Youtube Facebook Twitter
  1. Wegen der am 25. Mai 2018 in Kraft tretenden neuen DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) ist es leider nötig, das jedes Bestandsmitglied, egal wie lange dabei oder in welcher Funktion, unsere neuen Datenschutzhinweise und daran angepassten Nutzungsbedingungen lesen und diesen zustimmen muss, wenn er/sie unsere Seiten weiterhin als registriertes Mitglied nutzen möchte.
    Ohne diese Anpassungen und einige kleine Änderungen auf unseren Seiten, wäre ein weiter Betrieb von Hobby-Gartenteich.de leider nicht mehr möglich.

    Es werden dir automatisch bei Anmeldung entsprechende Hinweise eingeblendet. Siehe auch: Hinweise zur DSGVO

    Vielen Dank für dein Verständnis.
    Information ausblenden

Moderlieschensterben

Dieses Thema im Forum "Fische (allgemein)" wurde erstellt von Daniel_D, 1. Juli 2018.

Die Seite wird geladen...
Schlagworte:
  1. Knoblauchkröte

    Knoblauchkröte Experte Mod-Team

    Registriert seit:
    23. Okt. 2004
    Beiträge:
    6.134
    Galerie Fotos:
    0
    Beruf:
    Zerspaner
    Teichfläche (m²):
    130
    Teichtiefe (cm):
    160
    Teichvol. (l):
    100000
    Karte
    Hi Daniel,

    nee,
    Larven von Stechmücken (schwarze Mückenlarven) lieben eher "gammeliges" müffelndes (sauerstoffarmes, pflanzenreste-/bakterienreiches) Wasser:D - da sind nämlich kaum Freßfeinde für die Larven drin zu erwarten.
    Viele von uns Aquarianer stellen den Sommer über extra Speißbütten in den Garten und lassen im Wasser Brennnesseln, Beinwell ect. vergammeln um laufend frische lebende Mückenlarven für die Aquarienfische zu haben - schwarze Mülas sind nämlich auch "Viagra" für die meißten Fische:D. Der "Gestank" lockt Steckmücken in großen Mengen zur Eiablage in der Jauchebrühe an deren Larven dann Bakterien und feinsten Schwebstoffen aus der Jauche filtrieren. An Fische lassen sich die ausgesiebten Larven trotz ihres "vergammelten Lebensraumes" problemlos verfüttern (und die Jauche läßt sich als Blumerndünger und Blattlausbekämpungsmittel verwenden;))

    MfG Frank
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juli 2018
  2. Knoblauchkröte

    Knoblauchkröte Experte Mod-Team

    Registriert seit:
    23. Okt. 2004
    Beiträge:
    6.134
    Galerie Fotos:
    0
    Beruf:
    Zerspaner
    Teichfläche (m²):
    130
    Teichtiefe (cm):
    160
    Teichvol. (l):
    100000
    Karte
    das Zitat sollte eigentlich oben im vorherigen Beitrag stehen:kopfkratz, (das kommt davon wenn man mit mit ner Hypo Beträge schreibt:warn)
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juli 2018
  3. Tottoabs

    Tottoabs Mitglied

    Registriert seit:
    18. Okt. 2013
    Beiträge:
    4.400
    Galerie Fotos:
    97
    Teichtiefe (cm):
    160
    Teichvol. (l):
    24000
    Karte
    Rote Mückenlarven. Die suchen die Molche zwischen den Steinen auch.
     
  4. Daniel_D

    Daniel_D Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2018
    Beiträge:
    24
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    7
    Teichtiefe (cm):
    80
    Teichvol. (l):
    1700
    Karte
    So hatte ich es auch gemacht, aber unbewußt. Die Mückenlarven dann mit einer Einwegspritze abgesaugt und portioniert in
    den Teich gespritz. Moderlieschen und Bitterlinge nahmen sie sofort an.


    Auf Grund der Tatsache, dass ich nur hier und da mal einen einzigen "Wurm" gesehen habe, käme es mir komisch vor, wenn das
    auch Mücken sein sollten.


    So, jetzt habe ich es endlich geschafft, doch noch mal die Kamera durch den Teich sausen zu lassen.
    Ich kann jetzt bei keinem der Fische mehr weiße Punkte an den Flossen erkennen. Einzig bei einem
    Bitterling schimmert kurz an der Seite die Haut etwas anders. Dafür sieht man jetzt aber gut, wie unterschiedlich
    die Bitterlinge gefärbt sind. Ganz dunkle und recht helle Tiere.

    Ebenso konnte ich bis jetzt nicht noch mal ein Bauchreiben beobachten. Dafür, wenn ich die Moderlieschen
    betrachte, erkennt man schon unterschiedliche Zustände. Ganz Schlanke, dann schon recht gut gefüllte Exemplare
    aber auch in der Färbung unterschiedliche. Ganz silberne und blau graue Tiere. Gekauft waren alle, Moderlieschen
    und Bitterlinge, einfach dezent silbern.

    Wenn aber nur vereinzelt Tier mager sind, andere hingegen dicker und die Bitterlinge wachsen, sollte man denken können,
    die haben ausreichend natürliche Nahrung im Teich. Gestern fing wieder ein Moderlieschen an, sich etwas soderbar zu verhalten.
    Drehte unentwegt, alleine, recht schnelle Runden in der Flachwasserzone. Es wirkte wie aufgedreht.
    Beim letzten mal endete dieses Verhalten, nach einem Tag als Ableben ...

    Die Jungtiere hingen machen bisher keiner Probleme, außer, dass sie immer wieder mal aus der Aufzuchtbox abhauen.
    Inzwischen sind es schon gesichtete 10 Tiere. Allerings glaube ich nicht mehr, dass dies Moderlieschen sind.
    Die inzwischen schon größeren Kleintiere bekommen einen rundlichen Bauch. Drum wird das dann doch eher der
    Nachwuchs der Bitterlinge aus den Muscheln sein.

    Dennoch habe ich gestern erstmals den Tieren Teichfutter gegeben, welches ich noch im Keller stehen hatte.
    Weiche, puffige Würmer in einer buten Farbmischung. Ganz klein gezupft, da dies mal für Goldfische gedacht war.

    Erst gab es für die tote Ware an der Oberfläche keinerlei Interesse. Nach einer ganzen Weile wurde dann doch einer
    Neugierung und langte zu. Nach drei Versuchen als verspeißbar befunden. Jetzt dauerte es nicht mehr lange und
    ich konnte große Augen machen. So viele Fische, wie dann auftauchten, obwohl mein Teich ja recht überschaubar
    ist, habe ich noch nie auf einem Fleck erlebt. Die Lebendmückenfütterung läuft da in der Tiefe eher beschaulich ab,
    und man erkennt nicht die Anzahl der Tiere, die dann aktiv sind.

    Mir kam die Anzahl der Tiere komisch vor, so viele Fische im Teich zu haben, wo es sonst immer so leer ausschaut.

    Bei der Kamerafahrt habe ich keinen toten Fisch im Teich gesichtet, also ein heimliches wegsterben dürfte nicht gegeben sein.
    Dennoch, alle paar Tage ein mageres Moderlieschen ... warum ?

    Das Algenaufkommen im Teich, kann man das noch als normal bezeichnen ? Es hieß ja, die UV-Lampe würde den
    Agenwuchs eindämmen. Ich bin dennoch fast jeden Tag dran, und beseitige Algen, im Wasser, an der Wasseroberfläche
    und was so als schwebender "Pudding" teils herum liegt. Der Teich steht ab ca. 15:00 im Schatten eine Baumes.
    Die Oberfläche ist durch Seerosenblätter ein wenig geschützt.

     
  5. Tottoabs

    Tottoabs Mitglied

    Registriert seit:
    18. Okt. 2013
    Beiträge:
    4.400
    Galerie Fotos:
    97
    Teichtiefe (cm):
    160
    Teichvol. (l):
    24000
    Karte
    Googel mal nach "Rote Mückenlarven" Ist eben eine andere Sorte es gibt einige Mückenarten.
     
    Daniel_D gefällt das.
  6. sebi3

    sebi3 Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2018
    Beiträge:
    7
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    6
    Teichtiefe (cm):
    100
    Teichvol. (l):
    3000
    Karte
    Also hier drehen die Moderlieschen in der Brutzeit (die jetzt langsam zu ende geht, aber ein paar Eier sind noch an Stängeln) auch oft einzeln runden und jagen dabei andere Moderlieschen weg. So langsam begeben sich aber alle wieder in den Schwarm. Deine Moderlieschen sehen schon sehr groß aus, sind also vielleicht schon zweijährig, da könnte es sein, dass sie einfach natürlich sterben, denn viel älter als 3 Jahre werden sie nicht. Wenn sie nun schon ein paar Wochen im Teich sind sollten sie sich aber fortgepflanzt haben.
    Hier sind keine anderen Fischarten im Teich, die ca. 15 Moderlieschen die ende April eingesetzt wurden (einige Monate zuvor wurde wie bei der auch der Teich umgebaut) haben hunderte, wenn nicht tausende Mini-Moderlieschen produziert:
    Moderlieschensterben_578716_babymoderlieschen.jpg_jpg
    Und so sieht das an mehreren Stellen im Teich aus.
    Es handelte sich aber bei den 15 Stück wohl um jüngere erwachsene Exemplare, sie waren alle erst 5-7cm lang. Ich habe noch keinen toten Fisch gesehen, zählen ist zwar schwierig aber Pi mal Daumen würde ich sagen, dass noch alle "großen" Fische da sind. Die Baby-Fische die da in deinem Video "eingesperrt" zu sehen sind sehen nicht wie Moderlieschen aus. Hier schwimmen die Baby-Moderlieschen vor allem an der Wasseroberfläche. Wenn da auch nur ein Seerosenstängel voll mit Eiern geschlüpft sein sollte brauchst Du die um den Moderlieschenfortbestand vermutlich keine Gedanken zu machen, auch wenn die erwachsenen Tiere teilweise aus Altersgründen eingehen.
     
    Daniel_D gefällt das.
  7. Daniel_D

    Daniel_D Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2018
    Beiträge:
    24
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    7
    Teichtiefe (cm):
    80
    Teichvol. (l):
    1700
    Karte
    Hallo, danke für deinen Bericht

    Eingesperrt sind meine nur, aus Angst, sie könnten gefressen werden. Hatte selbst noch drei kleine Minimolche "dazugesperrt".
    Der Kleineste davon ist jetzt schon gute 4cm lang und könnte ... werde ihn wohl kurz um ausquartieren.

    Die Kleinen habe ich aus der Flachwasserzone geangelt. Wollte nicht pockern, ob die wenigen dann als Futter fungieren.
    Bei Mückenarven, die nur ein paar Sekunden im Wasser sind, überlegen die Fische auch nicht lange ...

    Ich hatte heute das Glück, aus der Kombination Paarungsritual um die Teichmuscheln und Zufütterung mit Trockenfutter,
    alle meine Bitterlinge haben sich in der Flachwasserzone tumultartig gezeigt. Es braucht zwar ein paar Anläufe, aber am
    Ende hatte ich mehrfach 11 Stück zählen können. Nur bei den Moderlieschen ist das fast nicht möglich.
    Die sind zu verstreut und selten gleichzeitig sichtbar.

    Ich habe heute noch mal ein Video gemacht, den Kamerafokus auf ganz nah justiert, um eine Art Makro-Aufnahmen machen zu können.

    Die Anzahl der Nachwuchs ist mir ja durchweg recht gering. Ein paar wenige junge Molche und dann die vielleich 10 Bitterlinge.
    Ich habe bisher noch nicht verstanden, wie viel Nachwuchs die Bitterlinge tatsächlich durch die Muschel erzeugen. Für mich
    klingt die Beschreibung bei Wikipedia etwas wiedersprüchlich.

    Meine Fische waren eigenlich beim Kauf alle recht klein. Ich glaube nicht, dass es sich dabei schon um ältere Tiere gehandelt hat.
    Es ist eher so, die die im Video klein ausschauen, sind nicht gewachsen, die anderen schon.
    Ebenso sieht es bei den Bitterlingen aus, da sind welche bei, die sind fast doppelt so groß, wenn nicht sogar noch größer, andere
    dafür nur kräftige geworden, aber nur dezent in der Länge gewachsen. Von den Bitterlingen ist, wenn man sie auch nicht immer
    sieht, eigentlich im Action zu sehen, zumal sie sich um 4 Muscheln streiten können.

    Bei den Moderlieschen finde ich halt deren Verhalten sehr seltsam. Bei den meisten Ableben war ich direkt dabei.
    Sie waren völlig außer Kontrolle, und das meist innerhalb von ein paar wenigen Minuten.
    Ich kannte sowas bisher nur von früher aus dem Aquarium, bei den Neonfischen, wo es bekannt war, sieht man bei denen
    weiße Punkte, dauert es nicht mehr lange, und sie sterben ... wenn man nicht rechtzeitig ein Mittel ins Wasser gibt.
    Und wenn die Moderlieschen parasitär befallen sein sollten, muß man das ja nicht gleich von außen erkennen.

     
  8. Daniel_D

    Daniel_D Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2018
    Beiträge:
    24
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    7
    Teichtiefe (cm):
    80
    Teichvol. (l):
    1700
    Karte

    Jetzt ist es wieder passiert :argh

    wie ich eigentlich schon befürchtet hatte, es fing bereits vor ein paar Tagen an. Wie ich schon geschrieben hatte. hat sich wieder eines
    der Moderlischen abgesondert. Das letzte hat es etwas über einen Tag durchgehalten. Die davor waren viel schneller inaktiv und dann tot.
    Dieses Exemplar was jetzt seit, ich meine Samstag, immer wieder seine Runden zog, sicherlich auch Pausen machte, aber halt unentwegt
    Bahnen zog, nicht wirklich jagte. Man sah mal, es wollte etwas an der Oberfläche schnappen, wo teils aber gar nichts zu sehen war .... aber,
    es nahm noch seine Umwelt war. Flüchtete und schwamm nirgens wo vor.

    Heute nach der Arbeit, man sah es gleich, das Moderlieschen war ohne jede Kraft. Verweilte lange an ein und der selben Stelle. Stand teils
    direkt unter der Wasseroberfläche. Wenn es dann mal einen inneren Schub bekam und los schwamm, endete das auch mal an einem Topf,
    Teichwand oder einer Pflanze.

    Meine Aufnahmen sind von 16:00 bis etwa 18:45 ... ich fischte das Moderlieschen erst mit dem Becher, als es nur noch sehr regungslos im
    Wasser stand. Der Becher ist unten offen und seitlich durchlöchert. Das Tier zappelt immer mal wieder, hat sich aber nicht mehr wirklich
    unter Kontrolle. Wieder kann ich mit blosem Augen etwas am Tier erkennen. Auch wenn es nicht wirklich dick ausschaut, für mein Empfinden
    würde ich es nicht als abgemagert bezeichnen.

    Das Tier ist 53mm lang. Vom empfinden her würde ich meinen, gekauft war es noch kleiner. Alle anderen erkennbaren Tiere im Teich reagieren sofort
    auf Flockenfutter. Dieses hier reagiert auf gar nichts mehr, als würde es nicht mehr sehen. Die Augen sind für mich klar und nach außen hin wie eine
    Linse.

    Das einzig Erfreuliche, seit gestern habe ich die Aufzuchtbox aus dem Teich genommen und den Nachwuchs sich selbst überlassen.
    Obwohl sogar noch zwei Stecknadel-Clone dabei sind, weder die Moderlieschen noch die Bitterlinge greifen sie an. Die Bitterlingen
    schießen teils durch den Mini-Schwarm einfach hindurch, aber schnappen nicht nach ihnen. Und die Winzlinge flüchten teilweise noch
    nicht einmal. Hätte ich so nicht erwartet.

    Falls vielleicht doch noch einer einen hilfreichen Rat hätte, wie ich das Moderlieschen Probem in den Griff bekommen kann ?
    Es sind nicht mehr viele über....

     
  9. Christine

    Christine Mod-Team Mod-Team

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    12.255
    Galerie Fotos:
    189
    Teichtiefe (cm):
    110
    Teichvol. (l):
    3500
    Karte
    Du könntest zwischendurch die Fragen, wenn schon zitiert, auch mal beantworten.
     
  10. LotP

    LotP Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2011
    Beiträge:
    407
    Galerie Fotos:
    27
    Teichtiefe (cm):
    220
    Teichvol. (l):
    42000
    Karte
    Was ich mich so frage, der Teich hat 1500l und eine Tiefe von 80cm, ist er vielleicht einfach zu warm?
    Bei den diesjährigen Temperaturen würde das mich jetzt nicht sonderlich wundern.

    Bin jetzt kein Moderlieschen Besitzer/Experte, zumindest lt. Wikipedia sollen diese ohne Belüften (Filter/Springbrunnen sind hier idR zu vernachlässigen, was Sauerstoffeintrag betrifft) nicht längerfristig über 20° gehalten werden.
    Und 20° haben in diesem Jahr Teiche ganz easy.

    Was hast du für eine Wassertemperatur im Teich?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden