Schwimmteich Umbau Wels / Oberösterreich

ThorstenC

Mitglied
Dabei seit
31. Aug. 2011
Beiträge
2.532
Ort
15732
Teichfläche ()
200
Teichtiefe (cm)
180
Teichvol. (l)
120000
2 " Saugleitungen / BA sind höchstens für eine Koi- Innenhälterung gut.
Zumal hier alleine über die Saug- und Rückleitungen die Pumpen/Schmutzschredder in ihrem Fördervolumen (Kennline- Förderhöhe) stark reduziert werden.
Der Energieaufwand bleibt aber. Effiziens….den Bach runter.
4" Leitungen sind generell das Mindestmaß an einem solchen Teich!

Der abgesaugte Dreck wird immer nett geschredert und im Kreis gepumpt.
Nur der Teichsauger holt hier irgendwas irgendwann raus.

Klar könnte man versuchen mit den Pumpen einen TF gepumpt zu betreiben.
Aber dann wären die Rücklaufröhrchen ebenfalls zu klein...

Fehlplanung- und Bau. Leider.

Egal ob in Kiesschütungen oder "Filterteichen"...da sich dort absetzende Sediment ist zwar aus dem Schwimmteil raus- aber nicht aus dem Wasser...
Es düngt also weiter, bis es irgendwann entfernt wird.

Besser, konsequenter wäre es immer Sedimente automatisch regelmäßig aus dem Teichwasser rauszuholen.
Erscheint logisch...würde hier aber ggf. einen kompletten Umbau der Verrohrung etc. erfordern.
 

Rhz69

Mitglied
Dabei seit
26. Juli 2019
Beiträge
418
Ort
79589, Deutschland
Rufname
Rüdiger
Teichfläche ()
35
Teichtiefe (cm)
120
Teichvol. (l)
22000
Hallo Tom,

Schade, dass das mit dem Zucker nichts gebracht hat. nach zwei Wochen solltest du etwas sehen, der pH Wert muss vor allem sinken. Es wäre eine schnelle billige Lösung gewesen deswegen hatte ich es vorgeschlagen, auch wenn mir ein paar Daten fehlen. Ich traue keiner pH Wert Messung wirklich, aber die Veränderungen kann man meist gut sehen, der pH müsste von 8.5 auf 7-8 gefallen sein. Eigentlich bin ich auch am CO2 Gehalt interessiert, ich habe bisher keinen CO2 Test selber genutzt, deswegen rechne ich den immer aus pH und KH aus, aber dazu bräuchte man eine gute pH Messung. was ich bei mir sehe ist, dass, bei mehr CO2 sich beim Baden oder am Wasserfall immer dicke Blasen bilden, die schnell wieder zusammenfallen, also nicht wirklich Schaum. Das ist ein weiteres Zeichen anstelle des pH Wertes. Deine Düsen könnten eventuell dafür sorgen, dass du CO2 verlierst, aber das kann ich nicht 100% sagen, der Wert von NG ist auch nicht 100% sicher, wenn die Probe lange unterwegs war. Wichtiger ist die Info, das Laichkraut und Tausendblatt wachsen, dann liegt wahrscheinlich kein CO2 Mangel vor und dem Hornkraut passt etwas anderes nicht. Dann kannst du das mit dem Zucker bleiben lassen. Leider wird es jetzt kompliziert. Da dein Trinkwasser einen recht hohen Nitratwert hat, düngst du durch das Saugen jedesmal Nitrat nach, hast du es mal länger ohne saugen versucht? Andererseits verstehe ich nicht, warum du so weiches Wasser im Teich hast, bei so einem harten Trinkwasser. Daraus hatte ich geschlossen dass deine Pflanzen bereits biologisch entkalkt haben.
Ich bin grade dabei das von Lima vorgeschlagene Excel sheet zu machen, das hänge ich an meinen Thread. Bei dir müsste man aber wie erwähnt das Nachfüllen nach den Saugaktionen mit berücksichtigen. Nährstoffmässig fehlt mir bei dir der Wert für Kalium im Teich und im Trinkwasser. Falls der sehr tief ist, hätte ich noch einen Ansatz, wobei man jetzt im Herbst aufpassen muss, da dürfte dein Wasser eh klar werden, da zieht man dann schnell falsche Schlüsse. Wenn du das ausprobieren möchtest, müssten wir vielleicht mal telefonieren und das genau diskutieren.
Der fehlende Kaliumwert bei Naturagart ist für mich doppelt interessant. Ich habe mit NG gebaut und habe/hatte ja ein Problem mit Kalium. Ich hatte noch überlegt, dass ich das bei NG testen lasse und mir dann überlegt, dass ich für das Geld den Satz Tests bekomme und dann einen Verlauf testen kann. Jetzt weiss ich dass ich richtig lag, da man dort mein Problem nicht gefunden hätte. Die Werte von Naturagart sind bestimmt besser als das was man selber messen kann(vor allem Phosphat), man bekommt aber nur einen momentanen Wert, wenn man über die Wasserwerte gehen will muss man aber die Entwicklung sehen.

Ich habe übrigens keinen Sauger, sondern nur einen Besen, mit dem ich das Sediment in den Bodenablauf schiebe. Im Frühjahr war das bei mir viel (einmal die Woche 10 min) jetzt seit zwei Monaten reichte das täglich Schwimmen aus. so langsam muss ich vielleicht mal wieder. Ich habe aber noch keine Erfahrung, wie das bei mir mit dem Filtergraben aussieht in Bezug auf ausräumen.

viele Grüsse

Rüdiger
 

Rhz69

Mitglied
Dabei seit
26. Juli 2019
Beiträge
418
Ort
79589, Deutschland
Rufname
Rüdiger
Teichfläche ()
35
Teichtiefe (cm)
120
Teichvol. (l)
22000
Hallo Tom,

Eine einfache Möglichkeit ist mir noch eingefallen. Durch deine Reinigungsaktion alle 2 bis 4 Wochen machst du erhebliche Wasserwechsel. Bei 95 m2 Fläche sind 30 bis 40 cm ein Wasserwechsel von 30%. Damit gibst du bei deiner Auffüllung 5 mg/L Nitrat auf den ganzen Teich zu. Da brauchst du viele Pflanzen mit dem entsprechenden Licht (Sonne) und andrer Nährstoffe, um das abzubauen, das schafft dein Teich nicht. Ich schlage mal Einen Versuch vor. Möglichst wenig Wasserwechsel beim Reinigen. Vielleicht kannst du die Steine Richtung Schwimmbereich abfegen. Nach Möglichkeit mit dem Käscher herausholen. Ich würde sogar weniger reinigen. Bei mir flocken die Algen nach ein paar Wochen (ja leider Wochen nicht Tage). Ich würde bei deinen Werten mit viel Regenwasser und maximal Regen zu Trinkwasser 5/1 besser 10/1 auffüllen. Voraussetzung: keine Kupferteile am Dach oder Richtung Zisterne und keine Krähenschwärme auf dem Dach, kein Gründach!
Damit würdest du deine Wasserwerte mal konstant halten und deinen Wasserpflanzen die Chance geben die Nährstoffe abzubauen.
Das sollte etwas weniger Arbeit sein als bisher und kostet nichts. Du brauchst aber Geduld, da es wahrscheinlich ein bis zwei Wochen schlechter wird. Es könnte auch sein, dass dann Fadenalgen kommen, in den Fall ein gutes Zeichen.

Mein Excel ist jetzt online, aber ich glaube beinah, das ist erst etwas fürs Frühjahr. Man braucht nach meiner Idee Pflanzenwachstum zum Klären, das wird jetzt Richtung Herbst weniger.

Viel Erfolg

Rüdiger
 

tomstu

Mitglied
Dabei seit
21. Apr. 2019
Beiträge
31
Teichfläche ()
95
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
84000
2 " Saugleitungen / BA sind höchstens für eine Koi- Innenhälterung gut.
Der abgesaugte Dreck wird immer nett geschredert und im Kreis gepumpt.
Klar könnte man versuchen mit den Pumpen einen TF gepumpt zu betreiben.
Aber dann wären die Rücklaufröhrchen ebenfalls zu klein...
Hi Thorsten! Tja, das ist suboptimal. Wir sind schon am grübeln und habe dazu schon eine Idee, die funktionieren könnte. Sorry für die folgende Anfängerfrage: Soll ich das eigentlich hier in diesem Thread thematisieren oder einen eigener Thread öffnen?

Egal ob in Kiesschütungen oder "Filterteichen"...da sich dort absetzende Sediment ist zwar aus dem Schwimmteil raus- aber nicht aus dem Wasser...
Es düngt also weiter, bis es irgendwann entfernt wird.
Besser, konsequenter wäre es immer Sedimente automatisch regelmäßig aus dem Teichwasser rauszuholen.
Erscheint logisch...würde hier aber ggf. einen kompletten Umbau der Verrohrung etc. erfordern.
Wir haben vor 2 Wochen alles abgesaugt und nun sind die Algen wieder nachgekommen. So geht's nicht weiter. Der Kies muss definitiv raus.
 

tomstu

Mitglied
Dabei seit
21. Apr. 2019
Beiträge
31
Teichfläche ()
95
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
84000
Schade, dass das mit dem Zucker nichts gebracht hat. nach zwei Wochen solltest du etwas sehen, der pH Wert muss vor allem sinken. Es wäre eine schnelle billige Lösung gewesen deswegen hatte ich es vorgeschlagen
Servus Rüdiger! Dennoch vielen Dank - einen Versuch war es definitiv wert!

Da dein Trinkwasser einen recht hohen Nitratwert hat, düngst du durch das Saugen jedesmal Nitrat nach, hast du es mal länger ohne saugen versucht?
Ja, war noch schlimmer. Gegen den erhöhten Nitratwert würden mehr Pflanzen ja auch helfen (was wir soundso schon geplant ist)

Andererseits verstehe ich nicht, warum du so weiches Wasser im Teich hast, bei so einem harten Trinkwasser. Daraus hatte ich geschlossen dass deine Pflanzen bereits biologisch entkalkt haben.
Ich bin grade dabei das von Lima vorgeschlagene Excel sheet zu machen, das hänge ich an meinen Thread. Bei dir müsste man aber wie erwähnt das Nachfüllen nach den Saugaktionen mit berücksichtigen.
Keine Ahnung, wieso es so weich ist. Laut Gemeindeamt schwankt die Härte zwischen 14 und 22°dH, was recht hoch ist. Evtl. hat der viele Regen auch ein bisschen geholfen.

Der fehlende Kaliumwert bei Naturagart ist für mich doppelt interessant. Ich habe mit NG gebaut und habe/hatte ja ein Problem mit Kalium. Ich hatte noch überlegt, dass ich das bei NG testen lasse und mir dann überlegt, dass ich für das Geld den Satz Tests bekomme und dann einen Verlauf testen kann. Jetzt weiss ich dass ich richtig lag, da man dort mein Problem nicht gefunden hätte. Die Werte von Naturagart sind bestimmt besser als das was man selber messen kann(vor allem Phosphat), man bekommt aber nur einen momentanen Wert, wenn man über die Wasserwerte gehen will muss man aber die Entwicklung sehen.
Ich habe die NG Wasseranalyse nochmals durchgesehen. Kein Kaliumwert. Interessant. Hast du evtl schon Erkenntnisse zu deiner Kalium-Situation? Was ist schief gelaufen und wie konnest/wirst du es lösen?

Ich habe übrigens keinen Sauger, sondern nur einen Besen, mit dem ich das Sediment in den Bodenablauf schiebe. Im Frühjahr war das bei mir viel (einmal die Woche 10 min) jetzt seit zwei Monaten reichte das täglich Schwimmen aus. so langsam muss ich vielleicht mal wieder.
10 min die Woche klingt doch gleich besser als alle 2-3 Wochen etliche Stunden. So hätte ich das auch gerne.

Ich habe aber noch keine Erfahrung, wie das bei mir mit dem Filtergraben aussieht in Bezug auf ausräumen.
Bei NG muss man ja angeblich nur alle 5-7 Jahre den Schlamm aus dem FG raussaugen. Naja, ob das stimmen kann?
 
Oben