Ein neuer Naturteich in Luxemburg

PeBo

Mitglied
Dabei seit
17. Feb. 2010
Beiträge
1.122
Ort
35428 Langgöns
Rufname
Peter
Teichfläche ()
23
Teichtiefe (cm)
145
Teichvol. (l)
14000
Nutze Sand, und 0/8Kies bzw max Lehmsand
Wieso so mager? Da soll schließlich etwas wachsen.

Wenn ein Ufergraben richtig gebaut wird, dann fließt ja auch nie etwas zurück in den Teich (so habe ich das seither jedenfalls verstanden, ist ja kein Filtergraben ;)).
 

Dierbecher

Mitglied
Dabei seit
15. Mai 2021
Beiträge
105
Ort
Luxemburg
Rufname
Claude
Totto, Danke
Ich glaube ich muss much besser erklären.
Im Teich habe Ich als Substrat 0/5 Sand gemischt mit etwas Lehm aus meinem Aushub . Das liegt schon alles auf den Terrassen.
Mit Substrat meinte ich in diesem Fall die nährstoffreiche Masse für den Ufergraben. Ich hab 9 m2, 30 cm hoch, das wird schon eine Menge.
Ich glaube ein Bauer aus der Gegend kann Mutterboden liefern, weiss nur noch nicht welcher. Ich kann , per Auto , von meiner lokalen Kompostverwertungsstelle, eine sogenannte Osnabrücker Mischung heranschleppen. Ich zitiere
Sie besteht aus Lavakies (30%), Steinbruchsand (30%), Minett Kompost (30%) und Humus (10%). Minett Baumplanzsubstrat ist nährstoffhaltig und besitzt ein hohes Wasserspeichervermögen.
Hab ich so gemacht für das Fach meines Holzbackofens. Da liegt auch über eine Tonne drauf.
Diese Mischung scheint auch hier angebracht. Oder?
 

Kolja

Mitglied
Dabei seit
29. Apr. 2007
Beiträge
1.057
Ort
58511 Lüdenscheid, Deutschland
Rufname
Andrea
Teichfläche ()
20
Teichtiefe (cm)
90
Teichvol. (l)
6000
Hallo Claude,

was bist Du nur für ein Steinkünstler. Alle Achtung vor Deiner Arbeitsleistung und Kreativität.

Mutterboden vom Bauern sehe ich auch kritisch. Was spritzt der denn so?
Kompost würde ich aber auch nicht einbringen, da er zu viele Anteile enthält, die verrotten.
 

Dierbecher

Mitglied
Dabei seit
15. Mai 2021
Beiträge
105
Ort
Luxemburg
Rufname
Claude
Problem mit dem rausgebuddelten Boden ist dass fast alles brauchbare Material verseucht ist mit Rhizomen zweier verschiedener Pflanzen. Die haben sich dort in den letzten 20 Jahren breit gemacht. Wenn ich das mit einbringen, kann ich die anderen Pflanzen bald vergessen.
Der Rest ist Lehm mit vielen Steinen.
Das Ganze zu sieben ist natürlich eine Option, aber eine langwierige und körperlich sehr anstrengende Tätigkeit.
Besonders da der ganze Haufen jetzt gut durchnässt ist.
Mal sehen.
Etwas davon und 2-3 Fuhren dieser Mischung vielleicht . Dann sehen wir weiter.
Danke für eure Mithilfe
Beiträge automatisch zusammengeführt:

Ein Bild der Sumpfzone ist noch nachzuliefern.
Mit einem Ufergraben müsste ich ja nicht unbedingt noch eine Sumpfzone haben. Soweit mein Verständnis der Sache.
Da diese Ecke jedoch diejenige sein wird die am Meisten Sonne abbekommen wird, dachte ich mir es wäre vielleicht nicht schlecht den Amphibien ein sonniges Plätzchen zu gönnen.
IMG_20211012_114529551_HDR.jpg 
Der Teich ist dahinter, schon mit Netz abgedeckt (glücklicherweise, denn mit dem heutigen Regen kommen auch schon sehr viele Blätter).
Ich habe den Bereich mit Steinen vom Teich getrennt, locker, damit der Sand nicht verrutscht. Das Bild täuscht etwas, es sind trotzdem so 2 m2.
Im Moment geht diese Zone von -5 bis -25 ungefähr. Ich habe aufgefüllt mit Steinmaterial, Sand und einem dicken Eimer Ton. Den hatte ich von meinen Ausgrabungen zurückbehalten.
Im Moment belasse ich es Mal dabei.
Einen kleinen Kieselstrand mache ich noch dahin, Vogeltränke und so.

Noch ist der Bereich nicht unter Wasser, kann also noch alles ändern wenn etwas falsch sein sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dierbecher

Mitglied
Dabei seit
15. Mai 2021
Beiträge
105
Ort
Luxemburg
Rufname
Claude
Ich hätte nicht gedacht dass mein hauptsächlich logistisches Problem wegen dem Füllmaterial des Ufergrabens so schnell gelöst ist.
In der Nacht kam mir die Erleuchtung:five
Der Waldweg gleich an meinem Haus vorbei führt hinunter in den Wald und durch eine Senke.
Die sieht jetzt so aus
IMG_20211014_102137278.jpg 
Ihr seht schon was da jetzt läuft
:hehe
Dies ist bester Waldboden der von den angrenzenden Hängen hierhin gespült wird.
Ganz besonders dieses Jahr wurde es hier immer schlechter passierbar. Forstfahrzeuge und andere Allradfahrzeuge lassen sich davon nicht beirren und machen den Weg sogar für Spaziergänger fast unpassierbar.
Da drunter ist Fels.
Ich fahre mit dem Auto die 500m rückwärts dahin, schippe Eimer voll und dann wieder hoch zum abladen in den Ufergraben.
Nach 3 Fahrten und 27 Eimern
IMG_20211014_121604943_HDR.jpg 
schätze ich dass ich fast ein Viertel meines Bedarfs gedeckt habe.
Das Ganze noch einmal, dann einen Teil meines Aushubs, dann fehlt nicht mehr viel .

Die rechte Seite ist fast geräumt, links wird es schwieriger weil es unter Wasser steht. (und dieses Jahr auch nicht mehr trocknen wird). Ausserdem werde ich nicht umhin kommen etwas Gras dabeizuhaben.
Ich denke jedoch dass Gras im Ufergraben nichts ausmacht und eh nicht zu vermeiden ist. Oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben