Youtube Facebook Twitter

Von kranken Kois, schlechten Wasserwerten und viel Arbeit...

Dieses Thema im Forum "Koi und Koiteich" wurde erstellt von Micha, 13. Juni 2006.

Die Seite wird geladen...
  1. Micha

    Micha Mitglied

    Registriert seit:
    13. Sep. 2004
    Beiträge:
    9
    Galerie Fotos:
    0
    Teichvol. (l):
    20.000L
    Hallo!

    Zunächst einmal zu der Vorgeschichte:

    Ende 2004 kam meinem Vater die Idee, den damaligen Teich rapide zu vergrößern. Nun haben wir einen 20.000L Teich mit Biotec 18 und UVC-Vorklärer, sowie den deutlich kleineren Filter des alten Teichs. Leider steht der Teich in südlicher Richtung, bekommt also den ganzen Tag pralle Sonne ab (ist auf grund unseres Grundstücks nicht anders möglich).

    Damals entschied sich mein Vater gegen einen seperaten Pflanzenteich, obwohl ich ihm deutlich machte, das ich andere Meinungen hier im Forum gelesen hab, die einen solchen Pflanzenteich bevorzugen.

    Da es im Herbst recht hektisch zuging und wir die Fische nur suboptimal unterbringen konnten, fuhren wir den Teich nur knapp 2 Wochen ein.

    Im darauf folgenden Jahr kamen dann leider die ersten dicken Probleme: Da der Pflanzenbesatz sehr niedrig war (3 Seerosen und etwas Rohrkolben) und der Boden mit vielleicht 1 cm Sand bedeckt war, also praktisch kaum Bodensubstrat, kippte uns der Teich in den ersten warmen Wochen. Sehr viel Schwebealgen. Leider hatte er sich, bevor es so schlimm wurde, einige neue Fische gekauft (er ist ein richtiger Fanatiker ;)), die Verluste waren zum heulen. Dank vereinter Kräfte haben wir dann doch noch die Kurve gekratzt und der Sommer verlief einigermaßen erträglich. Damals konnten wir durch Anti-Algen-Mittel (ja ich weiß, Todsünde...aber der Teichzustand war wirklich wirklich schlimm!) eine Besserung erzielen und auch die Wasserwerte stabilisierten sich darauf. Nach diesem Erlebnis stand auch endlich für meinen Vater fest, das ein Pflanzenteich her muss.

    Doch wie es so oft im Leben spielt...auf grund einiger Ereignisse die ich nicht näher nenne verschleppte sich der ganze Prozess erneut.
    In diesem Frühjahr - wieder ohne Pflanzenteich - spielt sich das gleiche von vorne ab. Nach diesem wirklich harten Winter und ewigen Frost suchten uns im April/Mai Fadenalgen heim. Die Fadenalgen an sich wären weniger schlimm, wenn wenigstens die Wasserwerte einigermaßen OK wären. Bereits im April waren die Werte katastrophal, die ersten Fische zeigten bereits Anzeichen einer Verpilzung. Nach mehrmaligen TWW und u.a. Hinzugabe von KoiStabil konnten wir uns so gerade eben auf einem Level halten, der aber trotzdem alles andere als toll ist.

    Die aktuellen Wasserwerte, gemessen um 18.30Uhr
    Temperatur: 25° C
    pH: 7,9
    Ammonium: 0,2-0,4 mg/L
    Nitrit: 0-0,025 mg/L
    Nitrat: 5-10 mg/L

    Bis vor wenigen Tagen hatten wir im Schnitt etwas mehr Nitrit und Nitrat im Wasser, aber dies hat sich anscheinend inzwischen auf einem niedrigeren Level angesiedelt. Ich messe z.Z. nur diese Werte, da wir - abgesehen von einigen Fadenalgen - keine Probleme mit Algen haben, uns aber dafür die Fische erkranken.

    Ein Blick auf die Werte zeigt sofort, dass das Wasser miserabel ist, keine Frage. Inzwischen konnte ich endlich den Bau des Pflanzenfilters vorantreiben, so dass wir hoffentlich Ende nächster Woche den Betrieb aufnehmen können.

    Das Hauptproblem bleibt allerdings: unsere schönen Kois. Wir haben bis vor kurzem 29 Kois im Teich gehabt (überwiegend große im Bereich von 60-90cm, ca. 10 sehr junge und kleine, trotzdem in meinen Augen zu viel!), aber nun haben wir innerhalb von 2 Wochen ganze 5 Kois verloren, 4 davon waren bereits in unserem alten Teich beheimatet. Der Schock war natürlich immens, da uns bis dato noch nie die "Alteingesessenen" verstorben waren. Wenigstens sind bis jetzt keine Neuerkrankungen dazugekommen.

    Sie sind trotz allen Bemühens gestorben (Salzbad, Jodbehandlung), zZ sind noch 4 Kois etwas kränklich, aber wenigstens fressen die Kranken inzwischen wieder. Bei näherem Betrachten der Toten sieht man auch, dass die Kiemenfächer teilweise ganz fehlen und das eine Art Eiter aus den Kiemen austritt! Anscheinend sind die erkrankten Kois durch die Pilze derart geschwächt, dass sie jetzt auch noch andere Krankheiten erleiden.

    Wie sollen wir weiter vorgehen? Der Pflanzenfilter kommt wie gesagt Ende nächster Woche, bis dahin werden wir weiterhin die Wasserwerte checken und TWW durchführen sowie die kranken Fische behandeln. Sonst noch irgendwelche guten Tipps?

    Auch wenn die Verlockung da ist, bitte ich um konstruktive Kritik. Das in unserem Teich vieles schief läuft weiß ich selber (tut uns in der Seele weh diese schönen Tiere leiden zu sehn :( ).

    Schonmal vielen Dank!

    bye

    micha
     
  2. Annett

    Annett Admin-Team

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    12.258
    Galerie Fotos:
    92
    Teichtiefe (cm):
    110
    Teichvol. (l):
    7000
    AW: Von kranken Kois, schlechten Wasserwerten und viel Arbeit...

    Hallo Micha,

    das klingt, als ob die Bakterien nicht so richtig wollen.
    Der Nitratwert ist völlig ok für einen Koiteich mit zu wenig Pflanzen. Nitrat ist wesentlich weniger bedenklich als Nitrit-das ist Euer Problem!
    Euch fehlen anscheinend die entsprechenden Bakkis im Teich/Filter. Habt Ihr denn überhaupt einen Biofilter am Teich? Wenn nicht, dann wird es wirklich höchste Zeit dafür. Und zwar noch vor dem Pflanzenfilter!
    Vielleicht kommt Ihr dann mit einer Filterstarterkultur ein Stück schneller zum Ziel!
    Ich werde das Thema mal in die Koi-Rubrik verschieben, damit die "Koinasen" es auch wahrnehmen :cool:
    Dauerhaft schlechte Wasserwerte können auch den Kiemen der Fische ganz schön zusetzen. Sie werden immer mehr geschächt und fallen dann bei den kleinsten Verletzungen um. (Pilzsporen sind immer im Wasser. Sie schlagen aber erst richtig zu, wenn das Immunsystem am Boden liegt!)
     
  3. Micha

    Micha Mitglied

    Registriert seit:
    13. Sep. 2004
    Beiträge:
    9
    Galerie Fotos:
    0
    Teichvol. (l):
    20.000L
    AW: Von kranken Kois, schlechten Wasserwerten und viel Arbeit...

    Hallo!

    Zur Zeit haben wir nur den großen Biotec und einen kleineren Filter, abgesehen von der leisen Hoffnung das sich in den Filtern und/oder am "Bodengrund" Bakterien ansiedeln...

    Wir wollen im neuen Pflanzenteich gebrochenen Blähton als Substrat einsetzen, gab hier im Forum dazu ein schönes Bild vor einigen Tagen (wonach wir uns prinzipiell richten wollen). Zu den genauen Ausmaßen des Teiches und des kommenden Pflanzenfilters kann ich bei Bedarf auch nähere Infos und Bilder zeigen ;)

    Sollte das Substrat in dem Fall nicht ausreichen? Würdest du eventuell noch einen eigenen, seperaten Biofilter (wenn ja, bitte mit Bild oder Link oder so ;)) empfehlen? Sollten wir vielleicht zur Überbrückung eine Portion Filterstarter in die bestehenden Filter kippen (kostet zwar was, aber hauptsache wir verlieren keine Fische mehr :()?

    Danke!

    bye

    Micha
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juni 2006
  4. Annett

    Annett Admin-Team

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    12.258
    Galerie Fotos:
    92
    Teichtiefe (cm):
    110
    Teichvol. (l):
    7000
    AW: Von kranken Kois, schlechten Wasserwerten und viel Arbeit...

    Hallo Micha,

    bei uns geht es momentan wegen des Forumstreffen rund... es dauert also im Moment etwas mit den Antworten.
    Könntest Du bitte Dein Profil mal komplett ausfüllen?! Ist bei der Softwareumstellung verloren gegangen... :roll:

    M.M.n. ist ein Biotec nicht gerade das beste für einen Koiteich-zumindest was Reinigungsintervalle usw. angeht. Aber er ist ein Biofilter-ob er ausreichend groß ist.. :ka kann ich nicht beurteilen.
    Filterstarter in die bereits bestehenden Filter einzubringen schadet Eurem Teich auf jedem Fall nicht! Ob es was bringt ist leider nicht so ohne weiteres zu beurteilen. :( Ich sehe weder Deinen Teich noch die Bakterien...
    Fakt ist für mich nur, dass Du dringend mehr Bakterien brauchst, die Dir das Nitrit zu Nitrat umwandeln. Unterwasserpflanzen bringen da auch einiges, indem sie direkt das Ammonium aufnehmen. Aber in einem Koiteich werden die kaum überleben :?
     
  5. rainthanner

    rainthanner Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2005
    Beiträge:
    1.915
    Galerie Fotos:
    17
    Teichtiefe (cm):
    2,5m
    Teichvol. (l):
    55m³
    AW: Von kranken Kois, schlechten Wasserwerten und viel Arbeit...

    Hallo Micha,

    beim Pflanzenfilter eine Schmutzabscheidung mit einplanen.

    Hinter deiner mechanischen Filterung könntest du eine Tonne mit Kaldness- oder Hel-X als bioligische Filterung einbauen.
    Über Kaldness oder Hel-X findest du viel in Foren.


    Gruß Rainer
     
  6. lotharw

    lotharw Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2006
    Beiträge:
    119
    Galerie Fotos:
    0
    Teichtiefe (cm):
    0 m
    Teichvol. (l):
    0 L
    AW: Von kranken Kois, schlechten Wasserwerten und viel Arbeit...

    Hallo Micha,

    belüftest du Teich und Filter ?


    mfg
    lothar
     
  7. Thorsten

    Thorsten Mitglied

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    3.923
    Galerie Fotos:
    0
    Teichvol. (l):
    ca. 15000
    AW: Von kranken Kois, schlechten Wasserwerten und viel Arbeit...

    Hallo Micha,

    ich kann dir nur dringend raten, einen anderen Filter zu installieren bzw. dir einen neuen zu bauen.

    Bei deinem Koibesatz und der Wassermenge, kann dein Filter (Biotec 18) keine zufriedenstellende Arbeit leisten.

    Die Filterleistung (Schwämme) ist nicht ausreichend bei so einem Teich!


    P.S.
    Mit was für eine Pumpe und welcher UVC (Wattzahl) betreibst Du den Biotec?
     
  8. papa-charly

    papa-charly Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2005
    Beiträge:
    26
    Galerie Fotos:
    0
    AW: Von kranken Kois, schlechten Wasserwerten und viel Arbeit...

    Hallo Micha,

    da gibt es gleich einen ganzen Haufen an Problemen.

    Der Filter Biotec, gleich welcher Grösse, ist m. E. eher ein rein mechanischer, darin kann sich keine wirksame Biologie aufbauen. Obwohl deine Wasserwerte eher im grünen Bereich als dramatisch anzusehen sind.

    Der Pflanzfilter hat nur eine Aufgabe, nämlich Nitrat abzubauen. Nitrat ist aber absolut unschädlich für die Fische sondern ist lediglich Pflanzendünger. (Hast Du zuwenig Pflanzen - hast Du dafür mehr Algen)

    Die Ursache für Dein Fischsterben ist, glaube ich, woanders zu suchen. Mit Gewissheit läßt sich das allerdings erst sagen, wenn von den Fischen ein Abstrich gemacht worden ist. Dabei wird eine Schleimprobe entnommen und unter dem Mikroskop untersucht. Dann kann gesagt werden ob Würmer oder Bakterien die Auslöser sind.

    Erst nach dieser Bestimmung ist eine gezielte Behandlung möglich. Diese sollte
    von einem Tierarzt durchgeführt werden, da die erforderlichen Medikamente rezeptpflichtig sind.

    Gruß
    papa-charly
     
  9. Micha

    Micha Mitglied

    Registriert seit:
    13. Sep. 2004
    Beiträge:
    9
    Galerie Fotos:
    0
    Teichvol. (l):
    20.000L
    AW: Von kranken Kois, schlechten Wasserwerten und viel Arbeit...

    Hallo!

    Danke für die vielen Antworten!

    Ja wir belüften den Teich (über einen Kompressor & einen Wasserfall), aber nicht den Filter (hab ich selbst erst hier vor einigen Tagen im Forum gelesen das es zu empfehlen ist)! Der Sauerstoffgehalt des Wassers ist auch OK. Der Kompressor hat aber soviel Power das wir eine Leitung abzwacken und den Biotec sowie den neuen Filterteich belüften wollen.

    Zum Pflanzenfilter: Reicht es nich aus, als Bodensubstrat gebrochenen Blähton zu verwenden? Sollten sich da nicht ausreichend Baktierien ansiedeln können? Wäre aus platzgründen bei uns am Besten zu realisieren, den Pflanzen- und Biofilter zu integrieren.

    Zu Pumpe und UVC: Für den großen Biotec: Aquamax 16000, UVC Bitron 72(Watt)C
    der kleinere Filter: Aquamax 10000, UVC Bitron 16Watt (um den Dreh, habe nicht nachgesehn, weiß aber noch das es seeehr wenig war)

    Über einen anderen Filter müssen wir uns noch Gedanken machen, leider war der Biotec nicht ganz günstig (hätten wir doch lieber für das Geld was selbst gebaut ;)), wir hoffen halt das es mit dem neuen Filterteich besser klappt!

    Zum Tierarzt: Leider gibts hier in Hamm/NRW (PLZ: 59071) KEINEN vernünftigen Tierarzt! Alle haben uns bereits abgewiesen mit der Begründung, dass sie nur Haustiere wie Hund und Katze kennen! Aber wir suchen bereits im Umfeld einen Tierarzt, da es wirklich schade um die Kois ist (und um sicher zu gehen, dass sie nicht noch an anderen Krankheiten leiden)

    bye

    micha
     
  10. rainthanner

    rainthanner Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2005
    Beiträge:
    1.915
    Galerie Fotos:
    17
    Teichtiefe (cm):
    2,5m
    Teichvol. (l):
    55m³
    AW: Von kranken Kois, schlechten Wasserwerten und viel Arbeit...

    Hallo Micha,

    der Blähton ist ja sogar ein besonders gutes biologisches Filtermaterial. Allerdings nur drei, allerhöchstens vier Jahre, denn dann haben sich die Poren des Blähtons zugesetzt und er sollte erneuert werden. Am wichtigsten halte ich aber nach wie vor eine Schmutzabscheidung im Pflanzfilterbecken.


    .

    Wenn du mit dem Reinigungsaufwand deines Biotec kein Problem hast, dann sehe ich da auch keines. Er sollte seine mechanische Filterung verrichten und dies tut er anscheinend. Nur bei der biologischen muß eben nachgeholfen werden. Durch ein paar Liter Kaldness, oder Hel-X.

    Gruß Rainer
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juni 2006
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden