Youtube Facebook Twitter

Zwergen-Anschlag oder nur dumm?

Dieses Thema im Forum "Einsteiger-Fragen" wurde erstellt von Teichforum.info, 17. Apr. 2004.

Die Seite wird geladen...
  1. Teichforum.info

    Teichforum.info Importiertes Forum

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    16.657
    Galerie Fotos:
    0
    Hallo zusammen,

    heute wollte ich nun meine Pfütze "putzen" und die Pumpe endlich wieder einsetzten...
    Nebenbei habe ich tote Pflanzen entsorgt und bin auf etwas merkwürdiges gestoßen:

    auf 7 Ein-Cent-Stücke... fein säuberlich unter dem feinen Kies "versteckt".

    Bei Nachfrage von Sohn Nr.1 "nö, das war ich nicht!" (Nr. 2 kann ich noch nicht fragen, der hat ein Punktspiel/Fußball),
    kam mir dann der Gedanke, ein "böser Nachbar" (???) könnte evtl. unfeine Gedanken gehabt haben :eek: ,
    da ja bekannt ist, das z.B. auch ein paar Fröschchen da sind.
    Ich kann es zwar nicht ernsthaft glauben... aber können Centsücke irgendwas anrichten?
    Ich meine, Kupfernägel bringen ja auch (verdeckt) eingeschlagen Bäume um :eek:
    wobei ich gar nicht weiß, was heutzutage so im Geld "verarbeitet ist"... davon mal abgesehen.
    Aber meine Jungs halte ich eigentlich auch nicht für so "blöde" 7 Cent im Teich verstecken zu wollen, doch in dem Alter nicht mehr...*grübelt*

    fällt euch dazu etwas ein?
     
  2. Teichforum.info

    Teichforum.info Importiertes Forum

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    16.657
    Galerie Fotos:
    0
    Mhhh - also ich glaube nicht, dass 7 kleine Kupferstücke dem Wasser groß schaden.

    Trag es also wie ein Mann: Mach Dir keine Gedanken darüber :D

    So lange es bei den Centstücken bleibt und nicht wie bei mir die Palette Fahrradpedale bis Bilderrahmen wird, würd ich einfach nichts machen.
     
  3. Teichforum.info

    Teichforum.info Importiertes Forum

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    16.657
    Galerie Fotos:
    0
    *grins*... du hast recht... wenns doch Eurostücke gewesen wären ;)

    der Große hat zwar noch nix zugegeben, aber... er wurde rot.

    Pedalen...? Fahrrad....? hab ich gelesen.... was bringt die Leute bloß dazu, so etwas zu machen? *Kopfschüttelt*

    Aber wie heißt es so schön "es kann der Frömste nicht in Frieden leben, wenn's dem bösen Nachbarn nicht gefällt!"
     
  4. Teichforum.info

    Teichforum.info Importiertes Forum

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    16.657
    Galerie Fotos:
    0
    hallo wf,

    kannste vergessen - dadurch kommt keinerlei schaden zustande.

    hätten sie cu abgegeben - so wären sie optisch sichtbar angegriffen, zerfressen etc.

    gruß jürgen
     
  5. Teichforum.info

    Teichforum.info Importiertes Forum

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    16.657
    Galerie Fotos:
    0
    1 CENT
    durchmesser: 16,25 mm
    dicke am rand: 1,67 mm
    gewicht: 2,30 g
    form: rund
    farbe:rot
    zusammensetzung: stahl mit kupferauflage (stark megnetisierbar)
    randgestaltung: glatt

    nur ne kleine info, denke keine schäden oder spätschäden.
     
  6. Teichforum.info

    Teichforum.info Importiertes Forum

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    16.657
    Galerie Fotos:
    0
    auf http://www.meisterlinks.de/wissen.html#kupfernagel steht:

    Die Bäume in Nachbars Garten bereiten nicht immer nur Freude, so zum Beispiel eine hohe Fichte, die viel Schatten beschert. Der gute Tip von Freunden lautet oft: Schlagt doch einen Kupfernagel in den Stamm, dann geht der Baum ein. Stimmt das?


    Stimmt nicht. Zwar ist Kupfer in hohen Konzentrationen giftig für Pflanze, Mensch und Tier. So kann man etwa Bakterien im Blumenwasser damit bekämpfen, daß man einen Kupferpfennig in die Vase gibt. Bäume aber haben die Fähigkeit, lokale Verletzungen regelrecht abzuschotten, so daß Gift nicht in den "Kreislauf" der Pflanze gerät.

    In der Staatsschule für Gartenbau an der Uni Hohenheim ist im Jahr 1976 ein Versuch gestartet worden, die Legende zu überprüfen. Fichten, Birken, Ulmen, Zierkirschen und Eschen wurden mit jeweils fünf bis acht dicken Kupfernägeln beschlagen. Zur Kontrolle machte man auch noch Versuche mit Nägeln aus Messing, Blei und Eisen. Alle so malträtierten Bäume haben die Tortur überlebt, die meisten erfreuen sich heute noch blühender Gesundheit. Einige wurden zur Kontrolle gefällt, und man fand bei ihnen eine braune Verfärbung rings um den Nagel. Das war's dann aber schon.

    Grüße!
    Berndt
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Sep. 2015
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden