Wie ernähren sich Unterwasserpflanzen aus nährstoffarmen Substraten?

Haggard

Mitglied
Dabei seit
5. Apr. 2015
Beiträge
440
Rufname
Hagen
Teichfläche ()
75
Teichtiefe (cm)
160cm
Teichvol. (l)
85000
Wie verhält es sich eigentlich mit Schieferton als Beigabe zum Sand ?
 

DbSam

Mitglied
Dabei seit
31. Mai 2011
Beiträge
3.474
Teichfläche ()
10
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
13500
Das ist genau die Zeit, welche Du an der Kaffeetasse verbringst. :)
Also so ca. 25 Stunden täglich ... :D

Gruß Carsten
 

gerd43

Mitglied
Dabei seit
11. Aug. 2013
Beiträge
121
Ort
53332 Bornheim, Deutschland
Rufname
Gerd
Teichfläche ()
21
Teichtiefe (cm)
110
Teichvol. (l)
8000
Schieferton wird auch von NG als Sandzusatz bei Seerosen empfohlen. Werde mal sehen, ob ich irgendwo herausfinde, was das bewirkt. (oder bewirken soll)

Was mich bei der Auswahl des geeigneten Substrats total verunsichert ist, dass 90% aller Wasserpflanzen schlammige, humose, nährstoffreiche und kalkarme Böden brauchen. Hier in diesem Forum und auch in Büchern wird aber fast ausschließlich vor humosem und/oder nährstoffreichem Material im Teich gewarnt wird.

Den Vorschlag, viel Geduld aufzubringen und die Natur "mal machen zu lasse", halte ich eigendlich auch für richtig, wenn nur mein Alt-Teich in 6 Jahren nicht in die Gänge gekommen wäre. Meine einzige Hoffnung: Es lag wirklich an dem zu kalkhaltigen Rheinsand und mit Quarzsand + Lehm + gezielter Startdüngung wird dann alles gut.

Gruß
Gerd
 

troll20

Vorsicht, täuscht Schläue mit Likes vor!
Dabei seit
12. Apr. 2009
Beiträge
6.597
Ort
Berlin
Rufname
René
Teichfläche ()
50
Teichtiefe (cm)
140
Teichvol. (l)
28000
Was mich bei der Auswahl des geeigneten Substrats total verunsichert ist, dass 90% aller Wasserpflanzen schlammige, humose, nährstoffreiche und kalkarme Böden brauchen. Hier in diesem Forum und auch in Büchern wird aber fast ausschließlich vor humosem und/oder nährstoffreichem Material im Teich gewarnt wird.

Naja ich vermute mal, das liegt daran das meisten Fische halten welche zum Gründeln neigen. Damit wird das Substrat durchwühlt belüftet und Nährstoffe ins Wasser gebracht. Das wiederum finden die Algen schön aber die Pflanzen mit Wurzeln weniger.

Ist aber alles nur Vermutung und Beobachtung an meinem Teich. Wie das bei deinem oder jedem anderen aussehen mag, muss jeder selbst überprüfen.
:kaffee
 

Biotopfan

Mitglied
Dabei seit
27. Juli 2008
Beiträge
1.072
Ort
63***
Teichtiefe (cm)
80cm
Teichvol. (l)
1200l
Naja, es ist halt so, das wir meistens Teiche haben, die eine Folie drunter haben.
Es ist ein Unterschied, ob an einem natürlichen Gewässer(Bach, Teich,See) ein natürlich gewachsener Sumpf anschließt, oder ein Moor. Das is was ganz anderes, als wenn wir eine humose Erde aus der Tüte nehmen, auf der Teicherde draufsteht. Oder man "Blumenerde" nimmt.
Mutterboden, der nicht zu Humos ist, geht da schon ehr.
VG Monika
 

ralph_hh

Mitglied
Dabei seit
27. Aug. 2018
Beiträge
211
Ort
22844 Norderstedt, Deutschland
Teichfläche ()
12
Teichtiefe (cm)
100
Teichvol. (l)
5500
Was mich bei der Auswahl des geeigneten Substrats total verunsichert ist, dass 90% aller Wasserpflanzen schlammige, humose, nährstoffreiche und kalkarme Böden brauchen. Hier in diesem Forum und auch in Büchern wird aber fast ausschließlich vor humosem und/oder nährstoffreichem Material im Teich gewarnt wird.
Humus und Nährstoffe brauchen die Pflanzen die im Boden wachsen, im teichnahen, nassen Uferbereich oder auch unter Wasser.
Das Wasser im Teich dagegen sollte nicht zu nährstoffreich sein, weil sonst die Algen sprießen. Der Trick ist, beides voneinander zu trennen. Uferbereich mit Erde vom Wasser durch den Uferwall abschotten z.B, oder Pflanzlöcher / Kübel obenauf mit Sand abschließen.
 

gerd43

Mitglied
Dabei seit
11. Aug. 2013
Beiträge
121
Ort
53332 Bornheim, Deutschland
Rufname
Gerd
Teichfläche ()
21
Teichtiefe (cm)
110
Teichvol. (l)
8000
Danke nochmal für die Tipps.

Ich habe hier im Garten einige Stellen unter alten Büschen, an denen lange keiner mehr gebuddelt hat; da wird sich sicher in nicht allzu großer Tiefe Gartenerde ohne viel unverrottetem organischen Materials finden lassen. Diese Erde würde ich dann da, wo Pflanzen hin sollen, zuerst auf die Folie ausbringen, Pflanzen einsetzen und das Ganze dann mit einer dickeren Sandschicht abdecken. Ich hoffe, dass die Pflanzen dann genügend Startreserven haben und sich später aus den eingetragenen Nährstoffen der Mulmschicht ernähren können. Wenn's dann doch irgendwo kümmert, könnte man noch mit Düngekugeln gezielt nachhelfen.

Gruß
Gerd
 

Rhz69

Mitglied
Dabei seit
26. Juli 2019
Beiträge
418
Ort
79589, Deutschland
Rufname
Rüdiger
Teichfläche ()
35
Teichtiefe (cm)
120
Teichvol. (l)
22000
Hallo Gerd,

Ich bin deiner Meinung, dass die Nährstoffarmen Substrate nicht die ganze Wahrheit, bzw nicht immer richtig sind. Wenn man aus Niedersachsen kommt, und Grund und wahrscheinlich auch Leitungswasser hohe Nitrat und Phosphatwerte haben, dann bildet sich schnell eine Mulmschicht. Ich hatte jahrelang eine Teichschale, in der die Wasserpflanzen Ende Juli schon den Herbst eingeleitet haben und gelb wurden. Als ich jetzt meinen Schwimmteich angelegt habe, musste ich auch die Uferpflanzen mit Seerosendünger am Leben halten. Die Unterwasserpflanzen vom Start waren nach 2 Monaten verschwunden. Ich Messe auch gerne mal. Magnesium 0, Nitrat 0, Phosphat 0. Ich hatte auch nicht viel Probleme mit Algen, aber es ist nichts gewachsen. Dieses Jahr arbeite ich vorsichtig mit Dünger. Aber das muss sich noch zeigen.
Viele Grüße Rüdiger
 
Oben