• Hallo Gast!
    Aktuell wird dein Hobby-Gartenteich geupdated, alle Informationen dazu findest du HIER
    Danke für Dein Verständnis, Dein Hobby-Gartenteich-Team

Wassertest bei Brunnenwasser

anhevi

Mitglied
Registriert
29. Aug. 2005
Beiträge
5
Ort
15890
Teichvol. (l)
250 qqm
Ich habe einen Teich mit einer Oberfläche von ca.150 qm. Entsprechend hoch ist die tägliche Verdunstung im Sommer. Nun haben wir einen Tiefenbrunnen (32m) reaktiviert und können ausreichend Wasser fördern. Optisch ist das Wasser absolut klar, allerdings weißt es einen "eisenhaltigen" Geruch auf. Bei längeren Standzeiten kommt es zu Fällungsreaktionen im Wasser.
Wie kann ich kostengünstig das Wasser testen auf chemische Werte ? Welche Verfahren bzw. welches Testequipment sind empfehlenswert? Welche chemische Werte sind wichtig für den Teich? Wie kann man enteisen ?
 

KamiSchami

Mitglied
Registriert
30. Apr. 2006
Beiträge
207
Ort
21481
Teichvol. (l)
10000
AW: Wassertest bei Brunnenwasser

hi, also bei mir im baumarkt steht son testgerät rum... ph-wert usw. evtl. hilfts ja schon. gruss kami
 

Silke

Mitglied
Registriert
27. Sep. 2004
Beiträge
539
Ort
24937
Teichtiefe (cm)
1,3
Teichvol. (l)
1+30 m3
AW: Wassertest bei Brunnenwasser

Hallo,
du kannst es mit eigenen Tröpfchentests testen oder bei dem Wasserwerk in deiner Umgebung. Warum willst du es enteisen?
Ich hab auch eisenhaltiges Wasser, aber das stört uns nicht.
 

anhevi

Mitglied
Registriert
29. Aug. 2005
Beiträge
5
Ort
15890
Teichvol. (l)
250 qqm
AW: Wassertest bei Brunnenwasser

Bei starken Eisengehalt kommt es -meines Wissens nach- zur Oxydation, wenn das Wasser mit Sauerstoff in Berührung kommt. Folge sind durch die chemische Reaktion kommt es zu Eintrübungen und rostbraunen Ablagerungen. Dies möchte ich gerne im Teich vermeiden. Darum die Frage nach der Enteisenung.
 

Silke

Mitglied
Registriert
27. Sep. 2004
Beiträge
539
Ort
24937
Teichtiefe (cm)
1,3
Teichvol. (l)
1+30 m3
AW: Wassertest bei Brunnenwasser

Hallo,
das stimmt natürlich, aber es ist nur ein optisches Problem. Irgendwann hatten wir schon mal darüber diskutiert, aber der Aufwand zum enteisen des Wassers ist mMn zu groß. (Ich weiß jetzt aber nicht mehr so genau wie das funktionierte.)
Mich persönlich stören die Ablagerungen gar nicht, und in dem Bereich wo die Folie ohne Substrat ist, sieht es nicht so kahl aus.
Wenn man allerdings dauernd beim Schwimmen die Ablagerungen aufwirbelt kann ich mir schon vorstellen, daß es stört.
 

jrewing4

Mitglied
Registriert
4. Juni 2006
Beiträge
57
Ort
67753
Teichtiefe (cm)
1,40
Teichvol. (l)
26.000 Ltr
AW: Wassertest bei Brunnenwasser

Hallo Anhevi,
Brunnenwasser zu nehmen kann durchaus heikel werden. Wir hatten für unseren kleinen Teich (250 Ltr.) am Anfang auch mehrmals Brunnenwasser zum Nachfüllen genommen. Es hatten immer so 50 Ltr. gefehlt. Nach dem fünften oder sechsten Mal sind uns mehrere Fische gestorben, weil bei dem letzten Auffüllen das Wasser stark Nitrathaltig war. Wir haben dann ein paarmal getestet und jedesmal hatten wir andere Wasserwerte. Deshalb sind wir dann auf Leitungswasser umgestiegen. Außerdem kann Brunnenwasser stark salzhaltig sein und Dir theoretich den Teich versalzen, habe ich jedenfalls einmal in einer Landwirtschaftlichen Zeitschrift gelesen.
So, jetzt mache ich erstmal 2 Wochen Urlaub.
Tschüß
Steffen
 
Oben