Youtube Facebook Twitter

Betonfundament selber machen

Dieses Thema im Forum "Haus und Garten" wurde erstellt von Kathrinvdm, 28. Sep. 2020.

Die Seite wird geladen...
  1. Kathrinvdm

    Kathrinvdm Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2016
    Beiträge:
    747
    Galerie Fotos:
    0
    Beruf:
    Gestalterin
    Teichfläche (m²):
    150
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    180000
    Ja, unbedingt, das mache ich auch gerade: :kaffee

    Ich finde™, man muss sich einmal ordentlich über die vorhandenen Optionen informieren, das Ganze kalkulieren (Aufwand und Kosten), eine vernünftige Entscheidung treffen und dann aber auch wirklich loslegen. Ich will eine gute Lösung und werde mit Freude und aller verfügbaren Energie ans Werk gehen, aber eine Doktorarbeit über die Neuerfindung des Fundaments muss nicht daraus werden. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Okt. 2020
    PeBo, DbSam und troll20 gefällt das.
  2. troll20

    troll20 Mitglied

    Registriert seit:
    12. Apr. 2009
    Beiträge:
    6.110
    Galerie Fotos:
    27
    Teichfläche (m²):
    50
    Teichtiefe (cm):
    140
    Teichvol. (l):
    28000
    Vor allem, denk ich, möchtest du das Häuschen auch wenn es kälter wird nutzen und es bestimmt nicht mit irgend welchen Untermietern teilen. Von daher ist schon wie auch aus Carsten seinen Anleitungen zu entnehmen das Betonfundament die minimalste Ausführung.
    Besser geht natürlich noch immer .
     
    PeBo, DbSam und Kathrinvdm gefällt das.
  3. Kathrinvdm

    Kathrinvdm Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2016
    Beiträge:
    747
    Galerie Fotos:
    0
    Beruf:
    Gestalterin
    Teichfläche (m²):
    150
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    180000
    Lach! Da wir rund 52x im Jahr grillen, wird die Hütte ein sehr charmantes Upgrade für uns sein – besonders wenn’s stürmt, regnet oder schneit. Die Kota ist ein Geschenk an meinen Mann, der als Südafrikaner mitunter doch ziemlich mit dem nordfriesischen Wetter hadert. :)
     
    troll20 und PeBo gefällt das.
  4. DbSam

    DbSam Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2011
    Beiträge:
    3.204
    Galerie Fotos:
    28
    Teichfläche (m²):
    10
    Teichtiefe (cm):
    150
    Teichvol. (l):
    13500
    :ach
    Die 60 bekommen wir doch noch locker voll ...
    :lol:lol:lol


    VG Carsten
     
    troll20, PeBo und Kathrinvdm gefällt das.
  5. mitch

    mitch Mod-Team Mod-Team

    Registriert seit:
    3. Feb. 2008
    Beiträge:
    4.881
    Galerie Fotos:
    61
    Teichfläche (m²):
    28
    Teichtiefe (cm):
    145
    Teichvol. (l):
    28000
    war ja auch nur eine Idee von mir™ :lala5
     
    PeBo, Kathrinvdm und DbSam gefällt das.
  6. mitch

    mitch Mod-Team Mod-Team

    Registriert seit:
    3. Feb. 2008
    Beiträge:
    4.881
    Galerie Fotos:
    61
    Teichfläche (m²):
    28
    Teichtiefe (cm):
    145
    Teichvol. (l):
    28000
    mit ?
    Buchenholzkohle / Grillbriketts / Gas ... da gibt noch genügend Punkte die breit diskutiert werden sollten:zwinker
     
  7. Kathrinvdm

    Kathrinvdm Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2016
    Beiträge:
    747
    Galerie Fotos:
    0
    Beruf:
    Gestalterin
    Teichfläche (m²):
    150
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    180000
    Lach! Holzkohle. Definitiv. ;)
     
    mitch, troll20 und PeBo gefällt das.
  8. Throphol

    Throphol Mitglied

    Registriert seit:
    6. Sep. 2020
    Beiträge:
    141
    Galerie Fotos:
    10
    Teichfläche (m²):
    100
    Teichtiefe (cm):
    260
    Teichvol. (l):
    85000
    Hi Mitch,
    ich hab auch schon angeregt die hier favorisierte Methode "mit Kanonen auf Spatzen schießen" zu überdenken. Es ist ja durchaus nicht so, als ob das aufwendigere Fundament (Bodenplatte) tatsächlich besser wäre. Am Ende muss man die Holzkonstruktion auf möglichst kleine Punkte aufstellen (auf Kunststoff- oder Alu-Auflager), um Staufeuchte zu vermeiden. Dann hilft die Platte herzlich wenig. Punktfundamente wären besser. Wichtig ist, Wasser (Feuchtigkeit allg.) jedweder Art vom Gebäude und dessen Untergrund fernzuhalten. Von einer entsprechenden Kies - oder Schotterschicht, die auch zu einer sinnvolle Tiefe im Baugrund führen würde (raus aus den "organischen Karbonaten (TOC im Fachjargon) des Mutterbodens +, will man auch nichts wissen.

    Wird sicher auch so gehen. Da kann man viel falsch machen und es klappt trotzdem....hält nur nicht so lange wie diese hier:

    https://toeightycountries.com/wp-content/uploads/2004-Saas-Fee-003.jpg

    Gruß
    Wolf
     
  9. DbSam

    DbSam Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2011
    Beiträge:
    3.204
    Galerie Fotos:
    28
    Teichfläche (m²):
    10
    Teichtiefe (cm):
    150
    Teichvol. (l):
    13500
    Hallo Wolfgang,

    :kopfkratz
    nimm es mir bitte nicht übel, aber manchmal kannst Du einen ganz schönen Quark zusammenschreiben ...
    Und eigentlich liegst Du hier in diesem Thread mit jedem Deiner Postings immer neben dem Problem.

    Da stellt sich die Frage, willst Du wirklich helfen oder nur Deine persönlichen Ansichten mitteilen/durchsetzen?
    Und es drängt sich auch die Vermutung auf, dass Du Dich mit Kathrins Anfrage gar nicht richtig beschäftigt hast.

    Es ist doch so, dass die Vorschläge zur Bodenplatte im Einklang mit den Hinweisen der Grillhüttenhersteller sind.
    Insgesamt gesehen erfordert eine Bodenplatte auch den geringsten Aufwand, um die Bodenfeuchtigkeit/Nässe von unten von der Konstruktion fernzuhalten.
    Mit den vorgeschlagenen WPC-Bohlen (o.ä. Materialen) sogar noch etwas mehr ...
    Das Fundament:
    Lese bitte im ersten Link auf Seite 2 den Punkt "Bauliche Voraussetzungen".
    Lese bitte im zweiten Link auf Seite 9 die Punkte "Fundament" und "Fußboden".

    Der Fußboden zum Haus:
    Schaue Dir bitte im ersten Link auf Seite 10 das untere Bild an.
    Schaue Dir bitte im zweiten Link auf Seite 57 das Bild an, denke dabei an die Hinweise des Hersteller zum Verlegen der Bretter mit etwas Abstand.


    Mit diesen Kenntnissen ausgestattet ...
    Wenn man also plötzlich Punktfundamente favorisiert, wie sieht dann die zusätzlich(!) zu erstellende Unterkonstruktion aus?
    Wie hoch kommt dann die Hütte, wie sieht dann die Umlandgestaltung aus?
    Welcher zusätzliche Aufwand und welche zusätzlichen Kosten würden dann auf Kathrin zukommen?
    Worin liegt dann überhaupt der Vorteil gegenüber einer Bodenplatte?


    VG Carsten

    PS:
    :kopfkratz
    Wer hat Dir das gesagt, wo hast Du das hier gelesen?

    Dieser Punkt war und ist nicht Gegenstand der präzis formulierten Anfrage von Kathrin.
    Bei einer solcherart formulierten Anfrage sollte man im Normalfall davon ausgehen, dass dieses Wissen vorhanden ist.
    Oder man fragt höflich an ...

    PPS:
    Die 60 Seiten schaffen wir ...
    :rofl
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Okt. 2020
  10. Kathrinvdm

    Kathrinvdm Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2016
    Beiträge:
    747
    Galerie Fotos:
    0
    Beruf:
    Gestalterin
    Teichfläche (m²):
    150
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    180000
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden