich den Regenerationsbereich. Kein technischer Filter.
    Leider habe ich keine Vergleiche zu anderen Naturpools / Teichen aus der Nachbarschaft, die setzen alle auf Salz bzw Chlor...

    Ich melde mich wieder wenn ich die Infos beisammen habe.
    Danke und LG Gernot
     
  5. Gernot

    Gernot Mitglied

    Registriert seit:
    5. Jan. 2021
    Beiträge:
    16
    Galerie Fotos:
    0
    Zustimmungen:
    4
    Teichfläche (m²):
    38
    Teichtiefe (cm):
    150
    Teichvol. (l):
    43000
    Hallo zusammen, ich habe nun ein paar Informationen zusammengetragen.

    - Die Leitungen haben einen Innen-Durchmesser von 46mm.

    - Leitungslängen Regenerationsbereich:
    Leitungslänge Skimmer 1 (erster Skimmer am Bild) für RegBereich ca 9m bis zur Oase Auqmax 16000 Pumpe, dann ca 15m bis zum Druckdurchströmten Kiesfilter/RegBereich.

    - Leitungslänge Umwälzung:
    Skimmer 2 ca 12m, und Skimmer 3 (ganz hinten im Reg Bereich) ca 15m bis in den Technikraum. Dort werden die beiden Skimmerleitungen zusammengeführt und über die Oase Aquamax 26000 Pumpe zu 4 Düsen wieder rückgeführt. Die 4 Düsen sind ca 3m/5m/11/13m von der Pumpe entfernt.

    Bei den Wasserpflanzen habe ich zwischenzeitlich noch 3 Seerosen und 3 Hechtkraut nachgesetzt.

    Ich hoffe das hilft euch für eure Bewertung weiter.
    Danke vorab und BG, Gernot

    Schwebealgen - Alle Jahre wieder..._613109_Technik2.jpg_jpg Schwebealgen - Alle Jahre wieder..._613109_Technik1.jpg_jpg Schwebealgen - Alle Jahre wieder..._613109_RegBereich.jpg_jpg Schwebealgen - Alle Jahre wieder..._613109_Pool.jpg_jpg Schwebealgen - Alle Jahre wieder..._613109_image014.jpg_jpg
     
  6. Gernot

    Gernot Mitglied

    Registriert seit:
    5. Jan. 2021
    Beiträge:
    16
    Galerie Fotos:
    0
    Zustimmungen:
    4
    Teichfläche (m²):
    38
    Teichtiefe (cm):
    150
    Teichvol. (l):
    43000
    Hallo zusammen,
    ich habe nun die Wasserwerte des Füllwassers:

    Orthophosphat (PO4) <0,03mg/l
    Phosphat-P <0,01mg/l
    Phosphor gesamt < 0,01mg/l

    Ich würde mich über eure Vorschläge wie ich die Wasserqualität im Griff bekomme freuen.
    Danke, Gernot
     
  7. Rhz69

    Rhz69 Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2019
    Beiträge:
    228
    Galerie Fotos:
    0
    Zustimmungen:
    483
    Beruf:
    Chemiker
    Rufname:
    Rüdiger
    Teichfläche (m²):
    35
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    22000
    Hallo Gernot,
    das Phosphat sieht nicht Problematisch aus. Grünalgen kommen auch gerne von Nitrat NO3 oder wie bei mir von zu viel Kalium. Wenn du eine komplette Analyse hast stehen die da auch drin. Zum abrunden noch Gesamthärte, Karbonathärte und pH wert.
    Dann stehst du vor der Wahl in mehr Filter zu investieren, oder deinen Biofilter zu verbessern.
    Für die Technik bin ich der falsche.
    Deine Biologie bräuchte ein paar Unterwasserpflanzen. Hornkraut und Wasserpest sind da immer die Kandidaten, aber da gibt es im Fachbereich hier Forum schöne Beschreibungen. Für die Auswahl ist zum Beispiel die Wasserhärte interessant.
    Nachteilig dafür ist noch dein Kiess. Der wird sich mit der Zeit mit Dreck zusetzen und dann wieder Nährstoffe abgeben. Dann musst du den Kiess rausholen. Du könntest vor dem Kiess einen Bereich schaffen, in dem sich der Schlamm absetzen kannst. Bei deinem Teich ohne Fische und nicht grade unter einer Birke kommst du damit aus. Meiner läuft jetzt 3 Jahre und ich sammel eher noch Dreck, damit meine Pflanzen richtig wachsen.
    Kannst gerne in den beiden Threads in meiner Signatur schauen, ob das was für dich ist. Ist noch etwas experimentell.

    Viele Grüsse
    Rüdiger
     
  8. Zacky

    Zacky Mitglied

    Registriert seit:
    12. Nov. 2010
    Beiträge:
    5.561
    Galerie Fotos:
    7
    Zustimmungen:
    3.598
    Teichfläche (m²):
    50
    Teichtiefe (cm):
    175
    Teichvol. (l):
    40000
    Hallo.
    Der Regenerationsberecih an sich ist deutlich zu klein, um eine rein biologische Filterleistung abzubilden. Die 20 cm Kies dienen wahrscheinlich mehr dem Halt der Pflanzen. Die Pflanzen nehmen nur einen Bruchteil der gelösten Stoffe aus dem Wasser auf, so dass diese eher als Deko dienen.

    Handelt es sich hierbei um eine Sandfilteranlage? Wenn ja, wird diese regelmäßig gereinigt, rückgespült und gewartet? Das Wasser hierfür wird wo und wie angesaugt? Der "Biofilter" wird druckseitig durchströmt, heißt konkret was!? ...das Wasser wird durch die Pumpe (16.000) von unten irgendwie druchströmt!? Wie ist der Aufbau der Durchströmung?

    Verstehe ich das richtig, dass Du deine Pumpe nur 2 x 30 Minuten am Tag laufen lässt? Das heißt, 2 x 30 Minuten saugst Du die Oberfläche über die Skimmer ab? Wo pumpst Du das Wasser dann hin? Geht das Skimmerwasser auch über eine Filteranlage? Wenn ja, was für eine Filteranlage?
    ------
    Wie auf deinen Bildern zu sehen ist, sind die Leitungen überwiegend DN 50 und grundsätzlich komplett als Druckleitungen ausgelegt.

    Ein Filtersystem, was eher biologisch funktionieren soll, sollte entsprechend 24 / 7 laufen. Ob es dazu immer eine schnelle bzw. häufige Umwälzung bedarf, lassen wir erstmal außen vor. Als zusätzliches Hilfsystem würde mir aktuell noch die Einbindung einer Durchlauf-UVC einfallen, welche die Schwebealgen schädigen und somit ein wenig Wasserklarheit beitragen könnte. Die UVC ist aber auch nicht die Lösung für deine Probleme. Ich vermute hier eher, dass die Filterleistung deiner Regenerationszone einfach zu klein ist. Naturteiche bzw. Naturpools haben teilweise Flächen von bis zu 40 % des Gesamtteiches und sind mit Granulat oder anderem Substrat auf eine Tiefe von bis zu 75 cm gefüllt. Dieses Granulat dient in dem Fall wohl der notwendigen besiedelbaren Fläche für die Bakterien, die ein biologisches System benötigt. Wenn man diese Flächen nicht zur Verfügung hat, kann technisch es in Anlehnung an herkömmliche Koipools versuchen. Hier wird die biologische Nutzfläche durch hoch-effiziente Filtermedien geschaffen, welche eine entsprechend große Nutzfläche auf deutlich kleineren Trägern bietet.

    Inwieweit hier etwas angepasst oder geändert werden kann, kommt auch auf deine aktuellen Möglichkeiten an. Eine Filteranlage benötigt etwas Platz. In deinem Fall ist scheinbar alles auf Drucksysteme ausgelegt, was die Sache wiederum einschränkt. Evtl. ein Beadfiltersystem? - ein externes Biofiltersystem, welche über dem Teichniveau außerhalb steht und via eigener Schwerkraft zurück in den Teich geht? - eine Durchlauf-UVC integrieren?
     
  9. Turbo

    Turbo Mitglied

    Registriert seit:
    26. Dez. 2007
    Beiträge:
    730
    Galerie Fotos:
    44
    Zustimmungen:
    1.293
    Rufname:
    Patrik
    Teichfläche (m²):
    32
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    10000
    Salü Gernot
    Ein Problem wird sein, das du viel zu wenige Pflanzen im biologischen Bereich hast.
    Mein Tipp: Setze viele, wirklich viele Pflanzen ein.
    Der zweite Tipp: Sofern die Wasserqualität deines Wasserwerks stimmt, periodisch, zb. monatlich von April-Oktober Teilwasserwechsel und die Nährstoffe so abführen.
    Liebe Grüsse
    Patrik
     
    Zacky und troll20 gefällt das.
  10. Tottoabs

    Tottoabs Mitglied

    Registriert seit:
    18. Okt. 2013
    Beiträge:
    4.734
    Galerie Fotos:
    98
    Zustimmungen:
    3.463
    Teichtiefe (cm):
    160
    Teichvol. (l):
    24000
    Sehe ich auch so.
    UV im Filterkreislauf kann die Schwebealgen reduzieren, wenn dann aber keine Pflanzen die Nährstoffe aufnehmen (die sind dann nicht weg) entstehen dann Fadenalgen.
    Persönlich sind mir da Schwebealgen im Schwimmteich wohl lieber :)

    Möglicherweise einen Pflanzenklärteich noch in die Filterkette bauen. Böschungsmatten mit Pflanztaschen und Schilf auf einer Längsseite.....
    Also Pflanzen in den Teich bringen, um die Nährstoffe aus dem Wasser zu bekommen.
     
    Zacky und Turbo gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden