Dicke EPDM Folie und steile Ufer im "Keller-Teich*

Eve

Mitglied
Registriert
26. März 2021
Beiträge
91
Ort
BGL
Rufname
Eve
Teichfläche (m²)
110
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
100000
Mal eine ganz bescheidene Verständnis- Frage.
Was wollt ihr alles auf die zwei unteren Stufen pflanzen?
Krebsschere, Wasserpest, Wassertanne...alles, was Filtert und Algen fern hält:)
. Seerosen eventuell später Mal.

Hallo Burghard :) wir planen keine Bodenabläufe. Sind damit diese zentrale Rinnen gemeint, in denen sich Schmutz ansammeln kann?
Dazu müsste der Boden zum Ablauf hin schräg sein - da wir großteils den Kellerboden haben, wäre es nicht möglich. Oder meintest du etwas anderes?
 

bupaech

Mitglied
Registriert
6. Mai 2017
Beiträge
110
Teichfläche (m²)
132
Teichtiefe (cm)
148
Teichvol. (l)
98000
Hallo Eve,
jeder Teich dieser Größenordnung kann auch im Selbstbau 8.000 oder auch 80.000€ kosten. Darunter geht es nicht. Viel zu wenige reden über Preise und die Teichsystemanbieter sowieso nicht. Der Dreck in den Sedimentfallen (NG-Begriff) oder die Absaugglocken aus der Koi-Haltung muss sich dort ansammeln. Schrägen bringen sowieso nichts, dazu ist die Absaugung jedes Saug-Systems ohne Kreisströmung zu schwach.
So einen Teich zu bauen wird oft als einfach verkauft. Es ist aber oft wie ein zweites Haus. man muss sich viel einlesen und mehr Geld ausgeben, als ursprünglich geplant.
Was wäre die Alternative? Loch buddeln, Vlies und Folie rein und Kies drumherum. Ergebnis: Nach den Grünalgen kommt übrigens Schwarzschlamm. Kies oder Grünalgen herauszukommen ist eine mühselige Arbeit. Dank NG habe ich das gar nicht erst versucht. Habe ich alles selbst mit 4 Jahren Teichbaustelle und Sand in´s Haus schleppen durch.
Ihr kauft irgendwann, wenn das Wasser zu dreckig wird, einen Schlammsauger und zwar kein "Spielzeug" wie den Pondovac 4 oder 5, sondern einen richtigen Teichsauger und der kostet ab ca. 1.000 €. Meiner Einer hat Drehstrom und saugt alles ein, was im vor den Rüssel kommt. Um Wassertiere zu schützen, habe ich einen 20 Liter Edelstahl-Vorfilterkorb, aus dem ich große Kröten, Molche und Liebellenlarven retten konnte. Dieses Saugsystem habe ich selbst von 2 Profi-Systemanbietern zusammengestellt. Leider hat kein Anbieter ein perfektes System man muß zusammenstellen oder selbst entwickeln.
Ihr werdet ohne Absaugung regelmäßig im Jahr damit durch den Teich gehen müssen oder denkt laut über einen Saugroboter nach. Viele kaufen eine Filter- oder Sauglösung, die sich dann häufig als völlig unterdimensioniert herausstellt. Bei Eurer Teichgröße ist das nämlich so!!!!!!
Dann verkauft Ihr die unzureichende Technik wieder und endlich, -nach Jahren-, verlasst Ihr den "Spielzeug"-Bereich, weil Ihr eine erwachsene Lösung braucht. Da habt Ihr die Kosten vorab durch die Billig- und Schnelllösungen vermeintlich niedrig gehalten, aber Ihr zahlt definitiv im Nachhinein Tausende von Euro drauf.
Was die Rinnen angeht, kann man die auf dem Kellerboden des Althauses in den Kies legen und dann plan zubetonieren. Ihr habt dann wenigstens schon mal eine permanente Absaugmöglichkeit ohne eine Pumpe eingebaut. Ich hatte mal den kompletten Teich geleert und unter dem Beton war der Schwarzschlamm durch fehlende Absaugung (kompletten betonarmierten Teich noch einmal mit sandfarbener Dünnschichtschlämme abgedichtet und gefärbt) schwer herauszureinigen.

Fazit: Der Teich hat durch permanente Umwälzung dauerhaft ohne UVC-Technik kristallklares perlendes Wasser.

Wer hat mich nach den NG-Spezialisten beraten? Das System NG ist hervorragend und hat 10.000 Teiche in Deutschland geprägt. Sie sind aber technologisch wie z.B. unsere Automobilindustrie stehengeblieben. Hier im Forum habe ich Profis gefunden, die mir sehr prägend und sehr deutlich in´s Gewissen geredet haben, "es gleich richtig zu machen". Das hattte auch mit meiner Teichgröße zu tun. Bei 100.000 Liter verlierst Du alleine durch die Verdunstung trotz Regens 30.000 Liter, die Du wieder auffüllen mußt. Da wäre ein Tief-Brunnen eine Lösung. Viele haben Fischteiche, Schwerkraftsysteme, große Leitungsquerschnitte, etc. und um Jahrzehnte mehr Bau-KnowHow als ich.
Da muß man sich unbedingt geduldig einlesen. Ihr kauft ja auch kein Haus mal eben so online? Wer schnell baut, baut teuer. Ich habe in den letzen Lesejahren hier so unglaublich viel gelernt an Natur und Physik und Klebe- und Betonbaukünsten. Ich habe mein Teich-System hier dank den vielen ausführlichen Dokumentationen komplett umgestellt!!!!!
Jetzt habe ich ein Paradies im Garten, trotz viel Selbstbau und vielen kompetenten Gartenhelfern ca. 60-65.000€ mit 35 qm Steganlage, einer geschwungenen 8 Kubik-Betonmauer und einem beleuchteten Vier-Becken-Kaskaden-Wasserfall investiert (ein Keller ist heute teurer) und jetzt habe ich ein einzigartiges unvergleichliches Gartenparadies mit einer Blühpracht, bin Nebenbei-YouTuber durch das Teichhobby geworden, tauche in Immobilienzeitungen mit "Vorzeige-Haus am See " auf und gewinne mit dem Haushersteller Hauspreise und mein Haus am Teich verdient Geld. Ich traue mir bautechnisch Dinge zu und Andere fragen sich, wo ich das gelernt habe, denn im bin Lehrer und kein Ingenieur oder Handwerker.

Einige Ideen:
  • Teich mit noch stillgelegter Absaugtechnik am Kellerboden einbauen.
  • Betonarmierung mit Verbundmatte auf Folie aufbringen (Folien sind extrem rutschig durch den unvermeidlichen Biofilm) denn selbst auf Beton kann man schlimmstens ausrutschen, wenn er auf den Stufen nich angeraut ist. Hunde, Gartengeräte oder UV-Sonnenlicht können die Folie nicht mehr beschädigen, denn Du baust für die nächsten 50 Jahre.
  • Pflanzenfiltergraben mit 30 und 80 cm Tiefen dimensionieren. Stufen komplett begehbar angeraut halten.
  • Platz neben dem Teich für späteren Filterkellerschacht bereit halten.
  • Bei beginnender Teichverdreckung vernünftigen Teichsauger für Großteiche mit groß dimensioniertem Vorfilter für Tierschutz besorgen.
  • Du mußt Dich gegenüber Deinem Partner durchsetzen und verteidigen, das Du keine halben Sachen machst oder ihn von Anfang an bestens in Deine Bauaktivitäten integrieren.
  • Mach´ nichts alleine! Mit einem Baupartner, Teichprofis im Hintergrund hast Du die Power!
  • Sag´ den am Bau Beteiligten genau, was Sie zu tun haben. Du mußt trotz Unsicherheit die klarste Vorstellung davon haben, wie es später aussehen soll.
  • Wenn Dir das Alles zu viel ist und zu teuer wird, dann verschieb´ das Projekt ein paar Jahre bis Du Zeit und Geld dafür hast.
Gruß Burghard
 
Zuletzt bearbeitet:

cafedelmar80

Mitglied
Registriert
3. Apr. 2019
Beiträge
78
Ort
Kurpfalz
Rufname
Thorsten
Teichfläche (m²)
50
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
30000
Mein Vorredner hat es ja schon sehr ausführlich beschrieben und Ideen gegeben.

Ein paar weitere Denkanstöße:
Ja, Naturagart würde ich für "Selbstbauer" auch empfehlen - wie ich schon in anderen Beiträgen hier im Lauf der letzten beiden Jahre im Forum gepostet hatte. Wir sind mit kleinen Anpassungen seit 9 Jahren sehr zufrieden mit dem System. Wir mussten definitiv nichts "komplett" umstellen, sondern eher perfektionieren. :D

Natürlich gibt es auch einige Punkte, die man beim NG-Prinzip "besser lösen könnte". Seit wir unseren Schwimmteich 2012 gebaut hatten, wurden zumindest einige Verbesserungen bei Neuplanungen von NG im Lauf der letzten acht Jahre berücksichtigt, die es teilweise damals noch nicht gab in unserer Bestell-/Bauphase.

1. Skimmer werden meines Wissens nach auch von NG mitterweile empfohlen. Das war bei uns noch eher nicht der Fall, wir haben ihn damals trotzdem genommen und vor einigen Jahren das System individuell auf unseren Teich angepasst.
Dazu muss man sagen, dass NGs Zielsaugtechnik mit der geringen Pumpenleistung für den Rieselfilter mehr oder minder überfordert ist, was die "Ansaugmenge" an den Saugpunkten am Grund betrifft.
Einen Skimmer würde ich ehrlich gesagt nicht mehr über einen Saugpunkt im Saugsammler zusätzlich anschließen. Dann lieber eine separate Pumpe, bzw. auch einen separaten Kreislauf für einen Skimmer einplanen.
Das wirkt sich insgesamt positiv auf die Beckenhydraulik aus.

2. Die Bodenansaugpunkte verstopfen manchmal leicht, wir haben uns da mit "Marke Eigenbau" beholfen, um dem entgegenzuwirken (Teichbelüfterschlauch zur Verwirbelung des Unrats im Bodenablauf). Damals (2012) gab es eben noch nicht die Sedimentfalle im neueren System, dass mittels Wasserdüsen für Bewegung im Ansaugpunkt sorgt. Das würde ich gleich mit einplanen, wenn man jetzt mit NG bauen sollte.

Viele Grüße,
Cafedelmar/Thorsten
 
Zuletzt bearbeitet:

Eve

Mitglied
Registriert
26. März 2021
Beiträge
91
Ort
BGL
Rufname
Eve
Teichfläche (m²)
110
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
100000
Hallo Burghard und Thorsten, Dankeschön für eure Tipps!
Wir wollen weitestgehend auf Technik verzichten, ein Kristall klares Wasser ist keine absolute Bedingung für uns :)
Betoniert haben wir nichts (nur Boden und Teil der Kellerwände waren schon da.

Der Hauptgrund, warum wir uns für diese Teichgrösse entschieden haben,ist, dass er weitestgehend selbst sein biologisches Gleichgewicht finden soll.
Zumindest habe ich immer wieder diese Info gefunden: je größer der Teich, umso pflegeleichter.
Ich hoffe,es stimmt so, denn jetzt wäre es zu spät:oops:

Bis gestern haben wir die Stufen modelliert, heute hat der Bagger 14 Tonnen Sand verteilt -was wir dann zu fünft mit der Schaufel eingearbeitet haben-.

Dann kam der 1000 g Vlies, und schließlich die schwere :hangover1,52 mm EPDM Folie.

Nach 5 Stunden waren wir fertig, jetzt kommt erst Mal das Wasser unseres Regenspeichers (4500l) . Die restlichen 95000l in den nächsten Tagen

IMG_20210515_152734.jpg IMG_20210515_120348.jpg
 

bupaech

Mitglied
Registriert
6. Mai 2017
Beiträge
110
Teichfläche (m²)
132
Teichtiefe (cm)
148
Teichvol. (l)
98000
Hallo Eve,
mein Teich hat die gleiche Größe und ohne Umwälzung würde er schnell verdrecken. Du glaubst gar nicht wieviel Biomasse in den Teich fällt oder wieviel Algen Ihr in Eurem Sonnenteich züchten werdet. Schau die Trampelkrauts Änderungen an, der hat einen 130.000 Literteich, UVC, eine 10.000 Liter Pumpe und einen Trommelfilter. Unter dem Pseudonym Salamander war er auch im NG-Forum einer der aktivsten Dokumentaristen.
Fazit: Ihr habt zu schnell gebaut! Aus jedem stehenden Gewässer wird immer ein stinkendes Schwarzschlammmoor! Ihr werdet nachrüsten in 2-4 Jahren mit ästhetischen Kompromissen! Wenn das NG-Technik ist wundert es mich, das Sie Euch nicht zur Umwälzung geraten haben. Es gibt YouTube Videos von Deutschen, die 4-6 m tiefe Teich-Löcher bauen, weil Sie gerne tauchen oder das Sediment nicht aufwirbeln wollen. Aber Sie müssen auch den Teich saugen.
Aber optisch ist der Schwimmteich erst einmal sehr schön geworden!

Ich bin gespannt auf Eure nächsten Jahre und bleibt bitte diesem Forum treu und dokumentiert Euren Teichwerdegang!
Wo kommt denn Eure Treppe hin und aus welchem Material wird Sie?
Gruß Burghard
 
Zuletzt bearbeitet:

bupaech

Mitglied
Registriert
6. Mai 2017
Beiträge
110
Teichfläche (m²)
132
Teichtiefe (cm)
148
Teichvol. (l)
98000
Hallo Trampelkraut,
:stop
 

trampelkraut

Teammitglied
Mod-Team
Registriert
3. Mai 2015
Beiträge
2.596
Ort
63927 Bürgstadt, Deutschland
Rufname
Roland
Teichfläche (m²)
160
Teichtiefe (cm)
140
Teichvol. (l)
130000
Hallo,

Ich sehe es wie Burghard @bupaech, ihr werdet Probleme mit Schwebealgen, aufschwimmendem Mulm und Sedimentablagerungen bekommen.

Noch gäbe es die Möglichkeit eine Verrohrung vorzusehen.
 

bupaech

Mitglied
Registriert
6. Mai 2017
Beiträge
110
Teichfläche (m²)
132
Teichtiefe (cm)
148
Teichvol. (l)
98000
Liebe Eve,
Lass es Dir noch mal durch den Kopf gehen und halte inne. Am Ende wird alles für Euch langfristig viel teurer!
Wenn jemand viel und jahrelange Erfahrungen gemacht hat mit Allem (bei einem 130.000 Liter-Teich) und ich vergaß zu erwähnen 5, in Worten fünf Sedimentfallen a la NG, dann Trampelkraut!!! @trampelkraut
Gruß Burghard
 

bernias

Mitglied
Registriert
9. Jan. 2019
Beiträge
100
Ort
869**
Teichfläche (m²)
12
Teichtiefe (cm)
90
Aus jedem stehenden Gewässer wird immer ein stinkendes Schwarzschlammmoor!
Das kann ich nun gar nicht nachvollziehen.
Mein kleiner 500l-Teich an der Terrasse hat keinerlei Technik und funktioniert seit 8 Jahren.
In diesem Jahr haben wir etwa 15cm Wurzelgeflecht rausgeholt. Stinkender Schwarzschlamm war Fehlanzeige.
Danach mit Regenwasser aufgefüllt + etwas Brottrunk + Hornkraut: keine Algen, nicht grün....
Ziemlich viele Pfanzen sind drin gelassen worden.
 

cafedelmar80

Mitglied
Registriert
3. Apr. 2019
Beiträge
78
Ort
Kurpfalz
Rufname
Thorsten
Teichfläche (m²)
50
Teichtiefe (cm)
150
Teichvol. (l)
30000
Hallo Eva!

Auch auf die Gefahr hin hier nochmals Dinge zu wiederholen, die bereits beschrieben wurden, noch ein paar beschwichtigende und zugleich "mahnende" Worte...

Natürlich ist ein großes Naturgewässer (100k Liter Wasservolumen) deutlich stabiler als ein 5000 Liter Gartenteich oder auch unser "Saunatauchbecken" (Originalbeschreibung im Naturagartkatalog für unsere Schwimmteichgröße 2012 ;) ).

Allerdings haben sich die Erfahrungen einiger (Schwimm-)Teichbesitzer im Laufe der vielen Jahre bewährt, wie sie im Forum u.a. von Trampelkraut, Bupaech und vielen anderen (NG-)Teichbesitzern beschrieben wurden.
Selbst wenn ein größeres Gewässer stabiler ist - man hat viele Jahre lang "Ruhe" und dann unter Umständen einen sehr großen Sanierungsaufwand auf einmal. Wenn ein kleiner Teich nur ein bisschen Wurzelgeflecht nach längerer Zeit verursacht, sollte man das auf die eigene Teichgröße durchaus einmal hochrechnen. Dazu kommt die Schlammschicht am Grund, die sich bei tiefen und/oder großvolumigen Teichen schlichtweg später "bemerkbar" macht.

Hierfür gibt es zumindest Abhilfen.

1. Ein Skimmer: Selbst wenn ihr "technikarm" bauen wollt, würde ich einen Platz vorsehen, an dem man einen kombinierten Skimmerfilter aufstellen und betreiben kann. Dazu gibt es in den letzten Jahren immer mehr Systeme, die eine Grobfilterung mit integrierter Pumpe anbieten - einfach einmal hier im Forum stöbern.
Jedes Blatt, das nicht auf den Grund sinkt, verschafft euch Zeit, um euch eine ausgiebige "Saugaktion" zu sparen. :lol

2. Teichsauger statt Bodenablauf: Der Schmodder am Grund des Teichs muss früher oder später raus. Ihr werdet sicherlich einen merklich leistungsstärkeren Sauger benötigen, als den vielfach genutzten "Pondovac (3,4, etc.) für "normale Teichgrößen". Dazu baut ihr einfach zu groß.
Ich habe es vor einigen Jahren geschrieben, wenn man ein solch "kleines Binnenmeer" im Garten sein Eigen nennt, reicht eben oftmals weder die Saugleistung bis zur Teichmitte noch die Länge der Teleskopverlängerung, um damit entspannt bis zur Teichmitte arbeiten zu können.
Selbst wir machten bereits die Erfahrung bei unserem ca. 4.5m breiten Schwimmteich mit dem Pondovac 4. Wir saugen nicht oft (dafür sind wir zu faul und zu "belagstolerant"), aber viel breiter dürfte der Teich unserer eigenen Einschätzung nach nicht sein.
Ihr solltet also möglicherweise ein semi-professionelles Saugermodell einplanen, dass es natürlich nicht mehr für deutlich unter 500 Euro aktuell auf dem Markt gibt.

Ich hoffe, ihr könnt bald den Teich und eine Abkühlung genießen - falls das Wetter jemals "mitspielen" sollte im Jahr 2021. ;)

Viele Grüße und frohes Schaffen,

Cafedelmar/Thorsten
 
Oben