Youtube Facebook Twitter

Wasserwerte: kann ich meinen naturnahen Teich mit Brunnenwasser auffüllen?

Dieses Thema im Forum "Naturnahe Teiche" wurde erstellt von Kathrinvdm, 2. Juli 2018.

Die Seite wird geladen...
  1. Digicat

    Digicat Mod-Team Mod-Team

    Registriert seit:
    27. Okt. 2004
    Beiträge:
    10.240
    Galerie Fotos:
    165
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Teichtiefe (cm):
    250
    Teichvol. (l):
    35000
    Das tut mir Leid, Renè ...

    Der Klimawandel wird Global leider noch viel mehr Leid bringen. Ich befürchte das war Heuer erst der Anfang.

    Liebe Grüße
    Helmut
     
    troll20 gefällt das.
  2. DbSam

    DbSam Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2011
    Beiträge:
    2.254
    Galerie Fotos:
    28
    Teichfläche (m²):
    10
    Teichtiefe (cm):
    150
    Teichvol. (l):
    13500
    Na ja, nicht gleich alles schwarz malen:
    Z.Bsp. hat es im letzten Jahr aller 10 Tage in Strippen geregnet, ausgiebig und noch etwas mehr ...
    Wahrscheinlich müssen die da oben nun all ihre Behälter wieder erst einmal füllen ... :boah

    Vermutlich ist eines Fakt:
    Wir werden auch weiterhin Wetter haben, nur die Extreme werden wahrscheinlich immer extremer. ;)


    Gruß Carsten

    PS:
    Ich finde, wenns regnet sollte man nicht aufstehen müssen.
    Oder wenns kalt ist, oder heiß.
    Oder überhaupt wenn Wetter ist.
    :D
     
    Kathrinvdm, Mathias2508, troll20 und 3 anderen gefällt das.
  3. Kathrinvdm

    Kathrinvdm Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2016
    Beiträge:
    613
    Galerie Fotos:
    0
    Beruf:
    Design & Ilustration
    Teichfläche (m²):
    120
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    150000
    Bei uns regnet es tatsächlich gerade! Dabei wollte ich Rasen mähen … Ihr seht: Es gibt immer was zu meckern! ;) Aber im Ernst: Ich freue ich gerade riesig über den Regen! Das füllt den Teich weiter auf und außerdem rettet es meine Pflanzen. Einige Neuanpflanzugen haben den trockenen Sommer zwar leider nicht überlegt – ich bin einfach nicht hinterhergekommen mit dem Gießen. Aber auch das ist mir eine Lehre, ich weiß inzwischen besser einzuschätzen, wie es in den einzelnen Gartenbereichen bei Trockenheit und bei Nässe aussieht, und wo sich die moderaten Gartenbereiche befinden, wenn es um das Thema Wasser geht. Für das restliche Jahr lassen wir dem Teich nun erstmal seine Ruhe und kümmern uns um Obstbaumschnitt, das Anlegen eines Rosenbeetes und das Anbringen neuer Regenrinnen … :) Ach ja, und die Holzaußentüren wollte ich auch alle noch streichen! :lala5

    PS: René, ich schicke Dir den Regen rüber! Ich brauche dann doch zeitnah mal zwei trockene Tage zum Rasenmähen. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Sep. 2018
  4. troll20

    troll20 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Apr. 2009
    Beiträge:
    4.778
    Galerie Fotos:
    25
    Teichfläche (m²):
    50
    Teichtiefe (cm):
    140
    Teichvol. (l):
    28000
    Och das wäre aber lieb :rotwerd5 , bis jetzt ist er aber noch nicht zu sehen. :motz
     
  5. Kathrinvdm

    Kathrinvdm Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2016
    Beiträge:
    613
    Galerie Fotos:
    0
    Beruf:
    Design & Ilustration
    Teichfläche (m²):
    120
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    150000
    Mal wieder ein Update:
    Unser Teich scheint doch stärker mit dem Grundwasserspiegel zu korrelieren, als wir das gedacht hätten. Die Unmengen an Wasser, die wir in diesem Jahr in den Teich gegeben haben, sind schon wieder fast weg. Aber: So lange die Fische noch ausreichend Wasser haben, halten wir jetzt erstmal die Füße still und warten auf die Herbststürme mit ordentlichen Regenmengen. Dieses Jahr war so trocken wie selten eines zuvor; ich schrieb ja weiter vorne schon, dass der hiesige Wasserverband zum ersten Mal seit 50 Jahren eine Trockenheitswarnung, verbunden mit der Bitte um intensive Wassersparbemühungen, herausgegeben hatte. Wir werden also zukünftige beobachten müssen, wie das weitergeht. Bislang hatten wir hier zwei sehr nasse Sommer und einen sehr trockenen. Ich spiele mit dem Gedanken, den großen Teich mittelfristig zu verkleinern, was aus verschiedenen Gründen eine Überlegung wert wäre. Zum einen wäre der Teich pflegeleichter, wenn die Teichkante nicht mehr direkt an der Grundstücksgrenze verläuft. Das Ufer fällt dort sehr schroff ab, weswegen ein Umrunden des Teiches kaum möglich ist. Die Ufer würden, wenn sie flacher verliefen, natürlicher aussehen und drittens wären geringe Wassermengen unter Umständen besser zu handhaben – weniger Oberfläche für die Verdunstung, Konzentration der verbliebenen Wassermengen in den tieferen Bereichen, die aufzufüllende Wassermenge fiele geringer aus. Aber wie gesagt: erstmal abwarten und analysieren.
     
    troll20 gefällt das.
  6. Tottoabs

    Tottoabs Mitglied

    Registriert seit:
    18. Okt. 2013
    Beiträge:
    4.418
    Galerie Fotos:
    97
    Teichtiefe (cm):
    160
    Teichvol. (l):
    24000
    Vertiefe den Kleinen und werfe eine Folie in den Kleinen. Wenn dann der Wasserstand absinkt, bleibt immer noch was im Kleinen.
    Notfalls kannst du dann die Fische aus dem Großen da rein packen.

    Persönlich finde ich es toll, wenn ein Teich den Grundwaserspiegel wieder gibt und ich denke das ist auch für die umgebende Fauna und Flora sehr gut.
     
    troll20 gefällt das.
  7. Kathrinvdm

    Kathrinvdm Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2016
    Beiträge:
    613
    Galerie Fotos:
    0
    Beruf:
    Design & Ilustration
    Teichfläche (m²):
    120
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    150000
    Totto, ich finde es auch toll, dass wir da so ein Biotop haben. Und ich will es unbedingt erhalten und hegen und pflegen. Aber wenn möglich, würde ich die Form gerne natürlicher gestalten und würde – mit flacheren Ufern – den Wildtieren auch das Trinken einfach machen. im Moment sind einige der Ufer einfach immens steil. Selbst ein Erwachsener würde, wenn er an mancher Stelle hineinfiele, die Böschung nur schwer bis gar nicht wieder hochkommen. Sinkt der Wasserspiegel, sieht der Teich dann auch nicht mehr schön aus, sondern ein bisschen wie ein großes Loch. Deswegen der Gedanke, den Teich moderat zu verkleinern indem man die Uferzonen leicht auffüllt und sie sanft ansteigend modelliert. Im Gegenzug könnten die tieferen Bereiche noch etwas vertieft werden, das wüssten sicherlich auch die Fische zu schätzen.

    Heute hatte ich übrigens wegen anstehender Sielbauarbeiten einen Erdarbeiter (nein nein, keinen Maulwurf!) zu Besuch, der aus der Gegend stammt. Er erzählte mir, dass unsere Ecke des Dorfes berühmt ist für den hohen Grundwasserspiegel und dass der Untergrund als „bodenlos“ gilt. Das soll wohl heißen, dass es sehr schwer ist, auf diesem Untergrund etwas zu bauen, das nicht langfristig einsinkt. Auch dieser ältere Herr erzählte mir (das habe ich jetzt schon häufiger erzählt bekommen), dass unser Haus auf einen Fundament aus Brunnenringen gegründet ist, die mit Beton ausgegossen wurden. Er sagte mir, dass wir froh darüber sein sollten und, dass die neuen Häuser im Dorf deutlich mehr Setzrisse hätten als unser alte Haus. Ist doch interessant, was man alles so erfährt, wenn man mal ein Schwätzchen hält!
     
    Ida17 gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden