Youtube Facebook Twitter

Erst Fadenalgen bis zur Oberfläche und jetzt alles gut!?

Dieses Thema im Forum "Algen" wurde erstellt von SmokinJoe, 1. Nov. 2019.

Die Seite wird geladen...
  1. troll20

    troll20 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Apr. 2009
    Beiträge:
    5.799
    Galerie Fotos:
    27
    Teichfläche (m²):
    50
    Teichtiefe (cm):
    140
    Teichvol. (l):
    28000
    Oder sie für immer drin lassen :lala
     
    PeBo und DbSam gefällt das.
  2. Geisy

    Geisy Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dez. 2010
    Beiträge:
    1.216
    Galerie Fotos:
    9
    Teichfläche (m²):
    300
    Teichtiefe (cm):
    200
    Teichvol. (l):
    300000
    Beim ausdünnen von Pflanzen samt Wurzeln im Kies ist mir nicht klar wie ihr die entsorgt.
    Für den Bioabfall sind zuviele Steine in den Wurzeln und für Bauschutt zuviel Grün.
    Wie habt ihr das gemacht?

    Ich hole jedes Jahr mehrere Kubikmeter an Pflanzenmasse raus und habe deshalb jetzt nur noch Sand.
     
  3. Zacky

    Zacky Mitglied

    Registriert seit:
    12. Nov. 2010
    Beiträge:
    5.502
    Galerie Fotos:
    7
    Teichfläche (m²):
    50
    Teichtiefe (cm):
    175
    Teichvol. (l):
    40000
    Ich gehe davon aus, dass sich diese Frage u.a. an mich richtet!? Wenn ja, wir bringen unseren gesamten Grünabfall (auch Rasenschnitt, Laub, Geäst, Wurzeln) zu einem Recycling- & Kompostierhof in der Nähe.
     
  4. Geisy

    Geisy Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dez. 2010
    Beiträge:
    1.216
    Galerie Fotos:
    9
    Teichfläche (m²):
    300
    Teichtiefe (cm):
    200
    Teichvol. (l):
    300000
    Ich meinte auch DBsam und Pebo.
    Kompostierhof haben wir auch aber mit den vielen Steinen in den Wurzeln hab ich mich nicht getraut.
    So habe ich die Wurzelballen auf einen Haufen geschmießen und nach einem Jahr in einen Bauschuttcontainer entsorgt.
     
  5. PeBo

    PeBo Mitglied

    Registriert seit:
    17. Feb. 2010
    Beiträge:
    763
    Galerie Fotos:
    1
    Teichfläche (m²):
    23
    Teichtiefe (cm):
    145
    Teichvol. (l):
    14000
    Hallo Geisy, ich habe davon noch nie etwas entsorgen müssen.
    Ich meine damit das Wurzelwerk. Natürlich schneide ich bei mir auch die Bepflanzung im Spätherbst und natürlich fällt da auch eine Menge Bioabfall an. Diesen entsorge ich zum Teil über meinen Komposthaufen, zum Teil in meine Bio Tonne und ich benutze noch eine weitere Bio Tonne in meinem Betrieb, da diese dort kaum genutzt wird.
    Aber das Wurzelwerk bleibt eigentlich immer gleich, dafür sorgen zum einen meine Koi und zum zweiten verbreitet sich dieses nicht auf die nächst tiefere Teichstufe. Auf dem folgenden Bild sieht man vielleicht was ich damit meine:
    [​IMG]
    Die erste Stufe auf der die Pflanzen sich komplett ausgebreitet haben ist quasi unsichtbar und auf der nächsten Stufe breiten sich keine weiteren Pflanzen aus. Deshalb muss ich da auch nichts entfernen.

    Gruß Peter
     
    troll20 gefällt das.
  6. Zacky

    Zacky Mitglied

    Registriert seit:
    12. Nov. 2010
    Beiträge:
    5.502
    Galerie Fotos:
    7
    Teichfläche (m²):
    50
    Teichtiefe (cm):
    175
    Teichvol. (l):
    40000
    Warum nicht? Je nach Abfallort bekommst Du die Ablagestellen zugewiesen. Die Kosten für die Entsorgung halten sich bei uns zumindest echt in Grenzen.
     
  7. DbSam

    DbSam Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2011
    Beiträge:
    3.020
    Galerie Fotos:
    28
    Teichfläche (m²):
    10
    Teichtiefe (cm):
    150
    Teichvol. (l):
    13500
    Na ja, bei uns war der "Kies" etwas gröber ... :D

    Auf dem Foto ist der Kies des alten Teich zu sehen.
    Zwischen den etwas kleineren Steinen (Größe wie in der blauen Markierung), welche am Rand und auf dem Boden verteilt gelegen haben, wuchs das Grünzeugs wie irre und hat diese kleinen Steine innig eingeschlossen.
    Erst Fadenalgen bis zur Oberfläche und jetzt alles gut!?_596960_upload_2019-11-10_10-9-37.png_png
    Die größeren Steine waren als Deko verteilt ...

    Meine liebe Frau war bei den zwei- bis dreijährlich stattfindenden "Grünzeugsrückschnittfestspielen" fast einen Tag lang damit beschäftigt, die Steine aus den Wurzelmatten zu befreien.
    Meiner Frau ihr Mann musste das Zeugs vorher aus dem Teich zerren.
    Der alte Schwächling hat sich auch zwei oder dreimal die Hilfe des Nachbarn holen müssen, weil er die "Steinwurzelmatte" vom Boden des Teiches nicht allein herauszerren konnte.
    Insgesamt, mit allem Drum und Dran, war das immer ein knappes Wochenende harte Arbeit.

    Das zu entsorgende Grün- und Wurzelzeugs landete auf dem Kompost.

    Heute gibt es nur noch Töpfe.
    Aber auch da wachsen die Wurzeln wie wild heraus und hängen frei im Teichwasser.
    Im Frühjahr ist Rückschnitt. Dieses Jahr knapp 3 Stunden Arbeit und fertig.


    Gruß Carsten
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Nov. 2019
    axel120470, 4711LIMA, samorai und 3 anderen gefällt das.
  8. SmokinJoe

    SmokinJoe Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2016
    Beiträge:
    72
    Galerie Fotos:
    0
    So jetzt will ich euch mal ein kurzes Update geben wies mit meinen Fadenalgen steht. @4711LIMA Hat ja gemeint, ich muss mir die richtigen Fragen stellen, warum ich soviel Fadenalgen im Teich habe. Ich bin die ganze Zeit am fragen ;-)
    Also ich habe nun folgende Änderungen umgesetzt.
    1. Knapp 1 cbm Japanmatten im Filter verbaut.
    2. Ich betreibe den Teich seit letzten Herbst nur noch mit einer Luftpumpe (Luftheber). Früher habe ich ihn mit zwei Pumpen betrieben, was anscheinend zu viel Sauerstoff eingebracht hat. Genau beim Rücklauf des Filterwassers waren die Fadenalgen am stärksten.
    3. Ich habe vier Rückläufe in den Teich. Den obersten Rücklauf hatte ich in den Pflanzbereich geleitet, damit dieser auch durchströmt wird. Hier war der Algenwuchs am schlimmsten. Ich vermute wegen der geringen Tiefe (warmes Wasser, Sonneneinstrahlung) und den Steinen haben sich die Algen hier besonders wohl gefühlt. Jetzt leite ich das Wasser in die Tiefwasserzone.
    4. Schlammsauger gekauft (Schlammsau) um den Mulm auf dem Boden des Teiches aufzusaugen. Ich kann das Gerät nach einer Nutzung weiterempfehlen. Es saugt auch Fadenalge weg, welche sich am Betonboden des Teichs festhalten.
    5. Ich betreibe jetzt die Skimmer ohne Sieb. Somit saugen Sie alle Algen die auf der Oberfläche schwimmen ein und der Trommler filtert sie raus. Bei schönem Wetter lösen sich immer Teile der Algen vom Boden und schwimmen auf der Oberfläche. Wenn man die nicht rechtzeitig aus dem Teich bekommt, hängen sich diese an den Wasserpflanzen fest und es entstehen unschöne Algenteppiche. Außerdem habe ich das Gefühl diese Algenteppich stören die Pflanzen beim Wachsen. Ich denke solange es keine richtigen Fadenalgen (im Augenblick sind das keine richtigen Fadenalgen, mehr so schleimiges Zeug) mache ich damit nichts falsch. Ohne Sieb fällt das lästige entleeren des Siebes weg und ich habe mehr Durchfluss. Der Trommler kommt damit bis jetzt zu Recht.
    Habt Ihr bei euren Skimmern das Sieb drin?
    6. Ich habe meine Pflanzen im Herbst noch mit Mineraldünger gedüngt, was ich nun als Fehler ansehe. Die Fadenalgen wuchsen bereits Anfang des Jahres (im Winter) wie verrückt. Ich habe daraufhin einen Teilwasserwechsel von ca. zwei Dritteln gemacht um das Wasser mit den gelösten Dünger raus zu bekommen. Kein Sorge, das war kein "gutes" Teichwasser, da ich den Teich erst im Herbst neu befüllt habe. :)
    7. Da mein Teich an einem Hang liegt und immer wieder Regenwasser mit Erdpartikeln in den Teich gespült wurde, habe ich Abläufe um den Teich rum platziert, damit das Wasser ablaufen kann.
    8. Effektive Mikroorganismen in den Teich gekippt (ich dachte mir schaden kanns nicht).
    9. Karpfen, Schlei, Rotaugen mussten alle ausziehen. Habe nur noch 6 kleine Kois drin und ca. 15 einjährige Goldfische. Somit wird auch heuer weniger gefüttert.
    10. Noch etliche Kalmus Pflänzchen eingesetzt. Hoffe, dass dies Pflanze sich schnell ausbreitet und die Pflanzzone zu wuchert. In den Pflanzzone wuchsen die Algen bis jetzt am schlimmsten.

    Bei uns in Süddeutschland hatten wir ca. 10 Tage Frühlingstemperaturen mit viel Sonnenschein. Die Algen wachsen zwar, aber nicht so stark das ich mir bis jetzt Sorgen mache. Es kann aber durchaus sein, dass die Algen wieder explodieren wenn das Wasser wärmer wird. Ich denke sowieso, dass ich die nächsten Jahre Probleme mit den Algen haben werde. Mit der vermörtelten Teichfolie und dem Kies habe ich viele Mineralien in den Teich gebracht, von dem die Algen in den nächsten Jahre noch zehren werden. Die Seerosen stehen aber schon in den Startlöchern und ich erhoffe mir davon (gelbe Teichmummel!) Beschattung im Sommer. Momentan schaue ich etwas entspannter in die Zukunft was mein Algenproblem angeht :)
    Vielleicht können dem ein oder andere Algengeplagten mein o.g. Änderungen auch Helfen.
    Für weiteren Anregungen bin ich immer dankbar.
     
    troll20 gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden