Youtube Facebook Twitter

Wechselblatt Wasserpest

Dieses Thema im Forum "Einsteiger-Fragen" wurde erstellt von nuggeterbse, 26. Sep. 2019.

Die Seite wird geladen...
  1. nuggeterbse

    nuggeterbse Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    260
    Galerie Fotos:
    15
    Beruf:
    Hotelfachfrau
    Teichfläche (m²):
    10
    Teichtiefe (cm):
    80cm
    Hallo an All Ihr Lieben,
    ( vor allem aber an Frank ).
    Danke, denn jetzt kann ich meine Wasserpest auch als solche endlich erkennen.
    Ich wußte, daß ich mir Wasserpest angepflanzt hatte ( vor 2 Jahren--- bei Neuanlage des Teiches ).
    Sie war damals kurz da und wurde nicht wieder gesehen, --- bis auf diesen Sommer.
    Jetzt wächst sie ganz hervorragend. Konnte aber immer nicht mit Bestimmtheit sagen, daß es Wasserpest ist ( stimmte immer nicht mit den ganzen Fotos (( auch von Go....gle )) überein).
    Nun denn, jetzt weiß ich es........
    Sie wächst jetzt schon recht üppig und ich frage mich, ob ich zum Winter hin etwas auslichten sollte ?
    Mein Teich ist ja nur eine etwas größere Pfütze ( keine Fische ) ,oder einfach wachsen lassen.?
    Habe 2 Krebsscheren im Teich---- die kleinere ist schon etwas abgesunken ( ist jetzt unter Wasser),
    die größere noch genauso, wie den ganzen Sommer über ( sie wird aber auch von 3-4 Pestauslegern umrankt).
    Schafft es die Schere sich von alleine runterzuziehen?
    Danke für Eure Hilfe
    LG Michi

    ( Habe heute auch schon mein Laubnetz gespannt :motz
    Dachte, ich hätte noch etwas länger Zeit, aber mein Ahorn sagt: NEIN :oops )
     
  2. ralph_hh

    ralph_hh Mitglied

    Registriert seit:
    27. Aug. 2018
    Beiträge:
    158
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    12
    Teichtiefe (cm):
    100
    Teichvol. (l):
    5500
    Die Krebsschere wandert von alleine hoch und runter, wobei ich bei mir auch rätsel, ob die nicht von all den Fadenalgen festgehalten wird. Aber die lichte ich eh hin und wieder aus.

    Ob Du die Wasserpest auslichten willst, musst Du wissen. Du hast zwei Alternativen: Einen von Menschen gestalteten Teich, in dem DU bestimmst, wie das am Ende aussieht. Das bringt dann Pflegeaufwand mit sich. Da entscheidest Du, ob Du mehr oder weniger Wasserpest haben willst. Oder Du lässt das alles wachsen und guckst, was sich durchsetzt, da kann es z.B. passieren, dass die Wasserpest die Krebsschere verdrängt.

    Ich würde meinen, mit viel Nährstoffen im Teich wachsen die Pflanzen prima und das Auslichten der Pflanzen hilft, diese Nährstoffe dann auch mal wieder raus zu bekommen. Aber nicht übertreiben, wenn zuwenig Pflanzen da sind, um die Nährstoffe aufzunehmen, kommen die Algen.
     
  3. Skadi

    Skadi Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2017
    Beiträge:
    205
    Galerie Fotos:
    0
    Beruf:
    Verwaltungsfachangestellte
    Teichfläche (m²):
    30
    Teichtiefe (cm):
    110
    Teichvol. (l):
    10000
    Melde mich hier mal zu den Krebsscheren zu Wort ... weil man immer wieder liest, die tauchen von alleine auf und ab.
    Meine Krebsscheren haben teilweise sehr lange Wurzeln mit denen sie sich im Bodengrund verankert haben und gar nicht auftauchen können. Wenn ich beim Keschern mal eine gelöst habe, schwimmt diese dann auch im Teich frei herum ... oder taucht wieder ab.
     
  4. nuggeterbse

    nuggeterbse Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    260
    Galerie Fotos:
    15
    Beruf:
    Hotelfachfrau
    Teichfläche (m²):
    10
    Teichtiefe (cm):
    80cm
    Hallo,
    meine größere Krebsschere scheint es zu schaffen. Sie ist ein wenig abgesunken-----------allerdings regnet es jetzt ( ENDLICH ) mal ordentlich...........
    Wurde mal ganz, ganz dringend Zeit......
    ( Die Schere ist wahrscheinlich auch gar nicht abgesunken, sondern der Wasserstand vom Teich hat sich verändert, durch den Regen :wunder )...............
    Egal , die Schere schafft es , bin ich mir sicher.........
    Aber jetzt noch mal zur Wasserpest im Winter.......
    Sollte ich etwas auslichten, oder wachsen lassen ?
    Habe ausser Libellenlarven nichts im Teich ( zum Überwintern ). ( Doch : Sumpfdeckelschnecken, Posthornschnecken ).
    Frösche waren noch nicht da , Molche sind abgewandert, Kröte überwintert ausserhalb..........
    Wieviel stirbt denn von dieser Pestart im Winter ab ?
    Wäre für Anregungen dankbar........
    ( Mein Gedanke : je mehr UW- Pflanzen, desto mehr Sauerstoff im Teich? )

    LG Michi
     
  5. nuggeterbse

    nuggeterbse Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    260
    Galerie Fotos:
    15
    Beruf:
    Hotelfachfrau
    Teichfläche (m²):
    10
    Teichtiefe (cm):
    80cm
    Hallo an alle Teichverrückten,
    ich muss doch noch mal nachfragen,wie Ihr es so handhabt....
    Mein Laubnetz ist seit Ende September gespannt ( Ahorn ist auch schon zu 4/5 leer :like )
    Ich schneide auch schon mal alle gammeligen Seerosenblüten- bzw. Blätter ab.
    Kann ich noch Algen entfernen oder jetzt lieber nicht mehr?
    Wir hatten eine Nacht mit -2 Grad, tagsüber aber immer noch 10 - 15 Grad. Also wachsen die Algen noch.....
    Frage noch zur Wasserpest : wachsen lassen, oder etwas ausdünnen?
    Ist viel Pest im Winter gut oder eher schlecht für den Teich?

    LG Michi
    ( die momentan fast nur noch einen Blick für Pilze hat :irre5, wachsen momentan wie blöd....)
     
  6. ralph_hh

    ralph_hh Mitglied

    Registriert seit:
    27. Aug. 2018
    Beiträge:
    158
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    12
    Teichtiefe (cm):
    100
    Teichvol. (l):
    5500
    Pauschal produziert alles was grün ist tagsüber Sauerstoff. Nachts wird Sauerstoff verbraucht. Das ist im Sommer nicht anders als im Winter, ich würde alles, was grün ist so lassen.
    Was abstirbt, wird von Bakterien zersetzt unter Verbrauch von Sauerstoff. Daher raus damit. Auch entzieht man damit dann die Nährstoffe und hemmt das Algenwachstum langfristig. Aus eben diesem Grund sammle ich auch regelmäßig größere Ansammlungen von Fadenalgen da raus. Aber ich mach da keine Wissenschaft draus, meine paar Seerosenblätter bleiben drin, der Aufwand lohnt nicht. Meine Unterwasserpflanzen sind alle noch grün.
     
    troll20 gefällt das.
  7. Tottoabs

    Tottoabs Mitglied

    Registriert seit:
    18. Okt. 2013
    Beiträge:
    4.444
    Galerie Fotos:
    98
    Teichtiefe (cm):
    160
    Teichvol. (l):
    24000
    Untwerwasserpflanzen nehme ich erst im Frühjahr raus.
     
  8. Biotopfan

    Biotopfan Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2008
    Beiträge:
    1.046
    Galerie Fotos:
    15
    Teichtiefe (cm):
    80cm
    Teichvol. (l):
    1200l
    Hei, bei Krebsscheren wie auch Hornkraut und solches Gestrüpp hat Sauerstoff in den Zellen. Wenn es warm ist und die Sonne scheint, mehr, dann treiben sie nach oben und wenn es kühl/kalt ist, weniger..dann schweben sie nach unten und liegen am Boden rum. Das ist sehr praktisch, weil sie so keine Frostschäden bekommen.
    Bei mir ist es auch sehr eng im Teich, deswegen kann es schon passieren, das sie zu weit oben einfrieren. Das ist dann nicht wirklich gut.
    Ich lichte auch im Frühling aus, weil die Tiere schlafen teilweise schon und ich würde sie stören, oder mit rausnehmen.
    Nicht alle Pflanzen produzieren im Winter genug Sauerstoff, oder andersrum, manche tun das besonders gut...zb. Spießmoos blubbert unter Wasser munter weiter.
    Nachts wird allerdings Co2 abgegeben und nur bei Licht Sauerstoff gebildet.
    Deswegen ist es gut, wenn das Co2/Faulgase über Röhricht oder Schilfbündel entweichen kann.
    VG Monika
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden