Schwimmteich Desaster

Marion412

Mitglied
Dabei seit
12. Okt. 2019
Beiträge
342
Ort
63128 Dietzenbach, Deutschland
Teichfläche ()
60
Teichtiefe (cm)
160
Teichvol. (l)
50000
@Throphol , dieser Tread war mein erster als ich mich hier angemeldet habe und ich war total verunsichert und ratlos .Hatte gerade eine Algenblüte und wusste nicht was das ist und ob mein Teich kippt und alles kaputt geht.
Wir hatten uns übereilt ohne grosse Recherche und Plan oder Ahnung diesen Teich bauen lassen. würde ich jetzt auch anders machen .
Jetzt ist aber der ganze Garten fertig und mir gefällt mein Teich auch sehr gut....Quatsch , ich liebe ihn er ist nicht perfekt und wird wahrscheinlich auch immer mehr Arbeit machen , als ein vernünftig geplanter und gebauter .
Er darf auch Belag auf Wänden und Boden haben , mich stört das nicht , solange sich das im Rahmen bewegt .
Dieser Tread sehe ich mittlerweile als so eine Art Tagebuch von meinem Teich .

Hier frage ich um Rat , erzähle was ich versucht habe zu optimieren und setze mich immer wieder auf meine Finger nach dem Schreiben .....weil ich verstanden habe das ein neuer Teich Zeit braucht.
Mein Teich und ich sind im 1. Jahr , alles was passiert ist neu für mich und ich weiss natürlich nicht ist es normal oder läuft da gerade was fürchterlich schief.
Hoffe das ich nächstes Jahr etwas entspannter bin .

PS. Lese gerade den Beitrag von @Elfriede und ihrem Teich auf Paros ...sehr interessant ,bin auf Seite 16 von 55 :D
 

Throphol

Mitglied
Dabei seit
6. Sep. 2020
Beiträge
142
Ort
im Westen der Republik
Teichfläche ()
100
Teichtiefe (cm)
260
Teichvol. (l)
85000
Ist so nicht richtig. Ich habe vorne am Badedeck einen Wandskimmer der über den Wasserfall in die Flachwasserzonen zurückgeleitet wird. Im Schwimmbereich ist überhaupt keine Wasserbewegung , ausser ich sorge dafür z.B. durch Schwimmen .
Wasserfall habe ich , ja jetzt aus dem System genommen und leite jetzt über einen Druckfilter dasWassern in den kleinen Bachlauf direkt in die Flachwasserzonen. links und rechts kommen 2 kleine Unterwasserfilter hin, damit es eine bessere durchströmung hat.Anhang anzeigen 219846
Die Fontöne abgebaut und nur die Unterwasserdüse an, bringt 2500 l/h, steht auf einen Stein damit es mir nicht mein Substrat wegspült .



Mein Plan war eigentlich entweder die Pumpe laufenlassen und den Strahl einfach an eine Wand lassen, damit Bewegung reinkommt ohne Filterung oder noch mal an anderer Stelle noch ein Satellitenfilter und dann in einen extra Filter mit Rücklauf.
Vorhanden ist Anhang anzeigen 219847Anhang anzeigen 219848

Was du mir hier vorschlugst , verstehe ich ehrlich gesagt nicht richtig. Das eine Kiste drauf soll , damit das Wasser aus dem unteren Bereich abgesaugt wird, habe ich verstanden ... aber dann , , das bläst dann das Wasser wohin ?? Unter der Kiste wieder raus ? Durch einen Schlauch nach oben ? Wie bekommen ich einen 38mm durch einen 10mm Spalt ?
Dann nehme ich doch lieber meinen TossTec und sauge ab und gut ist.

Hi Marion,
Wenn man schon absaugt, dann würde ich auch irgendwie filtern. Für den Druckschlauch müsste man natürlich eine entsprechende Öffnung in dem Blech vorsehen. Die wird schon einiges rausbringen, aber das wird nicht mit dem Absaugen durch Deinen Tosstec vergleichbar sein. Eine solche Pumpe steht wo sie steht. In dem Umfeld wird sie das Sediment absaugen aber das reicht nicht weit.

Einfach alles nur umquirlen macht in meinen Augen keinen Sinn. Das führt nur zu Eintrübungen.

Ich habe in meinem Koiteich ja exakt diese 12Volt Pumpe stehen. Das Wasser läuft durch diesen Filter (Foto) und es ist nicht zu glauben was der das alles rausholt. Der Teich hat 12 - 14 mittelgroße Koi, ca. 15 cbm Wasser und die Pumpe steht ganz unten in 2,60m Wassertiefe. Alles was lose ist fällt da unten hinein (Durchmesser des tiefen Bereichs: 2m; eine alte Sickergrube war das mal). Ich hole da alle 4 Wochen 10 kg Schlamm aus dem Filter, was "oben" deutlich bequemer ist als unter Wasser rumzusaugen. Vor allem weiß ist nicht wie oft man einen TossTec leeren müsste, um diese Menge rauszuschaffen. Wenn du die Pumpe hast, würde ich da noch einmal drüber nachdenken.

LG WolfDSCN4494.JPG 
 

Throphol

Mitglied
Dabei seit
6. Sep. 2020
Beiträge
142
Ort
im Westen der Republik
Teichfläche ()
100
Teichtiefe (cm)
260
Teichvol. (l)
85000
@Throphol , dieser Tread war mein erster als ich mich hier angemeldet habe und ich war total verunsichert und ratlos .Hatte gerade eine Algenblüte und wusste nicht was das ist und ob mein Teich kippt und alles kaputt geht.
Wir hatten uns übereilt ohne grosse Recherche und Plan oder Ahnung diesen Teich bauen lassen. würde ich jetzt auch anders machen .
Jetzt ist aber der ganze Garten fertig und mir gefällt mein Teich auch sehr gut....Quatsch , ich liebe ihn er ist nicht perfekt und wird wahrscheinlich auch immer mehr Arbeit machen , als ein vernünftig geplanter und gebauter . Schön ist die Anlage, das ist auf jeden Fall ein Punkt, bei dem sich alle einig sind.
Er darf auch Belag auf Wänden und Boden haben , mich stört das nicht , solange sich das im Rahmen bewegt . Belag ist nichts schlechtes - es ist Biofilm. Der arbeitet in Deinem Sinne!
Dieser Tread sehe ich mittlerweile als so eine Art Tagebuch von meinem Teich .

Hier frage ich um Rat , erzähle was ich versucht habe zu optimieren und setze mich immer wieder auf meine Finger nach dem Schreiben .....weil ich verstanden habe das ein neuer Teich Zeit braucht.
Mein Teich und ich sind im 1. Jahr , alles was passiert ist neu für mich und ich weiss natürlich nicht ist es normal oder läuft da gerade was fürchterlich schief.
Hoffe das ich nächstes Jahr etwas entspannter bin . Es gibt ja keinen Grund zur Panik. Ursachenforschung ist wichtig und dann mit geeigneten Mitteln und minimalstem Aufwand Verbesserungen erzielen. Ich hatte ja einen ähnlich geformten Teich hier vorgestellt. Der funktioniert gut, aber es gibt da halt entscheidende Unterschiede, die man so gar nicht sieht. Wie stark ist die Sandschicht im Flachwasserbereich? Vielleicht lässt sie sich "beleben" ohne das Wasser abzulassen.

Ich hatte Probleme eine Pumpe zu finden, die 12 Volt hat (für den Schwimmteich), aber nicht viel Strom braucht und doch einen gewissen Druck aufbauen kann. Die Lösung war dann ganz einfach: ich habe ein 300 KG-Rohr im Abstand von 4 Metern vom Teich versenkt (VDE-Abstand; unten geschlossen) und das Wasser dort hineingeführt. Da steht jetzt eine 230 Volt Pumpe drin. Also nichts kaputt gemacht , noch nicht einmal das Wasser abgelassen (war aber auch ein glücklicher Zufall, dass dort ein Belüftungsrohr (aus einem Vorversuch) lag, das ich verwenden konnte).

Mit dem Saug-Heber-Effekt lässt sich auch Wasser über die Teichkante ohne Pumpe aus dem Teich holen (kein Loch im Teich erforderlich). Draußen dann einen Luftheber bauen und das Wasser in die Flachwasserzone zurückschicken. Helix-Filter dazwischen setzen (Norberts Idee, die glaube ich ziemlich gut ist.). Das ist ne Arbeit für zwei Wochenenden. In diese Richtung würde ich mal denken. Ich bin kein Freund davon, etwas kaputt zu machen, um es zu verändern.


PS. Lese gerade den Beitrag von @Elfriede und ihrem Teich auf Paros ...sehr interessant ,bin auf Seite 16 von 55 :D
 

cafedelmar80

Mitglied
Dabei seit
3. Apr. 2019
Beiträge
78
Ort
Kurpfalz
Rufname
Thorsten
Teichfläche ()
50
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
30000
Der "bleurebel" könnte das aber schaffen; den interessieren Falten nicht und der macht auch nichts kaputt. 2. Sieger im Test. Irgendwie aber nicht zu bekommen. Preis unschlagbar günstig. Man braucht natürlich das Saugequipment dazu (Pumpe, geeigneten Filter). 100 Euro für ne max. 500 Watt Pumpe und einen gebrauchen Vliesfilter für 1.000€ (ich hab für meinen 800€ bezahlt). Ggf. einen neuen Trommelfilter von Aqua-Forte für - ich glaube aktuell ca. 800€.

https://www.vergleichs.com/elektronik/poolroboter-test/

Deine Empfehlungen sind sicher allgemein eine Überlegung wert, allerdings finde ich persönlich die Gesamtkosten reichlich hoch und auch der vorgeschlagene Filter muss ja irgendwo untergebracht werden ohne die "Botanik" zu verschandeln.

Man entfernt sich bei diesem Technikeinsatz auch zunehmend vom klassischen Schwimmteich, zumindest für meinen Geschmack.
Auch für einen Teichroboter in dieser Preisklasse kann man sich "eine Hand voll" manueller Teichsauger der gängigen Hersteller kaufen.

Wenn man nicht klinisch rein baden will und keine Pooloptik braucht, ist es für die meisten Teichbesitzer im Regelfall nicht wert, so einen Reinigungsroboter anzuschaffen. :)
 

Rhz69

Mitglied
Dabei seit
26. Juli 2019
Beiträge
418
Ort
79589, Deutschland
Rufname
Rüdiger
Teichfläche ()
35
Teichtiefe (cm)
120
Teichvol. (l)
22000
Hallo Marion,

mit Elfriedes Teich hat es bei mir auch angefangen, viel Spass beim lesen. Von da bzw. den Kommentaren von NIK bin ich auf die Idee gekommen, warum bei vielen Teichen das Konzept mit den z.B. Binsen nicht funktioniert. Danke für die Namen, Wolf. Da geht es darum sein Abwasser zu klären, aber wer will schon seinen Toilettenabfluss in den Teich leiten. Die meisten (Schwimm)Teiche haben einfach zu wenig Nährstoffe für die Filtergräben. Da setzt mein Punkt an. Ich bin dann mehr bei den Aquarien unterwegs gewesen, da gibt es Leute die müssen nur alle halbe Jahr die Scheibe vom Aquarium putzen, was unserem Reinigen entspricht nur noch anspruchsvoller. Die Schlüssel scheint mir zu sein, dass die Verhältnisse stimmen müssen.
Am Teich haben wir das Problem, dass die Lichtverhältnisse bei jedem anders sind und sich über das Jahr ändern. Im Aquarium gibt es eine Lampe die man anpassen kann und gezielt steuern. Das anderes ist der CO2 Gehalt, wer will schon eine CO2 Gasflasche an seinen Teich anschliessen. Da hilft dann das Sediment, dort entsteht beim Abbau CO2. Man kann mit Zucker nachhelfen, wenn nicht genug Sediment vorliegt. Danach dann die wichtigen Nährstoffe ganz vorsichtig hochfahren, bis sie nachweisbar sind bzw die Pflanzen wachsen und ihren Job machen können.
Ich mag das im Augenblick noch nicht so offensiv vertreten, da ich es erst ein Jahr selber mache und mein Teich noch so neu ist, andererseits wollte ich dich, Marion nicht in diese ganzen Investitionen laufen lassen (da habe ich wohl versagt:heul5;)). Ich besitzt eine Teleskopstange mit Besen und Käscher und einen kleinen Käscher, im Teich eine Pumpe für die Bodenausläufe, keinen Sauger.
Mein Teich zeigt jetzt seit etwa 4 Wochen auch ein paar Fadenalgen, eigentlich nur im Filtergraben und überall so ähnliches Zeug wie bei dir, Wasser ebenfalls glasklar. Es ist aber auch Herbstanfang (Tag und Nacht gleiche, das heisst wir haben Lichtverhältnisse, wie im März. Da wird nicht mehr so viel an Nährstoffen verbraucht, hab auch nichts mehr reingemacht. Ich habe grade festgestellt, dass mein Sediment im Filtergraben von gut 10 cm fluffigem Zeug so gut wie verschwunden ist. Demnächst werde ich ernten und dann kann ich genaueres sagen, wie viel da gelandet ist. Meine Hoffnung ist ja, dass das Sediment auch weniger wird, wenn das Pflanzenwachstum stimmt. (Für einen Chemiker gibt es keinen Dreck, das muss alles irgendetwas sein)
Ich überlege schon seit deinem Post mit dem Hornblatt, ob ich dir ein bisschen Harnstoff schicken soll. Wenn ich die Fotos anschaue haben deine Pflanzen eher Hunger, aber wie gesagt, es ist September da bin ich bei Turbo und empfehle warten auf den Frühling :kaffee.

viele Grüsse und entschuldige, dass es schon wieder so viel text ist:buch.

Rüdiger
 

Throphol

Mitglied
Dabei seit
6. Sep. 2020
Beiträge
142
Ort
im Westen der Republik
Teichfläche ()
100
Teichtiefe (cm)
260
Teichvol. (l)
85000
Jetzt muss ich doch mal nachfragen.

Rüdiger - gibt's Du in Deinen Teich Chemie, um die Wasserchemie zu regulieren?:argh Du bist Profi und kannst das wahrscheinlich sogar, aber eigentlich ist das nicht im Sinn eines "natürlichen" Gewässers.

Ich glaube auch, dass die "Reinigung" mittels Pflanzen wegen der schwankenden Umwelteinflüsse und der ggf. zu geringen Nährstoffe (reicht ja, wenn einer fehlt) sehr schwierig ist. Ich setze auf Mikroorganismen, die sich auch im Schwämmen und Helix wohlfühlen. "Es müssen nicht immer Wurzeln sein".

Die Wurzelraumentsorgung bei Bio-Kläranlagen hat sich nicht richtig durchgesetzt. Ein Grund ist, dass die normalen Kläranlagen gut funktionieren, weitere, dass der Platzbedarf sehr groß ist, Schwermetalle Probleme machen (entweder den Pflanzen der den Menschen beim Entsorgen der verseuchten Pflanzen) .....Ich glaube auch, dass es keinen Teich geben kann, der ein sauberer Schwimmteich ist und schöne Pflanzen oder sogar noch Fische hat. Ich habe mich ja deshalb für die "Zweiteich-Methode" entschieden. Die funktioniert auf jeden Fall.

Deshalb ist es auch so schwer die richtigen Ratschläge zu geben.

Ich habe einiges durch und immer war es so wie ich es nicht haben wollte. Dabei gab es nicht viel zu ändern, um stabile Zustände zu erhalten, die man sogar recht schnell regulieren kann - ohne Chemie. Man darf sich nur nicht auf die Pflanzen verlassen!

Wenn man sich die mittlerweile vielen öffentlichen Naturschwimmbäder ansieht, da findet man oft Neptunfilter (vertikal von oben nach unten) z.B.. Aber was das so wächst ist sehr spärlich. Der würde es ohne Pflanzen genauso tun. Es pinkeln einfach nicht genug Gäste ins Wasser:).

Es gibt noch jemanden, der mit Herrn Kickhuth zusammengearbeitet hat. Er ist ein sehr erfolgreicher Gartenarchitekt und Wassergartenplaner. Auf dieser Seite steht dann auch wie groß ein Teich sein muss damit er einfach so - ohne jedes menschliche Zutun funktioniert (ohne Angabe jedweder Details). Hab das hier schon einmal gepostet.
Wir werden mit den Kompromissen leben müssen. Jeder macht sein Ding. Interessant, wenn man ähnliche Ambitionen hat und sich Synergien bilden.

http://www.naturgarten-schwimmteich.de/einfuehrung.html

LG Wolf
 

Rhz69

Mitglied
Dabei seit
26. Juli 2019
Beiträge
418
Ort
79589, Deutschland
Rufname
Rüdiger
Teichfläche ()
35
Teichtiefe (cm)
120
Teichvol. (l)
22000
Meine Chemie ist

Zucker
Harnstoff
Potasche
Zitronensäure
Ein Phosphat Salz

Eigentlich nur geplant zum Einfahren.
Das einzige, was davon normalerweise nicht im Teich ist, ist der Zucker.
Wenn jemand eine Düngertablette zu seinen Seerosen packt oder seine Fische mit Paletts füttert macht er nicht viel etwas anderes.
Ich würde zum Beispiel nie Algenmittel in meinen Teich machen.

Viele Grüße
Rüdiger
 

Throphol

Mitglied
Dabei seit
6. Sep. 2020
Beiträge
142
Ort
im Westen der Republik
Teichfläche ()
100
Teichtiefe (cm)
260
Teichvol. (l)
85000
Hi Rüdiger,

funktioniert das denn auch? Merkt man, dass sich was tut wenn man da so etwas reintut?

Wasser reagiert ja z.T. sehr schnell. Die Grünfärbung der 70 cbm im Schwimmteich reguliere ich in ein paar Stunden - nur mit filtern.

Ich messe allerdings fast nie - nur Phosphat, wenn mir etwas merkwürdig vorkommt. Ansonsten : Geschmackstest.
Da ich ohne Pflanzen "fahre", gibt es keine Schwankungen. Bis auf die Grobfilter (Skimmerkorb..) werden nur einmal pro Jahr die Filter gereinigt (Frühjahr), so dass ich auch von dieser Seite die Stabilität nicht beeinflusse. Mich würde schon mal interessieren was "mit Chemie" passiert. Wie muss man sich das vorstellen?

Pottasche= Kohlenstoff?
Zitronensäure für den PH-Wert?
Zucker: was bewirkt der?

LG Wolf p.s. Marion, dass Du das bloß nicht alles benutzt! Zusammen mit dem Nitrit im Füllwasser könnte das eine explosive Mischung werden.
 

Rhz69

Mitglied
Dabei seit
26. Juli 2019
Beiträge
418
Ort
79589, Deutschland
Rufname
Rüdiger
Teichfläche ()
35
Teichtiefe (cm)
120
Teichvol. (l)
22000
Hallo Wolf,

Bei mir gibt es eine Erklärung und ein Rezept
https://www.hobby-gartenteich.de/xf...mit-dem-schwimmteich.50170/page-5#post-608915

Marion hat mich schon gebeten einen neuen Thread aufzumachen, müssen wir nicht hier diskutieren.

https://www.hobby-gartenteich.de/xf...mm-natur-teiches-mit-wenig-nährstoffen.51300/

von mir noch einen Kommentar zum Zeolith: :fingerZeolith bringt bei Marion nicht gegen Nitrat. Zeolith ist ein Kationenabsorber (positive Ladung absorbiert also Kalium Natrium,Ammonium, Magnesium Calcium, Eisen. Nitrat ist ein Anion (negativ geladen) Zeolith wird ja gerne eingesetzt bringt aber nur etwas in Fischrteichen. Fische scheiden (meistens) Ammonium aus, das dann absorbiert wird. Wenn es nicht absorbiert wird, wird es in einem eingefahrenen Teich schnell zu Nitrit und schliesslich Nitrat hochoxidiert. Deswegen verringert Zeolith Nitrat. In Marions Trinkwasser ist aber bereits Nitrat (übrigens hoffentlich kein Nitrit, das ist auch für Menschen giftig:eek:). Wenn sie in ihrem Teich aus Nitrat Ammonium machen könnte, hätte sie eine Denitrifizierung laufen, den das auf dem weg entstehende Nitrit, würde mit Ammonium zu Stickstoff reagieren und in die Luft entweichen. Davon träumen zwar viele, aber das passiert in einem Teich eher nicht.

zu oben

Zucker macht CO2
Harnstoff gibt im Teich irgendwann Nitrat (wenn die Pflanze nicht schneller war)
Potasche ist Kaliumkarbonat, gibt Kalium
Zitronensäure benötige ich nur um die Potasche zu neutralisieren, sonst steigt der pH zu sehr.
Phosphat ist denke ich klar.

viele Grüsse

Rüdiger
 

Marion412

Mitglied
Dabei seit
12. Okt. 2019
Beiträge
342
Ort
63128 Dietzenbach, Deutschland
Teichfläche ()
60
Teichtiefe (cm)
160
Teichvol. (l)
50000
Zeolith habe ich hier noch ca. 45 kg liegen.
Habe einige Pflanzen in Körbe mit Zeolith in den Teich gesetzt um zu sehen wie sich entwickeln .

Mein Leitungswasser hat viel Nitrat , aber im Teichwasser ist so gut wie keins. Im Teich ist alles so gut wie nicht nachweisbar , auch CO2 . Deshalb habe ich jetzt alles ausgeschaltet was mir das CO2 austreiben könnte .
Habe mehr Bewegung in die Randzonen gebracht , das ganze vergammelte Hornblatt rausgenommen, da war auch alles mit Fadenalgen voll , habe was verblüht war zurückgeschnitten .
Habe ca.5-6m3 LW aufgefüllt und werde jetzt beobachten , wie sich alles entwickelt.
Was ich bisher feststellen konnte, es kommen keine Fadenalgen mehr dazu, Wasser erstaunlich klar .
Werde die Tage nochmal alle WW austesten , LW und TW .
Mein Druckfilter läuft gut und der Zulauf liegt im Bachbett mit Strumpf, in dem kaum was zu sehen ist.

Auf jedenfall werde ich in diesem Jahr nichts mehr an den Werten , durch irgendwelche Eingriffe schrauben und warte was das Frühjahr bringt.
Bis dahin überlege ich mir noch wie ich meinen US III integriere und noch was für die Biologie mache.
 
Oben