Youtube Facebook Twitter

Erfahrungsaustausch über Blaualgen (Cyanobakterien) & CO

Dieses Thema im Forum "Algen" wurde erstellt von danyvet, 9. Juli 2010.

Die Seite wird geladen...
  1. FuerstvonBabylon

    FuerstvonBabylon Mitglied

    Registriert seit:
    14. Sep. 2009
    Beiträge:
    343
    Galerie Fotos:
    94
    Teichfläche (m²):
    40
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    18000
    AW: Erfahrungsaustausch über Blaualgen (Cyanobakterien) & CO

    Hallo Nik,

    die Hottonia Palustris habe ich erst vor rund 4 Wochen vom Gartencenter (Schande über mich, ja ich weiß ...) gekauft. Ich vermute, dass sie dort mit Dünger vollgestopft wurde und jetzt hier bei mir im „normalen“ Teich erst einmal unter Entzug leidet. Daher das Aussehen (ich nehme an, Du meinst die hellgrüne Färbung).

    Ohne Dir nahetreten oder Deine Diagnose in Frage stellen zu wollen: wenn ich mir die anderen Pflanzen so ansehe, glaube ich nicht, dass ich einen Stickstoffmangel im Teich habe. Vor allem bin ich etwas skeptisch, jetzt damit anzufangen, der Natur reinzupfuschen. Nach dem Motto, erst was reingeben und dann muss wieder was raus. Ein damit angefangen wird es ein Teufelskreis - und davon halte ich eigentlich nichts (bin mehr von der Lass-die-Natur-mal-machen-Fraktion) :D

    Der Teich ist momentan wieder ziemlich trüb (Sichttiefe max. 30 cm). Von den umstehenden zahlreichen Bäumen fallen genug Blätter rein, die ich nicht alle rechtzeitig abfischen kann. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass ich das mit dem zusätzlichen Düngen erst einmal lassen sollte ...
    Oder habe ich da etwas völlig falsch verstanden?
     
  2. nik

    nik Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2010
    Beiträge:
    462
    Galerie Fotos:
    63
    Teichtiefe (cm):
    60
    Teichvol. (l):
    1000
    AW: Erfahrungsaustausch über Blaualgen (Cyanobakterien) & CO

    Hallo Rainer,

    musst du entscheiden. An die Wurzeln düngen ist nicht problemträchtig, wenn du meinst dein Sand ist super - dessen Nährstoffgehalt weiß ich nicht - dann lass es. Diese Pflanze hat schwere Mängel und wird sich ohne Zutun/Änderung nicht erholen.

    Wenn du dein Wasser auf Nitrat testen lassen kannst, vermute ich ziemlich sicher einen Wert gegen nicht nachweisbar. Und wenn deine Trübung eine bakterielle ist, dann passt das ganz wunderbar ins Bild, denn die bindet auch Nitrat und wäre im Gegensatz zu den wenigen CB eine gut mögliche Ursache.

    Mit freundlichem Gruß, Nik
     
  3. FuerstvonBabylon

    FuerstvonBabylon Mitglied

    Registriert seit:
    14. Sep. 2009
    Beiträge:
    343
    Galerie Fotos:
    94
    Teichfläche (m²):
    40
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    18000
    AW: Erfahrungsaustausch über Blaualgen (Cyanobakterien) & CO

    Stimmt, Nitratwert ist 0 - soll aber doch lt. allen einschlägigen Informationen auch so sein. Irgendwie ist das alles doch ziemlich verwirrend :?

    Was mir nicht einleuchtet, ist die Tatsache, dass alle Pflanzen sich wunderbar entwickeln und keinerlei Mangel zeigen (Seerosen blühen wie noch nie, Krebsscheren haben sich unter Wasser prächtig entwickelt). Andererseits: kaum Hornkraut-Aufkommen und eine mickerende HP. Muss noch mal drüber schlafen ...
     
  4. danyvet

    danyvet Mitglied

    Registriert seit:
    18. Sep. 2007
    Beiträge:
    2.123
    Galerie Fotos:
    14
    Teichtiefe (cm):
    1,10
    Teichvol. (l):
    10m³ ¿ (Ironie)
    AW: Erfahrungsaustausch über Blaualgen (Cyanobakterien) & CO

    du verwechselst Nitrat mit Nitrit. Nitrit soll null sein, aber Nitrat wär gut so um die 20 bis 40. Bei mir ist es auch nicht bis kaum nachweisbar, das bissl was da ist, nähen sich immer gleich die Cyanos ein ;) drum sind meine Pflanzen auch so blass :(
     
  5. danyvet

    danyvet Mitglied

    Registriert seit:
    18. Sep. 2007
    Beiträge:
    2.123
    Galerie Fotos:
    14
    Teichtiefe (cm):
    1,10
    Teichvol. (l):
    10m³ ¿ (Ironie)
    AW: Erfahrungsaustausch über Blaualgen (Cyanobakterien) & CO

    Ich muss Helmut widersprechen! Nicht alle Blaualgen stinken! Die, die so grauslich stinken, und die Helmut im AQ hat, sind die Oscillatoria. Andere Blaualgen sind tw. total geruchlos. Der seltsame Glibber, der im Moment bei mir ist, ist zb. ziemlich geruchlos. Manchmal stinkt er ein bisschen nach Fisch, aber nicht so stechend wie Oscillatoria
     
  6. nik

    nik Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2010
    Beiträge:
    462
    Galerie Fotos:
    63
    Teichtiefe (cm):
    60
    Teichvol. (l):
    1000
    AW: Erfahrungsaustausch über Blaualgen (Cyanobakterien) & CO

    Na ja, 20-40mg/l ist schon sehr üppig. Das würde ich relativieren. Wenn man von hohen Werten kommt und sie nicht weiter runterkriegt, dann halte ich das für akzeptabel, aber ein mageres Wasser so aufzudüngen mache nicht mal ich. Ist dann auch abhängig davon wie groß das zu drehende Rad ist das man wählt. Nachweisbare 5mg/l wären schon in Ordnung und 20mg/l Nitrat eher viel.

    Wenn der Teich rund liefe, hielte ich 10 mg/l für gut, aber gerade der Stickstoffverbrauch eines Gewässrs kann recht unterschiedlich sein. Rainers Teich läuft mit den CB und der Trübung nicht rund. Es machte auch überhaupt keinen Sinn Stickstoff zu zu geben, das unterstützt nur CB als auch Trübung. Wohlgemerkt, Ursache für beides ist ein höherer Stickstoffanteil nicht.

    Mit freundlichem Gruß, Nik
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juli 2012
  7. Bernd Kaufmann

    Bernd Kaufmann Mitglied

    Registriert seit:
    27. Apr. 2010
    Beiträge:
    32
    Galerie Fotos:
    0
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    7000
    AW: Erfahrungsaustausch über Blaualgen (Cyanobakterien) & CO

    Hallo Helmut,

    umgekehrt wird ein Schuh draus: Wenn es stinkt, sind es wahrscheinlich Blaualgen (Oscillatoria). Wenn es nicht stinkt, können es Hunderte von verschiedenen geruchlosen Blaualgen oder irgendwelche anderen Algen sein.

    Nein, das trifft nur auf bestimmte Oscillatoria-Arten zu. Es ist allerdings die in Aquarien verbreitetste Art. Aber schon bei Gartenteichen und erst recht in Naturgewässern ist das nicht mehr so sicher, sondern eher selten.

    Lyngbya ond Phormidium sehen makroskopisch ganz ähnlich aus, stinken aber nicht.
     
  8. FuerstvonBabylon

    FuerstvonBabylon Mitglied

    Registriert seit:
    14. Sep. 2009
    Beiträge:
    343
    Galerie Fotos:
    94
    Teichfläche (m²):
    40
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    18000
    AW: Erfahrungsaustausch über Blaualgen (Cyanobakterien) & CO

    Was aber nicht bedeutet, dass wenn es nicht riecht, es auch nicht kritisch ist. Oder sind nur die Algen mit Geruch auch die für Flora und Fauna gefährlichen? Muss ich jetzt was tun oder reicht es, die Submersen zu aufzustocken?

    Siehe evtl. auch mein paralleler Thread zu Thema Massensterben Moderlieschen. Wobei ich nicht glaube, dass die wenigen Blaualgen so schnell zu täglich 20 toten Fischen führen :kopfkratz
     
  9. Bernd Kaufmann

    Bernd Kaufmann Mitglied

    Registriert seit:
    27. Apr. 2010
    Beiträge:
    32
    Galerie Fotos:
    0
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    7000
    AW: Erfahrungsaustausch über Blaualgen (Cyanobakterien) & CO

    Hallo Dany,

    mein Teich existiert seit etwa 25 Jahren. Es ist ein vollkommen technikfreier Folienteich. In diesem Jahr habe ich erstmals alle Seerosen komplett entfernt, weil sie alles zugewuchert hatten. Dafür haben jetzt Krebsscheren so dicht gemacht, dass ich sie nur noch kompostieren kann, um wieder ein bisschen Wasser zu sehen. Der Teich wurde noch niemals gedüngt, hatte noch nie Schwebealgen und nur sehr selten ein paar Nester mit Fadenalgen, die aber jeweils mit einer "Algenhexe" in wenigen Minuten entfernt waren. Mangelerscheinungen bei den Pflanzen konnte ich noch nie feststellen. Und Nitrat (NO3) war noch nie nachweisbar, weder mit Teststäbchen, noch mit Tropftests und auch nicht mit Photometer. Es lag immer unter der jeweiligen Nachweisgrenze der Tests.

    Erfahrungsaustausch über Blaualgen (Cyanobakterien) & CO_396269_Krebsscheren2012_07.jpg_jpg

    Hier ein aktuelles Bild von heute.
     
  10. Bernd Kaufmann

    Bernd Kaufmann Mitglied

    Registriert seit:
    27. Apr. 2010
    Beiträge:
    32
    Galerie Fotos:
    0
    Teichtiefe (cm):
    120
    Teichvol. (l):
    7000
    AW: Erfahrungsaustausch über Blaualgen (Cyanobakterien) & CO

    Hallo Rainer,

    wenn die Übersichtsaufnahme auch aktuell ist, sieht es für mich nach einer beginnenden Schwebealgenblüte aus. Außerdem sind für meinen Geschmack viel zu wenige Submerse vorhanden, soweit das auf dem Bild erkennbar ist. Wie stark wachsende Krebsscheren aussehen, kannst Du meinem letzten Beitrag entnehmen. Ich würde an Deiner Stelle mit allen Mitteln versuchen, einen größeren Wasserwechsel durchzuführen, die Submersen stark aufzustocken und dann, aber wirklich erst dann, über Düngung nachzudenken.

    Das Massensterben hat ganz bestimmt nichts mit den Blaualgen zu tun. Das könnte bestenfalls bei deren plötzlichem Ableben passieren, denn erst dann werden eventuell (aber keineswegs sicher) Toxine freigesetzt. Da brodelt etwas anderes in Deinem Teich. Ich könnte mir eher das umgekehte Szenario vorstellen: Moderlieschen sterben unbemerkt, setzen damit größere Mengen Nährstoffe frei, die jetzt von Blau- und Schwebealgen verbraucht werden, weil die höheren Pflanzen dazu nicht in der Lage sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juli 2012
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden