Youtube Facebook Twitter

Pflanzenfilter ausgeräumt

Dieses Thema im Forum "Pflanzen im und am Teich" wurde erstellt von Elfriede, 30. Juli 2005.

Die Seite wird geladen...
  1. Elfriede

    Elfriede Mitglied

    Registriert seit:
    8. Nov. 2004
    Beiträge:
    1.885
    Galerie Fotos:
    58
    Beruf:
    Architektur/Kunst
    Teichtiefe (cm):
    220
    Teichvol. (l):
    75000
    Liebe Teichfreunde,

    ich habe lange nichts mehr über meinen Teich auf der Insel Paros berichtet. Erstens um Euch nicht wieder mit meinen Klagen über das schlechte Pflanzenwachstum zu nerven und weil ich zweitens die Auswirkungen abwarten wollte, die ich nach der Liquidierung meines größten Pflanzenfilters befürchtete. Warum ich mich zu diesem Schritt entschlossen habe, die großen Kiesmengen wieder herauszuschaufeln, ist leicht erklärt: Das Wachstum in meinem erhöhten Pflanzenfilter war mehr als nur bescheiden und letztendlich nur durch eine Düngung anzuregen, was den Sinn eines Pflanzenfilters verfehlt, dessen Funktion im Verbrauch von Nährstoffen liegen sollte. Außerdem erwärmte sich die geringe Wassermenge über dem Kies sehr stark, was immer wieder zu Schmieralgen führte.

    Ursprünglich hatte ich vor, das Problem mit den Schmieralgen durch noch mehr Kies (bis über den Wasserspiegel) zu beheben, - also wieder viel Kies heranschleppen und waschen. Gleich nach Beginn dieser mühevollen Arbeit entschloss mich spontan, lieber den ganzen Kies aus dem Filter wegzuschaffen als neuen einzubringen und aus dem Filterbecken vorläufig einen kleinen Hochteich zu machen. Die wenigen, mickrigen Pflanzen aus dem liquidierten Pflanzenfilter setzte ich in den kleinen, neuen Teich und dazu zwei kümmerliche Seerosenableger, andere Pflanzen hatte ich nicht, denn auf Paros gibt es keine Teichpflanzen zu kaufen. Diese Aktion spielte sich fast auf den Tag genau vor einem Monat ab. Dieser Hinweis ist mir wichtig, denn ich kann es selbst kaum glauben, wie dieser Miniteich sich in dieser kurzen Zeit entwickelt hat. Ich werde davon ein Foto einstellen.

    Auch im großen Teich schaut es für parische Verhältnisse mit dem Wachstum nicht mehr ganz so schlecht aus. Fast alle der annähernd 100 Pflanzen, die ich Ende April in den Teich gesetzt habe, sind angewachsen und haben sich teilweise gut entwickelt. Erstmals haben sogar Unterwasserpflanzen überlebt.

    Die eingestellten Fotos lassen einen gestalterischen Einsatz der Pflanzen im Teich zwar noch vermissen, denn dazu ist es nötig zu wissen welche Pflanzen sich auch längerfristig in meinem Teich halten können, wie hoch sie wachsen und wie sie sich ausbreiten werden. Die Pflanzen später im Teich in ihrer Position zu verändern, sie nach Bedarf höher oder tiefer zu setzen, stellt für mich durch die beweglichen Basisgitter kein Problem mehr dar. Vorerst müssen sie aber erst einmal richtig durchstarten und wachsen, - und sich an das Klima und das Wasser anpassen.

    Mit lieben Grüßen
    Elfriede
     

    Anhänge:

  2. Elfriede

    Elfriede Mitglied

    Registriert seit:
    8. Nov. 2004
    Beiträge:
    1.885
    Galerie Fotos:
    58
    Beruf:
    Architektur/Kunst
    Teichtiefe (cm):
    220
    Teichvol. (l):
    75000
    heißer sommertag am Teich
     

    Anhänge:

  3. Elfriede

    Elfriede Mitglied

    Registriert seit:
    8. Nov. 2004
    Beiträge:
    1.885
    Galerie Fotos:
    58
    Beruf:
    Architektur/Kunst
    Teichtiefe (cm):
    220
    Teichvol. (l):
    75000
    Seerosen im kleinen Hochteich
     

    Anhänge:

  4. Elfriede

    Elfriede Mitglied

    Registriert seit:
    8. Nov. 2004
    Beiträge:
    1.885
    Galerie Fotos:
    58
    Beruf:
    Architektur/Kunst
    Teichtiefe (cm):
    220
    Teichvol. (l):
    75000
    Seerosen im kleinen Teich
     

    Anhänge:

  5. bonsai

    bonsai Mitglied

    Registriert seit:
    22. Okt. 2004
    Beiträge:
    263
    Galerie Fotos:
    68
    Teichvol. (l):
    25m³
    Hallo Elfriede,
    das sieht doch schon echt gut aus, so mickerig ist das doch gar nicht.
    Verwunderlich finde ich nur, den guten Wuchs in dem Minibeet, Man hat ja fast den Eindruck als hätte der Kies das Wachstum vorher behindert, das würde aber doch wohl allem widersprechen was zu Sand und Kies als Pflanzsubstrat gesagt worden ist, oder hat im Substrat eine chemische Stoffumwandlung stattgefunden? Wissen undere Experten eine Erklärung oder bin ich total auf dem Holzweg?
    Gruß aus dem nassen Norden
    Norbert
     
  6. Elfriede

    Elfriede Mitglied

    Registriert seit:
    8. Nov. 2004
    Beiträge:
    1.885
    Galerie Fotos:
    58
    Beruf:
    Architektur/Kunst
    Teichtiefe (cm):
    220
    Teichvol. (l):
    75000
    Hallo Norbert,

    Du sagst es, die Entwicklung im Miniteich war für mich selbst auch wie ein kleines Wunder, denn noch nie wurde ich auf Paros mit gutem Pflanzenwachstum verwöhnt. Was sich in diesem kleinen Teich- in nicht einmal fünf Wochen- getan hat, ist für mich sehr erfreulich, wenn auch rätselhaft. Der kleine Teich hat nur ca. 5m² ( 7m lang und 1m an der breitesten Stelle).
    Beim Ausräumen der Kiesschichtung des Pflanzenfilters ist mir aufgefallen, dass lediglich eine Teichsimse einen ordentlichen Wurzelstock hatte, die vielen anderen Filterpflanzen einschließlich Schilf ließen sich mühelos herausnehmen. Der Kies war nach zwei Jahren noch völlig durchlässig und sauber und aus dem Bodenablauf kam kein Schlamm, sondern lediglich leicht gelbgrünes Wasser. Der Kies wurde in meinem Filter von unten nach oben horizontal durchströmt, also am Aufbau lag das schlechte Wachstum meines Erachtens nicht.
    Ich denke, dass ich bei meinem Teichvolumen von 65m³ auf Pflanzenfilter jetzt ganz verzichten kann, seitdem ich genügend Pflanzen im Teich selbst habe. Es würde mich aber trotzdem sehr interessieren, was die Pflanzenfilter für andere Teiche bisher gebracht haben, oder ob jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat wie ich.

    Mit lieben Grüßen
    Elfriede
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden