Youtube Facebook Twitter

Schwebealgen und hoher PH-Wert

Dieses Thema im Forum "Einsteiger-Fragen" wurde erstellt von dabchner, 20. Okt. 2018.

Die Seite wird geladen...
  1. Lion

    Lion Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2016
    Beiträge:
    840
    Galerie Fotos:
    9
    Teichfläche (m²):
    45
    Teichtiefe (cm):
    160
    Teichvol. (l):
    24000
    hallo dabchner,
    warum tiefer ?
    Tiefere Teiche sind in der Wassertemperatur besser ausgeglichen, also nicht nur wegen einfrieren.
    Hier kann man auch die Pumpe etwas höher aufstellen, so das das untere Wasser im Sommer etwas kühler bleibt.
    Im Winter wirkt das ganze dann umgekehrt.

    PH Wert steigt, dieses Problem muss Du leider finden.
    Nimm einen Eimer Wasser und lege dort ein Reststück der Folie hinein, dann etwas abwarten und messen
    VG. Léon
     
  2. troll20

    troll20 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Apr. 2009
    Beiträge:
    4.414
    Galerie Fotos:
    26
    Teichfläche (m²):
    50
    Teichtiefe (cm):
    140
    Teichvol. (l):
    28000
    Braucht er ja nicht, da:
    Jetzt ist einfache Wasserchemie gefragt .
    Wann steigt der PH? Na wer hat die Antwort. Google kann da auch helfen.
     
  3. Mushi

    Mushi Mitglied

    Registriert seit:
    7. Jan. 2015
    Beiträge:
    931
    Galerie Fotos:
    0
    Das CO2 entweicht aus dem stehenden Eimer Wasser, daher steigt der pH-Wert.

    Grüsse,
    Frank
     
    troll20 gefällt das.
  4. Wetterleuchten

    Wetterleuchten Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2015
    Beiträge:
    591
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    14
    Teichtiefe (cm):
    150
    Teichvol. (l):
    9000
    Biologisch betrachtet ist dieser "Teich" ein Loch, das ein Medium namens Wasser beinhaltet. Unter den widrigen Bedingungen (eng, warm, kein natürlicher Austausch) halten sich gerade mal Schwebealgen und vermutlich ein paar Bakterien, sonstige Einzeller und evtl. Mückenlarven. Pionierorganismen halt. Ich sehe hier drei Möglichkeiten:
    • Einige Jahre oder Jahrzehnte warten, ob sich komplexeres Leben etabliert (interessant aber ansonsten unbefriedigend)
    • Einen immensen technischen Aufwand betreiben um ein paar armen Fischen ein Überleben in einem zu kleinen Gewässer zu ermöglichen (in meinen Augen unverhältnismäßig und an der Grenze zur Tierquälerei)
    • Eine tropische Seerose und/oder andere hübsche Wasserpflanzen kultivieren. Dadurch stabilisiert sich evtl. auch der ph-Wert. Später, bei nachhaltigem Erfolg diesbezüglich, kannst du dann evtl. nochmal über Kleinfische nachdenken
     
    Ida17 gefällt das.
  5. PeBo

    PeBo Mitglied

    Registriert seit:
    17. Feb. 2010
    Beiträge:
    158
    Galerie Fotos:
    1
    Teichfläche (m²):
    23
    Teichtiefe (cm):
    145
    Teichvol. (l):
    14000
    Hallo dabchner,
    ich würde als erste und billigste Variante erst einmal von einem von denen mal einen Eimer Wasser am besten mit etwas Bodenschlamm holen und diesen dann in meinen Teich schütten. Dies bewirkt quasi ein Animpfen mit den richtigen Bakterien und Mikroorganismen.

    Gruß Peter
     
  6. troll20

    troll20 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Apr. 2009
    Beiträge:
    4.414
    Galerie Fotos:
    26
    Teichfläche (m²):
    50
    Teichtiefe (cm):
    140
    Teichvol. (l):
    28000
    Jup und die Tatsache liegt in verschiedenen Ursachen begründet. Kaltes Tiefenwasser mit geringem KH. Aufbereitung und Endkeimung von immer noch kalten Wasser.
    Und dann die Erwärmung mit entsprechendem ausgasen von CO2.
    Und auch dies killt dann die Fische durch die Veränderung im Gashaushalt in den Fischen in kurzer Zeit.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden