Youtube Facebook Twitter

Sechs Fragen zu verschiedenen Problembereichen

Dieses Thema im Forum "Einsteiger-Fragen" wurde erstellt von Elfriede, 30. Mai 2005.

Die Seite wird geladen...
  1. Elfriede

    Elfriede Mitglied

    Registriert seit:
    8. Nov. 2004
    Beiträge:
    1.885
    Galerie Fotos:
    58
    Beruf:
    Architektur/Kunst
    Teichtiefe (cm):
    220
    Teichvol. (l):
    75000
    Liebe Teichfreunde,

    da mein Teich nun so gut wie fertig ist, will ich mich endlich einigen Fragen der Wartung Kontrolle und Pflege zuwenden und erbitte dafür Euere Hilfe.

    Den PH- Wert des Wassers messe ich täglich morgens und abends, er liegt seit Jahren immer zwischen 8,3 und 8,5. Mit den Werten für O2 und CO2 komme ich jedoch nicht klar. Kann es an den Tröpfchentests ( Sera) liegen, dass sich die Werte nie verändern, 5mg/l für O2 und blaue Anzeige ( zu wenig lt. Sera) für CO2, egal wie warm das Wasser ist und unabhängig von der Wasserbewegung.

    Frage 1: Sollten in einem Teich meiner Größe ( ca.70 m³ mit Pflanzenfiltern ) die Komponenten O2 und CO2 nicht eigentlich zur Genüge vorhanden sein?
    Das bisher schlechte Pflanzenwachstum in meinem Teich und den Pflanzenfiltern konnte ich im März mit Ferolon von JBL sehr gut in den Griff bekommen, Dank Stefans Empfehlung, Spurenelemente einzubringen. Nun aber wäre es an der Zeit nachzudosieren, doch leider bekomme ich Spurenelemente in dieser Form hier in Griechenland nicht und sie sind mir auch zu teuer für meine Teichgröße.

    Frage2: Vorrätig habe ich hier einen Biotop-Wasserpflanzendünger mit folgender Produktdeklaration: EWG- Düngemittel, Kalium- Schwefel- Magnesium-Dünger
    K2O 24%, MgO 16% , S 21%, FE3 3%.
    Ist dieses Produkt verwendbar, oder sollte ich besser die Finger davon lassen?

    Das Wasser in meinem Teich ist zur Zeit noch grün, die Sichttiefe beträgt nur einen Meter. Die Trübung stört mich nicht sehr und ich möchte keinesfalls UVC oder chemische Mittel gegen die Schwebealgen einsetzen.

    Frage 3: Ist es sinnvoll und hilfreich einem Teil des Teiches, zum Beispiel dem pflanzenfreien Schwimmbereich, für einige Tage das Sonnenlicht mit einer aufgelegten Plane zu entziehen?

    Da ich über keine Teichtechnik verfüge, habe ich zur Absetzung des Grobschmutzes zwei große Regentonnen außerhalb des Teiches im Erdreich vergraben und mit einer Schwerkraftleitung (Bodenablauf und Wanddurchführung) verbunden. Die erste Tonne ist mit Teichbürsten bestückt, in der zweiten liegt die Pumpe, die das Wasser in die Pflanzenfilter befördert, - beide Tonnen sind mit einem Schlammablauf versehen. Diese Einrichtung läuft nun seit gut zwei Monaten.

    Frage 4: Wie oft sind die Bürsten zu reinigen? Bis jetzt tragen die Borsten nur sehr wenig von einem gelb-braunen Belag. Hat jemand vielleicht ein Foto von reinigungsbedürftigen Bürsten? Für diese Orientierungshilfe wäre ich sehr dankbar.

    Zwei meiner Pflanzenfilter sind mit Kies gefüllt, der Wasserstand darüber beträgt nur etwa 4cm. Da sich dieses Wasser sehr schnell erwärmt bilden sich auf den Kieselsteinen schmierige Algen und färben sie gelb-braun, das Wasser über den Kieseln ist klar, aber zwischen den Kieseln ist es flockig-gelb (abgestorbene Algen?). Die Filter sind noch gut durchlässig und verfügen über einen Schlammablass.

    Frage 5: Soll die flockige Brühe zwischen den Kieseln abgesaugt werden? Oder ist es vielleicht überhaupt besser so viel Kies in die Pflanzenfilter zu packen, dass kein Wasser über den Steinen steht? Wenn ja, müssten dann zuerst die veralgten Kiesel entfernt werden?

    Frage 6: Ich habe unlängst eine kleine Belüftungspumpe (250 Liter) geschenkt bekommen und will sie eventuell für die Regentonne mit der Pumpe verwenden, sie verbraucht nur 8 Watt. Trotzdem möchte ich gerne wissen ob sie dort überhaupt sinnvoll ist oder ob ich sie besser in ihrer Verpackung belasse.

    Ich hoffe, dass einige von Euch mir einen Rat zur einen oder anderen Frage aus eigener Erfahrung geben können, - mir wäre damit sehr geholfen.

    Mit lieben Grüßen aus Griechenland
    Elfriede
     
  2. Elfriede

    Elfriede Mitglied

    Registriert seit:
    8. Nov. 2004
    Beiträge:
    1.885
    Galerie Fotos:
    58
    Beruf:
    Architektur/Kunst
    Teichtiefe (cm):
    220
    Teichvol. (l):
    75000
    Mit der Form meiner Fragestellungen hat es leider nicht geklappt, ich habe mir die Vorschau nicht angeschaut und weiß nun nicht, wie ich das Durcheinander korrigieren kann.

    Gruß Elfriede
     
  3. Annett

    Annett Admin-Team

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    12.258
    Galerie Fotos:
    92
    Teichtiefe (cm):
    110
    Teichvol. (l):
    7000
    Hallo Elfriede,

    sag mir mal genau, was Du wie haben möchtest...
    Am Besten per PN.
    Ich mach das dann für Dich ;-)
     
  4. Teichforum.info

    Teichforum.info Importiertes Forum

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    16.657
    Galerie Fotos:
    0
    Grüß dich Elfriede,

    mit O2 und CO2 brauchst du dich nicht sonderlich aufhalten. Bei deinem pH liegt der CO2-Gehalt irgendwo bei 1mg/l, es sei denn du hast ne immsens hohe KH, was ich aber auf Paros nicht vermuten würde.

    Zu Frage1:
    Pflanzenfilter sind im Hinblick auf den O2- und den CO2-Haushalt eher neutral anzusehen. Lediglich submerse Pflanzen erzeugen O2, verbrauchen jedoch einen Teil davon wieder. Ähnlich verhält es sich mit dem CO2. Am Tage wird CO2 aufgenommen und O2 abgeben und in der Nacht CO2 abgegeben und O2 aufgenommen. Selbstverständlich nicht im jeweils gleichen Umfang.


    Zu Frage 2)
    Das mit deinem Pflanzenwachstum im Hinblick auf diesen Dünger ist so ne Sache. Entweder kommen deine Pflanzen nicht auf Trabb weil sie sich um die Nährstoffe prügeln müssen, was wiederum das Algenwachstum nicht erklärt. Oder du hast Sorten am und im Teich denen das Klima nicht bekommt. Vielleicht ist sogar beides der Fall. Jetzt stellt sich nur die Frage was besser ist. Weniger Pflanzen oder die vorhandenen Düngen. Letzteres kommt auch den Algen zugute. Und wieviel Dünger wirst du bei 70m³ benötigen? Düngst du zu viel, dann freuen sich sehr wahrscheinlich ausschließlich die Algen, düngst du zu wenig, bringt es auch nur den Algen etwas. Verwendbar ist dieses PRodukt sicherlich. An Hauptnährstoffen ist ja, bis auf Phosphor, alles drin. Vielleicht solltest du einmal über die Verwendung eines UVC-Gerätes nachdenken. In deinem Fall wäre das wenigstens mal ein sinnvoller Einsatz.


    Zu Frage 3)
    Das wäre als Alternative zum UVC zumindest einen Versuch wert.

    Zu Frage 4)
    An deiner Stelle würde ich die überhaupt nicht reinigen. Und wenn dieses mal gereinigt werden möchten, dann wirst du das sehen. Denn dann erkennst du kaum mehr eine einzelne Borste dieser Bürsten.


    Zu Frage 5)
    Ich würde da nix absaugen. Damit entfernst du nur das, was den anderen Pflanzen anscheinend fehlt, nämlich Nahrung. Um Algen im Filter zu vermeiden ist das Auffüllen bis über die Wasseroberfläche sehr empfehlenswert. Hierzu würde ich dann aber keine Kieselsteine verwenden, sondern so etwas wie Blähton. Kieselsteine erwärmen sich stark und geben die gespeicherte Wärme das darunter liegende Wasser wieder ab. Blähton hat einer eher isolierende Wirkung und kann somit mithelfen der zusätzlichen Wassererwärmung entgegen zu wirken.

    Zu Frage 6)
    In der Verpackung lassen. :wink:


    MFG...Jürgen
     
  5. Elfriede

    Elfriede Mitglied

    Registriert seit:
    8. Nov. 2004
    Beiträge:
    1.885
    Galerie Fotos:
    58
    Beruf:
    Architektur/Kunst
    Teichtiefe (cm):
    220
    Teichvol. (l):
    75000
    Hallo Jürgen,

    vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen, Du hast mir sehr damit geholfen.

    Die KH liegt in meinem Teich bei 7-8, ich brauche mir zur Frage 1 also keine weiteren Sorgen zu machen.

    Auf die Verwendung eines UVC-Gerätes möchte ich vorerst noch verzichten, denn wie gesagt, stört mich eine leichte Wassertrübung nicht sehr. Ich werde aber vorsichtshalber auf eine Düngung der Pflanzen zum jetzigen Zeitpunkt verzichten und einfach einmal abwarten wie sich die vielen, neuen Teichpflanzen ( ca. 100 ) entwickeln, die ich vor 4 Wochen eingebracht habe. Sicher wird es einige Monate dauern bis sie den Schwebealgen Konkurrenz bieten können. Was die Pflanzensorten betrifft, so kann ich hier auf Paros nur experimentieren. Sehr gut wachsen hier Pflanzen mit kräftigen Stängeln, zarte Blätter hingegen haben keine Chance.

    Dein Hinweis zur Reinigung der Bürsten ist für mich sehr wertvoll.

    Die Pflanzenfilter werde ich auffüllen. Ob ich Blähton hier auf Paros bekommen kann muß ich erst prüfen. Hier wird nur weißer Marmorkies verwendet, es gibt auch keinen anderen. Er hat aber gegenüber dunkleren Kiessorten den Vorteil, dass er sich in der Sonne kaum erwärmt.

    Mit Dank und lieben Grüßen
    Elfriede
     
  6. Teichforum.info

    Teichforum.info Importiertes Forum

    Registriert seit:
    13. Aug. 2004
    Beiträge:
    16.657
    Galerie Fotos:
    0
    Moin Elfriede,

    mit dem temporären Einsatz eines UVC erreichst du nichts anderes als mit dem Beschatten bzw. Abdunkeln von Teilbereichen der Wasseroberfläche. In beiden Fällen wird die Population der Schwebalgen reduziert und somit den anderen Pflanzen ein kleiner Vorteil im Kampf um die wenigen Nährstoffe verschafft. Du verschiebst damit also lediglich das momentan vorherrschende Gleichgewicht in Richtung höhere Pflanzen. Auch wenn ich diesen technischen Schnickschnack für gewöhnlich als unnütz erachte, sehe ich das in deinem Fall etwas differenzierter.

    Wenn du diesen Marmorkies verwendest, dann solltest du ihn vor dem Einsatz im Teich gründlich abspülen und von diesem weißen Steinmehl befreien. Je nach eingesetzter Menge musst du dann keinen direkten Einfluss auf den pH befürchten.

    Hast du denn mittlerweile eine Möglichkeit gefunden den Salzgehalt deines Teichwassers ermitteln zu lassen?


    MFG...Jürgen
     
  7. Elfriede

    Elfriede Mitglied

    Registriert seit:
    8. Nov. 2004
    Beiträge:
    1.885
    Galerie Fotos:
    58
    Beruf:
    Architektur/Kunst
    Teichtiefe (cm):
    220
    Teichvol. (l):
    75000
    Hallo Jürgen,

    wenn ich mit einer Teilabdeckung meines Teiches einen ähnlichen Effekt erzielen kann wie mit einem UVC-Gerät, dann werde ich es vorerst einmal damit versuchen, da ich mir davon auch mehr Schonung für die Kleinlebewesen im Teich verspreche.

    Im Kieswaschen bin ich durch den Bau der Pflanzenfilter schon sehr geübt.

    Eine Wasseranalyse im Hinblick auf den Salzgehalt hat mir mein Wasserlieferant zwar schon im März versprochen, aber erhalten habe ich sie bis heute nicht. Für dieses Jahr brauche ich mir über eventuell salziges Wasser zum Glück keine Sorgen zu machen, denn ich brauche kein zusätzliches Wasser zu kaufen, da ich 120 m³ unbelastetes Regenwasser in meinen Zisternen gelagert habe.

    Liebe Grüße
    Elfriede
     
  8. gabi

    gabi Mitglied

    Registriert seit:
    13. Okt. 2004
    Beiträge:
    403
    Galerie Fotos:
    0
    Teichvol. (l):
    3000
    Hi Elfriede,

    120 m³ sind ne ganze Menge. Unsere Zisterne fasst nur 8 m³. Dafür kann ich in normalen Sommern damit rechnen das hin und wieder ein Gewitterschauer wieder nachfüllt.

    Leider kann ich dir zu deinen Fragen keine sinnvollen Antworten geben. Die Probleme sind dann doch etwas zu speziell. Dabei würde ich dir so gerne helfen da ich ja von dir schon so wertvolle Tipps für die Ufergestaltung bekommen hab.

    Wenn ich das richtig verstehe haben deine Teichpflanzen Wachstumsprobleme während die Algen "schlemmen". Kann das daran liegen das das Wasser im Schwimmbereich nährstoffreicher ist als das Wasser im Bereich der Pflanzen? Oder ist das Nährstoffangebot auch bei großen Teichen überall gleich. Da du ja einen Pflanzenfilter hast ist eine zumindest minimale Wasserzirkulation vorhanden. Ich denke gerade an meinen Teich der nur durch den Wind ganz sacht an der Oberfläche bewegt wird. Die größte Nährstoffdichte vermute ich bei mir in der Mulmschicht am Boden.

    Mach ruhig so weiter. Teichianer müssen Geduld haben, schnell geht da nix. Obwohl ich das dir ja nicht sagen muss. Wie lange arbeitest du schon an der Verwandlung Schwimmteich anstelle von Pool?
     
  9. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    15. Aug. 2004
    Beiträge:
    247
    Galerie Fotos:
    0
    ReHi Elfriede,

    schade das du bislang keine Aussage über den Chloridgehalt treffen kannst. Es würde mich mal brennend interessieren mit was man auf einer Insel wie Paros rechen muss.

    Hier mal ein paar Werte bzgl. Chlorid:

    Grund- und Oberflächengewässer: 10-30mg/l

    Regen: 4-100mg/l

    Meerwasser: ca. 19000mg/l

    Biologische Beeinträchtigung : >500mg/l

    Schädigung von Süßwasserorganismen: >2000mg/l



    Warum kaufst du dir nicht einfach ein Refraktometer und ermittelst das selbst? So teuer sind diese Dinger doch längst nicht mehr. Siehe hier --> http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=100320&item=4385976367

    MFG...Jürgen
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Sep. 2016
  10. Elfriede

    Elfriede Mitglied

    Registriert seit:
    8. Nov. 2004
    Beiträge:
    1.885
    Galerie Fotos:
    58
    Beruf:
    Architektur/Kunst
    Teichtiefe (cm):
    220
    Teichvol. (l):
    75000
    Hallo Gabi,

    die 120m³ lagern bei mir in drei Zisternen, die größte hat ca. 90 m³. Da es hier auf Paros verboten ist Schwimmbecken mit Leitungswasser zu speisen, schreibt die Behörde eine Zisterne mit dem dreifachen Beckenvolumen vor, was kaum jemand erreicht. Heuer habe ich ausnahmsweise so viel Regenwasser, nicht weil es im Winter so viel geregnet hat, sondern weil mir drei Nachbarn ihr Regenwasser überlassen haben. Mehr als 40m³ bringe ich sonst nie zusammen, das restliche Wasser muß ich anliefern lassen. Die Verdunstung ist hier auf Paros durch Hitze und Wind sehr groß und es regnet von Mai bis November so gut wie nie.

    Das bisher schlechte Pflanzenwachstum hatte sicher mehrere Gründe. Heimische Wasserpflanzen gibt es auf Paros naturgemäß keine und viele der importierten Pflanzen kommen mit dem Klima hier nicht zurecht. Aber hauptsächlich fehlten meinen Pflanzen wohl die notwendigen Spurenelemente, denn seit ich Stefans Rat befolgt und die Pflanzen damit versorgt habe wachsen sie viel, viel besser. Die Schwebealgen sind wahrscheinlich nicht so anspruchsvoll, jedenfalls scheinen sie noch ausreichend Nährstoffe im Teich zu finden. Wenn die neuen Pflanzen einmal richtig angewachsen sind und sich zu guten Nährstoff- Verbrauchern entwickeln, dann werden die Schwebealgen verhungern und das Wasser sich klären, wie ich hoffe.

    Geduld zu haben hat mich mein Teich gelehrt, immerhin erlebe ich mit ihm heuer schon den achten Sommer. Übrigens war er immer schon Teich und nicht Pool , wenn auch sehr schlecht geplant.

    Liebe Grüße aus Griechenland
    Elfriede
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden