Gepumptes System mit trocken aufgestellter Pumpe?

samorai

Mitglied
Dabei seit
6. Okt. 2012
Beiträge
4.980
Ort
14770 Brandenburg an der Havel
Rufname
Ron
Teichfläche ()
60
Teichtiefe (cm)
130cm
Teichvol. (l)
27000
Ich lasse mal die Pumpen Frage ausser Acht. Wenn sich Hans Christian für eine größere Pumpe entscheidet ist es seine Sache.
Ich denke es geht hier um die die Aufstellung der Pumpe und zwar Trocken zu 100%.
Demnach resultiert mein Vorschlag das Absatzbecken trocken zu legen und die Pumpe direkt vor dem TF zu installieren.
Eine Pumpe mit Skimmer Anschluß sollte das können.
 

JensW.

Mitglied
Dabei seit
13. Mai 2019
Beiträge
4
Ich verstehe nicht ganz, wo bei der Variante mit dem Schlauch über die Mauer das Problem ist.

Legt mal einen Schlauch in einen Kübel, saugt ihn an und legt ihn in einen Kübel daneben. Das Wasser läuft mit Schwung rüber bis zum Niveauausgleich. Und selbst nach 3 Tagen ist keine Luft im Schlauch. (außer ein Dödel hat ihn angehoben) Wenn du dann mit der Gießkanne Wasser in einen Kübel gießt, setzt wieder das Prinzip der kommunizierenden Röhren ein. Ich hatte das früher zwischen 2 Teichen..... die Pumpe pumpte in den einen, durch mehrere Schläuche ging es von allein zurück.....

Bei der Idee mit der Pumpe ist soviel Strömung im Schlauch, da hält sich keine Luft (woher soll die kommen übrigens außer wenn der Teich leergesaugt ist).

Und mal eine Luftblase haut die Pumpe weg, die hat ja Power. Insbesondere wenn der Abgang zum TF grade nach oben geht null Problem.
 

Biko

Mitglied
Dabei seit
5. Apr. 2020
Beiträge
447
Ort
Niederösterreich
Rufname
Hans-Christian
Teichfläche ()
32
Teichtiefe (cm)
180
Teichvol. (l)
30000
Ich sehe schon, ich habe zu wenig über meine aktuelle Zusammenstellung geschrieben, deshalb hier eine kurze Fotodokumentation.
Vorweg, der Teich besteht seit 2012. Im Sommer 2020 kam der Filterzubau, wie er sich jetzt darstellt, weil Koi in den Teich gezogen sind. :lala5

Hier wurde das Fundament für die Filteranlage betoniert. Durchgeführt als hangseitige Terrasse:IMG_2203.jpeg 
Hier steht der DVS Kombifilter schon direkt am Teichrand:IMG_2809.jpeg 
Außen ein Kombigehäuse, innen zuerst eine Vorkammer, in der die Amalgam UV und zwei Schego Teichheizer hängenBildschirmfoto 2021-01-27 um 21.01.53.png 
Danach ein Trommelfilter.
Danach eine Biostufe mit Hel-X
Von dort mit 3 x 110er Rohr zurück ins Becken. Was man auf dem Foto nicht sieht (Symbolfoto) ist, dass meine 3 Ausgänge an der Breitseite des Filtergehäuses ausgehen (am Foto links).
Hier sieht man die zwei 2 Zoll Schläuche, die von Skimmer und Bodenabsaugung kommen (beide 12-Volt getaucht). Die Eingänge sind ganz UNTEN am Filtergehäuse und liegen etwa 20cm unter dem Teichwasserspiegel, derzeit wäre noch ein dritter Eingang frei. Hier könnten ev. Pumpen trocken stehen. Das 110er ist der Spülablauf des TF. Ich komme also nicht direkt in den TF hinein. Schon garnicht , ohne zuvor wieder unter den Teichwasserspiegel zu gehen:IMG_2895.jpeg 
Hier sieht man das fertige Filterhaus. Ist sehr massiv gebaut, da ich gerne am Dach sitze/stehe, um den Fischen zuzusehen. Sowohl über den Seitlichen Eingang als auch über das aufklappbare Dach komme ich zum Filter:IMG_2913.jpeg 
 

DbSam

Mitglied
Dabei seit
31. Mai 2011
Beiträge
3.474
Teichfläche ()
10
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
13500
Na ja, dann wird hier gebohrt:
upload_2021-1-27_21-40-17.png 
(Oder auch rechts daneben, da bekommt die Hütte eben noch eine Beule an der Seite. ;) )
... und fertsch.
Einfachste und dauerhaft sicherste Lösung. :)

Oder, wenn der H-C so ängstlich und der Wasserspiegel im TF oberhalb des höchsten Punktes der beiden grünen Schläuche ist:
upload_2021-1-27_22-0-4.png 
  • dann bekommen beide Schläuche im Bereich des höchsten Punktes ein kleinen 1/2'' Abzweig nach oben, welcher jeweils mit einem elektrischen Kugelventil versehen ist.
  • Wasserabführung vom Kugelventil waagerecht in den Teich.
  • Aller n Stunden werden die Pumpen per Programm gestoppt und die Kugelventile kurz geöffnet.
  • evtl. vorhandene Luftblasen können entweichen.
  • Kugelventile schließen und Pumpen wieder starten
  • per Pegelsensor im TF wird vor der Öffnung der Ventile geprüft, dass der Wasserspiegel im TF höher als der Auslauf der Kugelventile ist.
  • Diese Prozedur muss per Programm auch immer(!) vor dem Start der Pumpen durchgeführt werden.
  • Die bestenfalls automatisierte Wasserzuführung muss im TF erfolgen
Schnellschuss, aber jedenfalls so ungefähr könnte es klappen ...
Die bei zwei Pumpen notwendigen Rückschlagklappen müssen(!) bei dieser Bauweise im Schlauch auf der Teichseite installiert werden.

Spätestens jetzt ist irgendein Steurungsprogramm nötig.
Und damit ist nun der Punkt erreicht, an dem Du kniend Deinen Sohnemann um Hilfe anbetteln musst. :lollol:lol


230V Pumpe in Kammer neben dem Teich; Bereiche, Abstände, FI, Erdung und das ganze andere Zeugs.
Bereiche, Abstände wären bei dieser Bauweise als gegeben anzunehmen.
FI, Erdung etc. sollte auch jetzt schon vorhanden sein.


VG Carsten

PS:
... und absolutes unterstes Minimum ist immer noch 3'' :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Biko

Mitglied
Dabei seit
5. Apr. 2020
Beiträge
447
Ort
Niederösterreich
Rufname
Hans-Christian
Teichfläche ()
32
Teichtiefe (cm)
180
Teichvol. (l)
30000
Mein Projekt heißt ja: Erhöhung der Umwälzrate - und das mit möglichst einfachen Mitteln.
:lala5:lala5:lala5

Die 100er Anbindung um in Zukunft nichts mehr ändern zu müssen (Schwerkraft/Luftheber).
Das ist bautechnisch nicht möglich. Der Wasserstand im Filter wird immer50cm höher sein, als jener im Teich.
Schwerkraft hätte ich schon vor 8 Jahren konstruieren sollen, ist jetzt nicht mehr möglich, also mache ich so das beste daraus. Prinzipiell ist ja ein gepumptes System nichts Schlechtes.

Und wenn Du wirklich die Umwälzung erhöhen möchtest, dann versuche wenigstens auf 3 Zoll zu erweitern.
Alle Pumpen, die in Frage kommen, haben einen 2 Zoll Anschluss. Warum sollte ich da dann 3 Zoll Schläuche daran anschließend?

enn sich Hans Christian für eine größere Pumpe entscheidet ist es seine Sache.
Nach allem, was ich bisher in Erfahrung gebracht habe, ist meine Entscheidung, die Umwälzrate auf etwas mehr als 1 mal pro Stunde zu erhöhen, fix. Dazu benötige ich brutto etwa 35.000l/h Durchsatz. Dabei möchte ich mit brutto 15.000l am Skimmer und 20.000l an der Bodenabsaugung arbeiten.

Und zweitens ist die Folie wahrscheinlich noch viel flexibler als Du vermutest.
Die Folie ist eine 1,5mm dicke gewebeverstärkte Folie. Beim Bau des Filterhauses (Sommer 2020) musste ich sie an einigen Stellen weg biegen. Das ging nur mit größter Gewalt. Das Ding ist wirklich sehr steif aber nicht brüchig.

Ich denke es geht hier um die die Aufstellung der Pumpe und zwar Trocken zu 100%.
Ja, das ist meine Überlegung, da ja diese Pumpen dann 220 Volt hätten und es sich um einen Schwimmteich handelt. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist das die einzig sichere (und gesetzeskonforme) Variante neben den 12-Volt Systemen. Wird ja auch in Pools so verbaut.
Was auch noch wichtig ist: Da die Pumpen VOR dem TF sind, sollten sie schon ordentlich Grobschmutz transportieren können. 10mm wären da schon wünschenswert. Viele Pumpen gehen da nur bis 6mm (z.B. Titanium), da muss man in dieser Konstellation dann sicherlich öfter mal reinigen oder Blockaden aufheben.

  • dann bekommen beide Schläuche im Bereich des höchsten Punktes ein kleinen 1/2'' Abzweig nach oben, welcher jeweils mit einem elektrischen Kugelventil versehen ist.
  • Wasserabführung vom Kugelventil waagerecht in den Teich.
  • Aller n Stunden werden die Pumpen per Programm gestoppt und die Kugelventile kurz geöffnet.
  • evtl. vorhandene Luftblasen können entweichen.
  • Kugelventile schließen und Pumpen wieder starten
  • per Pegelsensor im TF wird vor der Öffnung der Ventile geprüft, dass der Wasserspiegel im TF höher als der Auslauf der Kugelventile ist.
  • Diese Prozedur muss per Programm auch immer(!) vor dem Start der Pumpen durchgeführt werden.
  • Die bestenfalls automatisierte Wasserzuführung muss im TF erfolgen
Schnellschuss, aber jedenfalls so ungefähr könnte es klappen ...
Die bei zwei Pumpen notwendigen Rückschlagklappen müssen(!) bei dieser Bauweise im Schlauch auf der Teichseite installiert werden.

Spätestens jetzt ist irgendein Steurungsprogramm nötig.
U
oh no!!!:wand:wand:wand
:lollol:lol


Wenn ich das alles so für mich zusammenfasse und Aufwand, Risiko und Kosten gegeneinander abwäge, komme ich zu folgender Variante: Sparschwein knacken, € 1.400,- für eine 12-Volt Pumpe mit ordentlich Wumms hinlegen, diese in den Teich tauchen und fertsch. :zigarre
 

DbSam

Mitglied
Dabei seit
31. Mai 2011
Beiträge
3.474
Teichfläche ()
10
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
13500
Alle Pumpen, die in Frage kommen, haben einen 2 Zoll Anschluss. Warum sollte ich da dann 3 Zoll Schläuche daran anschließend?
Ganz einfach: wegen dem Strömungswiderstand in der Leitung

Rolf hat das hier sehr schön beschrieben.
... und gerade bei Deiner 'Kurverei' übers Beckenrand ergeben sich mehr Reibungswiderstände.

Mit diesem Wissen kannst Du auch im Netz nach weiteren Infos suchen. :)


VG Carsten

PS:
Ach was, Du scheust Dich doch nur davor, Deinen Sohnemann wegen der Steuerung um Hilfe anzuflehen.
:lollol:lol
 
Zuletzt bearbeitet:

Biko

Mitglied
Dabei seit
5. Apr. 2020
Beiträge
447
Ort
Niederösterreich
Rufname
Hans-Christian
Teichfläche ()
32
Teichtiefe (cm)
180
Teichvol. (l)
30000
Mit diesem Wissen kannst Du auch im Netz nach weiteren Infos suchen. :)
habe gerade den Druckverlust Onlinerechner verwendet (http://www.druckverlust.de/Online-Rechner/) und bin bei meiner Konstellation (3m Schlauch von der getauchten Pumpe bis zum Filter, angenommene Durchflussmenge 20.000l) bis auf folgenden Unterschied gekommen:
Druckverlust bei
  • 2 Zoll: 0,04 bar
  • 3 Zoll: 0,01 bar
  • Die Differenz beträgt also 0,03 bar. Die angedachte 12-Volt Pumpe leistet 5,9 bar
Also ein Unterschied vergleichbar mit 30cm Förderhöhe mehr oder weniger.

Bei nur 15.000l Durchflussmenge reduziert sich die Differenz zwischen 2 und 3 Zoll auf 0,02 bar.

Die Unterschiede zwischen 2 und 3 Zoll werden erst bei längeren Schläuchen oder großen Durchflussraten wirklich groß. Bei beispielsweise 30m Schlauch und 20.000l Durchsatz erzeugt der 2 Zoll Schlauch etwa 8-mal so viel Druckverlust wie die 3 Zoll Variante.

Aber du hast natürlich Recht: Im Grunde ist größer immer besser. Gut ist es, wenn das gesamte System passend dimensioniert ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

DbSam

Mitglied
Dabei seit
31. Mai 2011
Beiträge
3.474
Teichfläche ()
10
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
13500
Deine vielen und sicher auch teilweise engen Kurven und der zukünftige Dreck sind im Onlinerechner aber nicht mit drin ...
Ebenso das Wissen, dass die angegebenen Fördermengen im Pumpendiagramm immer als etwas sehr optimistisch zu bewerten sind.
Und Dein Ziel ist doch vor allem die Erhöhung der Umwälzrate.
Deshalb würde ich als unterstes Minimum einen 3''-Schlauch vorschlagen wollen.

Aber wie gesagt, das hier sind alles nur Meinungen, Vorschläge, Denkanstöße, ...
Du musst das mit Dir, Deiner Freizeit und Deiner Bank aushandeln.

Ebenso würde ich Rücksprache mit dem Zukunftsminister halten und dabei feststellen, wie dessen spätere Haltung zu aktuellen Kompromissen sein könnte.
Das ist nämlich dann die Person, welche später mit den aktuellen Entscheidungen leben und diese evtl. ausbaden muss.


VG Carsten
 

Biko

Mitglied
Dabei seit
5. Apr. 2020
Beiträge
447
Ort
Niederösterreich
Rufname
Hans-Christian
Teichfläche ()
32
Teichtiefe (cm)
180
Teichvol. (l)
30000
Deine vielen und sicher auch teilweise engen Kurven
:ach keine engen Kurven. Aus der Pumpe gerade nach oben, ein U über den Teichrand und von dort direkt in den Filter :rollen

Aber wie gesagt, das hier sind alles nur Meinungen, Vorschläge, Denkanstöße, ...
Dafür bin ich euch auch echt dankbar - genau dafür ist so ein Forum da und hier funktioniert das echt auf hohem Niveau! :five
 
Oben