Youtube Facebook Twitter

Krebsbilder

Dieses Thema im Forum "Krebse-Edelkrebse" wurde erstellt von Regina, 14. Mai 2009.

Die Seite wird geladen...
  1. Conny

    Conny Mitglied

    Registriert seit:
    13. Okt. 2006
    Beiträge:
    1.612
    Galerie Fotos:
    84
    Teichtiefe (cm):
    1
    Teichvol. (l):
    3500
    AW: Krebsbilder

    Hallo,

    :staun :super

    Ich hatte das schon einmal gefragt: Wie bekommt man die Jungs und Mädels vor die Linse? Mit Katzenfutter locken geht bei uns leider nicht wegen der Nager.
     
  2. Dombo

    Dombo Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2007
    Beiträge:
    72
    Galerie Fotos:
    4
    AW: Krebsbilder

    Hallo Conny,

    ich hab den Krebs in einem Aquarium fotografiert.
    Wenn Du deine Krebse finden willst, dann such den Teich mal in der Nacht mit einer Taschenlampe ab.
    Man kann auch nachts Bilder von den Krebsen schießen, indem man sich ne Stirnlampe aufsetzt, ...dann findet man sie auch im Sucher. ;)
    Momentan häuten sich einige meiner Krebse, in dieser Zeit fressen sie nichts.
    Willst Du nen Krebs locken, dann probier das mit einem Stückchen Forellenfleisch.

    Hier mal noch ein Bild von einen meiner Steinkrebse:
     

    Anhänge:

  3. Tottoabs

    Tottoabs Mitglied

    Registriert seit:
    18. Okt. 2013
    Beiträge:
    4.586
    Galerie Fotos:
    98
    Teichtiefe (cm):
    160
    Teichvol. (l):
    24000
    ... Warum eigendlich. Nur mal so in den Raum gestellt.
     
  4. Dombo

    Dombo Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2007
    Beiträge:
    72
    Galerie Fotos:
    4
    ... weil unsere einheimischen Flusskrebse durch eingeschleppte nicht einheimische Flusskrebse stark bedroht werden. Daher ist Aufklärung ein wichtiges Thema damit keine illegalen Flusskrebse in Teichen gehalten, oder in Gewässer ausgesetzt werden. Mach Dich evtl. mal schlau zum Thema Krebspest. Das wird sicher deine Frage klären. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Dez. 2019
  5. troll20

    troll20 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Apr. 2009
    Beiträge:
    5.624
    Galerie Fotos:
    28
    Teichfläche (m²):
    50
    Teichtiefe (cm):
    140
    Teichvol. (l):
    28000
    Also in etwa so wie die Besiedelung von Amerika durch die Europäer und der damit fast vollständigen Vernichtung der "Ureinwohner"
    Und damit auch einer großen Artenvernichtung von Tieren und Pflanzen dort.

    Aber war das nicht schon immer so?
    Der stärkere vertreibt oder vernichtet den schwächeren und daraus entsteht Evolution.......?
     
    dizzzi gefällt das.
  6. Dombo

    Dombo Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2007
    Beiträge:
    72
    Galerie Fotos:
    4
    ... das ist durch Menschen verursacht. Wenn wir danach gehen würden, dann können wir alles ausrotten. Fakt ist unsere einheimischen Krebse sind geschützte Tiere. Man muss hier alles tun um diese Tiere für die Zukunft zu erhalten.
     
  7. Tottoabs

    Tottoabs Mitglied

    Registriert seit:
    18. Okt. 2013
    Beiträge:
    4.586
    Galerie Fotos:
    98
    Teichtiefe (cm):
    160
    Teichvol. (l):
    24000
    Ich habe keine Fragen. Mir ist schon klar was wo wie. Nur das wofür, ist etwas was man mal nachfragen darf.

    Weil es schon immer so war ist in der Technik keine Antwort. Wieso in der Natur.

    Ich verstehe auch das das verdrängen von Arten durch Neusiedler zu Problemen führen kann.
    Zumeist entwickelt die Natur auch Lösungen. Mit ausrotten hat es wenig zu tun, wenn andere Arten besser angepast sind.

    Wenn es die Alpen und die Eiszeit nicht gegeben hätte, währe hier jetzt auch eine ganz andere Fauna und Flora.
    Nach dem die Eiszeit zurück gegangen ist, hatsich die entstehende Tundra zuerst mit Eichen besiedelt.

    Nachweislich sind die Eichenwälder verschwunden, weil der Mensch diese abgeholzt hat und die Buchen die entstehenden Lücken schneller wieder füllen konten.
    Derzeit werden die Buchen geschützt..... die Fichten aus dem 1900 Jahundart werden derzeit verteufelt, weil diese in den meisten Ecken Deutschlandes nicht angepasst sind. Früher aber wurden die Fichten deutschlandweit zur Pflanzung vorgeschlagen und auch überall gepflanzt.
    Diese ganzen Entwicklungen sind Menschengemacht. Tiere und Pflanzen, welche in der heutigen Zeit sich gut eingliedern können, können in wenigen Jahrzenten zur natürlichen Fauna gehören.

    Marderhunde aus Sibirien, China und Japan wurden in Westrusland und der Ukraine ausgesetzt. Die haben sich Europaweit ausgebreitet. Wurden erst verteufelt und derzeit nach neueren Untersuchungen als zumeist Früchtefresser erkannt und sogar Obstfuchs genannt. Magen Untersuchungen zeigten fast nur Mais und Insekten in den Bäuchen..... . Paare bleiben ein Leben lang zusammen. Ist doch nett. Abgesehen davon, das wir die genauso wie die Waschbären wohl nicht mehr aus unserer Fana bekommen scheinen die nicht weiter zu störren....werden aber als Invasieve Art stark bejagt. 2009 ist die Population stark zusammen gebrochen....Staupe. Erholt sich aber wohl langsam.

    Waschbären werden wir wohl nie mehr los. Die sind in die Städte gezogen. Da darf auch kein Jäger denen nach stellen.

    Papageien in Wiesbaden ...da werden die Brutbäume auch nicht gefällt.

    Somit sehe ich das ganze etwas entspannter. Die Gesetzgebung sieht vor, das diese Tiere nicht weiter verbreitet werden dürfen und das ist richtig
    .....nur wo die schon sind .... da sehe ich das zumeist als gegeben und muss da nix übertreiben.
     
    toschbaer und troll20 gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden