Youtube Facebook Twitter
  1. Wegen der am 25. Mai 2018 in Kraft tretenden neuen DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) ist es leider nötig, das jedes Bestandsmitglied, egal wie lange dabei oder in welcher Funktion, unsere neuen Datenschutzhinweise und daran angepassten Nutzungsbedingungen lesen und diesen zustimmen muss, wenn er/sie unsere Seiten weiterhin als registriertes Mitglied nutzen möchte.
    Ohne diese Anpassungen und einige kleine Änderungen auf unseren Seiten, wäre ein weiter Betrieb von Hobby-Gartenteich.de leider nicht mehr möglich.

    Es werden dir automatisch bei Anmeldung entsprechende Hinweise eingeblendet. Siehe auch: Hinweise zur DSGVO

    Vielen Dank für dein Verständnis.
    Information ausblenden

Erfahrungen mit Gärtopf?

Dieses Thema im Forum "Haus und Garten" wurde erstellt von Wetterleuchten, 9. Sep. 2018.

Die Seite wird geladen...
  1. Wetterleuchten

    Wetterleuchten Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2015
    Beiträge:
    591
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    14
    Teichtiefe (cm):
    150
    Teichvol. (l):
    9000
    Karte
    Hallo,

    mal wieder die lieben Milchsäurebakterien .. :rofl Nur dieses Mal da wo sie meiner Meinung nach hingehören, ins Gemüse nämlich.

    Aber der Reihe nach. Ich hab nen 7,5 l Gärtopf hier stehen und ca. einen laufenden Meter Serpente di sicilia (hartschalige Zucchini oder Kürbis) hier liegen, außerdem noch ein paar Paprika. Gut, ich könnte das auch irgendwie in die Pfanne hauen, aber ich will mich lieber mal an fermentiertem Gemüse versuchen. Das Prinzip ist mir klar. Oder doch nicht? Wenn ich den Riesentopf mit dem was ich grad da habe, nicht mal annähernd "voll" bekomme, ist das egal? Hauptsache gut mit Lake bedeckt, die Steine drauf und immer Wasser in der Rinne?

    Ich steh gerade etwas auf dem Schlauch. Kennt sich wer hier aus und erlöst mich aus meinem Dilemma?
     
  2. Limnos

    Limnos Mitglied

    Registriert seit:
    11. Sep. 2010
    Beiträge:
    1.657
    Galerie Fotos:
    34
    Teichtiefe (cm):
    0,7
    Teichvol. (l):
    ?
    Karte
    Bei Sauerkraut und Bohnen ist mir dieser Gärungsvorgang bekannt, aber bei Zucchini? Werden die vorher zerkleinert? Bei Milchsäuregärung ist nämlich sehr wichtig, dass keine Luft zwischen dem Gärgut verbleibt. Außerdem gibt es bei einer so wässrigen Frucht sehr viel Flüssigkeit. Das verdünnt den Salzgehalt, der den Milchsäurebakterien Startvorteile vor anderen Mikroorganismen geben soll. Anderseits macht man dies ja auch mit Salzgurken. Googel mal da nach!

    MfG.
    Wolfgang
     
    Wetterleuchten und samorai gefällt das.
  3. samorai

    samorai Mitglied

    Registriert seit:
    6. Okt. 2012
    Beiträge:
    3.401
    Galerie Fotos:
    67
    Beruf:
    Dachklempner
    Teichfläche (m²):
    60
    Teichtiefe (cm):
    130cm
    Teichvol. (l):
    27000
    Karte
    Ich kenne das nur von Gurken einlegen.
    Jedes Gemüse kann man einlegen, kein Obst.
    Die Milchsäure-Bakterien sind bereits im Gemüse enthalten.
    Menge an Gemüse x 3 Gramm Salz.
    Das Gemüse darf keine Gammelstellen aufweisen und muss mit einem Teller und Stein unter Wasser gedrückt werden.
    Größeres Gemüse würde ich zerkleinern.
    Zutaten wie Zwiebeln, Knoblauch, Senfkörner, Pigment oder Kirschblätter kann man selbst variieren.

    Der Vorgang dauert zwischen 10 und 15 Tage.
    Den weißen Süd der sich oben bilden wird schöpfst du ab.
    Der Wasser Rand am Behälter ist gegen die Gärfliegen gedacht.
    Viel Spaß dabei die eigene Geschmacksrichtung zu ergründen.
     
    Wetterleuchten gefällt das.
  4. Wetterleuchten

    Wetterleuchten Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2015
    Beiträge:
    591
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    14
    Teichtiefe (cm):
    150
    Teichvol. (l):
    9000
    Karte
    Exakt das hatte ich mich im Sommer an einem Info-Buffet von Slowfood auch gefragt, mit ähnlichen Hintergedanken wie deinen. Geschmack und Konsistenz indessen hatten mich vollkommen überzeugt. Allerdings waren das "klassische" Zucchini mit weicher Schale. Meine Serpente geht ja eher Richtung wässriger Kürbis.
    (Die Slow food-Dame hatte übrigens auch sehr würzige und knackige Spargel, Karotten, Blumenkohl und Bohnen am Stand)

    Von Slowfood hab ich inzwischen auch eine Infobroschüre als PDF aufgetan und noch eine sehr informative Seite im Netz und eine Infobroschüre vom MRI.

    "Wassergemüse" wie Zucchini werden zerkleinert und nicht wie Kraut oder Möhren verknetet sondern mit Salzwasser begossen. Außerdem soll die Salzkonzentration etwas höher sein und ein gerbsäurehaltiges Blatt soll auch hilfreich sein. Wenn's doch matschig wird, kann man's immer noch pürieren und Dressing, Smoothie, Chutney o. ä. daraus machen.

    Das klingt jetzt alles erst mal sehr ermutigend. Außerdem lass ich den Gärtopf erst mal stehen, weil ich noch diverse leere Gurkengläser zw. 0,75 und 1,5 l zum üben fand.
    Zum ansetzen komme ich aber frühestens heute Abend. Ich berichte dann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Sep. 2018
    samorai gefällt das.
  5. Wetterleuchten

    Wetterleuchten Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2015
    Beiträge:
    591
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    14
    Teichtiefe (cm):
    150
    Teichvol. (l):
    9000
    Karte
    Erfahrungen mit Gärtopf?_582245_IMG_20180912_102946_1.jpg_jpg

    Soweit jetzt erstmal.
    Das Gegenlicht ist aber nur für ein stimmungsvolles Bild. Inzwischen steht das ganze in einer dunklen Küchenecke mit brauner Papiertüte übergestülpt.

    Und so wirklich überzeugt bin ich noch nicht von der Methode, Lake drüberzugießen, das sorgt nämlich für mächtig Auftrieb. Im Moment werden die Stückchen durch ein konisches Wasserglas am aufschwimmen gehindert. Nach der Arbeit muss ich mal schauen, ob ich irgendwo kleine Tellerchen in passender Größe bekomme. Also welche, die locker ins Glas passen. Und den Teller dann beschweren erscheint mir sicherer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Sep. 2018
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden