Streß mit Blattläusen!

Nestor

Email prüfen!
Dabei seit
7. Sep. 2004
Beiträge
266
Ort
*****
Nabend!

So nun hats mein Terrarium erwischt. Blattläuse, dich ich mir wohl irgendwo eingeschleppt habe. Befallen sind im Moment meine Utris, Helis und ein paar Droseras. :zensiert
Im Buch von Carow&Wrono steht, dass die Pflanzen im Allgemeinen Spritzmittel recht gut vertragen, in diversen Foren liest man, dass z.B. Droseras das gar nicht mögen.
Ich werde aber Spritzen müssen... leider! Habt ihr da zufällig einen Tip parat, was ich verwenden könnte? Es darf halt im allgemeinen Karnivoren und Orchideen nicht schaden. :?

Danke & Gruß,
Björn
 

Annett

Admin-Team
Dabei seit
13. Aug. 2004
Beiträge
12.393
Ort
Wiedemar, Deutschland
Teichtiefe (cm)
110
Teichvol. (l)
7000
Besatz
Molche, Libellen, Gelbrandkäfer, Rückenschwimmer, vers. Schnecken usw.
Hallo Björn,

ein Tipp ist schwierig...

Ich weiß ja nicht, ob die Carnis und Orchideen anders als Kulturpflanzen reagieren.

Wenn Du nun von jeder Pflanzenart, bei der Du unsicher bist ein "Versuchskaninchen" auswählen würdest?!

Als Mittel könntest Du z.B. handelsübliche Insektensprays (Paral usw.) probieren. Schau mal drauf, was da drin ist!
Wenn da was von "aus Chrysanthemen-Blüten" oder Pyrethroide/Pyrethrum steht, dann hast du das richtige in der Hand.
Es ist ein synthetisches Analoga zu dem in Chrysanthemen natürlich vorkommenden Pyrethrum und wirkt gegen beißende und saugende Insekten (also auch gegen Blattläuse).

Was auch helfen könnte; mach mal einen Eimer Wasser mit einem guten Schuß "Fit" :lol (Ostdeutsch für Spülmittel).
Die befallenen Pflanzenteile dort für einige Zeit (bitte nicht für Tage!) eintauchen.
Dann wieder rausnehmen und gut Abspülen. Hilft manchmal auch.
Die Läuse können dann angeblich nicht mehr richtig atmen.

Ich hab früher des Öfteren mit beiden Methoden meinen Hibiskus behandeln müssen, wenn ihn die Blattläuse mal wieder für sich entdeckt hatten...
 

StefanS

Mitglied
Dabei seit
14. Aug. 2004
Beiträge
777
Ort
31470
Teichtiefe (cm)
1,10
Teichvol. (l)
ca. 60.000
Besatz
Keine !
Hallo Björn,

das ist eine dumme Sache, bei der man wenig zuverlässige Informationen findet. Allgemein liest man ja, dass die Insektenvernichter-Stäbchen (ohne Düngerzusätze) besser vertragen werden als das Sprühen. Ausprobiert habe ich es noch nicht, denn wenigstens die Blattläuse habe ich durch Absammeln in den Griff bekommen. Nicht aber die Weissen Fliegen, bei denen man mit härteren Giften spritzen müsste. Habe ich auch noch nicht gemacht, um die nicht befallenen Pflanzen (diese Mistviecher haben durchaus Vorlieben...) nicht zu schädigen.

Bei den von Dir genannten Pflanzen würde ich es zunächst einmal mit den Stäbchen (oder einem ähnlichen Gift, das von der Pflanze aufgenommen wird) probieren.

Beste Grüsse
Stefan
 

Annett

Admin-Team
Dabei seit
13. Aug. 2004
Beiträge
12.393
Ort
Wiedemar, Deutschland
Teichtiefe (cm)
110
Teichvol. (l)
7000
Besatz
Molche, Libellen, Gelbrandkäfer, Rückenschwimmer, vers. Schnecken usw.
Hallo Ihr beiden,

ich weiß ja nicht, was genau in den Stäbchen drin ist.
Aber wenn das Mittel über die Stäbchen in die Erde und dann über die Wurzeln in die Pflanze geht, ist es mit Sicherheit "systemisch".
D.h. auch, wenn die Pflanze das Mittel selbst nicht verträgt, dann ist sie komplett hinüber....

Vielleicht vertragen bestimmte Pflanzen aber nur nicht den Kontakt ihrer Blätter mit bestimmten Mitteln *grübbel*

Schwierige Angelegenheit....

Am besten wäre wahrscheinlich auch bei den Stäbchen erstmal nur mit einigen Pflanzen und nicht gleich mit allen probieren.
Wenn es fkt. kannst Du ja dann alle so behandeln!
 

Nestor

Email prüfen!
Dabei seit
7. Sep. 2004
Beiträge
266
Ort
*****
Guten Morgen!

Meines Wissens sind Stäbchen nicht die beste Wahl, da diese bei Karnivoren angeblich sehr lange brauchen bis diese wirken. Der Wirkstoff muss ja erstmal über die Wurzeln aufgenommen werden. Nun ja so toll ausgeprägte Wurzeln haben die ja nicht gerade.

Versuchskaninchen wird wohl schwer. Ich habe nicht von jeder Pflanze mehrere Exemplare! Im Terrarium stehen ungefähr 30 - 40 verschiedene Arten. Also etwas mühsam das ganze. Eine ganze Reihe davon sind im Moor ausgepflanzt. Das heisst ich würde u.U. 150l Torf vergiften.... ne muss nicht sein.

Habe im gfp-Forum aber 2 Mittelchen finden können, die ich mal ausprobieren werde. Von Neudorff und Bayer. Sollen angeblich vertragen werden.
Problematisch könnte es halt bei den Droseras werden. Dort sterben dann evtl. die Blätter erstmal ab.

@Stefan

Absammeln wäre mir am liebsten. Aber erstmal überall ran kommen und dann sitzen die so gerne an den Blütenstielen von meinen Utris. Was willste da groß sammeln. Da zupft man doch eher versehentlich den Blütenstiel mit raus.


mfg Björn
 

Roland

Mitglied
Dabei seit
14. Aug. 2004
Beiträge
157
Ort
6834
Teichvol. (l)
20000 l
Besatz
Goldorfen, Goldfische, Sarrasin, Shubunkin, Koi
Hallo,

ich kenne mich nicht zwar mit diesen Pflanzen nicht aus, habe aber mal was gelesen über Läusebefall und habe mir das aufgeschrieben:

Schmierseife:

100 g Schmierseife
150 ml Spiritus
5 l Wasser
vermischen , Blätter und Knospen mit der Spritzflasche mehrmals einsprühen.

Brennessel-Sud:

500 gr frische Brennessel in 5 l Wasser einen Tag ziehen lassen, Sud auf die befallenen Pflanzen sprühen.

Kräuter:

Salbei, Bohnenkraut und Thymian halten Läuse fern.

Farnkraut(Wurmfarn):

Die giftige Pflanze enthält ätherische Öle und Harze. 1 Kilo frische Blätter in 5 l Wasser kochen, mit weiteren 5 l Wasser verdünnen und aufsprühen.

Das was man im Moment beziehen kann ist Schmierseife(aber ich würde nur neutrale aus der Apotheke nehmen) Im Teich hilfts!
 

Elfriede

Mitglied
Dabei seit
8. Nov. 2004
Beiträge
1.885
Ort
84400 Paros Agios Arsenios
Teichtiefe (cm)
220
Teichvol. (l)
75000
Besatz
seit 2008 kein Besatz mehr
Hallo,

das Rezept mit der Schmierseife hat bei mir immer recht gut funktioniert, wenn ich es auch nur bei den Zimmerpflanzen angewandt habe.

Gruß Elfriede
 

StefanS

Mitglied
Dabei seit
14. Aug. 2004
Beiträge
777
Ort
31470
Teichtiefe (cm)
1,10
Teichvol. (l)
ca. 60.000
Besatz
Keine !
nwendung morgen früh.

Hallo Elfriede,
hallo Blörn,
hallo Roland,

das Problem bei Karnivoren ist eben, dass sie auf nahezu alles und jedes ausgesprochen empfindlich reagieren: Auf jede Art von Kalk (auch dem in normalem Leitungswasser), selbst auf minimale Dünergaben. Wenn sie also im Winter geschwächt sind, werden sie schnell Opfer von Blattläusen usw. Vor diesem Hintergrund hatte ich Bedenken sowohl gegen Seifenlauge (ein Spritzer Spüli oder die harmlosere Schmierseife entspannt das Wasser, so dass es in die Lungen der Viecher eindringen kann und diese ertrinken) als auch aus den von Annett genannten Gründen gegen das Übersprühen mit Spritzmittel.

Nun sehe ich ja ein, dass systemische Gifte eben auch die Pflanzen dahinraffen können und, selbst wenn sie wirksam sind, die Aufnahme des Giftes in die Pflanzen zu lange dauern kann.

Meine Pflanzen sind ja von weissen Fliegen befallen, bei der heutigen Sichtung ist mir das Wasser wieder waagerecht aus den Augen geschossen... Gegen weisse Fliegen kann man nur spritzen. Ich habe mir also heute ein entsprechendes Mittel gekauft und werde einer der ersten sein, die genau wissen, ob das die Pflanzen umbringt :( . Anwendung morgen früh.

Beste Grüsse
Stefan
 

Erwin

Email prüfen!
Dabei seit
3. Sep. 2004
Beiträge
8
Ort
44532
Teichvol. (l)
ca. 90 m³
Besatz
3 Goldies und alles was von alleine reinkommt
Hallo,

also bei meinen Kletterrosen klappt das mit dem Brennessel-Sud immer hervorragend.

24 Stunden ziehen lassen und dann gießen.

Den Sud nicht zu lange stehen lassen, sonst wird schnell (nach ca. einer Woche) Gülle daraus, was dem Riechorgan nicht gerade besonders schmeckt :lol

LG
Erwin
 
Oben Unten