Schwimmteich, Fischteich, Naturteich...Koi, Orfen, Frösche, Baugenehmigung?

Witchblade

Mitglied
Dabei seit
24. März 2021
Beiträge
35
Rufname
Nancy
Teichfläche ()
63
Teichtiefe (cm)
190
Teichvol. (l)
82000
Guten Tag zusammen,

wir sind aktuell dabei unseren Garten zu gestalten bzw umzugestalten.
Mein Mann und ich sind uns da nicht sonderlich einig was den Teich betrifft (der vorhandene Teich soll vergrößert werden). Er hätte lieber einen Fischteich und ich einen Schwimmteich. So jetzt stellt sich die Frage ob man das denn nicht irgendwie vereinen kann.

Ursprünglich sollte der Teich nicht mehr als 100m³ Beckeninhalt haben, aber wenn ich jetzt mal so auf die schnelle rechne... mit einer Breite von 8,6m, einer Länge von zwischen 9 und 11 m und einer Tiefe von bis zu 1,9m sind wir da drüber und bräuchten eine Baugenehmigung.

Das Thema kam jetzt erst konkret auf und ich hatte noch nicht so viel Zeit mich darüber zu informieren, es gibt ja auch zig Themen auf die man achten muss.

Jedenfalls ist aktuell folgender Plan (ich hab mal ne Skizze hoch geladen)

die gesamte Breite sollte etwa 8,6m sein und die Länge zwischen 9 und 11m
es soll eine stufenweise Flachwasserzone (orange ) geben mit einem größeren Bereich, der etwa 1,3m Tief ist.
Der Tiefste Punkt soll ca 1,90m sein.
Links und / oder Rechts sollen (lila) separiert "Tümpel / Nebenteiche" errichtet werden, die für Frösche, Molche, Blühpfanzen usw gedacht sind, mit einer ca tiefe von 0,8-1m

Der hintere Bereich des Hauptteiches (Wo Sumpf in der Skizze steht) soll mit Pflanzen besetzt werden, damit die Fische Rückzugsmöglichkeiten haben, wenn sie es wollen.

der Vordere Bereich soll dann entsprechend bei Bedarf zum Abkühlen gedacht sein.

Als Fischbesatz ist jetzt die Idee etwa 8 Kois, 5 Orfen und einen Schwarm Moderlieschen ich hoffe, dass das nicht zu beengt in dem Teich ist.

Und irgendwo soll dann auch noch ein Bachlauf hin.

So und nun meine Fragen:

1. Die Flachwasserzonen bzw der Teichgrund finde ich schön, wenn da Steine (Rollkies / Flußkies oder so) drinnen wäre, ich bin mir da aber nicht sicher, ob das mit der Verschmutzung nicht unpraktisch ist.

2. Was die Kois betrifft gibt es bezüglich der Fütterung sämtliche Empfehlungen, von wegen was sie in 5 min fressen können und Gewicht / Futtermenge. Was ich mich aber frage: selbst wenn ich da jetzt jeden Koi wiege und entsprechend die Futtermenge rein schmeiße, dann fressen die anderen Fische ja sicherlich auch mit, mal abgesehen davon, werden die Kois ja vermutlich auch anderes getier fressen. Wie kann ich da sicher gehen, dass der ein oder andere Koi nicht zu viel bzw zu wenig frisst..?

3. Mit welchen monatlichen Kosten muss ich da rechnen? Futter, Strom für die Filteranlage, Arztkosten?

4. Wann merke ich, dass ein Fisch krank ist?

5. Großes Thema Technik... wie berechne ich die Filtergröße, was braucht man da alles?

6. Folie oder irgendwie Betonieren? bei Naturagart hab ich jetzt gesehen, die machen Mörtel auf die Folie?

7. Bezüglich der Sedimentfallen von Naturagart, (ich hab die gestern angeschrieben, und bin schon gespannt auf die Antwort) aber ich frag mich ob, das funktionieren kann, wenn ich da Steine im Teich haben möchte...

8. ich möchte eine Möglichkeit zum Anbringen von Sonnenseegel für den Sommer und für den Herbst / Winter für ein Laubnetz. Gibt es da etwas zu beachten?

9. welche Pflanzen empfehlt ihr für den Hauptteich? ich dachte an Rohrkolben auf jeden Fall, damit diese im Winter helfen den Teich nicht völlig vereisen zu lassen. Wir möchten den Teich nicht extra heizen, oder sollten wir das bei Kois tun?

10. Falls jemand dabei ist, der eine Baugenehmigung in Bayern gemacht hat, hat das wer ohne Architekt gemacht?

Gibts sonst noch was zu beachten?

Vielen Lieben Dank
Viele Grüße
Nancy

Teich_Skizze.jpg 
 

Zacky

Mitglied
Dabei seit
12. Nov. 2010
Beiträge
5.626
Ort
Deutschland Berlin
Teichfläche ()
50
Teichtiefe (cm)
175
Teichvol. (l)
40000
Hallo.

Das sind ganz schön viele Fragen und nicht einfach zu beantworten. Es gibt so viele verschiedene Ansichten, Meinungen, Erfahrungen, dass man schnell wieder mehr verunsichert wird, als das es hilft.

Die Frage ist 10 ist für mich einfach... ich komme nicht aus Bayern, kann daher nix dazu sagen. :rotwerd5

Grundsätzlich möchte ich anmerken, dass Koi-/Fisch- und Schwimmteich in Kombination auf jeden Fall geht. Die geplante Größe ist genial, bürgt aber das große Manko, dass man von außen schlecht an den Teich kommt. Damit meine ich, z.Bsp. das Rausfangen kranker Fische bei notwendiger Behandlung außerhalb des Teiches. Auch den Boden von außen reinigen, gestaltet sich schwierig, weil Saugrohre von Teichsaugern oder auch Kescherstiele so bis 3-4 m sind. Da wird es bei euch schon eng, könnte ich mir vorstellen.

zu 1. Kies, Steine oder anderer Teichgrund ist schön, lässt sich aber - wie ihr selbst schon festgestellt habt - schlecht reinigen. Feiner Kies oder Kiesel werden von den Fischen gerne "durchgekaut" und beim Schwimmen irgendwo abgeworfen, so dass sie dann überall im Teich liegen, aber nicht mehr wirklich dort, wo Du sie haben wolltest. Reinigen ist wirklich schwierig, weil sich Schmutz unweigerlich dort absetzt und sehr wahrscheinlich nur manuell entfernt werden. Ist also mit Reinigungsaufwand verbunden, was man bedenken sollte.

zu 2. Futtermenge und Futterzeiten kann man regeln. Dafür kann man Futterautomaten nutzen. Du musst die Fisch nicht immer messen und wiegen, sondern man sich eigentlich ganz gut an Tabellen orientieren, wo passend zur Größe ein ungefähres Körpergewicht (zumindest für Koi) angegeben ist. Alles andere ist später eigene Beobachtung, wie schnell sie die Menge wegfuttern. Manchmal schmeckt ihnen das Futter auch nicht, dann ist es auch nach 15 Minuten nicht weg und wird nur in den Skimmer eingesaugt. Auch das ist ein Punkt den man betrachten kann, wie lange brauchen die Fische für welche Menge Futter bevor es im Skimmer landet!?

zu 3. Kosten sind so uterschiedlich... kommt auf eure verwendete Technik an, wie viel Wasserwechsel macht ihr, wie viel Futter wird gegeben, welchen Anspruch habt ihr an euren Teich und dem Wasser, wie klar soll es sein und noch dies & das, Arztkosten kann man nicht pauschalisieren - kommt auf die Krankheiten an, den Anfahrtsweg des Doc, dann auf die Medikamente (sofern nötig), beabsichtigt ihr regelmäßige Kontrollen am Teich oder beim Doc

zu 4. schwierig - wenn sich ein Fisch atypisch verhält, sich absondert, nicht frisst, sich oft und lange ablegt - obwohl die restliche Bande agil ist, wenn Hautfärbungen erkennbar oder andere offensichtliche Symptome vorhanden sind, die Symptome sind je nach Erkrankung auch sehr unterschiedlich

zu 5. ganz schwieriges Thema, nicht weil man nichts dazu sagen kann, sondern wegen der verschiedensten Meinungen, Sichtweisen und so weiter - bevor man das Thema anfängt, müssten noch ganz viele andere Frage geklärt werden, die man Themenweise abarbeiten sollte, damit es nicht unübersichtlich wird. großer Teich mit wenig Fisch kann mit wenig technischen Schnick-Schnack auskommen, kommt aber auch auf eure Ansprüche an das Teichklima an. Will sagen, würde ich separat abhandeln und ist nicht pauschal zu beantworten

zu 6. ein formales Teichbecken mit gerade steilen Wänden und Rundungen würde ich mit Folie (PVC 1,5 mm) vor Ort faltenfrei auskleiden lassen - wenn die Teichform eher organisch werden soll und auch das Teichprofil eher mit flacher abfallenden Wänden ausgestaltet werden soll, bietet sich die Natruagart-Variante an, kostet aber etwas mehr und ist äufwändiger herzustellen - Alternativ wäre der Teich auch mit Gfk-Auskleidung möglich. Auch hier wieder - verschiedene Sichtweisen & Meinungen anhören und für sich selbst abwägen, was will ich, was kann ich leisten.

zu 7. Bin kein Fan von den Sedimentfallen, da diese meines Wissen nach nur gepumpt benutzt werden können und auf der Gitterabdeckung der Schmutz auch liegen bleibt. Ich bin da eher für Schwerkraftlösungen, weil die nachfolgende Technik auch effektiver und stromsparender sein kann. Andere User haben das so und können dazu sicherlich ihre Meinung, Erfahrungen mit euch teilen.

zu 8. keine Ahnung, was es da zu beachten gibt, außer... das die Befesitigungsmasten oder Pfosten stabil und hoch genug sind. Solche Segel hängen gerne mal durch, bei Regen werden sie schwerer und bei Wind legen sie sich ins Zeug. Ich habe bei mir die Segel mit Lastfedern befestigt, so dass sie mehr Speilraum haben, wenn Wind kommt oder sie durch Regen, Hagel oder auch mal Schnee (weil zu spät abgenommen) ordentlich durchhängen und die Seile nicht gleich abreißen.

zu 9. Pflanzen sind gut und da würde ich von allem etwas nehmen, eine Vielfalt halt von Unterwasser - Überwasser - blühend - oberflächlich liegend - Sumpfpflanzen... schau mal in unser Pflanzenlexikon, da findest Du ein paar Ideen für den Teich

Nun denn, der Anfang ist gemacht, weitere Antworten & Meinungen kommen bestimmt, wenn ihr in die Detailplanung gehen wollt.
 

Witchblade

Mitglied
Dabei seit
24. März 2021
Beiträge
35
Rufname
Nancy
Teichfläche ()
63
Teichtiefe (cm)
190
Teichvol. (l)
82000
Vielen Lieben Dank für deine Antworten,

Bezüglich dem Wasserwechsel, ist das generell von Nöten oder kann man auch zb mit UV und oder sonstige Technik einsetzen, damit man das nicht machen "muss"?
ich wusste nicht, dass man da das Wasser tauschen muss... also zumindest nicht generell sondern nur dann, wenn was nicht passt bzw dann einmal im Jahr zum "frühjahrsputz" oder so. muss ich mich da mal einlesen.
Ach ja... also indirekt war der Wasserwechsel im Sommer schon relativ regelmäßig geplant, weil wir unser Gemüse / Obst möglichst auch selber anbauen wollen... also so zumindest der Endplan aktuel herrscht bei uns nur Chaos im Garten :D. Zum Düngen hatte ich da mal gelesen, sei das Fischwasser sehr gut, weil es eben so viele Nährstoffe hat. von daher hätten wir sowieso zum Geißen das Wasser abgezapft und muss muss halt dann wieder entsprechend reingefüllt werden. Aber wir hatten jetzt eher an die Pflanzen und weniger an die Fische gedacht :lala5
Das Wasser sollte schon möglichst klar sein.

Kann man die Wasserkontrolle auch selber durchführen? ich hab gesehen, dass es Teststäbchen und Tropfen und so gibt, aber ist das denn Schwierig? oder muss man da einfach die Farbe ablesen und gut?

Hast du mal bitte ein Beispiel von wegen "Schwerkraftlösung" anstelle von Sedimentfallen? ich kann mir da grad nix drunter vorstellen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Witchblade

Mitglied
Dabei seit
24. März 2021
Beiträge
35
Rufname
Nancy
Teichfläche ()
63
Teichtiefe (cm)
190
Teichvol. (l)
82000
Sodala und noch mehr Fragen:

wie bereits beschrieben möchten wir das Wasser teils auch für Gemüse / Obst verwenden. jetzt gibt es ja die Idee mit Aquaponing macht das bereits jemand?
und das auffüllen von dem Teichwasser soll mit Brunnenwasser (Grundwasser) durchgeführt werden. Ich habe jetzt gelesen, dass diese Eisen /Manganhaltig sein können, was schädlich für die Fische sein kann.. Können Pflanzen das Eisen / Mangan entsprechend Filtern? Hat da jemand Erfahrung? Vielen Dank
 

Eve

Mitglied
Dabei seit
26. März 2021
Beiträge
102
Rufname
Eve
Teichfläche ()
110
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
100000
Hallo,
Ich bin auch neu und am einlesen:)

Wir bauen auch Obst und Gemüse an (Permakultur orientiert), die Idee mit dem "düngen" mit dem Teichwasser finde ich grundsätzlich interessant, allerdings vermute ich da ein Hacken. Teichwasser soll möglichst wenig organisches Material enthalten, soweit mir bekannt!
Also eher mit dem Inhalt vom Filter (Fischkot, Laub..) düngen,als mit dem Wasser.

Zu den anderen Fragen kann ich nichts sagen, bin neugierig auf die Antworten!
 

Biko

Mitglied
Dabei seit
5. Apr. 2020
Beiträge
447
Ort
Niederösterreich
Rufname
Hans-Christian
Teichfläche ()
32
Teichtiefe (cm)
180
Teichvol. (l)
30000
Hallo,
Als Aquaponik würde ich es nicht bezeichnen, aber ich habe - glaube ich - so etwas installiert, wie du es dir vorstellst.
In meiner Filteranlage hängt nach dem Trommelfilter der Saugschlauch eines Hauswasserwerks, welches die mittels Zeitschaltuhr gesteuerte Gartenbewässerung speist.
Das Hauseasserwerk erzeugt einen Druck von sehr konstanten 4 -4,5 Bar, was absolut ausreicht, um auch große Flächen zu beregnen.
Das entnommene Wasser wird mittels Pegelschalter aus dem Hausbrunnen nachgefüllt.
Somit ist auch gleich der durchgehende Wasserwechsel gewährleistet.
Da ich Fische im Teich habe, ist das Teichwasser jedenfalls nährstoffreicher, als das Brunnenwasser.
Was du aber zuvor abklären solltest, sind die Werte deines Brunnenwassers!


Fotos dazu kannst du in meiner Teichdoku sehen.
Beste Grüße!
Hans-Christian
 

Digicat

Mod-Team
Dabei seit
27. Okt. 2004
Beiträge
10.145
Ort
Niederösterreich; Grünbach am Schneeberg/2733
Rufname
Helmut
Teichfläche ()
75
Teichtiefe (cm)
250
Teichvol. (l)
35000
Hallo,
Als Aquaponik würde ich es nicht bezeichnen, aber ich habe - glaube ich - so etwas installiert, wie du es dir vorstellst.
In meiner Filteranlage hängt nach dem Trommelfilter der Saugschlauch eines Hauswasserwerks, welches die mittels Zeitschaltuhr gesteuerte Gartenbewässerung speist.
Das Hauseasserwerk erzeugt einen Druck von sehr konstanten 4 -4,5 Bar, was absolut ausreicht, um auch große Flächen zu beregnen.
Das entnommene Wasser wird mittels Pegelschalter aus dem Hausbrunnen nachgefüllt.
Somit ist auch gleich der durchgehende Wasserwechsel gewährleistet.
Da ich Fische im Teich habe, ist das Teichwasser jedenfalls nährstoffreicher, als das Brunnenwasser.
Was du aber zuvor abklären solltest, sind die Werte deines Brunnenwassers!


Fotos dazu kannst du in meiner Teichdoku sehen.
Beste Grüße!
Hans-Christian

Und weiters ist das Wasser temperiert. Heißt es ist vorgewärmt. Pflanzen wollen kein kaltes Wasser aus der Leitung.

LG
Helmut
 

Rhz69

Mitglied
Dabei seit
26. Juli 2019
Beiträge
418
Ort
79589, Deutschland
Rufname
Rüdiger
Teichfläche ()
35
Teichtiefe (cm)
120
Teichvol. (l)
22000
Hallo Witchblade,

Zum Thema Wassertests und Eisen Mangan im Brunnenwasser.

Für deinen Teich gibt es Wassertests die von Aquarien stammen. Ich finde die Tröpfchentests passend. Die Stäbchen sind zu ungenau, falls du wirklich etwas prüfen möchtest (Algen, Fische benehmen sich komisch). Es gibt auch Testsysteme mit Spektrometer. Das ist recht teuer und ich bin nicht überzeugt, dass das immer besser ist, als die Tröpfchen. Da kann man vor allem auch sehen, wie gut der Test ist.
Man muss aber nicht unbedingt Testen, ich rate aber dazu, grade am Anfang.
Das schwierige an den Tests ist nicht die Handhabung, das bekommt jeder hin, sondern aus den Ergebnissen schlau zu werden. Da kannst du hier aber Hilfe bekommen.

Eisentests kann man kaufen Mangan nicht. Das Brunnenwasser würde ich einmal zum Testen abgeben, die bestimmen dir auch Mangan oder andere Schwermetalle. Eisen siehst du aber auch, wenn das Brunnenwasser an der Luft braun wird. Zur Erstbefüllung ist Eisen weniger das Problem. Das braune setzt sich ab. Die Fische sollten eh nicht gleich in den Teich.
Zum Nachfüllen könnte es schwieriger sein, aber das weiss ich nicht so genau. Mangan nehmen Pflanzen auch in Spuren auf.
Ich hoffe das reicht als erster Eindruck, du hast ja noch ein paar andere Entscheidungen zu treffen, die vorher kommen.

Viele Grüsse
Rüdiger
 

Zacky

Mitglied
Dabei seit
12. Nov. 2010
Beiträge
5.626
Ort
Deutschland Berlin
Teichfläche ()
50
Teichtiefe (cm)
175
Teichvol. (l)
40000
Guten Morgen.

Bezüglich dem Wasserwechsel, ist das generell von Nöten oder kann man auch zb mit UV und oder sonstige Technik einsetzen, damit man das nicht machen "muss"?
Die Wasserwechsel dienen in erster Linie dem Verbessern der Wasserwerte. Im Laufe der Zeit wird die Belastung stets höher, da die Pflanzen gar nicht so viel abbauen können, wie produziert wird. Auch die Keimdruckbelastung steigt mit der Zeit. Dafür macht man gerade bei stark besetzten Fischteichen regelmäßige Teilwasserwechsel. Bei eurer Teichgröße und dem bisherigen Besatz ist dies wahrscheinlich nicht so oft nötig, und wenn ihr das Wasser zum Garten bewässern nehmen wollt, ergibt es sich ja von selbst.

Mit einer UVC kann man den Keindruck in einem ganz begrenzten Maße senken. Eher dient die UVC für die Wasserklarheit und "bekämpft" die Schwebealgen. Die Schwebealgen werden in der Struktur zerstört und bleiben früher oder später im Vorfilter hängen und können entsorgt werden.

Das Wasser sollte schon möglichst klar sein.
Da kann man mit entsprechender mechanischer Filtertechnik und biologischen Filterbereichen sowie ausreichender Bepflanzung eigentlich fast immer erreichen.

das auffüllen von dem Teichwasser soll mit Brunnenwasser (Grundwasser) durchgeführt werden.
Wurde ja schon ausreichend angesprochen und ich persönlich würde es nicht machen. Dann lieber einen Gartenwasserzähler an das Hauswasser angeschlossen und Trinkwasserqualität im Teich verbessert das allgemeine Teichklima.

Hast du mal bitte ein Beispiel von wegen "Schwerkraftlösung" anstelle von Sedimentfallen? ich kann mir da grad nix drunter vorstellen?
Anstatt einer Sedimentfalle würde ich zu einem herkömmlichen Bodenablauf aus dem Garten-/Fisch-/Koiteichbereich greifen. Ist auch recht günstig im Einkaufspreis und mit DN 110 für große Umwälzvolumen problemlos nutzbar. Schmutz geht durch die umlaufende Öffnung recht problemlos durch. Selbst Kieselsteine oder Tannenzapfen rutschen mit durch und landen im Filter.

Link zu einem Angebot
IMG_5744 1.jpg  IMG_5746 1.jpg 
 

Witchblade

Mitglied
Dabei seit
24. März 2021
Beiträge
35
Rufname
Nancy
Teichfläche ()
63
Teichtiefe (cm)
190
Teichvol. (l)
82000
Vielen Dank für die Vielen Infos,

nochmal eine Frage: ist es möglich anstatt eines herkömmlichen Filtersystem einen Filtergraben mit Pflanzen anzulegen oder braucht man da immer ein Filtersystem?
ich meine ich hätte hier im Forum eine Dokumentation gesehen.. aber kann die nicht mehr finden .. falls sie hier im Forum überhaupt war.

und bezüglich dem Nachfüllwasser und der Temperatur. Wie wärmt ihr das auf? oder einfach in den Teich fließen lassen?
wer von euch nimmt das Nachfüllwasser aus dem Brunnen? wie behandelt ihr das Wasser vorher? bezüglich Eisen /Mangan?

vielen Dank
Nancy
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben