Youtube Facebook Twitter

Kalkarmes Substrat für Pflanzenteich, Kalkgehalt abschätzen

Dieses Thema im Forum "Einsteiger-Fragen" wurde erstellt von gerd43, 19. Okt. 2019.

Die Seite wird geladen...
  1. gerd43

    gerd43 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Aug. 2013
    Beiträge:
    67
    Galerie Fotos:
    9
    Teichfläche (m²):
    10
    Teichtiefe (cm):
    80
    Teichvol. (l):
    4500
    Über das richtige Substrat im Pflanzenteich gibt es 1001 Meinungen, eine Aussage, die aber immer wieder auftaucht, ist: Möglichst kalkarmen Sand/Kies verwenden, denn kalkhaltige Substrate fördern das Algenwachstum.
    Dazu meine Frage: Wie kann ich den Kalkgehalt vom Sand der Kiesgrube (hier im ehemaligen Rheinbett in der Kölner Bucht) abschätzen?
    Idee 1: Salzsäure auf eine Probe geben; wenn´s schäumt, ist Kalk drin, wenn´s stark schäumt, ist mehr Kalk drin.
    Idee 2: Probe in leicht angesäuertes destiliertes Wasser geben, einige Wochen warten und KH/GH messen.

    Hat jemand eine andere Idee oder kennt eine bessere Möglichkeit?

    Viele Grüße
    Gerd
     
  2. troll20

    troll20 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Apr. 2009
    Beiträge:
    5.215
    Galerie Fotos:
    26
    Teichfläche (m²):
    50
    Teichtiefe (cm):
    140
    Teichvol. (l):
    28000
    Eine Idee hätte ich auf Anhieb.
    Bei uns in der Kalkgrube haben die Wassersammelbecken überhaupt keine Algen. Da das Gestein purer Kalk ist....... und auch das Regenwasser erst über bzw durch das Gestein in die Gruben läuft...
    :kopfkratz
    Ich glaub ich sollte da mal den PH KH usw bestimmen lassen vom Labor.
    Andererseits habe ich auch schon Algen gesehen in unserem Regenfass, welches nur über Regenwasser gefüllt wird. Woher kommt da den überhaupt der Kohlenstoff in ausreichender Menge das auch dort Algen wachsen können :kopfkratz
    Sollte man auch mal da die Werte überprüfen?
     
    ThorstenC gefällt das.
  3. gerd43

    gerd43 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Aug. 2013
    Beiträge:
    67
    Galerie Fotos:
    9
    Teichfläche (m²):
    10
    Teichtiefe (cm):
    80
    Teichvol. (l):
    4500
    Hallo René,
    wahrscheinlich ist das Wasser in der Kalkgrube so hart, dass da nicht mal Algen wachsen können, geschweige denn anspruchsvollere Pflanzen. Mein Teich ist nun mal keine Kalkgrube.....

    Gruß
    Gerd
     
    troll20 gefällt das.
  4. Anja W.

    Anja W. Mitglied

    Registriert seit:
    26. Sep. 2016
    Beiträge:
    316
    Galerie Fotos:
    1
    Beruf:
    Laborratte
    Hallo Gerd,

    ich kann nur berichten, dass sich die Algen in unserem sehr kalkarmen, sauren Heideteich pudelwohl fühlen.
     
    troll20 gefällt das.
  5. samorai

    samorai Mitglied

    Registriert seit:
    6. Okt. 2012
    Beiträge:
    3.457
    Galerie Fotos:
    67
    Beruf:
    Dachklempner
    Teichfläche (m²):
    60
    Teichtiefe (cm):
    130cm
    Teichvol. (l):
    27000
    Hallo Gerd!
    Es gibt in jedem Garten Markt Bodentester wo der PH Wert bestimmt wird.

    Wie bei Anja habe ich auch sauren Wiesenboden genommen.
    Die Fadenalge habe ich nur im Bachlauf, Schwebealgen 2 bis 3 Wochen im Frühjahr zur Algenbluete.

    Über welche Algen sprechen wir eigentlich?
     
    troll20 gefällt das.
  6. gerd43

    gerd43 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Aug. 2013
    Beiträge:
    67
    Galerie Fotos:
    9
    Teichfläche (m²):
    10
    Teichtiefe (cm):
    80
    Teichvol. (l):
    4500
    Hallo Anja, Hallo samorai,
    hier bei mir wachsen jede Menge Faden- und Pinselalgen auf dem Substrat bzw. von dort wie Büsche nach oben. In meiner Galerie gibt es einige Bilder. Der PH-Wert des Wassers liegt bei etwa 7,4-8,4 je nach Tageszeit und Sonnenscheindauer. Wasser ist total klar, keine Schwebealgen.
    Frage: Was verstehst du unter Wiesenboden ?

    Gruß
    Gerd
     
  7. samorai

    samorai Mitglied

    Registriert seit:
    6. Okt. 2012
    Beiträge:
    3.457
    Galerie Fotos:
    67
    Beruf:
    Dachklempner
    Teichfläche (m²):
    60
    Teichtiefe (cm):
    130cm
    Teichvol. (l):
    27000
    Hallo Gerd!
    Er hat einen PH Wert von 6.
    Der Teich hat einen PH von 7,5 und ist ziemlich stabil.

    Dein PH Wert macht keinen stabilen Eindruck, eventuell ist da die Ursache zu finden.
     
  8. gerd43

    gerd43 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Aug. 2013
    Beiträge:
    67
    Galerie Fotos:
    9
    Teichfläche (m²):
    10
    Teichtiefe (cm):
    80
    Teichvol. (l):
    4500
    Hallo Ron,
    den Begriff "Wiesenboden" habe ich noch nie im Zusammenhang mit Bodeneigenschaften gehört. Ist das lehmiger Sand oder sandiger Lehm, mit oder ohne Humusanteilen? Was man so normalerweise in Kiesgruben bekommnt, ist gewaschener Sand/Kies, ungewaschener Sand mit Lehmanteilen (Verlegesand) oder halt reinen Lehm.

    Ich habe auch schon versucht, durch Zugabe von Kalk (Calciumcarbonat) den PH-Wert stabiler zu halten, aber der Kalk löst sich nur extrem langsam auf, besonders bei hohen PH-Werten. Änderungen beim Algenwachstum habe ich nicht festgestellt.

    Gruß
    Gerd
     
  9. samorai

    samorai Mitglied

    Registriert seit:
    6. Okt. 2012
    Beiträge:
    3.457
    Galerie Fotos:
    67
    Beruf:
    Dachklempner
    Teichfläche (m²):
    60
    Teichtiefe (cm):
    130cm
    Teichvol. (l):
    27000
    Hallo Gerd!
    Schau mal unter Feuchtwiese und Auen nach.

    Wenn ich deine Fotos in deinem Profil betrachte, gibt es rechts einen Hügel mit Rasen.
    Wie gut ist die Kappilarsperre bei dir?
    Könnte da bei Regen etwas in den Teich laufen und ihn wo möglich aufduengen?

    Im allgemeinen sind Algen immer das Problem Nr. 1, auch in Koi Teiche ohne Substrat und Pflanzen.
     
  10. gerd43

    gerd43 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Aug. 2013
    Beiträge:
    67
    Galerie Fotos:
    9
    Teichfläche (m²):
    10
    Teichtiefe (cm):
    80
    Teichvol. (l):
    4500
    Hallo Ron,
    auf meinen Bildern kann man es leider kaum erkennen, aber vor dem bepflanzten Uferbereich hat der Rasen eine leichte Senke, so dass das Wasser kontrolliert dahin ablaufen kann, wo es niemanden stört.

    Meine Kapilarsperre besteht aus senkrecht in die Erde gesetzte Billig-Steinzeugfliesen, über die ich die Teichfolie gelegt habe. Hier kann eigentlich nichts reinlaufen, jedenfalls nicht in größeren Mengen. Übrigens: Mit der Fliesen-Methode läßt sich recht einfach eine sichere, stabile, billige und, weil nur etwa 1,5cm breit, eine gut zu kaschierende Kapilarsperre bauen.

    Fischteiche ohne jegliche Bepflanzung sind ja ein Sonderfall, der mit einem Naturteich nicht viel gemein hat; hier hilft dann eben nur die Technik.

    Zu den Begriffen "Feuchtwiese" und "Auen" werde ich mal etwas herumstöbern.

    Viele Grüße
    Gerd
     
    samorai gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden