Youtube Facebook Twitter

Eine merkwürdige Beobachtung

Dieses Thema im Forum "Pflanzen im und am Teich" wurde erstellt von Limnos, 15. Juli 2019.

Die Seite wird geladen...
  1. Limnos

    Limnos Mitglied

    Registriert seit:
    11. Sep. 2010
    Beiträge:
    1.644
    Galerie Fotos:
    34
    Teichtiefe (cm):
    0,7
    Teichvol. (l):
    ?
    Rein zufällig habe ich eine merkwürdige Beobachtung gemacht. Im Teich habe ich eine wenig bekannte Pflanze: die Wassermarante (Thalia dealbata). Der botanische Name hat nichts mit der Muse des Theaters, Thalía zu tun sondern ist nach Johann Thal(ius), Arzt und Botaniker des 16. Jhdts. benannt.
    Die Pflanze blüht gerade, und als ich sie fotografieren wollte, sah ich eine Schwebfliege, tot, mit dem vorderen Körperteil in einer der Blüten stecken. Dumm gelaufen, dachte ich, vielleicht hat sie sich reingezwängt und ist nicht mehr herausgekommen.
    [​IMG]

    Nun sehe ich heute wieder zwei andere Insekten in der gleichen Klemme stecken: ein Soldatenkäfer und eine Florfliege.

    [​IMG]
    [​IMG]

    Das sieht nun nicht mehr nach einmaligen Zufall aus. Wozu passiert das? Eine fleischfressende Pflanze ist die Thalie nicht. Hat sich die Pflanze nur irgendwie gewehrt? Womit lockt die Pflanze? Wie hält sie die Insekten fest. Die gezeigten Insekten haben nur eine Gemeinsamkeit: ihre Larven sind Blatlausfresser, bei Florfliege und Soldatenkäfer ist es auch der Vollkerf. Aber die Schwebfliege ist ein Pollenfresser. Normalerweise wollen Pflanzen den Pollen ja an das Insekt bringen, damit es damit zu anderen Pflanzen fliegt. Hat da jemand eine andere Idee?
    Zwei Tage später habe ich wieder nachgeschaut. Inzwischen beteiligt sich auch ein zweiter Blütenstand am Insekten fangen. Der eine hat noch 2 Florfliegen dazu gefangen, der andere mit einer Heuschrecke einen "besonders dicken Fisch" an Land gezogen
    Ich habe aber noch immer keine Idee, warum die Pflanze das tut. Hat jemand eine Ahnung, bzw. schon mal etwa Ähnliches beobachtet?

    MfG.
    Wolfgang

    Eine merkwürdige Beobachtung_593213_K1600_DSC07236.JPG_JPG Eine merkwürdige Beobachtung_593213_K1600_DSC07312.JPG_JPG Eine merkwürdige Beobachtung_593213_K1600_DSC07314.JPG_JPG Eine merkwürdige Beobachtung_593213_K1600_DSC07374.JPG_JPG Eine merkwürdige Beobachtung_593213_K1600_DSC07375.JPG_JPG
     
    Tomy26, RKurzhals, Kathrinvdm und 2 anderen gefällt das.
  2. Digicat

    Digicat Mod-Team Mod-Team

    Registriert seit:
    27. Okt. 2004
    Beiträge:
    10.087
    Galerie Fotos:
    165
    Beruf:
    im Ruhestand
    Teichtiefe (cm):
    250
    Teichvol. (l):
    35000
    Servus Wolfgang

    Ich könnte mir nur vorstellen das die Pflanze in einem Entwicklungszustand ist, also noch gerade keine Fleischfressende aber die Fangeinrichtungen dieser schon hat.
    Sie ist noch nicht ganz durch entwickelt.

    Haben die Blütenblätter kleine Widerhaken ? Kannst so ein Blütenblatt opfern und unter dem Mikroskop untersuchen ?
    Es ist schon erstaunlich das die Insekten nicht mehr aus der Blüte kommen.
    Eine Möglichkeit wäre ertrinken im Nektar, aber auch da würden sie sich zurückziehen wenn sie könnten, also irgend etwas muß sie zurück halten. Der Nektar könnte auch giftig sein oder sie sind berauscht und ertrinken dadurch.

    Auf alle Fälle sehr mysteriös was du da beobachtet hast.

    Liebe Grüße
    Helmut
     
    Kathrinvdm, troll20 und samorai gefällt das.
  3. Kuni99

    Kuni99 Mitglied

    Registriert seit:
    3. Sep. 2008
    Beiträge:
    450
    Galerie Fotos:
    1
    Beruf:
    Biologe
    Teichfläche (m²):
    60
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    60000
    Bei den Pfeilwurzgewächsen gibt es einen besonderen Bestäubungsmechanismus. Der Pollen wird am Griffel deponiert und bei Besuch der Blüte durch einen Bestäuber durch explosionsartiges Einrollen des Griffels übertragen. Wenn der Bestäuber nicht aufpasst, wird er dabei vom Griffel erwürgt. Pfeilwurzgewächse gibt es von Natur aus nicht bei uns (die Art kommt aus den USA), deshalb gehen Insekten eher in die Falle. Nimm einfach mal einen Grashalm und stochere in einer frisch geöffneten Blüte herum, dann siehst Du was passiert.

    Viele Grüße,
    Kai
     
    Kathrinvdm, Haggard, dizzzi und 2 anderen gefällt das.
  4. Limnos

    Limnos Mitglied

    Registriert seit:
    11. Sep. 2010
    Beiträge:
    1.644
    Galerie Fotos:
    34
    Teichtiefe (cm):
    0,7
    Teichvol. (l):
    ?
    Vielen Dank, Kai, für die Erklärung. Vielleicht sind es in den Habitaten der Pflanze bestimmte Insekten, die geschickt geug sind, die Gefahr, die von der Pflanze ausgeht, zu umgehen. Alles andere bringt der Pflanze ja nur Nachteile: die Blüte wird blockiert und der Pollen nicht weitergetragen. Weißt Du im Internet von Hinweisen auf diesen Mechanismus? Ich konnte weder im Strasburger und auch nicht im Internet unter Thalia dealbata bzw. unter Marantaceae etwas darüber finden. Bei unseren Berberitzen gibt es ja auch einen Klappmechanismus, der Pollen ans Insekt bringt, aber ohne es um zu bringen.

    MfG.
    Wolfgang
     
  5. Kuni99

    Kuni99 Mitglied

    Registriert seit:
    3. Sep. 2008
    Beiträge:
    450
    Galerie Fotos:
    1
    Beruf:
    Biologe
    Teichfläche (m²):
    60
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    60000
    Hallo Wolfgang,

    einen schönen Artikel, der sich zu diesem Thema mit Thalia geniculata befasst, findest Du hier. Das meiste dürfte auch für Thalia dealbata gelten. Es gibt viele seltsame Bestäubungsmechanismen, einige sind für die Bestäuber potentiell tödlich.

    Viele Grüße,
    Kai
     
  6. Tottoabs

    Tottoabs Mitglied

    Registriert seit:
    18. Okt. 2013
    Beiträge:
    4.439
    Galerie Fotos:
    98
    Teichtiefe (cm):
    160
    Teichvol. (l):
    24000
    Ich werde mal meine Blüte beobachten
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden