Youtube Facebook Twitter

Erst Fadenalgen bis zur Oberfläche und jetzt alles gut!?

Dieses Thema im Forum "Algen" wurde erstellt von SmokinJoe, 1. Nov. 2019.

Die Seite wird geladen...
  1. Ida17

    Ida17 Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2015
    Beiträge:
    1.257
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    54
    Teichtiefe (cm):
    190
    Teichvol. (l):
    50000
    Moin,

    Nicht unbedingt. Wenn die Sandschicht genügend Höhe hat, reicht das aus um die Koi davon abzuhalten die Pflanzen herauszurupfen.
    Alternativ können die eingegrabenen Wurzel mit größen Steinen (Bruchsteine) befestigt werden.
    Meine Koi (größter aktuell 65cm) lieben es die Pflanzzone nach Lecker-Lecker abzugrasen und holen dabei selten eine Pflanze aus ihrer Verankerung heraus.
    Das passiert nur wenn Frau vergessen hat die Pflanze auch koisicher einzugraben :lala5

    Hol den Kies raus und tausche ihn gegen Spielsand ein. Der Kies bzw. das Zeug dazwischen vermoddert Dir und bildet nur stinkende Dreckecken :hangover

    Wenn Du zusätzlich zum "natürlichen" Nährstoffeintrag gedüngt hast, dann wundert mich die Algenexplosion nicht.
    Teicherde oder die Erde mit der die Pflanzen aus dem Handel so hübsch transportierbar gemacht werden sollte nicht im Teich landen.
    Da hängen oft genug Düngeperlchen mit drin und die bereichern Dich hinterher um noch mehr Algen.
    Wurzelnackt eingepflanzt oder zwischen Steine geklemmt wachsen die Pflanzen auch von alleine.
    Nur bei Seerosen sollte man das nicht machen und diese am besten mit Düngekegeln und Lehmverpackung im Teich versenken.

    Andererseits, bei mir hat es eine Seerose auch nackig geschafft und muss hin und wieder Trockenheit erleiden, wenn ein Wasserwechsel ansteht... das Ding ist sicherlich ein Zombie :bibber :D

    Also, Kopf hoch, wird schon! Algen abkeschern und Wasserwechsel durchführen, das kann schon so einiges bewirken :like
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Nov. 2019
    samorai und troll20 gefällt das.
  2. ralph_hh

    ralph_hh Mitglied

    Registriert seit:
    27. Aug. 2018
    Beiträge:
    208
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    12
    Teichtiefe (cm):
    100
    Teichvol. (l):
    5500
    Kommt halt drauf an. Submerse Pflanzen nehmen die Nährstoffe aus dem Wasser. Da mag das so stimmen. Aber die Pflanzen, die emers, also über Wasser wachsen aber mit den Füßen im Teich stehen wie Rohrkolben, Schwertlilie und co brauchen Nährstoffe im Substrat. Ich glaub das lässt sich nicht immer komplett vermeiden, dass da auch etwas im Wasser landet. Vielleicht wenn man im 20cm tiefen Sand ganz unten den Dünger platziert den die Pflanze dann da abholt. Aber wer hat schon so dicke Substratschichten.
     
  3. SmokinJoe

    SmokinJoe Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2016
    Beiträge:
    72
    Galerie Fotos:
    0
    Wahrscheinlich hat Ida schon 20 cm Substratschicht, sonst würde es ja gar nicht gehen Wurzeln mit Bruchsteinen zu beschweren. Ich schätze ,dass meine Kiesschicht auch 20 cm tief ist.

    @ Ida: das mit dem rausholen des Kieses wäre mein "Ultima Ratio". Vorher würde ich schon noch gern ein paar Sachen probieren, weil das bestimmt eine Menge Arbeit ist. Des weiteren denke ich mir, dass der Teich rein theoretisch so ausgelegt ist, dass er auch ohne Pflanzen funktionieren müsste. Bei 60 cbm Wasservolumen, PP100 Trommelfilter, 3 cbm Biofiltervolumen (wenn bis jetzt auch nur 100 Liter Hel-X) drin waren, müsste der Teich auch rein theoretisch ohne Pflanzen funktionieren. Wobei es natürlich schön wäre wenn die Pflanzen wachsen würden, schon alleine weils den Teich einfach schöner macht. Aber eigentlich müsste es auch ohne sie gehen...
     
  4. samorai

    samorai Mitglied

    Registriert seit:
    6. Okt. 2012
    Beiträge:
    4.112
    Galerie Fotos:
    67
    Beruf:
    Dachklempner
    Teichfläche (m²):
    60
    Teichtiefe (cm):
    130cm
    Teichvol. (l):
    27000
    Aha, und ich freue mich immer wenn sie ihre kleinen Wurzeln aus dem Korb ins Wasser stecken um dort Nährstoffe zu erhaschen.

    Also nehme ich Nährstoff armes Substrat wie Ida und Lima es schon beschrieben haben.
    Was meinst du, wieviel Substrat steckt in einer Ufermatte mit Taschen , richtig.... gar keines.

    Hallo @SmokinJoe!
    Es gibt noch einen natürlichen Weg, der heißt Schwimm - Pflanzen.
    Die nehmen den Algen Licht und Nahrung weg, zB. Wassersalat. Da bleibt den Algen nicht mehr viel übrig.
     
  5. 4711LIMA

    4711LIMA Mitglied

    Registriert seit:
    8. Feb. 2011
    Beiträge:
    323
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    470
    Teichtiefe (cm):
    200
    Teichvol. (l):
    445000
    Morgen Joe, ich hab jetzt keine Zeit groß Fotos zu sortieren, mach ich am Wochenende. Da kannst Du bei mir sehen wie die oberste Pflanzterrasse von der Höhenentwicklung zum Wasserspiegel verlaufen kann. Kurz gesagt, nur wenige cm ober oder unterhalb des Wasserspiegels, je nach Wasserstand. Wir haben zwar keine Fische aber dort würde meiner Meinung nach auch keiner rein kommen.
    Ausserdem würde ich den Kies sofort wegmachen, das sieht mir nach einem halben Tag Arbeit aus und ob Du das jetzt machst oder erst ein Jahr mit Deinen Pflanzen leidest und dann schaufelst ist das Gleiche, nur anderer Leidenseffekt.

    Versuch erst mal die Pflanzen in den Griff zu bekommen und dann fängst Du mit den Fischen an. Denk auch an: Findet Nemo! Die wollten auch keine Algen haben
     
    ThorstenC gefällt das.
  6. SmokinJoe

    SmokinJoe Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2016
    Beiträge:
    72
    Galerie Fotos:
    0
    Hi Lima, ja das war auch heute mein Gedanke, dass die großen Karpfen raus müssen. Ich habe ca. 7 Karpfen mit 70 cm drin, 10 Rotaugen ein paar Schleien und junge Karpfen.
    Die werde ich glaube ich besser raus holen und nur noch die 6 Kois drinnen lassen. Das würde denke ich schon den Nährstoffeintrag um etliches reduzieren und die Pflanzen etwas zur Ruhe finden.

    Japanmatten habe ich mir jetzt auch für den Biofilter bestellt.

    Welcher Gedanke mir jetzt noch gekommen ist, wie machen das eigentlich die Schwimmteich Besitzer? Ich bin bei den Recherchen für den Koiteichbau ja auch immer wieder über Schwimmteiche gestolpert und vom Aufbau her ist meiner auch so (nur haben die keinen so großen Filter verbaut wie ich immer lesen konnte). Welches Pflanzsubstrat wird für Schwimmeiche verwendet? Wenn ich mir die Bilder anschaue verwenden die alle Schotter / Kies? Da sehe ich nirgendwo Sand. Die Bilder zeigen zwar meist einen neu gebauten Teich - die müssen neu sein, weil da nirgendwo eine Einzige Alge zu sehen ist ;-) - und alle sind gleich aufgebaut. Kies, wenig Pflanzen in der Flachwasserzone, klares Wasser, keine Algen. Darum schließe ich daraus, dass mein Ansatz die Pflanzen in Kies zu setzen nicht gänzlich falsch ist. Die Pflanzen werden wahrscheinlich nie so üppig werden, wie in Sand, aber dennoch wachsen. Sonst würden doch viele Teichbauer die Pflanzen nicht in Kies setzen? Und dann bin ich wieder bei meinem Gedanken von gestern. Für den Großteil der Teich Reinigung sorgt mein Filter, die Pflanzen leisten Ihren kleinen Anteil und sind in erster Linien zur Zierde da.

    Eine zweite Frage ist, welche Pflanzen verwenden die Schwimmteichbauer? Wenn ich mir die Bilder anschaue, dann sehe ich bei 90% eine Pflanze die aussieht wie Sumpfiris nur ohne Blüten. Was ist das für eine Pflanze?

    Zu der Frage wegen Sauerstoffsättigung, gestern habe ich getestet. Bei 9° Wassertemperatur und nur noch einer Luftpumpe hatte ich einen Wert von 10. Also ganz am oberen Ende der Skala (JBL Sauerstofftestset).
     
  7. SmokinJoe

    SmokinJoe Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2016
    Beiträge:
    72
    Galerie Fotos:
    0
    @ Lima: und wow zu eurem Projekt!
     
  8. Geisy

    Geisy Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dez. 2010
    Beiträge:
    1.231
    Galerie Fotos:
    9
    Teichfläche (m²):
    300
    Teichtiefe (cm):
    200
    Teichvol. (l):
    300000
    Hallo Smokinjoe

    Im Schwimmbereich sind meistens keine Pflanzen, die sind in extra Filtergräben/Pflanzbereichen wo die Wellen beim schwimmen den abgesetzten Dreck nicht aufwirbeln können.

    Gruß
    Norbert
     
  9. ThorstenC

    ThorstenC Mitglied

    Registriert seit:
    31. Aug. 2011
    Beiträge:
    2.516
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    200
    Teichtiefe (cm):
    180
    Teichvol. (l):
    120000
    Beim Pflanzsubstrat habe ich

    -leicht lehmhaltigen, humusfreien Sand.

    Ich habe von der Kiesgrube den "gesiebten Abraum" verwendet- das ist genau das richtige gewesen.
    Dieses Gemisch ist durch den leichten Lehmanteil ohne viel "Freiräume" und wird gut durchwurzelt.

    Mulm bleibt obendrauf liegen und kann dort ggf. weggesaugt werden.

    Ich habe auch im Koi- und Schwimmteichabteil Pflanzbereiche. Diese sind durch eine gemauerte Steinreihe etwas abgegrenzt und dort wachsen auch Lilien und UW- Pflanzen etc.

    Das Treiben der Koi hat nicht allzuviele Auswirkungen dort auf die Pflanzen oder dem Substrat.
    --------
    Die Japanmatten werden nix an den Werten im Wasser bei Deiner Teichsituation ändern.
    Dein hoher Ph- Wert kann auch durchaus noch mit dem jungen Beton zusammenhängen!

    Das hier wäre noch interessant:
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Nov. 2019
  10. Ida17

    Ida17 Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2015
    Beiträge:
    1.257
    Galerie Fotos:
    0
    Teichfläche (m²):
    54
    Teichtiefe (cm):
    190
    Teichvol. (l):
    50000
    Im tiefen Bereich der Pflanzzone ja, da sind etwa 20cm Sand vorhanden, den der Rohrkolben schon ordentlich durchwurzelt hat.
    Alle anderen Bereiche ringsum den Teich sind substratlos, die Pflanzen werden durch Bruchsteine an Ort und Stelle gehalten (und gedeien ganz prächtig!).
    Meine Koi sind dieses Jahr wie bolle durch die Zonen geschwommen und haben, ich nenn's mal Bunga-Bunga-Partys, gefeiert.
    Die Pflanzen haben das Toben ausgehalten und sind auch nicht zerstört worden.

    Ich bin ganz böse und behaupte dass das eine reine Verkaufsmasche ist, um den kristallklaren Bergsee nachzustellen.
    Sieht doch gut aus?!
    Ich kann Dir nur davon abraten, denn den Schmodder habe ich mir nach 2 Jahren selbst auch um die Ohren geworfen :kotz
    Wer nicht hören will muss fühlen und das brachte mir nach 8 Stunden Arbeit den schlimmsten Sonnenbrand ein den ich je hatte.

    Du musst den Kies nicht unbedingt entfernen, nur jeder von uns kann wohl seine ganz persönliche Erfahrung mit den schönen Steinchen erzählen ;)
     
    PeBo, ThorstenC und DbSam gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden