Was spricht gegen Fische im Schwimmteich?

Bärbel

Mitglied
Dabei seit
18. Juli 2006
Beiträge
128
Jetzt habe ich schon öfters gelesen, daß in einen Schwimmteich keine Fische gehören. Warum? Wir haben in unserem ST schon ohne unser Zutun hunderte von kleinen Stichlingen (die ich dank Tommis Colaflaschenreuse fleißig abfische). Abgesehen davon, daß sie wirklich zuviele sind, ist es sehr interessant und auch beruhigend, ihnen zuzusehen. Wir verbringen viel Zeit am Teich und beobachten viel... Wir wollten eigentlich für unsere Muscheln noch Bitterlinge einsetzen, vielleicht noch Elritzen und Moderlieschen... vielleicht ab und an einen Barsch oder Hecht :lala: . Also... was spricht wirklich dagegen? Nährstoffeintrag? Sie würden nicht gefüttert werden, und was zwangsläufig bei den Fischis rauskommt, fällt bei so einem großen Teich doch nicht wirklich ins Gewicht... oder?
LG
Bärbel
 

Epalzeorhynchos

Mitglied
Dabei seit
25. Juni 2006
Beiträge
711
Ort
01796
Teichfläche ()
6
Teichtiefe (cm)
100
Teichvol. (l)
6000
AW: Was spricht gegen Fische im Schwimmteich?

Hi.

Ob was dagegen spricht kann ich dir nicht sagen.

Aber wenn du Bitterlinge einsetzt kannst du z.B. noch was zur Arterhaltung des Bitterlings beitragen. Da Bitterlinge ja sehr stark gefährdet sind. Voraus gesetzt du hast unseren einheimischen Bitterling und nicht irgendeine asiatische Art. Die Unterschiede versuch ich grad noch herauszufinden.

Wenn du schon bei Stichlingen Probleme mit der Vermehrung hast, würde ich dir von Moderlieschen abraten. Die vermehren sich genau so schlimm. Ich weis nicht ob ein einziger Barsch das alleine schafft.
Ein Hecht gibt sich mit den kleinen Fischchen bestimmt nicht lange zu frieden.



Gruß
Mirko
 

StefanS

Mitglied
Dabei seit
14. Aug. 2004
Beiträge
777
Ort
31470
Teichtiefe (cm)
1,10
Teichvol. (l)
ca. 60.000
AW: Was spricht gegen Fische im Schwimmteich?

Hallo Bärbel,

die Sache ist die, dass man sich speziell bei einem Schwimmteich alle erdenkliche Mühe gibt, ihn so klar und frei von Trübstoffen und Algen (aber auch von aufwirbelndem Substrat und höheren Pflanzen im Schwimmbereich) wie irgend möglich zu halten. Je klarer, je tiefer die Sicht, desto besser. Dafür wird ein teils erheblicher technischer Aufwand nicht gescheut.

Das verträgt sich einfach nicht mit dem Gedanken der Fischhälterung. Drei Fischlein in einem riesigen Teich - die man aber nie sieht ? Kann man gleich bleiben lassen, also zahlreiche und Schwarmfische. Ein Teich, möglichst frei von Plankton - dennoch zahlreiche Fische einsetzen - aber auch nicht füttern ? Ist nicht nur für mich ein gedanklicher Widerspruch. Filtergraben, Spaltsieb, UVC, reichlich Skimmer, möglichst noch Sandfilterung - aber Fische ? Wie passt das zusammen ?

Wer aber gerne auch in einem nicht ganz so klaren Teich schwimmt, wem es lieber ist, mit seinen Fischen im Wasser zu sein, als die Steine zu zählen, wer das technische Arsenal begrenzt hält, wer seinen Teich eher zum Abkühlen als zum intensiven Schwimmen nutzt - für den wird sich die Problematik mit Fischen nicht stellen.

Beste Grüsse
Stefan
 

Bärbel

Mitglied
Dabei seit
18. Juli 2006
Beiträge
128
AW: Was spricht gegen Fische im Schwimmteich?

Danke Ihr Zwei!
@ Mirko: ich suche schon verzweifelt nach einheimischen Bitterlingen, die asiatischen bekommt man überall... wir hofften ja, daß in unseren Muscheln schon ein paar "drin" wären, aber die müssten jetzt schon lange rumschwimmen.
@ Stefan: Du hast schon recht, das Streben nach klarem Wasser und Technik, Technik, Technik und Fische passt nicht zusammen. Wir haben uns aber bemüht, einen sehr natürlichen Teich zu schaffen, mit Steinen und Pflanzen, die bei uns in der Region heimisch sind, z.T. auch streng unter Naturschutz stehen (nicht ausgegraben, sondern gekauft!!) und wir freuen uns sehr über die ganzen Tiere, die sich so nach und nach einfinden. Wir haben KEINE Technik im Teich, nur einen kleinen Wasserfall, der ist aber mehr optisch und wegen dem beruhigendem Geplätscher... und als Vogelbad, wie sich herausgestellt hat. Die Stichlinge sind mit den Vögeln gekommen und es sind wirklich tausende. Das sind zuviele, sonst dürften sie gerne dableiben. Wir wollen Natur im Garten...
Zu den anderen Fischen, die ich gerne hätte: wir beobachten gerne, vor allem für die Großstadtkinder meines Lebensgefährten hätte ich gern, daß sie einen richtigen Bezug zur Natur finden. Unser Teich ist ca. 130 m² groß, ringsum kommen im nächsten Jahr insektenfreundliche, einheimische Wildblumen und hinter meinem Garten sind nur Wiesen und Bäche. Es wäre ein Paradies für alles mögliche Getier. Und schwimmen (besser gesagt, baden) tun wir auch im trüben Wasser, z.Zt. ist es relativ klar, wir können die Steine (und Wurzeln der Pflanzen) im Flachwasserbereich sehen, die tiefe Zone ist dunkel. Solange das Wasser nicht stinkt und zähflüssig vor lauter Algen ist, ist es für uns ok.
Allerdings haben wir den Teich erst diesen Sommer in Betrieb, ich weiß nicht, wie sich das alles noch entwickelt...
 

kuh

Mitglied
Dabei seit
13. Juli 2011
Beiträge
9
Ort
46482
Teichtiefe (cm)
1,50
Teichvol. (l)
500m³?
AW: Was spricht gegen Fische im Schwimmteich?

Und, wie hat sich das so entwickelt? Vor allem wenn durch Vögel Fisch ein den Teich gelangen, sollte man über Gegenmaßnahmen nachdenken bzw. gleich abfischen - auch wenn es sicherlich ein schöner anblick ist (wobei ich mich frage, wie ihr ohne Technik einen schwimmteich betreiben wollt?!)
 

pema

Mitglied
Dabei seit
18. Sep. 2010
Beiträge
1.986
Ort
44894, Bochum, Deutschland
Teichtiefe (cm)
85
Teichvol. (l)
6000
AW: Was spricht gegen Fische im Schwimmteich?

(wobei ich mich frage, wie ihr ohne Technik einen schwimmteich betreiben wollt?!)

Also ohne es wirklich zu wissen(...mein Teich ist leider etwas zu klein zum Schwimmen:)...obwohl: zwei Schimmzüge bekäme ich auch noch hin:D...) kann ich mir einen Schwimmteich ohne Technik sehr gut vorstellen. Genauso gut wie einen Waldweiher, in dem man an einem heißen Sommerabend geht, um sich abzukühlen;)
Die Frage ist doch: will man einen poolähnlichen Teich, mit Blick auf den Bodengrund und ohne störende Pflanzen oder will man einen selbstgemachten kleinen See. Und warum sollten in einem kleinen See nicht auch ein paar Fische rumschwimmen...tun sie doch in der Natur auch. Hauptsache ist - meiner Meinung nach, - dass ein Gleichgewicht zwischen menschlicher Nutzung, Pflanzenbestand, Insektenbestand und Fischbestand angestrebt wird, so dass ein Zufüttern nicht nötig ist.
Wenn ihr das hinbekommt (und deshalb würde ich vielleicht mit dem Einsatz der weiteren Fische noch etwas abwarten) sehe ich kein Problem.

petra
 

bergi

Mitglied
Dabei seit
13. Juni 2010
Beiträge
258
Ort
8****
Teichtiefe (cm)
200
Teichvol. (l)
20000
AW: Was spricht gegen Fische im Schwimmteich?

Die Stichlinge sind mit den Vögeln gekommen und es sind wirklich tausende. Das sind zuviele, sonst dürften sie gerne dableiben. ...Unser Teich ist ca. 130 m² groß...im trüben Wasser, z.Zt. ist es relativ klar, wir können die Steine (und Wurzeln der Pflanzen) im Flachwasserbereich sehen, die tiefe Zone ist dunkel. ...Allerdings haben wir den Teich erst diesen Sommer in Betrieb, ich weiß nicht, wie sich das alles noch entwickelt...
Hi Bärbel,
solange ihr nicht zufüttert, gibt es keine Argumente gegen das Einsetzen weiterer Arten. Stark wühlende (Karpfen, Koi, Karauschen, Schleien, Brassen...) bzw. pflanzenfressende (Graskarpfen) Arten würde ich nicht nehmen, die beeinflussen den Teich zu stark, aber sonst wird sich durch die Anwesenheit weiterer Fischarten nichts Grundlegendes an der Gewässerqualität ändern. Nachaktive, räuberische Arten wie Aal, Wels, Katzenwels würde ich vermeiden, weil ihr sie im Teich nie wieder sehn werdet, Störe sind dagegen ziemlich anspruchsvoll.
Viele der möglichen Fischarten würden sich ihrerseits wieder weiter vermehren, und dadurch ggf. die Stichlinge direkt durch Fressen (z.B. Flussbarsch) oder durch Konkurrenz (z.B. Rotfeder, Rotauge, andere Weißfische) zurückdrängen. Andere Arten (z.B. Bitterlinge, Moderlieschen) könnten dagegen auch selbst gegen die Stichlinge den Kürzeren ziehen und sich nicht behaupten.
Einen Hecht würde ich bei der Gewässergröße vielleicht eher nicht einsetzen, der findet eventuell auf Dauer nicht genug zu fressen (probieren könnte man es andererseits - Junghecht von der Fischzucht holen und ggf. wieder dorthin zurückbringen, wenn das Futter knapp wird).
Gruß,
Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:

Knoblauchkröte

Experte / Lexikon
Mod-Team
Dabei seit
23. Okt. 2004
Beiträge
7.063
Ort
35041
Teichfläche ()
130
Teichtiefe (cm)
160
Teichvol. (l)
100000
AW: Was spricht gegen Fische im Schwimmteich?

Hi Stefan,

bist ein bischen spät dran:box. Der zitierte Text wurde schon vor 6 Jahren verfaßt:aua

MfG Frank
 

bergi

Mitglied
Dabei seit
13. Juni 2010
Beiträge
258
Ort
8****
Teichtiefe (cm)
200
Teichvol. (l)
20000
AW: Was spricht gegen Fische im Schwimmteich?

Hi Frank,
das macht doch nichts ---
Truth will always be !
Gruß,
Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:

grünerdaumen

Mitglied
Dabei seit
3. Juli 2012
Beiträge
10
Ort
10249
Teichtiefe (cm)
1,20
Teichvol. (l)
5453
AW: Was spricht gegen Fische im Schwimmteich?

Ich denke, dass es auch nicht gerade im Sinne der Fische ist, wenn ständig Leute in dem Teich plantschen und ihre Wasserspiele abhalten!
 
Oben